www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Beim Pässknacken (2019) Gentlemen's Ride? Einsteinmarathon? Bussen – Ehingen – Justingen Ostalb – noch eine Abendrunde Kleine Abendrunde auf der Alb Namlossattel, Plansee und Kesselbergstraße Bodenseerunde – diesmal andersherum gefahren Sonntägliche Passknackertour mit Reifenerfahrungen 19 Jahre Die Saison 2019 hat begonnen 28 days later 28 days Beim Pässknacken (2018) Ich bin »Entdecker« Passknacker 2018 – ein Jahresrückblick Frankreich – na, zumindest ein klitzekleiner Teil davon Via Feldberg ins Rheintal Carpe diem & carpe noctem 11 Nachweise – 11,5 Stunden – 684 km Die jährliche Pflichtfahrt über den Pfänder (diesmal via Riedbergpass) Drei Nachweise und ein kurzes Helm-Fazit Spessart und Odenwald – Tag 2 Spessart und Odenwald – Tag 1 Die »Idyllische Straße« – und 14 Nachweise Die »Deutsche Alpenstraße« (zumindest Teile davon) Einmal um den Bodensee: 17 neue Nachweise Ausgedehnte Testfahrt mit neun Nachweisen Zwischen und auf südlicher Frankenalb und schwäbischer Ostalb Noch einmal zurück in den Winter Die nächsten 14 im Allgäu Die ersten 18 auf der Schwäbischen Alb Beim Pässknacken (2017) Passknacker 2017 – ein Jahresrückblick Allgäu und Bregenzerwald Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 4 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 3 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 2 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 1 Kleine Runde auf der Schwäbischen Alb Via Höchsten zum Knopfmacherfelsen Die Ostalb – werktags sehr angenehm dort zu fahren Peißenberg, Auerberg, Schloss Zeil – und hunderte Motorräder Bussen, großes Lautertal und zurück über die Alb Beim Pässknacken (2016) Passknacker 2016 – ein Jahresrückblick Eventuell schon das Passknackerfinale 2016 für mich? Schwäbische Alb, der Westen (Teil 2) Schwäbische Alb, der Westen (Teil 1) Es ist Herbst, man sieht und spürt es auf der Alb Riedbergstraße ohne Passschild, Halligalli auf dem Pfänder »Regenwahrscheinlichkeit 10%, Niederschlagsmenge 0,1 l/m²« »Vatertag« – blöde Idee dann »über die Dörfer« fahren zu wollen Unterwegs auf und »neben« der Schwäbischen Alb Beim Pässknacken (2015) »Passknacker.li« – mit Urkunde Passknacker 2015 – ein Jahresrückblick 150 Nachweise erreicht – mit der BMW hin, mit dem Zafira zurück Vorarlberg: Heute waren nur sieben Nachweise möglich Hohen Peißenberg und Hohenpeißen­berg Oberallgäu: Diesmal ohne Schnee am Straßenrand »Passknackerjahrestag« für mich (und meine GSF 1200) Mal bisser'l BMW anschau'n Unterwegs bei schönstem Frühlingswetter Schneegestöber, Windböen und sogar Sonnenschein Unterwegs im Allgäu – am Freitag den 13. Pässeknacken auf der Schwäbischen Alb Fröhliches Pässeknacken mit unschönem Ende Beim Pässknacken (2014) Passknacker 2014 – ein Jahresrückblick Unterwegs in Oberbayern und im Allgäu »Pässe knacken« in vier Ländern an einem Tag Passknacker – jetzt mit praktischer Tasche Passknacker – bist du auch einer? Tipps zum Pässeknacken Mini-Klapphalterung für das Smartphone Meine Passknackerutensilien für die Saison 2015 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2016 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2017 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2018 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2019 sind da So klappt es mit optimalen Nachweisbildern wolfcraft Microfix S – eine kleine Federzwinge

Ich habe mich für den »Umleitungsride auf der Schwäbischen Alb« entschieden

Gentlemen's Ride? Einsteinmarathon?

Home » Unterwegs » Passknacker

Ich kann mich beinahe nicht entscheiden wo ich überall mitmachen soll. Also entscheide ich mich gegen alles und fahre alleine mit dem Motorrad über die Schwäbische Alb.

