www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Halstücher / Sturmhauben Buff Balaclava unter dem Helm Buff Cyclone mit Windstopper Der Klassiker: Die Sturmhaube Drive Neopren Gesichtsmaske Meine Kombination: Sturmhaube und Halstuch Morf Multifuktionstücher Schlauchschal beziehungsweise »Multituch« Netzschal als Alternative zum Schlauchtuch? Probiker Textil-Halstuch Sturmhaube mit »klappbarem Kinnteil« Wärmender Kragen (inklusive warmer Nase) Helme und Zubehör Blendschutz: Schwarzer Streifen auf dem Visier E.A.R. Classic ear plugs – Gehörschutz auf dem Motorrad ECE 22.05 auch ohne Aufkleber zu erkennen? Ein MX-Helm und eine Brille (unboxing) Insekten entfernen – die schwäbische Variante 100% Accuri MX Goggle (Brille) Sturzhelm – warum Markenprodukte Sinn machen SUNAX BX Blendschutz Erfahrungsbericht mit Sunax BX High Visibility (Warnwesten und Co.) HJC SYMAX III (in neongelb) HJC SYMAX III: Visier HJ17 Retroreflektierende Sicherheitsschärpe SAFE MAX Reflexband Warnweste auf dem Motorrad Warnweste für Motorradfahrer von Carpoint Warnweste von xlmoto.de Jacke, Hose und Handschuhe AJS Lederjacke (bei Louis im Abverkauf zu finden) Gebrauchte Textilbekleidung – warum nicht? Gürtel »Road« (bei mir »Drive«) Held Sambia Sommerhandschuhe Hosenträger – Helfer, deren Funktion unterschätzt wird Mohawk Touren Leder/Textilhandschuh 1.0 Motorrad-Jeansjacke von Spidi Motorradjeans: Spirit Motors 1.0 von Polo (und Gedanken zum Material) MX Jersey auf der Straße tragen? Patches auf Lederjacken Patches bzw. Aufnäher mit Kleberückseite Polo Mohawk MVS-1 Version 2.0 Probiker Handgelenkstütze Schrumpflederparade Von Handschuhen und deren Größen Pflege der Bekleidung Lederbalsam und Büffelleder Lederpflege mit Effax Glycerinseife Lederpflege mit Effax Lederöl Lederpflege mit Essig-Essenz Lederpflege mit Haarfön Lederpflege mit Lederfett Polo »Mohawk«: Lederbesatz pflegen Stark verschmutzte Lederkombi reinigen Textil-Leder-Mix in Handwäsche Schutzbekleidung Knie- und Schienbeinschoner zusätzlich unterziehen? Leder-Textil-Mix: Polo Mohawk Nachrüstrückenprotektoren: Passen sie überall? Klare Antwort: Nein. Nachrüstrückenprotektor Level 2 (für Polo Mohawk) Safe-Max Rückenprotektor 1.0 Schulterprotektor? Ellenbogenprotektor? Sonstiges Funktionsshirt von Under Armour »ColdGear« Funktionsshirt von Under Armour »HeatGear« Louis LSE80 Softshelljacke Nierengurt – die falsch verstandene Rückenstütze? Pharao X Nierengurt 2.0 »Radfahrerunterwäsche« für die kommenden Ausfahrten Reißverschluss defekt? ZlideOn eine Chance geben! Sonnenbrille mit hundertprozentigem UV-Schutz Vanucci Funktionsshirt »seamless underwear«

Der »größere Bruder« hat sich als Gebrauchtgerät zum vorhandenen Gerät eingefunden

Saito ProCharger Lade- und Diagnosegerät

Home » Equipment » Werkzeug

Die kompakte Version des Saito ProCharger Ladegeräts mit dem passenden Namenszusatz »Compact« steht schon seit 2011[1] in der Garage. Seit heute kam nun noch die Variante ohne Namenszusatz[2] dazu, welchen ich günstig gebraucht online entdeckt habe.

Der Verkäufer hat sein Hobby Motorradfahren aufgegeben und diverses Zubehör recht günstig angeboten. Nun habe ich zwei Ladegeräte: Eins für jede Batterie, denn schließlich habe ich noch immer wider Erwartung zwei Motorräder, welche wohl auch noch nach der Winterpause da bleiben werden.

Saito ProCharger »Compact«
Saito ProCharger »Compact«
Saito ProCharger (wurde mir so zugeschickt)
Saito ProCharger (wurde mir so zugeschickt)

Das »Compact« Ladegerät wird an die ausgebaute Batterie in der Garage im Januar einmal kurz angeschlossen. Das größere Ladegerät wird im Winterquartier der BMW ebenfalls während der Wintermonate einmalig kurz mit der Batterie verbunden, welche in der Maschine verbleibt.

Natürlich werden beide Batterien vor dem Einwintern noch mal komplett aufgeladen. Dies ist dank der ab Werk verbauten DIN-Bordsteckdose bei der BMW gar kein Problem. Ebenso problemlos wird es bei der Suzuki sein, denn die GSF 1200 hat von mir eine DIN-Bordsteckdose unter der Sitzbank nachgerüstet bekommen.

