www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Halstücher / Sturmhauben Buff Balaclava unter dem Helm Buff Cyclone mit Windstopper Der Klassiker: Die Sturmhaube Drive Neopren Gesichtsmaske Meine Kombination: Sturmhaube und Halstuch Morf Multifuktionstücher Schlauchschal beziehungsweise »Multituch« Netzschal als Alternative zum Schlauchtuch? Probiker Textil-Halstuch Sturmhaube mit »klappbarem Kinnteil« Wärmender Kragen (inklusive warmer Nase) Helme und Zubehör Blendschutz: Schwarzer Streifen auf dem Visier E.A.R. Classic ear plugs – Gehörschutz auf dem Motorrad ECE 22.05 auch ohne Aufkleber zu erkennen? Ein MX-Helm und eine Brille (unboxing) Insekten entfernen – die schwäbische Variante 100% Accuri MX Goggle (Brille) Sturzhelm – warum Markenprodukte Sinn machen SUNAX BX Blendschutz Erfahrungsbericht mit Sunax BX High Visibility (Warnwesten und Co.) HJC SYMAX III (in neongelb) HJC SYMAX III: Visier HJ17 Retroreflektierende Sicherheitsschärpe SAFE MAX Reflexband Warnweste auf dem Motorrad Warnweste für Motorradfahrer von Carpoint Warnweste von xlmoto.de Jacke, Hose und Handschuhe Gebrauchte Textilbekleidung – warum nicht? Gürtel »Road« (bei mir »Drive«) Held Sambia Sommerhandschuhe Hosenträger – Helfer, deren Funktion unterschätzt wird Mohawk Touren Leder/Textilhandschuh 1.0 Motorrad-Jeansjacke von Spidi Motorradjeans: Spirit Motors 1.0 von Polo (und Gedanken zum Material) MX Jersey auf der Straße tragen? Patches auf Lederjacken Patches bzw. Aufnäher mit Kleberückseite Polo Mohawk MVS-1 Version 2.0 Probiker Handgelenkstütze Schrumpflederparade Von Handschuhen und deren Größen Pflege der Bekleidung Lederbalsam und Büffelleder Lederpflege mit Effax Glycerinseife Lederpflege mit Effax Lederöl Lederpflege mit Essig-Essenz Lederpflege mit Haarfön Lederpflege mit Lederfett Polo »Mohawk«: Lederbesatz pflegen Stark verschmutzte Lederkombi reinigen Textil-Leder-Mix in Handwäsche Schutzbekleidung Knie- und Schienbeinschoner zusätzlich unterziehen? Leder-Textil-Mix: Polo Mohawk Nachrüstrückenprotektoren: Passen sie überall? Klare Antwort: Nein. Nachrüstrückenprotektor Level 2 (für Polo Mohawk) Safe-Max Rückenprotektor 1.0 Schulterprotektor? Ellenbogenprotektor? Sonstiges Funktionsshirt von Under Armour »HeatGear« Louis LSE80 Softshelljacke Nierengurt – die falsch verstandene Rückenstütze? Pharao X Nierengurt 2.0 »Radfahrerunterwäsche« für die kommenden Ausfahrten Reißverschluss defekt? ZlideOn eine Chance geben! Sonnenbrille mit hundertprozentigem UV-Schutz Vanucci Funktionsshirt »seamless underwear«

Braucht man nicht immer – aber immer öfter

Torx Steckschlüssel und Bits

Home » Equipment » Werkzeug

Die Zeit mit dem Schrauben ist gerade vorbei, Zeit einen Blick auf das Werkzeug zu werfen. Die Rubrik habe ich ja schon länger aber wirklich viel hat sich da noch nicht angesammelt.

In den vergangenen Wochen hatte ich diverse Steckschlüssel und Bits beim Schrauben an der BMW F 800 R im Einsatz. BMW scheint Torx zu lieben – zumindest an den neueren Modellen?

Meine R 1150 GS musste ich ja noch nie großartig zerlegen. Bei den sonstigen Arbeiten an der mittlerweile über 18 Jahre alten Maschine haben stets »gängige« Werkzeuge mit Sechskant und Kreuzschlitz genügt.

Steckschlüsselsatz von Condor (Deutschland)
Steckschlüsselsatz von Condor (Deutschland)
Ausschließlich Torx
Ausschließlich Torx

Rainer hat mich in den Kommentaren einer meiner F 800 R Schrauberbeiträge[1] gefragt ob ich die diversen Torx Bits und Steckschlüssel schon vor dem Kauf der BMW hatte oder ob ich mir die erst noch kaufen musste.

Die Antwort ist schnell gegeben: Die hatte ich schon vorher. Nicht wegen einem Motorrad sondern wegen französischen und deutschen Kleinwagen und Computern. Wobei ein Computer keinen T55 benötigt (bis jetzt jedenfalls).