Zur Auswahl standen beispielsweise der Einsteinmarathon in Ulm (eindeutlich zu wenig Motorrad und zu viel Laufen für mich) und »he Distinguished Gentleman's Ride«[1], für dessen Teilnahme mir der passende einspurige Untersatz fehlt.

Während der Marathon selbsterklärend ist muss die andere Veranstaltung ein wenig erklärt werden. Zum Glück kann man dafür einfach die Seite zitieren:

29. September 2019 weltweit – Klassische und Vintage Style Motorräder vereinen sich. Für Prostatakrebsforschung und die psychische Gesundheit von Männern zur Unter­stützung der Movember Foundation.

Kurzum: Eine Fahrt für (mehr als) eine gute Sache mit klassischen Motorrädern oder zumindest welchen in klassischer Optik. Ich kann nicht mitmachen: Weder ist meine GS schon 35 Jahre alt (oder älter) noch gehört sie einen der gewünschten Kategorien an: »Café Racer, Bobber, Classics, Tracker, Scrambler, Old School Chopper, Modern Classics, Beiwagen, klassische Roller oder Brat Styled« ist meine GS nicht.

Daher: Schwäbische Alb. Fünf Passknacker-Nachweise erbringen und rund 200 km in 4 Stunden fahren um dann am Nachmittag wieder daheim sein zu können.

Jedoch hat sich sowohl die eine wie auch die andere Veranstaltung bei meiner kleinen Tour bemerkbar gemacht. Zunächst mal der Marathon:

Ulm/Neu-Ulm: Umleitungen wegen dem Einsteinmarathon
Ulm/Neu-Ulm: Umleitungen wegen dem Einsteinmarathon

Wunderbar. Natürlich habe ich das Schild NICHT gesehen da ich bereits im »Sackgassengebiet« unterwegs war.

Nachdem ich mich an den Straßensperrungen entlanggehangelt und schließlich einen Weg hinaus gefunden hatte, fand ich auch ein entsprechendes Hinweisschild.

Die Umleitung führte mich direkt am Salon Moto[2] in Neu-Ulm vorbei. Dort war Start- und Zielpunkt für den Gentlemen's Ride für Ulm und Neu-Ulm. Entsprechend war dort um kurz nach 11 Uhr schon einiges los. Sowohl auf dem Gelände wie auch drumherum. Mir kamen einige klassische oder klassisch anmutende Motorräder und Roller mit interessant gekleideten Menschen darauf entgegen. Vespa mit Parka, Triumph mit kariertem Anzug und Fliege und beide mit obligatorschem Jethelm und Brille.

Auch noch rund 20–30 km auswärts von Ulm kommt einem ein Chopper entgegen – und drauf jemand mit weißem (!) Anzug und roter Fliege. Das hatte wirklich Stil.

Zwischen Blaustein und Blaubeuren: Blautalpanorama
Zwischen Blaustein und Blaubeuren: Blautalpanorama

Wenn ich natürlich meinen Blick über das Blautal schweifen lasse und dabei das Schmarrnfon mit seiner Panoramafunktion mitschwenke fährt niemand vorbei. Ich packe es schon ein, da grummelt es hinter mir. Zwar keine extravagante Kleidung, aber zwei Gespanne ziehen vorbei. Eins erwische ich noch mit dem Schmarrnfon (und drücke leider zu früh ab).

Daher einfach die vorzüglich ins Bild gesetzte Umrissmarkierung vom LKW bewundern. Mit der habe ich mich in den letzten Tagen recht intensiv beschäftigt[3].

Zu früh abgedrückt, die beiden Gespanne sind nicht drauf
Zu früh abgedrückt, die beiden Gespanne sind nicht drauf

Einige Kilometer weiter, einige Höhenmeter weiter oben: Okay, dann fahre ich eben nicht da lang sondern woanders. Das fängt ja schon gut an.

Umleitungen – der Umleitungsride wird fortgesetzt
Umleitungen – der Umleitungsride wird fortgesetzt

Die Grußkadenz ist hoch. Anfangs zähle ich noch mit, nach 50 Motorrädern höre ich auf zu zählen. In einer Minute waren es schon 20 Stück, das sind dann wohl diejenigen welche noch mal im September fahren bevor sich im Oktober ihr Motorrad schon winterfein machen müssen? Ein paar »Bruchstrichfahrer« sind mit dabei, aber inklusive Oktober und November war es sicherlich heute nich die letzte Fahrt im Jahre 2019.

