Brücke zwischen den Pins 4 und 5 am USB Mini B notwendig

Ladekabel für Garmin Navigationsgerät selber löten

Home » Equipment » Navigation

Nachtrag vom 11.02.2016

Per E-Mail wurde ich von Silvio darauf hingewiesen, dass ich versuche das Rad neu zu erfinden.

Es gibt bereits sei 2001 eine Spezifikation, welche sich »USB On-The-Go« nennt. Diese wird auch als »USB OTG« oder einfach nur »OTG« abgekürzt. Wenn man diese Bezeichnung kennt, findet man prompt das passende Teil als Problemlösung:

www.amazon.de - DeLock USB-Kabel - Mini-USB, Typ B (M) - USB Typ A, 4-polig (W), 83356

»Aber da steht ja gar nichts von OTG?« Richtig. Aber auf der Produktseite von DeLock findet man bei der Beschreibung des Artikels Nummer 83356 (Delock Kabel USB mini Stecker gewinkelt > USB 2.0-A Buchse OTG 50 cm) genau diese drei Buchstaben.

Bei den »OTG«-Kabeln liegen PIN 4 und 5 auf Masse. Genau so wie es benötigt wird, siehe meine Ausführungen weiter unten auf dieser Seite. Ich werde jetzt mal so ein Kabel bestellen und dann in einem separaten Blog-Beitrag darüber berichten. Ein Link folgt nach Fertigstellung des Beitrags an dieser Stelle.

Update vom 10.04.2016
Der angekündigte Beitrag ist online: Ladekabel für Garmin Nüvi – ohne PC-Modus. Wer will kann natürlich die alte, komplizierte Lösung von mir im originalen Beitrag lesen. Einfacher geht es mit dem bereits korrekt belegten »OTG-Kabel«.

Wer wie ich ein älteres Navigationsgerät von Garmin besitzt, der kennt vermutlich das Problem: Wenn man es mit einem USB-Kabel in einen USB-Ladeadapter für den Zigarettenanzünder[1] einsteckt, geht es automatisch in den Modus als ob man es mit einem PC verbunden hätte.

So sorgt dann das vermeintliche Schnäppchen von USB-Kabel mit zum Gerät passenden USB-Mini-Anschluss zur Quelle von ziemlich viel Frust.


Garmin Nüvi 205 im Modus »mit PC verbunden«
Garmin Nüvi 205 im Modus »mit PC verbunden«

Gerade wenn man sein gutes, altes PKW-Navigations­gerät noch am Motorrad weiter nutzen möchte, ist dies natürlich sehr ärgerlich. Der klobige Ladeadapter für den Zigaretten­anzünder stört schon im PKW, auf dem Motorrad ist er aber so gut wie nicht zu gebrauchen. Zumal er auch nicht wirklich wasserdicht ist und für den Einsatz im trockenen PKW hergestellt wurde.


Zudem passt so ein Ladeadapter nicht in eine DIN-Steckdose, wie man sie praktisch am Motorrad als Bordsteckdose nachrüsten[2] kann. Meine bisherige Lösung sah daher so aus, dass ich das Navi unter der Sitzbank einfach aufgeladen, und zur Nutzung den USB-Stecker wieder entfernt habe.

Dabei ist es eigentlich kein Problem aus einem ganz normalen USB-Kabel von USB Typ A auf USB Mini B ein Ladekabel für ein solches Navigationsgerät von Garmin herzustellen. Es muss lediglich ein nicht belegter Pin am USB Mini B Stecker auf Masse gelegt werden.

Die Anleitung auf dieser Seite ist nicht unbedingt die optimale Lösung sondern eher als Kompromiss zu sehen. Eine Leitung mit abgewinkeltem Stecker und richtig belegten Pins gibt es leider nicht zu kaufen. Meine Lösung mit Isolierband (siehe Bilder weiter unten) erfüllt zwar den Zweck, elegant sieht es natürlich nicht aus.

Kabel mit USB A (4-polig) auf USB Mini B (5-polig)
Kabel mit USB A (4-polig) auf USB Mini B (5-polig)
Die fünf Kontakte sind gut zu erkennen
Die fünf Kontakte sind gut zu erkennen


Die handelsüblichen USB-Kabel, mit welchen man auch seinen MP3-Player, externe Festplatten oder einen Cardreader mit dem PC verbindet, haben am 5-poligen USB Mini B Stecker die Belegung »Typ A«. Dabei ist der vierte Pin nicht belegt:

You should see an image within an <object>-tag here

YOUR BROWSER DOESN'T SUPPORT EMBEDED HTML-OBJECTS.

Please update!

Ein wichtiger Hinweis am Rande: Die in der Zeichnung blau dargestellte Leitung ist normalerweise weiß! Damit man die Zeichnung besser nachvollziehen kann, habe ich blau als Farbe gewählt.

Das Navigationsgerät von Garmin nutzt den vierten Pin aber um festzustellen, ob es sich um den (originalen) Ladekabelanschluss oder um eine (mögliche) Verbindung zu einem Computer handelt. Wenn der Pin 4 nicht mit Masse belegt ist, geht das Navigationsgerät automatisch in den Modus als hätte man es gerade an einen PC angeschlossen. Dann lässt es sich jedoch auch nicht mehr als Navigationsgerät nutzen.

