www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Halstücher / Sturmhauben Buff Balaclava unter dem Helm Buff Cyclone mit Windstopper Der Klassiker: Die Sturmhaube Drive Neopren Gesichtsmaske Meine Kombination: Sturmhaube und Halstuch Morf Multifuktionstücher Schlauchschal beziehungsweise »Multituch« Netzschal als Alternative zum Schlauchtuch? Probiker Textil-Halstuch Sturmhaube mit »klappbarem Kinnteil« Wärmender Kragen (inklusive warmer Nase) Helme und Zubehör Blendschutz: Schwarzer Streifen auf dem Visier E.A.R. Classic ear plugs – Gehörschutz auf dem Motorrad ECE 22.05 auch ohne Aufkleber zu erkennen? Ein MX-Helm und eine Brille (unboxing) Insekten entfernen – die schwäbische Variante 100% Accuri MX Goggle (Brille) Sturzhelm – warum Markenprodukte Sinn machen SUNAX BX Blendschutz Erfahrungsbericht mit Sunax BX High Visibility (Warnwesten und Co.) HJC SYMAX III (in neongelb) HJC SYMAX III: Visier HJ17 Retroreflektierende Sicherheitsschärpe SAFE MAX Reflexband Warnweste auf dem Motorrad Warnweste für Motorradfahrer von Carpoint Warnweste von xlmoto.de Jacke, Hose und Handschuhe Gebrauchte Textilbekleidung – warum nicht? Gürtel »Road« (bei mir »Drive«) Held Sambia Sommerhandschuhe Hosenträger – Helfer, deren Funktion unterschätzt wird Mohawk Touren Leder/Textilhandschuh 1.0 Motorrad-Jeansjacke von Spidi Motorradjeans: Spirit Motors 1.0 von Polo (und Gedanken zum Material) MX Jersey auf der Straße tragen? Patches auf Lederjacken Patches bzw. Aufnäher mit Kleberückseite Polo Mohawk MVS-1 Version 2.0 Probiker Handgelenkstütze Schrumpflederparade Von Handschuhen und deren Größen Pflege der Bekleidung Lederbalsam und Büffelleder Lederpflege mit Effax Glycerinseife Lederpflege mit Effax Lederöl Lederpflege mit Essig-Essenz Lederpflege mit Haarfön Lederpflege mit Lederfett Polo »Mohawk«: Lederbesatz pflegen Stark verschmutzte Lederkombi reinigen Textil-Leder-Mix in Handwäsche Schutzbekleidung Knie- und Schienbeinschoner zusätzlich unterziehen? Leder-Textil-Mix: Polo Mohawk Nachrüstrückenprotektoren: Passen sie überall? Klare Antwort: Nein. Nachrüstrückenprotektor Level 2 (für Polo Mohawk) Safe-Max Rückenprotektor 1.0 Schulterprotektor? Ellenbogenprotektor? Sonstiges Funktionsshirt von Under Armour »HeatGear« Louis LSE80 Softshelljacke Nierengurt – die falsch verstandene Rückenstütze? Pharao X Nierengurt 2.0 »Radfahrerunterwäsche« für die kommenden Ausfahrten Reißverschluss defekt? ZlideOn eine Chance geben! Sonnenbrille mit hundertprozentigem UV-Schutz Vanucci Funktionsshirt »seamless underwear«

Brücke zwischen den Pins 4 und 5 im Verlängerungskabel setzen

Ladekabel für Garmin Navigationsgerät selber löten (Version 2)

Home » Equipment » Navigation

Nachtrag vom 11.02.2016

Per E-Mail wurde ich von Silvio darauf hingewiesen, dass ich versuche das Rad neu zu erfinden.

Es gibt bereits sei 2001 eine Spezifikation, welche sich »USB On-The-Go« nennt. Diese wird auch als »USB OTG« oder einfach nur »OTG« abgekürzt. Wenn man diese Bezeichnung kennt, findet man prompt das passende Teil als Problemlösung:

www.amazon.de - DeLock USB-Kabel - Mini-USB, Typ B (M) - USB Typ A, 4-polig (W), 83356Anzeige

»Aber da steht ja gar nichts von OTG?« Richtig. Aber auf der Produktseite von DeLock findet man bei der Beschreibung des Artikels Nummer 83356 (Delock Kabel USB mini Stecker gewinkelt > USB 2.0-A Buchse OTG 50 cm) genau diese drei Buchstaben.

