www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Halstücher / Sturmhauben Buff Balaclava unter dem Helm Buff Cyclone mit Windstopper Der Klassiker: Die Sturmhaube Drive Neopren Gesichtsmaske Meine Kombination: Sturmhaube und Halstuch Morf Multifuktionstücher Schlauchschal beziehungsweise »Multituch« Netzschal als Alternative zum Schlauchtuch? Probiker Textil-Halstuch Sturmhaube mit »klappbarem Kinnteil« Wärmender Kragen (inklusive warmer Nase) Helme und Zubehör Blendschutz: Schwarzer Streifen auf dem Visier E.A.R. Classic ear plugs – Gehörschutz auf dem Motorrad ECE 22.05 auch ohne Aufkleber zu erkennen? Ein MX-Helm und eine Brille (unboxing) Insekten entfernen – die schwäbische Variante 100% Accuri MX Goggle (Brille) Sturzhelm – warum Markenprodukte Sinn machen SUNAX BX Blendschutz Erfahrungsbericht mit Sunax BX High Visibility (Warnwesten und Co.) HJC SYMAX III (in neongelb) HJC SYMAX III: Visier HJ17 Retroreflektierende Sicherheitsschärpe SAFE MAX Reflexband Warnweste auf dem Motorrad Warnweste für Motorradfahrer von Carpoint Warnweste von xlmoto.de Jacke, Hose und Handschuhe AJS Lederjacke (bei Louis im Abverkauf zu finden) Gebrauchte Textilbekleidung – warum nicht? Gürtel »Road« (bei mir »Drive«) Held Sambia Sommerhandschuhe Hosenträger – Helfer, deren Funktion unterschätzt wird Mohawk Touren Leder/Textilhandschuh 1.0 Motorrad-Jeansjacke von Spidi Motorradjeans: Spirit Motors 1.0 von Polo (und Gedanken zum Material) MX Jersey auf der Straße tragen? Patches auf Lederjacken Patches bzw. Aufnäher mit Kleberückseite Polo Mohawk MVS-1 Version 2.0 Probiker Handgelenkstütze Schrumpflederparade Von Handschuhen und deren Größen Pflege der Bekleidung Lederbalsam und Büffelleder Lederpflege mit Effax Glycerinseife Lederpflege mit Effax Lederöl Lederpflege mit Essig-Essenz Lederpflege mit Haarfön Lederpflege mit Lederfett Polo »Mohawk«: Lederbesatz pflegen Stark verschmutzte Lederkombi reinigen Textil-Leder-Mix in Handwäsche Schutzbekleidung Knie- und Schienbeinschoner zusätzlich unterziehen? Leder-Textil-Mix: Polo Mohawk Nachrüstrückenprotektoren: Passen sie überall? Klare Antwort: Nein. Nachrüstrückenprotektor Level 2 (für Polo Mohawk) Safe-Max Rückenprotektor 1.0 Schulterprotektor? Ellenbogenprotektor? Sonstiges Funktionsshirt von Under Armour »ColdGear« Funktionsshirt von Under Armour »HeatGear« Louis LSE80 Softshelljacke Nierengurt – die falsch verstandene Rückenstütze? Pharao X Nierengurt 2.0 »Radfahrerunterwäsche« für die kommenden Ausfahrten Reißverschluss defekt? ZlideOn eine Chance geben! Sonnenbrille mit hundertprozentigem UV-Schutz Vanucci Funktionsshirt »seamless underwear«
Behältnisse Ein günstiger Gepäckbeutel dank Upcycling Emsa Frischhaltebox (für große Smartphones) FuelFriend: Einfach und sicher Öl oder Benzin mitnehmen Motorradrucksack von Course Praktische Unterbringung von Ohrstöpseln streetline Hipbag DP 2 – Hüfttasche mit Rollverschluss SW Motech ION Three QuickLock Tankrucksack (15–22 Liter) Tankrucksack mit Quick-Lock-System – samt Basisadapter Unterwegs mit QBag Rucksack »05« Wohin mit dem Smartphone damit ihm nichts passiert? Erweiterungen und Halterungen R 1150 GS: Alukoffer von RMS (gebraucht) Teil 1 Givi Monorack F für die Suzuki GSF 1200 (GV75A) Kofferhalter von batangacase.com Montage Gepäckbrückenerweiterung (Ibex Parts) Munitionskiste als Koffer am Motorrad Munitionskisten für Schlösser vorbereiten Montage der Schlösser an die Munitionskisten Touratech Kofferhalter Aufkleber für die Munitionskiste Kofferträger von »Heavy Duties« Querstrebe des Kofferträgers ist zu kurz (Heavy Duties) Bleche zur Verstärkung der Alukoffer Montage von Bike Box und Big Box Zusatzschlösser für die Därr Boxen »Entschuht« – die Alukoffer sind schlosslos Löcher zu, Schotten dicht, Regenfahrt voraus! Verzurren und abspannen Gepäckrolle befestigen mit »ROK-Straps« Gepäckrolle »schön rund bepacken« Gurtband im Griff: ITW Web Dominator ROK-Straps – davon kann man nie genug haben? »ROK-Straps« – diesmal im Kleinformat Spanngurt Sonstiges Ersatzschlüssel für originale Koffer von Yamaha Mit Tankrucksack tanken Undichte Stelle der Gepäckrolle reparieren Verbandkissen für das Motorrad