Die Lösung für das Problem: Man belegt das Kabel so, dass Pin 4 und Pin 5 miteinander verbunden sind und somit beide Kontakte eine Masseverbindung haben. Es handelt sich dann um die Verbindung »Typ B«:

You should see an image within an <object>-tag here

YOUR BROWSER DOESN'T SUPPORT EMBEDED HTML-OBJECTS.

Please update!

Ich hatte mir vor etlichen Monaten ein USB-Kabel mit abgewinkeltem USB Mini B Stecker gekauft. Man bekommt sie bereits unter einem Euro, oftmals jedoch auch in frustbehafteten Blister-Verpackungen zu »Schnäppchenpreisen« von bis zu 5 Euro.

Damit ich den Pin 4 auf Masse legen konnte, musste ich den Stecker vorsichtig aufschneiden.

Vorsichtig aufgeschnittenes Steckergehäuse
Vorsichtig aufgeschnittenes Steckergehäuse
Pin 4 und 5 sind nicht verbunden
Pin 4 und 5 sind nicht verbunden


Die Schnitte oben und unten am Stecker sind kein großes Problem, denn dort befindet sich das Metallgehäuse des eigentlichen Steckers. Knifflig wird es aber dann am Kabel selbst. Dort habe ich vorsichtig bis maximal auf die Schirmung geschnitten, welche die vier Leitungen umgibt. Hierzu sollte man ein sehr scharfes Teppichmesser oder einen großen Cutter verwenden.

Auf dem Bild rechts oben ist die fehlende Verbindung zwischen Pin 4 und Pin 5 (beide auf dem Bild links außen am Stecker) deutlich zu erkennen. Der Pin 4 hat eine in die Leere laufende Anschlussfahne.

Man muss einfach den Pin 4 mit dem Pin 5 verbinden und so beide auf Masse legen. Klingt einfach, braucht aber doch ein wenig Geschck. Insbesondere dann, wenn man wie beispielsweise ich nur einen recht grobschlächtigen Lötkolben als Werkzeug zur Verfügung stehen hat.

Ich habe vorsichtig und mit viel Geduld eine kleine Brücke vorne am Steckkontakt hergestellt. Die Seite mit den Kontakten wird nie vollständig in das Gerät eingeschoben. Der letzte Millimeter kann daher für eine solche Brücke verwendet werden.

Leider sind die von mir gemachten Fotos von der gelöteten Brücke nichts geworden (allesamt unscharf).

Nach dem Löten: Mit Isolierband umwickelt
Nach dem Löten: Mit Isolierband umwickelt
An USB angeschlossen: Kein PC-Modus mehr
An USB angeschlossen: Kein PC-Modus mehr


Das vorsichtig aufgeschnittene Gehäuse habe ich nach dem Löten der Brücke wieder zusammengedrückt und mit Isolierband umwickelt. Wie eingangs schon erwänt: Nicht wirklich schön, aber es erfüllt den Zweck. Mit einem geraden Stecker könnte man mit Schrumpfschlauch arbeiten. Dann passt das Konstrukt aber nicht mehr in die streetline GPS Tasche[3].

Eine Bitte habe ich noch: Sollte jemand auf einen USB Mini B Winkelstecker zum selbst verlöten stößt, bitte mir dies per E-Mail zukommen lassen. Dann kann ich die doch eher als Notlösung zu bezeichnende Variante mit einer schönen, sauberen Lösung ersetzen.

Abschließend hatte ich zum Testen das Kabel samt Navigationsgerät an einen PC angeschlossen. Laut Forenbeiträgen im Internet sei dies bedenkenlos möglich, denn der USB-Anschluss wird nicht überlastet wenn das Navigationsgerät im normalen Modus darüber betrieben wird. Ob dies bei jedem Navigationsgerät und auch denen von anderen Herstellern ebenfalls so ist, ist mir leider nicht bekannt. Daher im Zweifelsfall lieber noch einmal im Internet nach entsprechenden Informationen zum jeweiligen Gerät suchen.

Wie man auf dem Bild erkennen kann, ist das Navigationgerät nicht in den »mit dem PC verbunden«-Modus gewechselt, sondern lässt sich problemlos als Navigationsgerät einsetzen.

