www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Halstücher / Sturmhauben Buff Balaclava unter dem Helm Buff Cyclone mit Windstopper Der Klassiker: Die Sturmhaube Drive Neopren Gesichtsmaske Meine Kombination: Sturmhaube und Halstuch Morf Multifuktionstücher Schlauchschal beziehungsweise »Multituch« Netzschal als Alternative zum Schlauchtuch? P.A.C. Multifunktionstuch Probiker Textil-Halstuch Sturmhaube mit »klappbarem Kinnteil« Wärmender Kragen (inklusive warmer Nase) Helme und Zubehör Blendschutz: Schwarzer Streifen auf dem Visier E.A.R. Classic ear plugs – Gehörschutz auf dem Motorrad ECE 22.05 auch ohne Aufkleber zu erkennen? Ein MX-Helm und eine Brille (unboxing) Insekten entfernen – die schwäbische Variante 100% Accuri MX Goggle (Brille) Sturzhelm – warum Markenprodukte Sinn machen SUNAX BX Blendschutz Erfahrungsbericht mit Sunax BX High Visibility (Warnwesten und Co.) HJC SYMAX III (in neongelb) HJC SYMAX III: Visier HJ17 Retroreflektierende Sicherheitsschärpe SAFE MAX Reflexband Warnweste auf dem Motorrad Warnweste für Motorradfahrer von Carpoint Warnweste von xlmoto.de Jacke, Hose und Handschuhe AJS Lederjacke (bei Louis im Abverkauf zu finden) Gebrauchte Textilbekleidung – warum nicht? Gürtel »Road« (bei mir »Drive«) Held Sambia Sommerhandschuhe Hosenträger – Helfer, deren Funktion unterschätzt wird Mohawk Touren Leder/Textilhandschuh 1.0 Motorrad-Jeansjacke von Spidi Motorradjeans: Spirit Motors 1.0 von Polo (und Gedanken zum Material) MX Jersey auf der Straße tragen? Patches auf Lederjacken Patches bzw. Aufnäher mit Kleberückseite Polo Mohawk MVS-1 Version 2.0 Probiker Handgelenkstütze Schrumpflederparade Von Handschuhen und deren Größen Pflege der Bekleidung Lederbalsam und Büffelleder Lederpflege mit Effax Glycerinseife Lederpflege mit Effax Lederöl Lederpflege mit Essig-Essenz Lederpflege mit Haarfön Lederpflege mit Lederfett Polo »Mohawk«: Lederbesatz pflegen Stark verschmutzte Lederkombi reinigen Textil-Leder-Mix in Handwäsche Schutzbekleidung Knie- und Schienbeinschoner zusätzlich unterziehen? Leder-Textil-Mix: Polo Mohawk Nachrüstrückenprotektoren: Passen sie überall? Klare Antwort: Nein. Nachrüstrückenprotektor Level 2 (für Polo Mohawk) Safe-Max Rückenprotektor 1.0 Schulterprotektor? Ellenbogenprotektor? Sonstiges Funktionsshirt von Under Armour »ColdGear« Funktionsshirt von Under Armour »HeatGear« Louis LSE80 Softshelljacke Nierengurt – die falsch verstandene Rückenstütze? Pharao X Nierengurt 2.0 »Radfahrerunterwäsche« für die kommenden Ausfahrten Reißverschluss defekt? ZlideOn eine Chance geben! Sonnenbrille mit hundertprozentigem UV-Schutz Vanucci Funktionsshirt »seamless underwear«
Behältnisse Ein günstiger Gepäckbeutel dank Upcycling Emsa Frischhaltebox (für große Smartphones) FuelFriend: Einfach und sicher Öl oder Benzin mitnehmen Helmrucksack – überflüssig oder praktisch? Motorradrucksack von Course Praktische Unterbringung von Ohrstöpseln streetline Hipbag DP 2 – Hüfttasche mit Rollverschluss SW Motech ION Three QuickLock Tankrucksack (15–22 Liter) Tankrucksack mit Quick-Lock-System – samt Basisadapter Unterwegs mit QBag Rucksack »05« Wohin mit dem Smartphone damit ihm nichts passiert? Erweiterungen und Halterungen R 1150 GS: Alukoffer von RMS (gebraucht) Teil 1 Givi Monorack F für die Suzuki GSF 1200 (GV75A) Kofferhalter von batangacase.com Montage Gepäckbrückenerweiterung (Ibex Parts) Munitionskiste als Koffer am Motorrad Munitionskisten für Schlösser vorbereiten Montage der Schlösser an die Munitionskisten Touratech Kofferhalter Aufkleber für die Munitionskiste Kofferträger von »Heavy Duties« Querstrebe des Kofferträgers ist zu kurz (Heavy Duties) Bleche zur Verstärkung der Alukoffer Montage von Bike Box und Big Box Zusatzschlösser für die Därr Boxen »Entschuht« – die Alukoffer sind schlosslos Löcher zu, Schotten dicht, Regenfahrt voraus! Retroreflektierende Aufkleber für die Alukoffer (Noch mehr) retroreflektierende Aufkleber für die Alukoffer Verzurren und abspannen Gepäckrolle befestigen mit »ROK-Straps« Gepäckrolle »schön rund bepacken« Gurtband im Griff: ITW Web Dominator ROK-Straps – davon kann man nie genug haben? »ROK-Straps« – diesmal im Kleinformat Spanngurt Sonstiges Ersatzschlüssel für originale Koffer von Yamaha Mit Tankrucksack tanken Oxmox Moneybox – eine Querscheingeldbörse für unterwegs Oxmox Moneybox – eine Querscheingeldbörse nach 5 Jahren unterwegs Undichte Stelle der Gepäckrolle reparieren Verbandkissen für das Motorrad