Der Steckschlüsselsatz ist von Condor[2], der Marke einer deutschen Firma mit Sitz in Remscheid. Das Set habe ich vor längerer Zeit gekauft – ich meine das ganze Set für 35 Euro, bin mir aber nicht mehr ganz sicher. Online konnte ich es noch finden[3] – leider nicht mehr lieferbar. Mit der Qualität bin ich zufrieden, wobei die Steckschlüssel ja auch nicht jeden Tag im Einsatz sind. Hilft aber jetzt auch nicht viel weiter wenn jemand eine Kaufempfehlung gesucht haben sollte, denn sie sind ja nicht mehr lieferbar.

Alternativorschlag von mir: Das Set von PROXXON mit der Nummer 23102[4]. Mit PROXXON habe ich bislang immer gute Erfahrungen gemacht und die Rezensionen sehen auch gut aus.

Für die Arbeit an der BMW F 800 R benötigt
Für die Arbeit an der BMW F 800 R benötigt
Auch die kleinen Torx brauchen ihre Bits
Auch die kleinen Torx brauchen ihre Bits

Bei den Bits ist es nicht viel anders. Die waren auch schon da und ich finde leider keine Bezugsquelle mehr für das Set von Magna. Wozu ich in diesem Fall rate: Ein Set mit robuster Box in welcher die diversen Bits ihren Platz finden und bei Bedarf auch gegen neue Bits ersetzt werden können.

Zum Schrauben am Computer (Modelle von HP) musste ich mir vor etlichen Jahren mal einen TX8 kaufen. Gab es damals im Baumarkt von Black%Decker. Bits mit TX8 konnte ich damals nicht im Baumarkt finden und habe beim Nachfragen für erstaunte Gesichter gesorgt. Also musste ich zur Variante mit Griff greifen.

Dabei sind Bits viel praktischer. Finde ich jedenfalls: Man muss nicht eine ganze Kiste voll mit Schraubendrehern herumschleppen sondern kann einfach je nach Bedarf zum richtigen Bit greifen und es auswechseln. Sowohl an Knarren wie auch an sogenannten »Bithandhaltern«. Leider ist beispielsweise bei einem Set von Makita[5] kein Bithalter dabei.

TX8, für Arbeit an Computern gekauft
TX8, für Arbeit an Computern gekauft
Black&Decker (aus dem Baumarkt)
Black&Decker (aus dem Baumarkt)

Von Wera gibt es zwei »Bithandhalter«. Da wäre der Wera 810/1[6], welcher das eingesetzte Bit mit einem (schwachen) Magneten und einem Federring an seinem Platz hält. Ich rate aber zum Kauf vom Wera 812/1[7] welcher ohne Federring, dafür aber mit einem starken Magneten ausgestattet ist. Warum den mit dem starken Magneten nehmen? Er hat kein Spiel. Da wackelt kein Bit, es fühlt sich (fast) so an als hätte man ein einteiliges Werkzeug in der Hand.

Preisunterschied zwischen den beiden Bithandhaltern: Etwa vier Euro. Die Variante mit Federring kostet etwa 15 Euro, die Variante mit starkem Magnet kostet etwa 19 Euro. Ob das zu viel für einen einfachen »Bithalter« ohne Zubehör ist? Die Antwort kann man sich in jedem Baumarkt selbst geben: Einfach mal ein paar von den günstigen Schraubendrehern in die Hand nehmen von welchen man 10 Stück für 10 Euro bekommen kann. Dann einfach mal nur einen Wera Schraubendreher in die Hand nehmen. Ich prophezeihe: Das Modell von Wera wird deutlich besser in der Hand liegen. Dreht man dann etliche Schrauben damit aus und ein ermüdet die Hand auch nicht so sehr.

Meinen Wera 812/1 habe ich vor etlichen Monaten mal verliehen... Besser gesagt: Beim Zusammenbau von Möbeln geholfen und dann den Bithalter für weitere Arbeiten dort liegen gelassen. Ich muss endlich mal schauen das ich ihn wieder zurück bekomme.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 24.11.2018
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Safe-Max Rückenprotektor 1.0

Auch ich habe jetzt eine »Schildkröte« für Unterwegs


Patches bzw. Aufnäher mit Kleberückseite

Ein »Flicken« im ursprünglichen Sinn


Montagehandschuhe – ich arbeite gerne damit

Manche können sie nicht leiden, ich habe sie zu schätzen gelernt


Anbrechende Motorradsaison: Ist die Maschine fit?

Ein kurzer Check – und die Reifen nicht vergessen!


R 1150 GS: LED statt Glassockel­leucht­mittel

Cockpitbeleuchtung einer R 1150 GS auf LED umrüsten


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.13443 Sekunden.