Update Oktober 2014

Heiko hat mir per E-Mail eine interessante Alternative vorgeschlagen. Auch er hatte zunächst für sein Garmin Zumo 220 direkt am Stecker eine Brücke eingelötet. Sein Vorschlag, direkt ein 5-adriges Verlängerungskabel mit einem USB-Ladegerät fest zu verdrahten, ist so simpel wie elegant:

[...] Ich kann zwar nicht mit einem Winkelstecker dienen, dennoch gibt es nun genug 5-polige durchgeschleifte USB-Mini-Verlängerungskabel. So würde ich es heute machen: Die Brücke nicht am Stecker anlöten, sondern am anderen Ende, bei der Elektronik. Alle Adern sind ja nun vorhanden.

www.amazon.de - USB 2.0 Mini B Verlängerung (USB Mini Stecker 5polig auf USB Mini B Buchse 5polig) 1,2 Meter [2,63 Euro inkl. Versand]

Und dann - in Deinem Fall - den Winkelstecker dran (wenn der wirklich alle 5 Adern durchschleift):

www.amazon.de - Delock Adapter USB-B mini 5pin Stecker/Buchse 90°gewinkelt - Art. 65097 [3,93 Euro inkl. Versand]

So wäre alles sauber verlötet und verbunden, ohne irgendwelche Stecker zu zerstören.

Den Winkelstecker benötige ich übrigens nicht, weil der Touratech-Halter auch normale USB-Mini-Stecker zulässt. [...]

Heikos Vorschlag zielt also darauf ab, das Kabel direkt mit beziehungsweise in einem der günstig erhältlichen USB-Ladeadapter zu verlöten. Ich möchte jedoch die Möglichkeit erhalten, einfach das USB-Kabel ausstecken zu können.

Wenn ich über den Winter mal Zeit und Lust habe, werde ich eine andere Lösung umsetzen: Ich werde in ein 5-adriges Verlängerungskabel (Mini-USB auf Mini-USB) eine Brücke integrieren. Anschließend das Kabel wieder sauber mit Schrumpfschlauch isolieren, also kein Isolierband mehr und auch keine aufgeschnittenen Steckergehäuse.

Am Ende, welches ins Navi eingesteckt werden soll, kommt dann der bereits erwähnte Winkeladapter zum Einsatz. Dann kann ich auch die streetline GPS Tasche ohne Probleme weiterverwenden.

Wer keine Lust zum Löten hat und bereits eine Bordsteckdose im Format eines Zigarettenanzünders vor Regen geschützt am Motorrad montiert hat, kann auch zu einem der fertig konfektionierten Ladekabel mit Mini-USB-Anschluss und auf Masse gelegtem Pin 5 greifen. Jedoch sind die Angaben vom Funktionsumfang scheinbar mit Vorsicht zu genießen. Obwohl funktionierendes TMC versprochen wird (Ladekabel dient als Antenne), gibt es wohl beispielsweise bei diesem Ladegerät hier laut Kundenrezensionen keinen TMC-Empfang.

Update Oktober 2015

Unabhängig voneinander haben mich Heinz und Christopher kurz hintereinander darauf hingewiesen, dass es bei Conrad einen USB-Winkelstecker gibt an welchem man selbst die Leitungen anlöten kann:

Mini USB-Stecker 2.0 Stecker, gewinkelt 10120235 BKL Electronic Inhalt: 1 St. 1,10 Euro pro Stück
Hinweis: Affiliatelink führt zu www.conrad.de

Wer lieber am anderen Ende löten möchte, wird bei Conrad ebenfalls fündig:

Selbstkonfektionierbarer USB A-Steckverbinder Stecker, gerade 10120098 USB A BKL Electronic Inhalt: 1 St. 0,92 Euro pro Stück
Haube für USB A-Steckverbinder Stecker, gerade 10120100 USB A-Haube BKL Electronic Inhalt: 1 St. 0,30 Euro pro Stück
Hinweis: Affiliatelinks führen zu www.conrad.de

Im Gegensatz zum Winkelstecker Mini-USB gibt es für den USB-A-Stecker eine Hülle beziehungsweise ein Steckergehäuse. Das macht sicherlich einen eleganteren, sauber verarbeiteten Eindruck. Man müsste sich somit lediglich eine Verlängerung von Mini-USB auf Mini-USB kaufen und an einem Ende den USB-A-Stecker mit den fünf Litzen entsprechend bestücken.

Verwendet werden kann hierfür die bereits verlinkte 1,2 Meter lange Verlängerung, welche aktuell für 2,35 Euro (inkl. Versand) bei Amazon[4] angeboten wird.



Kommentare

TobiTobi | http://afrikamotorrad.de
schrieb am 04.10.16 um 16:06 Uhr:


Mit einem Trick gehts auch ganz ohne löten: www.degenkolbs.net – Anleitung: Garmin nüvi 3590: Navigation im Lademodus


X_FISHX_FISH | http://www.600ccm.info
schrieb am 04.10.16 um 19:18 Uhr:


Hallo Tobi,

die dort beschriebene Variante klappt leider nicht bei jedem Garmin Nüvi. Mit meinem 205 geht es beispielsweise nicht.

Aber viele Wege führen nach Rom. Siehe z.B. auch die Anleitung, welche hapex verfasst hat und bei ihm mit einem Nüvi 250 problemlos funktioniert: www.600ccm.info – Garmin Nüvi mit Anker Power Bank betreiben.

Aber gut zu wissen das die auf www.degenkolbs.net beschriebene Lösung mit deinem Garmin Nüvi 255W auch funktioniert, habe die Kommentare dort auch im Abo.

Viele Grüße nach Indien, Martin


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Website


Kommentar *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.