»Made In Germany« und bunt – ein Nutzungsbericht

P.A.C. Multifunktionstuch

Home » Equipment » Bekleidung

Es war letzten Freitag als die rollende Prilblume ein paar Passknackernachweise eingefahren hat[1]. Das bunte Multituch (aka Schlauchschal aka Schlauchtuch) hat mich zum ersten Mal bei fast schon hochsommerlichen Temperaturen auf dem Motorrad begleitet.

Gekauft hatte ich es damit ich beim Einkaufen und bei Behördengängen nicht mit meinen düsteren, dunklen Tüchern unterwegs sein muss. Außerdem auch um eine Alternative zu meinem dicken Buff mit Windstopper[2] und der Buff Balaclava[3] zu haben. Die sind inzwischen auch schon fünf Jahre (und länger) im Einsatz.

»Die rollende Prilblume«?
»Die rollende Prilblume«?

Wegen der allgemeinen Maskenpflicht nutze ich meine diversen Multitücher inzwischen fast täglich. Im Handschuhfach liegen immer zwei Stück parat, zwischendurch werden sie mittels Handwäsche gereinigt.

Was die meisten meiner im Laufe der Jahre gekauften Tücher gemeinsam haben: Sie sind dunkel. Oder eben ganz schwarz. Mit einem Totenschädel beim Discounter an der Kasse zu stehen muss auch nicht unbedingt sein, oder? Geht auch anders, mit weniger »böser Motorrad­fahrer«-Optik.

Daher habe ich zwei »freundlichere« oder zumindest »buntere« Multitücher von P.A.C. bestellt.

Deeplink Auspacken

Ende Mai 2020 habe ich das bunte »Mindiala«[4] und das blau-weiße »Arwana Dark Blue«[5] geordert.

Das eine Tuch für 16,95 €, das andere für 14,95 € – zuzüglich 1,95 € Versandkosten. Ja, nicht gerade superbillig, aus China bekam man letztes Jahr dafür 10 oder 20 Tücher. Die kosten dann aber aufgrund der aktuellen Nachfrage auch deutlich mehr als sonst.

Yay, mal wieder ein »unboxing« im Blog
Yay, mal wieder ein »unboxing« im Blog

Verkauf und Versand wurde durch »Sportmarket24« abgewickelt. Die Lieferung war zwei Tage nach dem Bestellen schon da. Das schafft kein 10er-Pack Tücher aus China. Genauer gesagt: Bestellt am 27. Mai, versendet am 28. Mai (siehe Poststempel) und zugestellt am 29. Mai. Top. Einfach nur Top.

Bestellt, geliefert, ausgepackt – binnen weniger als drei Tagen
Bestellt, geliefert, ausgepackt – binnen weniger als drei Tagen

Die Tücher werden ähnlich wie die Multitücher von Buff auf Pappkartons aufgezogen präsentiert. Die Pappkartons sind zwar recht groß, dafür fällt kein Plastiktütenmüll an – noch ein Detail bei welchem die Tücher von P.A.C. gegenüber den chinesischen Mitbewerbern punkten können.