Nur für »Rat-Bikes« oder auch an anderen praktisch?

Munitionskiste als Koffer am Motorrad

Home » Equipment » Bekleidung

Munitionskisten an einem »Rat-Bike«[1] gehören ja beinahe schon zum guten Ton bei dieser sehr speziellen Sparte von Motorrädern. Aber auch an gepflegten Motorrädern sind inzwischen Munitionskisten zu finden. Mal versteckt in Form einer kleinen Kiste um Werkzeug oder anderes Kleinzeug sicher und trotzdem leicht erreichbar zu verstauen.

Die relativ schweren Stahlkisten als Ersatz für klassische Koffer oder Satteltaschen aus Leder sind jedoch kaum verbreitet. Zumindest nicht an eher gepflegten Motorrädern.

Munitionskiste aus Kunststoff
Munitionskiste aus Kunststoff

Was jedoch nicht sonderlich bekannt ist: Es gibt auch robuste Munitionskisten aus Kunststoff. Auch sie sind nicht sonderlich leicht, dafür im Gegensatz zu den Stahlkisten rostfrei – abgesehen von den Beschlägen.

Eine Kiste hat ein Volumen von etwa 10 Liter, ein Gewicht von etwa 5 kg und die Außenmaße 350 x 145 x 365 mm.


Nicht viel, aber je nachdem wie viel man für welchen Zeitraum mitnehmen will oder besser gesagt auf was man verzichten kann, genügen 20 Liter zuzüglich etwa 40 Liter in einem Topcase unter Umständen für mehr als nur ein Wochenende.

Ich habe zwar ein paar Bilder von den Kisten und auch von an Motorräder montierten Kisten gefunden, jedoch keine genaueren Angaben zur Kiste beziehungsweise wie sie geöffnet wird, ob man sie mit einem Schloss verschließen kann. etc. Daher ein paar Bilder und Zeilen zur Kiste, welche ich für 9,50 Euro das Stück erstehen konnte (zuzüglich Versandkosten).

Griff an der Oberseite der Munitionskiste
Griff an der Oberseite der Munitionskiste
Verschluss an der Seite der Munitionskiste
Verschluss an der Seite der Munitionskiste

Der Verschluss ist robust ausgeführt und einfach zu bedienen. Leider fehlt die Möglichkeit ein Schloss anzubringen. Es ist lediglich eine kleine Öffnung vorhanden in welcher beim Auspacken aus dem Pappkarton noch die verplombten Drahtstücke hingen.