Am ersten heutigen Nachweispunkt »Alte Steige (Erkenbrechtsweiler)« ziehen weitere Motorradfahrer vorbei.

Am Nachweispunkt »Alte Steige (Erkenbrechtsweiler)«
Am Nachweispunkt »Alte Steige (Erkenbrechtsweiler)«

Weiter geht es über »Hohenneuffen« zum Nachweispunkt »Hülben (Flugplatz)«. Dort setzt sich im Hirn ein Ohrwurm fest... »Ooh can the can (Can the can honey) – Ooh can the can (Can the can honey) – Uh uh can the can (Can the can honey) – Ooh can the can (Can the can honey) – Ooh can the can (Can the can honey)«.

Detail am Nachweispunkt »Hülben (Flugplatz)«: Suzi Quatro kommt!
Detail am Nachweispunkt »Hülben (Flugplatz)«: Suzi Quatro kommt!

Während ich darüber grüble ob ich nicht doch noch einen anderen Song kenne bin ich via Grabenstetten auch schon in Bad Urach angekommen. Diesmal fahre ich nicht dran vorbei, diesmal wird fotograpixelt!

Das Opel Autohaus »Wurster« ist teilweise schon auf »AutoFit« umgeflaggt. Unter dem Vordach verbirgt sich aber noch immer ein Relikt aus alten Zeiten: Ein Opel-Schriftzug wie er zwischen 1950 und 1965 üblich war. Ob er wirklich so alt ist? Heute ist geschlossen und ich kann niemanden fragen.

Bevor aber auch er dem »AutoFit«-Schild weichen muss habe ich ihn jetzt mal festgehalten. Rechts daneben finden sich aktuell noch ein paar aktuelle Opel-Schriftzüge und -Logos. Wie das nach der Übernahme durch die Franzosen mit dem Händlernetz weitergehen wird? Die Zukunft wird es zeigen.

Opel Autohaus »Wurster«, Blaubeuren
Opel Autohaus »Wurster«, Blaubeuren

Ich könnte jetzt nach rechts fahren. So wie es das Navi vorschlägt. Es wäre der kürzeste Weg. Oder nach links. Damit das Navi wieder mit mir schimpfen kann – so wie bei den bisherigen Umleitungen.

Ich entscheide mich für den Umweg via B28 und über Hengen und Wittlingen um auf die B465 zu fahren. Warum? Weil die B28 einen neuen Fahrbahnbelag bekommen hat und sich nun vorzüglich fährt. Passend zu den neuen Pneu auf den Alurädern der BMW muss man doch den neuen Fahrbahnbelag auskosten, oder?

Eine Freude zum Fahren: Neuer Belag auf der B28 bei Bad Urach
Eine Freude zum Fahren: Neuer Belag auf der B28 bei Bad Urach

Ein kleines Panorama an der Abzweigung nach Hengen, direkt an der B28. Ein anderer Motorradfahrer hat in der Bucht auf der anderen Straßenseite auch eine kleine Pause eingelegt. Man grüßt sich zu und ich hüpfe dann mal ein klein wenig mit dem Schmarrnfon in der Hand über die Wiese.

Panorama zwischen Bad Urach und Hengen
Panorama zwischen Bad Urach und Hengen

Ein kurzer Blick auf den neuen Pneu am vorderen Ende der BMW. Knapp über 100 km sind schon gefahren und die grüne Farbe auf der Lauffläche hat sich schon verabschiedet. Im Negativprofil wird sie mich wohl bis zum Ende der Lebensdauer der Mitas Terra Force-R für einige 1'000 km begleiten.

Mitas Terra Force-R: Der grüne Streifen ist fast verschwunden
Mitas Terra Force-R: Der grüne Streifen ist fast verschwunden

Das Wetter. Die Landschaft. Der innere Drang Panoramen zu erstellen. Ich gebe mich geschlagen.

Ich stehe von Wittlingen kommend an der Kreuzung mit der B465 – und stelle die BMW erst mal in den Dreck. Die Terra Force-R sind ja auch für minimalen Offroad-Betrieb ausgelegt. Zumindest laut Hersteller. Also müssen sie das auch abkönnen. Daheim jammere ich dann vermutlich wieder darüber wieso so viel Dreck am Motor und unter der Sitzbank klebt.