Lieferung aus Deutschland inklusive Rechnung
Lieferung aus Deutschland inklusive Rechnung

Das bunte »Mindiala« wird für sommerlich-warme Tage empfohlen, das blau-weiße »Arwana Dark Blue« für den ganzjährigen Einsatz. So sagt es jedenfalls die jeweilige Beschriftung auf dem Pappkarton.

Die Verpackung beziehungsweise Präsentation der Tücher
Die Verpackung beziehungsweise Präsentation der Tücher

Damit wären wir dann auch schon bei der genaueren Betrachtung der Tücher und ihrer Präsentation beziehungsweise Verpackung angekommen.

Deeplink Angucken

Die Multitücher werden als »unisex« angeboten. Wie auch bei Tüchern anderer Hersteller sind sie 100% nahtlos gefertigt, antibakteriell, haben einen hohen Feuchtigkeitstransport, sind Atmungsaktiv, wirken geruchshemmend und sind schnell trocknend. Das Material ist zu 100% aus Polyester (Mikrofaser).

»All Season«
»All Season«

Wie stark der Unterschied zwischen »All Season« und »Warm & Sunny« ausfällt kann ich bislang nicht beurteilen. Bei Einkäufen wirken beide Tücher bei mir – rein subjektiv – identisch.

Auf dem Motorrad hatte ich bislang nur das bunte »Mindiala« im Einsatz. Kalt war es mir damit sicherlich nicht, aber in jedem Fall war es kühler als das Buff mit Windstopper. Das war ja auch der Plan beziehungsweise der gewünschte Effekt.

»Warm & Sunny«
»Warm & Sunny«

Die oben bereits erwähnten Preise sind übrigens auch auf den Pappkartons zu finden. Sie wirken nicht »coronabedingt erhöht« sondern kosten wohl schon immer so viel. Also handelt es sich um kein »krisengewinnorientiertes Angebot«.

Keine coronabedingte Preiserhöhung
Keine coronabedingte Preiserhöhung

Beim bunten »Mindiala« ist ein Anhänger von wegen »Coolmax®« angebracht. Was ist das? Zunächst mal ist es ein eingetragenes Warenzeichen der Firma ADVANSA, welche in Europa bei der Herstellung von Polyester führend ist. »Coolmax®« ist aber nicht nur ein anderer Name für Polyester welcher cool klingt, sondern sichert auch den Fasern eine besondere Beschaffenheit zu.

Die Oberfläche der Coolmax®-Fasern ist bis zu 25% größer als bei gängigen Polyesterfasern. Die größere Oberfläche sorgt dafür, dass beim Schwitzen entstandene Feuchtigkeit schneller und besser abtransportiert wird. Der Effekt: Die Haut bleibt trocken, daher klebt das Multituch auch nicht fest.

»Coolmax®«, also eine spezielle Polyesterfaser
»Coolmax®«, also eine spezielle Polyesterfaser

Da ich das Multituch stets über meine langen Haare ziehe kann ich bestätigen: Es funktioniert. Bei Tüchern aus Baumwolle habe ich nach einer mehrstündigen Motorradtour immer klatschnasse Haare und das Tuch ist mit Schweiß vollgesaugt. Nicht so bei dem Multifunktionstuch aus Polyester beziehungsweise »Coolmax®«.

Oeko-Tex®-zertifiziert und in Deutschland hergestellt
Oeko-Tex®-zertifiziert und in Deutschland hergestellt

Neben den Tragevarianten (siehe Bild unten) sind die Pappkartons auch mit einigen anderen Hinweisen versehen. Da wäre der Hinweis darauf, dass die Tücher eine Oeko-Tex®-Zertifizierung haben.

Da die Tücher direkt auf der Haut getragen werden, also als 1. Schicht direkt am Körper und zudem Schweiß ausgesetzt sind, sollten sie keine bedenklichen oder gar gesundheitsschädlichen Stoffe enthalten.

Die Produktion der Multifunktionstücher erfolgt nach deutschen Maßstäben. Als Qualitäts- und Sicherheitsmerkmal ist nicht nur das Tuch als Endprodukt, sondern tatsächlich alle 9 aufwändigen Produktionsschritte Oeko-Tex®-zertifiziert worden.[6]

Die Varianten wie das Multituch getragen werden kann
Die Varianten wie das Multituch getragen werden kann

Die Pflegehinweise für die Multitücher wurden auch auf die Pappkartons aufgedruckt. Wer keine Handwäsche machen will sondern seine Waschmaschine die Reinigung übernehmen lassen soll: 40′C kann das Material ab. Ich bevorzuge trotzdem die Handwäsche. Anschließend zum Trocknen einfach an die frische Luft hängen – fertig.

