Gelegentlich in Foren hinterfragt, mit von einem IXS Schoner begutachtet

Knie- und Schienbeinschoner zusätzlich unterziehen?

Home » Equipment » Bekleidung

Die Motorradbekleidung kann nicht weiter optimiert werden? Denkste! Aktuell drehen viele Diskussionen in Threads zum Thema »Beinkleider und Protektoren« und wie man diese besser gestalten könnte. Angesagt sind momentan in gewissen Kreisen die quietschbunten Motocross-Outfits (nur die Hosen) in Kombination mit bedruckten, überteuerten Kapuzenpullis. Das die MX-Hosen selbst keine Schutzwirkung bieten ist allgemein bekannt, beim MX-Sport übernimmt diese Aufgabe die darunter getragene Schutzbekleidung in Form von Knie- und Schienbeinschutz, gepolsterter Unterbuxe und natürlich einer Protektorenjacke.

Ebenso ist zu beobachten das sogenannte »Motorradjeans« auch schwer im kommen sind. Was beide Varianten der Hosen vereint: Wie die Protektoren befestigen? Der Knieschoner beziehungsweise -protektor bleibt bei »bequem geschnittenen« Motorradjeans häufig nicht dort wo er bleiben sollte. Bei einer MX-Hose fehlt er gänzlich da das Sicherheitskonzept beim MX-Sport ja anders aussieht.

Was in anderen Ländern gemacht wird habe ich auch schon auf diversen Bildern sehen können: Da werden robust aussehende Schienbein- und Knieprotektoren über die Jeans gezogen. Oder sie schauen unter den Shorts hervor, welche im Hochsommer getragen werden und sicherlich für gute Belüftung sorgen.

Schienbein- und Knieschoner von IXS
Schienbein- und Knieschoner von IXS
Der Apfel dient dem Größenvergleich
Der Apfel dient dem Größenvergleich


Für meinen heutigen Beitrag habe ich mir gebrauchte Schienbeinschoner für Erwachsene von IXS (Modell unbekannt) ausgeliehen und sie mit meinen Stiefeln von Alpinestars (Modell ebenfalls unbekannt) kombiniert. Einfach mal um auszuprobieren »wie sich das so anfühlt«.

Wer jetzt auf schicke Bilder von meinen Waden hofft: Sorry, muss nicht sein. Echt nicht. Dafür aber ein paar Zeilen wie sich das Ganze so anfühlt – insbesondere dann wenn man theoretisch damit einen halben oder ganzen Tag unterwegs sein möchte.

Die Schoner von IXS sind wohl für Downhill beziehungsweise dem Einsatz auf dem Fahrrad gedacht. Somit sollte man meinen das sie viel Bewegungsfreiheit geben. Das trifft auch zu – außer man hat sie halb im Stiefel und sie sind einer schweren Motorradhose überdeckt. Dann fühlen sie sich plötzlich gar nicht mehr so bequem an.

Kunststoffschale auf weichem Polster
Kunststoffschale auf weichem Polster
Drei Riemen halten den Protektor an seinem Platz
Drei Riemen halten den Protektor an seinem Platz


Die drei elastischen Riemen mit Klettverschluss halten sie sicher und fest an Ort und Stelle. Wenn jedoch eine Motorradtextilhose (mit zuvor natürlich entnommenen Knieprotektoren) auch noch Druck ausübt beziehungsweise sich der Klettverschluss am Innenfutter der Hose verhakt, dann hört der Spaß auf.

Elastisch: Der Kniebereich kann abgeknickt werden
Elastisch: Der Kniebereich kann abgeknickt werden

Vielleicht liegt es ja auch am gewählten Modell der Protektoren? Ich fühlte mich jedenfalls schon nach wenigen Minuten am PC sitzend nicht wirklich wohl mit den Schonern. Die Knie waren zu Beginn mit etwa 80° angewinkelt, das sorgte für unangenehmen Druck am obersten der drei Gurte.


Wohlgemerkt nur mit den Protektoren, noch ohne Stiefel. Als ich die Stiefel von Alpinestars auch noch angezogen habe, musste ich natürlich erst einmal die Weite vom Schaft entsprechend anpassen. Geht ja schnell und unkompliziert. Was jedoch blieb: Die Stiefel haben die Schoner nach oben, also zum Knie hin gedrückt.

Wie weit der Schoner in den Stiefel hineinpassen muss lässt sich auf den Bildern gut sehen. Ich habe einfach nachgestellt wie weit der Schoner im Stiefel war als ich beides angezogen hatte.

Test mit Stiefeln von Alpinestars
Test mit Stiefeln von Alpinestars
So tief hinein müssen die Schoner in den Stiefel
So tief hinein müssen die Schoner in den Stiefel


Angenehm ist anders. So zumindest mein rein subjektiver Eindruck. Es gibt aber auch Knieprotektoren, welche nur das Knie abdecken – und dabei trotzdem einen größeren Bereich abdecken als es bei den Schonern von IXS der Fall ist.

Diese könnten dann vielleicht tatsächlich eine bequeme Alternative zu in den Hosen befestigten Protektoren sein. Falls jemand andere (also positive) Erfahrungen mit einem anderen Modell machen konnte: Nicht zögern, unten am Fuß dieser Seite einen Tipp als Kommentar abgeben. Ich gehe davon aus das es speziell für den MX-Sport entworfene Protektoren gibt, welche bequemer zu tragen sind. Die werden dann aber vermutlich auch ihren Preis haben.

Das sorgt für Druck auf dem Knie
Das sorgt für Druck auf dem Knie
Von der Innenflanke des Stiefels betrachtet
Von der Innenflanke des Stiefels betrachtet


Aber wie ist das bei einer MX-Hose? Die hat selbst kaum bis keine Schutzwirkung bezüglich Abrasion und keine Taschen für Protektoren. Die Aufgabe wird vom unter der Hose getragenen umfangreichen Protektorensatz übernommen: Knieschutz, mit diversen Polstern und Protektoren ausgestatteter »Unterhose« – einfach schauen was man für den MX-Sport so alles kaufen kann.

Bleibt die sogenannte Motorradjeans. Diese hat im Gegensatz zur MX-Hose eingearbeitete Aramidfasern beziehungsweise an den sturzgefährdeten Stellen entsprechend dimensionierte Einsätze aus Aramidgewebe.

Das soll dann vor einem Durchscheuern bis auf die Haut schützen, bietet aber keine schlagdämpfende Eigenschaft. Zumindest Knie- und Hüftprotektoren sollte man also in die dafür vorhandenen Taschen packen. Zu weit sollte die Motorradjeans auch nicht geschnitten sein, ansonsten flattern die Protektoren im Wind und verrutschen bei einem Aufprall mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit und können dann nicht optimal schützen.

Ich behalte dann mal weiter die Entwicklung und Tests von den Motorradjeans im Auge – mit Protektoren bestückt. Für einen kurzen Trip durch die Stadt sicherlich angenehmer als die doch eher »atmungsinaktiven« Textil- und Lederklamotten (oder im Leder-Textil-Mix gefertigte Bekleidung). Diese stellen – meiner Meinung nach – eben noch immer »state of the art« bei der Schutzbekleidung bezüglich der schützenden Wirkung der Materialien dar.


Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.