Kleiner Tipp für Panoramasammler: Lasst das Schmarrnfon einfach hochkant. Zum Filmen uncool, für Panoramen sehr cool. Man bekommt einfach mehr auf's Bild drauf.

Panorama an der B465
Panorama an der B465

Leider ist die Zufahrt zum Nachweispunkt »Hanner Steige / Eppenzillfelsen« wieder nicht über die mit vier Kehren gespickte schmale Straße erreichbar. Sie ist wieder (oder noch immer?) gesperrt.

Bis zum »Haus auf der Alb«, einem Tagungszentrum der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, ist die Straße frei, dann kommt die Sperre. Radfahrer lassen dich davon offensichtlich nicht abhalten. Es kommen einige die Steige hinab, andere ignorieren die Sperre und fahren hinauf.

Beim »Haus auf der Alb« ist Schluss – noch eine Umleitung
Beim »Haus auf der Alb« ist Schluss – noch eine Umleitung

Statt in etwa 5 Minuten die 3,3 km zum Parkplatz zu fahren darf ich wieder der Umleitung über Sirchingen, Upfingen und Bleichstetten folgen. Rund 15 Minuten für 11 km – und gefühlt deutlich weniger Kurven. Die Realität ist eigentlich anders, aber die Strecke ist eben rein subjektiv nicht so schön zu fahren.

Straßensperre im Rückspiegel...
Straßensperre im Rückspiegel...

Anderes Motorrad, September statt April, 2019 statt 2015. Aber das Wetter ist gleich. Die Schilder an der Straßensperre auch. Wer will kann in meinem Beitrag von 2015 das Deja vu miterleben.

...Straßensperre vor dem Vorderrad
...Straßensperre vor dem Vorderrad

Aber nicht alles ist gleich. Der Nachweispunkt hat sich deutlich verändert. Es fehlt ein Baum – und das Schild.

»Ich wollt dich längst schon wieder sehen [...] Mein Freund der Baum ist tot«
»Ich wollt dich längst schon wieder sehen [...] Mein Freund der Baum ist tot«

Beides musste einem Radweg weichen. Dort wo sich nun der deutlich neuere Straßenbelag samt der offensichtlich nicht vor allzu langer Zeit aufgebrachten Markierungen für den Radweg befinden war damals noch Erde und ein Baum.

Baum weg wegen Radweg
Baum weg wegen Radweg

Das Schild steht nun ein paar Meter weiter. Die ganze Aktion hat sich total gelohnt. Denn die Radfahrer, welche während meines Fotograpixelns vorbeiradeln, nutzen natürlich nicht den Radweg sondern fahren auf der Straße. So wie damals...

Am (veränderten) Nachweispunkt »Hanner Steige / Eppenzillfelsen«
Am (veränderten) Nachweispunkt »Hanner Steige / Eppenzillfelsen«

Der Umleitungsmarathon geht weiter. Aber mit ein wenig Glück im Gepäck. Denn die Straße ist zwar irgendwann gesperrt, aber bis zum Gestütshof St. Johann ist die Straße noch frei.

Und es geht weiter: Noch eine Sperrung
Und es geht weiter: Noch eine Sperrung

Vorbei an den zwei (!) Absperrungen führt mich die L380 bis zum Nachweispunkt. Weiter zur Triumph World Neckar-Alb in Eningen unter Achalm zu fahren ist leider nicht möglich. Vielleicht ja auch gut so. Kann ich schon keine Motorräder durch's Schaufenster anschauen welche ich mir sowieso nicht leisten kann weil sie noch »zu jung« sind und somit für mich zu teuer.

Eningen ist tabu, Gestütshof ist okay
Eningen ist tabu, Gestütshof ist okay

Der fünfte und letzte Nachweispunkt für heute ist erreicht. Nun geht es wieder heimwärts. Die Sonne im Rücken, die geplante Mahlzeit im Sinn.

Am Nachweispunkt »St. Johann«
Am Nachweispunkt »St. Johann«

Was schön ist wenn man von einer gesperrten Straße hinaus fährt: Man sieht keine Umleitungsschilder mehr sondern hat »freie Fahrt«. Na, zumindest für ein paar Kilometer.

Achso, da war ja noch was: Auch am Hinterrad sind die grünen Streifen von der Lauffläche inzwischen verschwunden.