Pflegehinweise für die Multitücher
Pflegehinweise für die Multitücher

Das Material trocknet schnell. So wie man es ja auch schon mit dem Abtransport vom Schweiß im wahrsten Sinne des Wortes »am eigenen Leib« erleben durfte.

Deeplink Made in Germany

»Günstig gibt's per Internet aus dem Ausland« – daher haben die Produkte von P.A.C. auch aus einem anderen Grund ein besonderes Merkmal: »Made in Germany« steht auf dem Karton.

Ja, das wirkt sich sicherlich auch auf den Preis aus, aber irgendwie ist es ja auch eine Frage der Philosophie. Ich wohne in einer Ecke in Deutschland, welche früher viel Textilindustrie hatte. Davon zeugen noch Straßennamen und so manches Gebäude, in welchem schon seit Jahren oder Jahrzehnten kein Garn mehr gesponnen wurde.

P.A.C. Multitücher: »Made in Germany«
P.A.C. Multitücher: »Made in Germany«

P.A.C. Original Multifunktionstücher werden komplett in Deutschland hergestellt. Gegen die in anderen, fernen Ländern vorherrschenden Billiglöhne ist kein Kraut gewachsen. Also kosten die Tücher mehr. Auch wenn sie »auch nur aus Polyester sind«.

Wenn wir durch die aktuelle Krise etwas gelernt haben: Es macht durchaus Sinn das eine oder andere Produkt nicht ausschließlich aus fernen Ländern zu beziehen. Ansonsten schaut man schnell (oder erst mal langsam und kaum merklich) in die Röhre.

Daher: Wer P.A.C. Tücher kauft, kauft in Deutschland produzierte Waren und sichert so auch Arbeitsplätze in Europa.

Deeplink Abmessen

Wie groß sind nun die beiden Tücher? Zunächst mal: Sie sind für Erwachsene gedacht. Produkte für Kinder hat P.A.C. ebenfalls im Sortiment.

Das bunte »Mindiala« in voller Pracht
Das bunte »Mindiala« in voller Pracht

Das bunte »Mindiala« ist etwa 50 cm lang. Eine übliche Länge für ein Multituch.

Die Länge: Etwa 50 cm
Die Länge: Etwa 50 cm

Die »Breite«, also die Kante an welchem der Schlauch geöffnet ist, beträgt 25 cm. Da das Material in gewissen Grenzen elastisch ist, kann es beim Überziehen über den Kopf gedehnt werden.

Die Breite: Etwa 25 cm
Die Breite: Etwa 25 cm

Auch die 25 cm sind eine gängige Größe, nur mein Buff Cyclone (mit Windstopper) hat andere Maße.

Detail: Die saubere Schnittkante ist gut zu erkennen
Detail: Die saubere Schnittkante ist gut zu erkennen

Im Laufe der Zeit weiten sich die Tücher immer etwas. So jedenfalls meine Erfahrung. Je häufiger getragen und gewaschen, desto mehr verzieht sich das Material. Bei billigen Multitüchern stärker als bei denen von Buff. Wie sich die Tücher von P.A.C. so schlagen wird die Zeit zeigen.

Deeplink Rabatt

Bei meiner Bestellung lag ein Flyer bei. Wer bei https://www.headwear-shop.de/[7] bestellt, kann aktuell den Gutscheincode »TuchAuf« verwenden und erhält 10% Rabatt. Für mich kam die Information zu spät, vielleicht kann ihn ja jemand anderes nutzen?

10% Rabatt – bei Onlinebestellungen im Shop
10% Rabatt – bei Onlinebestellungen im Shop

Neben den klassischen Schlauchtüchern aus unterschiedlichen Materialen und mit diversen bunten (oder weniger bunten) Mustern gibt es dort auch »Mund-Nasen-Masken« mit Ohr-Ausschnitt. Also einem »kurzen Multituch mit freiliegenden Ohren«.

Einfach im Shop nach »PAC NM« suchen – es gibt auch eine Variante für Kinder!

Ich bevorzuge das klassische Multituch. Es schließt Kinn und Hals komplett mit ein und so habe ich – rein subjektiv – das Gefühl nicht »an der Maske vorbei zu atmen«. Muss jeder wissen was für ihn funktioniert beziehungsweise gut zu tragen ist.

