www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Halstücher / Sturmhauben Buff Balaclava unter dem Helm Buff Cyclone mit Windstopper Der Klassiker: Die Sturmhaube Drive Neopren Gesichtsmaske Meine Kombination: Sturmhaube und Halstuch Morf Multifuktionstücher Schlauchschal beziehungsweise »Multituch« Netzschal als Alternative zum Schlauchtuch? Probiker Textil-Halstuch Sturmhaube mit »klappbarem Kinnteil« Wärmender Kragen (inklusive warmer Nase) Helme und Zubehör Blendschutz: Schwarzer Streifen auf dem Visier E.A.R. Classic ear plugs – Gehörschutz auf dem Motorrad ECE 22.05 auch ohne Aufkleber zu erkennen? Ein MX-Helm und eine Brille (unboxing) Insekten entfernen – die schwäbische Variante 100% Accuri MX Goggle (Brille) Sturzhelm – warum Markenprodukte Sinn machen SUNAX BX Blendschutz Erfahrungsbericht mit Sunax BX High Visibility (Warnwesten und Co.) HJC SYMAX III (in neongelb) HJC SYMAX III: Visier HJ17 Retroreflektierende Sicherheitsschärpe SAFE MAX Reflexband Warnweste auf dem Motorrad Warnweste für Motorradfahrer von Carpoint Warnweste von xlmoto.de Jacke, Hose und Handschuhe AJS Lederjacke (bei Louis im Abverkauf zu finden) Gebrauchte Textilbekleidung – warum nicht? Gürtel »Road« (bei mir »Drive«) Held Sambia Sommerhandschuhe Hosenträger – Helfer, deren Funktion unterschätzt wird Mohawk Touren Leder/Textilhandschuh 1.0 Motorrad-Jeansjacke von Spidi Motorradjeans: Spirit Motors 1.0 von Polo (und Gedanken zum Material) MX Jersey auf der Straße tragen? Patches auf Lederjacken Patches bzw. Aufnäher mit Kleberückseite Polo Mohawk MVS-1 Version 2.0 Probiker Handgelenkstütze Schrumpflederparade Von Handschuhen und deren Größen Pflege der Bekleidung Lederbalsam und Büffelleder Lederpflege mit Effax Glycerinseife Lederpflege mit Effax Lederöl Lederpflege mit Essig-Essenz Lederpflege mit Haarfön Lederpflege mit Lederfett Polo »Mohawk«: Lederbesatz pflegen Stark verschmutzte Lederkombi reinigen Textil-Leder-Mix in Handwäsche Schutzbekleidung Knie- und Schienbeinschoner zusätzlich unterziehen? Leder-Textil-Mix: Polo Mohawk Nachrüstrückenprotektoren: Passen sie überall? Klare Antwort: Nein. Nachrüstrückenprotektor Level 2 (für Polo Mohawk) Safe-Max Rückenprotektor 1.0 Schulterprotektor? Ellenbogenprotektor? Sonstiges Funktionsshirt von Under Armour »ColdGear« Funktionsshirt von Under Armour »HeatGear« Louis LSE80 Softshelljacke Nierengurt – die falsch verstandene Rückenstütze? Pharao X Nierengurt 2.0 »Radfahrerunterwäsche« für die kommenden Ausfahrten Reißverschluss defekt? ZlideOn eine Chance geben! Sonnenbrille mit hundertprozentigem UV-Schutz Vanucci Funktionsshirt »seamless underwear«

Muss ein teures Peli Case her? Nö, denn Emsa geht auch!

Wohin mit dem Smartphone damit ihm nichts passiert?

Home » Equipment » Gepäck

Wenn man mit dem Motorrad fährt, telefoniert man meistens nicht. Ist auch etwas schwierig. Mein einfaches Mobiltelefon in Barrenform (ohne »Wisch«, ohne »Smart«, einfach nur »Phone«) ist robust, klein und kann daher einfach in der Innentasche der Jacke mitfahren.

Im Tankrucksack, Seitenkoffer oder Topcase schwirren noch genügend andere Gegenstände herum. Nicht gerade die optimale Umgebung für ein doch für mechanische Belastungen nicht sonderlich gewappnetes Smartphone. Selbst mit einer »Klapphülle« oder zumindest einer einfachen Schutzhülle ist es nur mäßig geschützt.

Abhilfe könnte beispielsweise eine stabile Kiste wie ein Peli MicroCase[1] sein. Aber so ein Peli MicroCase 1040 kostet mal eben knapp 30 Euro. Geht das nicht auch günstiger? Ja, geht.

Emsa 508570 Frisch­halte­dose (0,55 l Volumen)
Emsa 508570 Frisch­halte­dose (0,55 l Volumen)

Die Lösung nennt sich EMSA 508570 Frisch­halte­dose und kostet nur einen Bruchteil von einem Peli Case.

Mein Samsung Galaxy S3 passt in diese Frisch­halte­dose von Emsa[2] (0,55 Liter Volumen) fast perfekt hinein. Endlich keine Angst mehr vor einem Displayschaden oder anderen Unannehmlichkeiten?


Stabil genug ist die Dose jedenfalls. Wer ein anderes Smartphone besitzt, findet bei Emsa sicherlich auch für sein Gerät eine passende Dose. Die Auswahl an unterschiedlichen Größen ist recht umfangreich.