Geöffneter Verschluss der Munitionskiste
Geöffneter Verschluss der Munitionskiste
Nach oben geklappter Verschluss der Munitionskiste
Nach oben geklappter Verschluss der Munitionskiste

Der Deckel lässt sich öffnen, aber nicht abnehmen. Er ist an einer Seite am Gehäuse angeschlagen. Jede Kiste verfügt über zwei solche Öffnungen. Bei Benutzung auf dem Motorrad kann man Die Kiste theoretisch um 90° gedreht montieren und so beide Deckel beziehungsweise Öffnungen verwenden. In der Praxis macht dies jedoch vermutlich wenig bis gar keinen Sinn.

Auf einer Seite geöffnete Munitionskiste
Auf einer Seite geöffnete Munitionskiste
Munitionskiste mit eingelegter Unterlage
Munitionskiste mit eingelegter Unterlage

In den Kisten waren zumindest bei den beiden von mir gekauften Exemplaren noch die Unterlagen für die Bestückung mit Munition vorhanden. Diese kann man als Unterteilung verwenden, etwa in der Mitte der Kiste sitzt die Einlage auf einer Verstärkung auf. Ohne Einlage hat man auch von einer Seite aus vollen Zugriff auf das komplette Volumen der Kiste.

Herausgenommene Unterlage der Munitionskiste
Herausgenommene Unterlage der Munitionskiste
Munitionskiste mit entnommener Unterlage
Munitionskiste mit entnommener Unterlage

Nun noch ein paar Zeilen zur Größe der Kiste. Sie hat etwa 10 Liter Fassungsvermögen, ist jedoch leider ein paar Zentimeter zu kurz um eine handelsübliche 1,5 Liter PET-Flasche stehend aufnehmen zu können.

Für sonstige Dinge, welche für Camping notwendig sind wie etwa einen flachen Kocher, Geschirr, Besteck, Lebensmittel, etc. reicht das Format der Kiste sicherlich aus. Wer weniger Platz hat, nimmt auch weniger unnützes Zeug mit. Leichtes, weiches Gepäck kann man noch immer in einer Gepäckrolle oder im Tankrucksack mitnehmen.

PET-Flasche in Munitionskiste (1,5 Liter)
PET-Flasche in Munitionskiste (1,5 Liter)
PET-Flasche in Munitionskiste (1,5 Liter)
PET-Flasche in Munitionskiste (1,5 Liter)

Ein (kleiner) Vorteil der Kunststoffkisten: Es kann keinen Alu-Abrieb geben. Aber der ließe sich ja auch einfach mit Klebefolie oder einer Lackierung des Inneren der Kiste vermeiden.

Die abgebildete Munitionskiste gibt es leider meines Wissens in keinem ein wenig größeren Format. Dies wäre dann tatsächlich eine interessante Alternative zu den bekannten, aber eben auch deutlich teureren Alukisten mit 15 bis 30 Litern Volumen.

PET-Flasche neben Munitionskiste (1,5 Liter)
PET-Flasche neben Munitionskiste (1,5 Liter)
Griff an der Oberseite der Munitionskiste
Griff an der Oberseite der Munitionskiste

Am Tragegriff der Munitionskiste würde ich persönlich kein Gepäck verzurren. Dafür sollte man dann doch noch ein paar Euro in separat zu montierenden Zurrösen investieren oder das Gepäck direkt am Träger verzurren.

Was nun noch offen ist: Wie kommen die Kisten an den Träger meiner XJ 600 S? Als Lösung kommen mehrere Varianten in Frage. Natürlich könnte man sie einfach mit Rohrschellen fest mit dem Kofferträger verbinden. Bezüglich der maximalen Breite von Motorrädern geistern so einige Gerüchte im Web herum. Eine einfache, logische Erklärung für die diversen Angaben findet man sicherlich nicht. Daher gleich ein Blick in StVZO und StVO um den aktuellen Stand in Deutschland parat zu haben.

(9) Abweichend von den Absätzen 1 bis 8 dürfen Kraftfahrzeuge nach § 30a Abs. 3 folgende Maße nicht überschreiten:

Breite:

bei Krafträdern sowie dreirädrigen und vierrädrigen Kraftfahrzeugen ... 2,00 m,
bei zweirädrigen Kleinkrafträdern und Fahrrädern mit Hilfsmotor jedoch ... 1,00 m,

Höhe ... 2,50 m,

Länge ... 4,00 m.