Deeplink Vergleichen

Da die beiden Tücher unterschiedliche Eigenschaften haben sollen, lohnt sich auch der Größenvergleich.

»Arwana Dark Blue« und »Mindiala« im Größenvergleich
»Arwana Dark Blue« und »Mindiala« im Größenvergleich

Die »Breite« von 25 cm ist identisch. Aber die Länge ist unterschiedlich. Das blau-weiße »Arwana Dark Blue« ist ein kleines Stück kürzer.

Gleiche Breite, in der Länge fehlen rund 2 cm
Gleiche Breite, in der Länge fehlen rund 2 cm

Etwa 2 cm ist das blau-weiße Tuch kürzer. Ob das bei allen Modellen so ist weiß ich nicht. Beim Tragen hat die unterschiedliche Länge auch keinen großen Einfluss.

Deeplink Tragen

Wie man ein Multituch tragen kann ist ja schon dem bedruckten Pappkarton zu entnehmen. Ich trage die Multitücher unter dem Helm immer über Mund, Nase und Ohren gezogen. Wenn es lang genug ist, trage ich es auch als Balaclava.

P.A.C. »Mindiala« – mit dem Motorrad unterwegs
P.A.C. »Mindiala« – mit dem Motorrad unterwegs

Die beiden Tücher von P.A.C. sind lang genug das der Hals und der Nacken komplett bedeckt sind. Das luftdurchlässige Material ist bei sommerlichen Temperaturen sehr angenehm zu tragen. Da sich das Material im Gegensatz zu einem Tuch oder Schal aus Baumwolle nicht vollsaugt wird es auch nicht kalt wenn man nach Sonennuntergang noch damit unterwegs ist. Ich bin letzte Woche erst nach Mitternacht von meiner Tour heim gekommen. Auf der Autobahn mit 80 km/h einem LKW hinterher bei etwa 12°C waren mit dem dünnen P.A.C. kein Problem.

Kalt wurden nur die Finger in den Sommerhandschuhen – aber das ist ein anderes Problem (welches sich mit den Heizgriffen lösen ließ ).

Beim bunten »Mindiala« habe ich nur einen winzigen Kritikpunkt. Der Druck ist nicht endlos, man sieht deutlich eine Nahtstelle an den »Druckkanten«. Wenn man beim Anziehen vom Tuch darauf achtet, kann man diese Nahtstelle einfach rechts und links vom Kopf platzieren. Wer sie mittig über die Nase (oder knapp daneben) laufen lässt, zeigt sie deutlich dem Betrachter. Aber: Es ändert nichts an der Funktion. Es sieht eben irgendwie nach »Patchwork« aus. Und ganz ehrlich: MIt dem freundlich-bunten Muster ist auch die Naht kein Thema.

Beim Einkaufen hatte ich den Eindruck freundlicher bedient zu werden als mit meinen dunklen Tüchern. Vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein. Geschadet hat das bunte Muster jedenfalls nicht.

Deeplink Finale Worte

Ich habe mir die Tücher von P.A.C. selbst gekauft. Der heutige Beitrag ist nicht gesponsort und ich habe auch keine kostenfreien Testmuster erhalten. Ich schreibe nur über zwei Multitücher von deren Qualität und Verarbeitung ich überzeugt bin.



Kommentare

SilencerSilencer | https://silencer137.com
schrieb am 19.06.20 um 12:09 Uhr:


Ich habe so ein wasserdichtes PAC in schwarz und liebe es. Dein dunkelblaues gefällt mir auch, das Mindala wäre mir aber zu psychedlisch


X_FISHX_FISH | https://www.600ccm.info
schrieb am 19.06.20 um 13:43 Uhr:


Vielleicht sind deshalb die Kassiererinnen immer so gut drauf wenn ich mit dem Ding über Mund und Nase an der Kasse stehe?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 18.06.2020
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Netzschal als Alternative zum Schlauchtuch?

Luftiger, aber auch deutlich größer


5. Riedlinger Oldtimertreffen 2011

Strahlender Sonnenschein, Oldtimer und noch kurz am Bodensee entlang


Checkliste nach dem Gebrauchtkauf

Was an der Triumph Tiger 800 (auf den ersten Blick) alles noch zu optimieren ist


Reißverschluss defekt? ZlideOn eine Chance geben!

Teure Motorradklamotten mit minimaliem finanziellen Aufwand »retten«


Sind Einhandmesser verboten?

Kommt darauf an wo man es verstaut hat


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.14451 Sekunden.