Die Bilder sind schon älter, aber aus aktuellem Anlass ein paar Zeilen

Mit Tankrucksack tanken

Home » Equipment » Gepäck

In einem Forum kam die Frage auf »wie man mit einem Naked-Bike und Tank­ruck­sack tanken kann«. Also habe ich mein Bilderarchiv durchstöbert und tatsächlich ein paar Bilder vom April 2014 gefunden. Damals war ich mit meiner Suzuki GSF 1200 unterwegs – und musste natürlich auch Tanken.

Primär zielte die Frage vom Fragesteller darauf ab, ob man den Rucksack komplett abbaut, dann auf die Sitzbank legt (oder schnallt) und dann tankt oder wie man damit umgeht.

Meine damalige Lösung ist auf den Bildern zu sehen: Der Sicherungsgurt bleibt am Lenkkopf beziehungsweise der Gabelbrücke. Da ich einen Ruckssack mit Magnetbefestigung verwendet habe, kann ich einfach die Flügel (mitsamt Magnete) hochklappen und dann den Tank nach vorne auf die Armaturen legen. Abgestützt wird der Rucksack am Arm des rechten Spiegels.

Rucksack einfach auf die Armaturen legen
Rucksack einfach auf die Armaturen legen
Der Arm vom Spiegel stützt zusätzlich
Der Arm vom Spiegel stützt zusätzlich


Hält das sicher und fest? Ja, es hält. Etliche Male erfolgreich durchgeführte Tank­aktionen belegen es.

Wer einen Tankrucksack mit Haken und Riemen befestigt hat, der ist natürlich länger zugange bis der Tankvorgang abgeschlossen ist. Zumindest dann, wenn sich der Tankdeckel unter dem Tankrucksack befindet.

Wieso Hersteller überhaupt auf die Idee kommen den Einfüllstutzen unter die Sitzbank zu verlegen clever sein könnte (beispielsweise Honda bei der NC 700) – keine Ahnung. Da ist der Aufwand dann noch größer wenn man darüber seine Gepäckrolle abgespannt haben sollte.

Helm aufsetzen und weiterfahren – nach dem Zahlen
Helm aufsetzen und weiterfahren – nach dem Zahlen

Doch zurück zur Suzuki, dem Tankrucksack und dem Tankvorgang. Sobald der Tank voll ist, kommt der Tankrucksack wieder an seine ursprüngliche Position.

Danach geht's zum Bezahlen. Dann den Tageskilometerzähler wieder auf Null stellen und anschließend einfach wieder den Helm aufsetzen und weiterfahren.


Ja, meinen gelben Helm hatte ich damals noch nicht. Ich war noch mit mattschwarz auf dem Kopf unterwegs. Den gelben Klapphelm (HJC SY-MAX III[1]) setze ich zum Tanken und Bezahlen nicht mehr ab. Ich klappe einfach das Kinnteil hoch und gut.

Auf dem Bild ist noch mein alter HJC FG 14 zu sehen. Ja, der Helm bei dem ich den Sunax BX Blendschutz[2] verbaut hatte (und der mich damit auch schon über die Großglockner Hochalpenstraße[3] begleitet hat). Wie die Zeit doch vergeht... Es ist auch schon wieder fast vier Jahre her das ich dort war.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Website


Kommentar *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.