Bei den »OTG«-Kabeln liegen PIN 4 und 5 auf Masse. Genau so wie es benötigt wird, siehe meine Ausführungen weiter unten auf dieser Seite. Ich werde jetzt mal so ein Kabel bestellen und dann in einem separaten Blog-Beitrag darüber berichten. Ein Link folgt nach Fertigstellung des Beitrags an dieser Stelle.

Update vom 10.04.2016
Der angekündigte Beitrag ist online: Ladekabel für Garmin Nüvi – ohne PC-Modus. Wer will kann natürlich die alte, komplizierte Lösung von mir im originalen Beitrag lesen. Einfacher geht es mit dem bereits korrekt belegten »OTG-Kabel«.

Im Mai des letzten Jahres hatte ich bereits einen recht ausführlichen Beitrag über Ladekabel für Garmin-Navis geschrieben[1]. Seit dem sind einige Kommentare per E-Mail und in Foren eingegangen was man verbessern könnte beziehungsweise auch wie andere Varianten bereits ausgetüftelt worden sind.

Die Basis ist immer gleich: Ein USB-Kabel mit Mini-USB-Anschluss (5-polig) für das Navigationsgerät von Garmin auf der einen Seite, der 4-polige USB-A Anschluss am anderen Ende.

Clever ist die Lösung, bei welcher nicht am Stecker gelötet wird, sondern in der Leitung selbst die Verbindung zwischen Pin 4 und 5 des Mini-USB-Steckers hergestellt wird.

Möglich ist dies jedoch nur bei Leitungen, welche 5 Adern haben. Bei den meisten Leitungen von USB-A auf USB-Mini-B ist dies nicht der Fall. Die Lösung: Man nimmt einfach eine Verlängerung mit USB-Mini-B an beiden Enden (1x Stecker, 1x Buchse).

Die beiden Leitungen und der Winkeladapter
Die beiden Leitungen und der Winkeladapter
USB-A-Stecker und USB-Mini-B-Stecker
USB-A-Stecker und USB-Mini-B-Stecker

Während die Leitungen mit USB-A an einer Seite »nur« vier Leitungen haben, besitzen die 1:1 belegten Verlängerungen immer fünf Leitungen. Eine kleine Einkaufsliste mit den Leitungen, welche ich für meine zweite, verbesserte Version des Ladekabels verwendet habe:

Bezeichnung Anschlüsse Preis
USB 2.0 Mini Kabel, USB-A Stecker-Mini USB-B Stecker,
1,0 mAnzeige
USB-A (m)
USB-Mini-B (m)
1,95 €
USB 2.0 Mini B Verlängerung (USB Mini Stecker 5polig auf USB Mini B Buchse 5polig) 1,2 MeterAnzeige USB-Mini-B (f)
USB-Mini-B (m)
5,95 €
DELOCK Adapter USB-B mini 5pin St / Bu 90Gradgewink.Anzeige USB-Mini-B (f)
USB-Mini-B (m)
3,10 €
 
(f) = »female« (Buchse)
(m) = »male« (Stecker)

Anmerkung: Die Affiliatelinks führen zu den Produkten bei Amazon.

Von dem vorhandenen USB-Ladeadapter wird zunächst von USB-A auf USB-Mini-B gewandelt. Im Verlängerungskabel (2x USB-Mini-B) werden die Adern der Pins 4 und 5 verbunden. Abschließend wird als letztes Stück der Leitung von einem geraden, männlichen USB-Mini-B Anschluss mit dem 90°-Adapter auf einen gewinkelten Anschluss gewechselt. Dieser wird dann an der Rückseite des Navigationsgeräts eingesteckt.

Der Winkeladapter sorgt zum einen dafür, dass der Stecker nicht so weit nach hinten herausstehen muss und dient auch noch als Zugentlastung für die Buchse im Navigationsgerät.