Mit einem gefalteten Tuch oder (möglichst geschlossenporigem) Schaumstoff kann man sich auch deutlich zu große Dosen mit einfachen Mitteln an die Größe vom Smartphone anpassen.

Nicht nur für Lebensmittel geeignet
Nicht nur für Lebensmittel geeignet
Samsung Galaxy S3 in der Frischhaltedose
Samsung Galaxy S3 in der Frischhaltedose

So wie es auch beim Peli Case der Fall ist, ist die Frischhaltebox natürlich staub- und wasserdicht. Ganz so robust wie ein Peli Case ist sie natürlich nicht. Sie verfügt auch nicht über ein automatisches Druckausgleichsventil. Zudem sorgt die absolut dichte Konstruktion natürlich leider auch dazu, dass Feuchtigkeit nicht entweichen kann. Dem kann man mit den sicherlich bekannten kleinen Beuteln mit Silicagel beikommen. bekommt man ja immer wieder mit etwas neu gekauften, daher einfach mit in die Dose geben.

Kein Silicagel mehr vorhanden? Kann man auch nachkaufen[3] – die »Gratisdazugaben« von Festplatten, Schuhen, etc. sind aber sicherlich noch irgendwo zu finden?

Vier Laschen müssen angedrückt werden
Vier Laschen müssen angedrückt werden
Staub- und wasserdicht verschlossen
Staub- und wasserdicht verschlossen

Die vier Laschen am Deckel werden einfach um die Schale gelegt und rasten mit etwas Druck ein. So liegt die Gummidichtung des Deckels umlaufend mit gleichmäßigem Druck an.

Das Samsung Galaxy S3 liegt nicht flach auf dem Boden, dafür ist es – zumindest mit Schutzhülle – einen kleinen Tick zu lang. Für unterwegs werde ich daher einfach, wie oben schon erwähnt, ein Tuch falten und das Smartphone damit zusätzlich ein wenig dämpfen.

Ungedämpft liegt es etwas ungeschickt in der Dose
Ungedämpft liegt es etwas ungeschickt in der Dose
Die umlaufende Dichtung der Dose
Die umlaufende Dichtung der Dose

Wie robust und vor allem wie dicht die Frischhalteboxen sind, hat vermutlich jeder im Alltag schon testen können? Mein Exemplar habe ich für 3,49 Euro in einem Supermarkt mitgenommen. Mehrere Frischhaltedosen könnten unterwegs auch als das ideale Behältnis für Vesper, Schokolade oder auch sonstigen Kleinkram dienen. Nur sollte man nicht versehentlich sein Smartphone dann zum Butterbrot legen.

Dank der überwiegend transparenten Dosen sollte sich dieses Missgeschick aber auch einfach vermeiden lassen.

Deeplink »Actionshot«: Unterwegs mit der Frischhaltebox und Smartphone

Die Emsa »Smartphonefrischhaltedose« konnte ich jetzt schon einen Tag nach der Vorstellung im Blog unterwegs testen. Mit einem gefalteten Schlauchtuch[4] gedämpft hat das Smartphone die Fahrt gut überstanden.

Unterwegs mit Smartphone in der Dose
Unterwegs mit Smartphone in der Dose
Gepolstert mit einem gefalteten Schlauchtuch
Gepolstert mit einem gefalteten Schlauchtuch

Wenn man möchte, kann man die Idee mit der Frischhaltedose noch erweitern. Mit einer kleinen Bohrung und einem Gummistopfen könnte man die Dose um eine Kabeldurchführung erweitern. Dann könnte man das Smartphone – vor Umwelteinflüssen geschützt – unter der Sitzbank mitführen und am USB-Ladeadapter während der Fahrt laden.

Zusammen mit einem Bluetooth-Adapter am Helm wäre dann thoeoretisch sogar das Telefonieren während der Fahrt dauerhaft möglich.


  • [1] www.amazon.deAnzeige – Peli MicroCase 1040 2015 (transparent)
  • [2] www.amazon.deAnzeige – EMSA 508570 Frischhaltedose CLIP & CLOSE 3er Set, 3x 0,55 Liter, (100% dicht, gefriergeeignet, mikrowellengeeignet, BPA frei, Made in Germany)
  • [3] www.amazon.deAnzeige – TS-Optics 150g !! Silicagel Trockenmittel mit Farbindikator, orange, 150g im PE Beutel, wiederverwendbar, made in Germany , TSSilica150
  • [4] www.600ccm.info – Schlauchschal beziehungsweise »Multituch«

Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 12.04.2015
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Essbesteck von der Bundeswehr

Teilweise über 50 Jahre alt und noch immer im Einsatz


Vanucci Funktionsshirt »seamless underwear«

Nähte hat sie trotzdem – aber sie stören nicht


XJ 600 S/N: Verkleidung abbauen (1995)

Abbauen der einteiligen Seitenverkleidung an einer XJ 600 S Diversion


Vorarlberg: Heute waren nur sieben Nachweise möglich

Abbruch aufgrund der Folgen der sogenannten »Omega Wetterlage«


Ostalb – noch eine Abendrunde

Diesmal mit nächtlicher Heimfahrt


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:

Entdecken Sie die Markenwelt von POLO Motorrad

Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05807 Sekunden.