Quelle: §32 StVZO – Abmessungen von Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen[2]

Demnach darf ein Motorrad in Deutschland eine Breite von 2 Metern haben.

Was aber wenn die Ladung, also die demontierbaren Koffer die Breite des Motorrads auf über 2 Meter erhöhen? Das kann in §22 StVO nachgelesen werden:

(2) Fahrzeug und Ladung dürfen zusammen nicht breiter als 2,55 m und nicht höher als 4 m sein. [...]

Quelle: §22 StVO – Ladung[3]

Gut. 2,55 m maximale Breite. Das eröffnet natürlich einiges an Möglichkeiten. Dabei muss dann aber auch der fünfte Absatz beachtet werden. Wenn die schmale Silhouette vom Motorrad tatsächlich von jemandem auf 2,55 Meter verbreitert werden sollte, muss unter Umständen für eine zusätzliche Beleuchtung gesorgt werden:

(5) Ragt die Ladung seitlich mehr als 40 cm über die Fahrzeugleuchten, bei Kraftfahrzeugen über den äußersten Rand der Lichtaustrittsflächen der Begrenzungs- oder Schlußleuchten hinaus, so ist sie, wenn nötig (§ 17 Abs. 1), kenntlich zu machen, und zwar seitlich höchstens 40 cm von ihrem Rand und höchstens 1,5 m über der Fahrbahn nach vorn durch eine Leuchte mit weißem, nach hinten durch eine mit rotem Licht. Einzelne Stangen oder Pfähle, waagerecht liegende Platten und andere schlecht erkennbare Gegenstände dürfen seitlich nicht hinausragen.

Quelle: §22 StVO – Ladung

Wichtig ist dabei zu verstehen, dass Ladung nichts mit der Breite der Maschine zu tun hat. Ladung ist Ladung, Maschine ist Maschine. Daher muss Ladung markiert werden, fest mit dem Fahrzeug verbundene Teile nicht.

Damit dann zum eigentlichen Punkt bezüglich Fahrzeug- und Ladungsbreite: Wird der Koffer fest mit der Maschine verbunden (z.B. durch Rohrschellen) und ist nicht einfach demontierbar, so gehört er zur Maschine. Schlanke Koffer wie die Munitionskisten verbreitern die Maschine nicht. Der Lenker ist breiter als das Heck mit den Koffern.

Werden größere Koffer montiert, sollten diese einfach zu demontieren sein. Dann sind sie Ladung und dürfen über die im Fahrzeugschein vermerkten Maße hinausragen.

Aber mal im Ernst: Wer sollte ernsthaft auch nur die 2 Meter erreichen wollen? Eventuell mit einer Angelrute quer auf dem Heckträger? Vermutlich niemand.

Noch ein letzter Absatz zu den Munitionskisten. Befestigt werden sollen sie nicht mit Rohrschellen sondern mit einem Universal-Set, welches auch für die Montage von Alukisten als Seitenkoffern verwendet wird. So etwas hat beispielsweise Touratech als »Anbausatz für Alukoffer« für 15[4] oder 18[5] mm Rohrstärke des Kofferträgers im Programm. Diese Halterungen sind nicht ganz günstig: 44,90 € kostet der Satz für einen Koffer. Es gibt allerdings auch Nachbauten wobei ich derzeit noch nach gebrauchten Exemplaren online Ausschau halte.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 16.01.2012
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Inzwischen angekommen: Die neue Ritzelmutter

Morgen kann dann der Kettenwechsel endlich abgeschlossen werden


XLMOTO Rennzelt in schwarz mit Wänden

Trifft die vielversprechende Bezeichnung »Easy-Up« wirklich zu?


Die Saison 2019 hat begonnen

Also zumindest für mich, meine R 1150 GS und putzen darf ich auch wieder?


Scottoiler – ein augenzwinkernder Montagebericht

Noch ist er nicht vollständig montiert, eine ernsthafte Anleitung folgt noch


Einmal um den Bodensee: 17 neue Nachweise

Neue Pneu, strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04725 Sekunden.