Verlängerung: USB-Mini-B Buchse und Stecker
Verlängerung: USB-Mini-B Buchse und Stecker
Der Winkeladapter (90° USB-Mini-B)
Der Winkeladapter (90° USB-Mini-B)

Würde man die einzelnen Komponenten zusammenstecken und daran das Navigationsgerät anschließen, würde es nur in den »PC-Modus« gehen. Sprich: Eine Bedienung wäre unmöglich. Die Belegung der Leitungen würde dann wie folgt aussehen:

You should see a maps within an <object>-tag here

YOUR BROWSER DOESN'T SUPPORT EMBEDED HTML-OBJECTS.

Please update!
 

Wird der vierte Pin ebenfalls auf Masse gelegt, startet das Garmin Navigationsgerät im »Navigationsmodus« und kann wie gewünscht bedient werden. Die Verbindung habe ich daher an einer geeigneten Stelle im Verlängerungskabel (2x USB-Mini-B Anschlüsse) vorgenommen.

You should see a maps within an <object>-tag here

YOUR BROWSER DOESN'T SUPPORT EMBEDED HTML-OBJECTS.

Please update!
 

Doch wo soll die »geeignete Stelle« in der Leitung sein? Ideal ist es dort, wo das Kabel keinerlei mechanischer Belastung während der Nutzung am Motorrad ausgesetzt ist. Beispielsweise ein gerades Stück, welches hinter der Verkleidung liegt und daher sowohl geschützt ist und auch nicht gebogen oder gar geknickt wird.

Detailaufnahme vom Winkeladapter
Detailaufnahme vom Winkeladapter
Die einzelnen Bestandteile (nicht zusammengesteckt)
Die einzelnen Bestandteile (nicht zusammengesteckt)

Ich habe mehrere Bilder von den gelöteten Leitungen gemacht – keins ist scharf geworden. Daher sieht man diesmal leider nur das Resultat in Form der mit Isolierband verstärkten und natürlich auch isolierten Stelle am Kabel.

Normalerweise sollte man nicht löten wenn die Leitung mechanischen Belastungen ausgesetzt wird. Die gelöteten Litzen können brechen beziehungsweise abreißen (wenn die Leitung stark gebogen wird). Die Leitungen sind eben nur sehr, sehr dünn und entsprechend anfällig.

Den Mantel der Leitung habe ich vorsichtig beiseite geschoben und nicht zerschnitten. Ich hoffe daher eine möglichst langfristig haltbare Lösung geschaffen zu haben.

Zu erkennen: Die verstärkte Stelle im Kabel
Zu erkennen: Die verstärkte Stelle im Kabel
»Anti-Rutsch-Sicherung« (USB-A Stecker und Buchse)
»Anti-Rutsch-Sicherung« (USB-A Stecker und Buchse)

Ich weiß das Isolierband beim einen oder anderen für Naserümpfen und ein flaues Gefühl in der Magengegend sorgt. Aber so lange es keine fertig verdrahteten Adapter mit Brücke zwischen Pin 4 und fünf gibt, muss es für mich eben damit funktionieren.

Auch die »Sicherung« der Verbindung zwischen USB-A Buchse und Stecker habe ich mit ein paar Zentimetern Isolierband gelöst. Optisch nicht ganz so schlimm wie die doch wenig elegante Lösung am Stecker (bei der Version 1), aber eben noch immer Isolierband.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 10.04.2015
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Träger für originale BMW Touring Koffer

Die Koffer kosten gebraucht noch immer rund 250 Euro


XJ 600 S/N: Verkleidung abbauen (1995)

Abbauen der einteiligen Seitenverkleidung an einer XJ 600 S Diversion


Lederpflege mit Haarfön

Haarfön? Ja, damit lassen sich (leichte) Verformungen und Dellen »ausbügeln«


Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 3

Mit 128 km die kürzeste aller Etappen – trotzdem drei Stunden unterwegs


Juni '16: Kleine Statusmeldung

»Du schreibst gerade nicht mehr so viel?« – Ja, stimmt.


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04549 Sekunden.