Die wichtigsten Daten der beiden Ladegeräte im Vergleich:

ProCharger »Compact« ProCharger
Ladestrom: bis max. 0,6 A (automatische Anpassung) Ladestrom: bis max. 1 A (automatische Anpassung)
Mehrstufen I/U-Ladekennlinie (I-Phase, U1-Phase, U2-Phase) Mehrstufen-Ladekennlinie (I/U Phase U1-U2 Phase)
verpolungs- und kurzschlusssicher durch elektronische Schutzschaltung verpolungs- und kurzschlusssicher durch elektronische Schutzschaltung
Stromverbrauch ca. 2W (Standby) bis max. 15W (max. Ladestrom) Stromverbrauch ca. 3,5W (Standby) bis max. 23W (max.Ladestrom)
6 LED-Anzeigen in 3 Farben für den Status: Laden bzw. Pflege/Fertig geladen/Entsulfatierung/Verpolt/Batterie defekt/Netz 5 LED-Leuchten für fünfstufige Kapazitätsanzeige in % und grafische Symbole

2 LED-Leuchten für die Anzeige der Ladespannung (6 V/12V)

4 LED-Leuchten für die Zustandsanzeige (Tiefentladen/Defekt/Verpolt/Fertig geladen)

4 LED-Leuchten zur Kennung der Grundfunktionen (Laden/Test/Erhalten/Pflege)

1 LED-Leuchte für Netzanschluss
  manuell umschaltbar zwischen 6 V und 12 V

Das größere Gerät bietet nicht nur zahlreiche Leuchtdioden mit Informationen zum Ladezustand sondern auch mehr Leistung im Bezug auf den Ladevorgang. Der höhere Ladestrom sollte die Ladezeit verkürzen.

Die relativ kleine Batterie meiner XJ 600 S war mit dem kleinen »Compact« schnell und zuverlässig geladen worden. Bei den Batterien der Suzuki und BMW musste ich jedoch feststellen, dass es doch deutlich länger angeschlossen bleiben muss.

Höherer Ladestrom und mehr Anzeigen
Höherer Ladestrom und mehr Anzeigen
Auch die Ausmaße sind größer als beim »Compact«
Auch die Ausmaße sind größer als beim »Compact«

Wie aussagekräftig die LED bezüglich des tatsächlichen Ladezustands sind kann ich nicht wirklich überprüfen. Aber es gibt eben das subjektive Gefühl »zu wissen was los ist«. Meistens habe ich die Batterie im ausgebauten Zustand ohnehin einfach über Nacht am Ladegerät hängen. Es schaltet sich automatisch vom Lademodus in den Erhaltungsmodus wenn die Elektronik erkennt »Batterie ist geladen«.

Stecker für DIN-Bordsteckdose
Stecker für DIN-Bordsteckdose
DIN-Bordsteckdose an der BMW R 1150 GS
DIN-Bordsteckdose an der BMW R 1150 GS

Wie schon beim »Compact« kann ich auch beim größeren ProCharger das von mir modifizierte Ladekabel verwenden. Einfach am verpolungssicheren Stecker die Kabel austauschen, schon wird mit dem größeren Ladegerät via DIN-Bordsteckdose die BMW geladen.

DIN-Bordsteckdose mit eingestecktem Stecker
DIN-Bordsteckdose mit eingestecktem Stecker
Saito ProCharger während des Ladevorgangs
Saito ProCharger während des Ladevorgangs
>

Der Neupreis vom Ladegerät liegt bei etwa 50 Euro. Dank diverser Rabattaktionen ist es aber auch häufig für 5 bis 10 Euro günstiger als Neugerät erhältlich. Ich habe inklusive Versand knapp 20 Euro bezahlt, kann mich also nicht beklagen.

Wie die Batterien im Jahr 2016 dann aussehen beziehungsweise wie sie den Winter überstanden haben werde ich dann berichten. Beide Batterien sind mir nicht bekannten Alters. Könnte also gut passieren das ihre Zeit irgendwann gekommen ist – hoffentlich ist das noch nicht so schnell der Fall.



Kommentare

Hartmut DirksHartmut Dirks
schrieb am 02.06.18 um 21:32 Uhr:


Hallo,
ist ein tolles Laderät aber wer ist der Hersteller, wo kann man es reparieren lassen, wer hat Teile?

Ich habe noch ein Gehäuse für das Gerät 70 Years Louis Edition. Kann mir jemand dabei helfen das Gerät wieder mit Leben zu füllen?

Ich habe so den Eindruck daß Louis in Hamburg nicht will

Gruß vom Deich
Hartmut Dirks


X_FISHX_FISH | https://www.600ccm.info
schrieb am 03.06.18 um 17:34 Uhr:


Hallo Hartmut,

da Louis inzwischen andere Ladegeräte verkauft wird wohl »end of service« die Devise sein.

Das sie sich in Hamburg so gar nicht rühren ist aber irgendwie traurig. Entweder sie suche noch nach einer Lösung für dich oder aber sie trauen sich nicht zu sagen »kauf dir einfach ein neues Ladegerät«. Welches Modell du erworben hast ist mir klar: Die schwarz-goldene Edition zum Siebzigsten. Vermutlich denken sie sich das 10 Jahre genug waren und du jetzt zum Achtzigsten neu kaufen »darfst«?

Eine Reparatur in einem Fachgeschäft kommt vermutlich einem Neukauf gleich – zumindest bei den Kosten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 29.08.2015
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


XJ 600 S/N: Heckverkleidung (einteilig)

Vor einigen Jahren gekauft, nun wieder aus dem Keller geholt


Soziusgriffe und eine lädierte Sitzbank

Weitere gebrauchte Teile für die GSF 1200 (GV75A)


Safe-Max Rückenprotektor 1.0

Auch ich habe jetzt eine »Schildkröte« für Unterwegs


Tankrucksack mit Quick-Lock-System – samt Basisadapter

Ein kleiner Rucksack (6,5 bis 7,5 Liter Volumen) für den Krimskrams


Minikompressor für den Reifendruck

Für die Bordsteckdose – aus dem PKW


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05607 Sekunden.