Heimwärts – so ganz ohne Umleitungen?
Heimwärts – so ganz ohne Umleitungen?

Gächingen, Dottingen, Münsingen, Heroldstatt. Es läuft. Es läuft sogar sehr gut. Keine Umleitungen, kein Stau aber wieder viele zu grüßende Motorradfahrer welche ebendfalls freudig Grüßen. Zwar ist niemand in Tweedjacke oder mit Parka unterwegs. Fliegen trägt auch niemand. Aber offensichtlich haben alle Spaß an diesem schönen Spätsommertag. Oder ist es »Frühherbst«? Egal. Das gute Wetter genießen und die neuen Reifen »einfahren«. Mission erfüllt.

209 km seit dem Tanken, 212 km seit dem Pneuwechsel
209 km seit dem Tanken, 212 km seit dem Pneuwechsel

Etwa 212 Kilometer haben die Mitas Terra Force-R nun schon mal rollen dürfen. Wie fühlen sich die jetzt im Vergleich zu den vorher gefahrenen Mitas E-07 Dakar an?

Ich fühle mich unsicher. Warum ist dem so? Fahre ich in eine Kurve »rubbelt« ab einer gewissen Schräglage nichts mehr, sondern ich kann mich beziehungsweise die BMW einfach »weiter reinlegen«. Irgendwie fehlt das gewohnte Signal »Wohlfühlschräglage erreicht«.

Außerdem läuft der Terra Force-R an der Front keinen Spurrillen mehr nach. Die E-07 Dakar waren da sehr zielstrebig. Sobald sie eine Spurrille erkannt hatten, wurde ihr artig gefolgt. Das Seltsame daran: Jetzt werden bekannte Straßen für mich irgendwie zu unberechenbaren, fremden Oberflächen. »Hier wollte das Rad doch immer woanders hin?« – jetzt nicht mehr.

Ein kurzes Stück auf Autobahn war heute auch noch mit drin. Wieso zieht es bei mir am Helm auf einmal so? Ein kurzer Blick auf den Tacho: Oh... 160 km/h... Normalerweise habe ich wegen dem Rubbeln des Stollenprofils der E-07 Dakar schon bei etwa 140 km/h aufgehört weiter zu beschleunigen. Meine Reisegeschwindigkeit lag üblicherweise 130 km/h (GPS, nicht Tacho).

Kurzum: Bevor ich mein Laien-Resüme zu den Terra Force-R abgeben kann muss mich wohl erst mal daran gewöhnen jetzt (wieder) ein anderes Motorrad zu haben.

Sobald der Prozess das abgeschlossen ist kann ich mehr zu den Reifen sagen. Jetzt habe ich im Hirn noch immer das mit den E-07 Dakar auf rund 14'200 km gesamelten Eindrücken abgespeichert. Das muss jetzt erst mal wieder abgewöhnt werden. Ich hoffe das Wetter im Oktober spielt mit und bietet mir zahlreiche Möglichkeiten dazu.

Eine Zahl habe ich noch: 266. 266 Nachweise sind mit den fünf Stück von heute erbracht. So viel wie 2018 am 20. Oktober »erfahren« hatte. Na, vielleicht schaffe ich 2019 noch weitere 34 Stück? Dann hätte ich erstmals 300 Nachweise in einer Saison geschafft. Petrus, hörst du mich und meine Pläne?



Kommentare

Alexander HauserAlexander Hauser | https://www.kettenritzel.cc
schrieb am 02.10.19 um 08:05 Uhr:


Haha, den Umleitungsmarathon hatten wir dieses Jahr auf der Tour im Thüringer Wald auch! Naja, man lernt ungeplant neue Ecken kennen!


X_FISHX_FISH | https://www.600ccm.info
schrieb am 02.10.19 um 17:57 Uhr:


Ich habe bei meinen Touren (und auch wenn ich mal mit dem PKW dorthin fahren darf/muss) in der Ecke der Schwäbischen Alb den Eindruck bekommen, dass Umleitungen dort ein Normalzustand sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 29.09.2019
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


R 1150 GS: Ölfilterset von BMW

Komplettpaket mit neuen Dichtringen (auch für den Getriebeölwechsel)


Ladekabel für Garmin Navigationsgerät selber löten (Version 2)

Brücke zwischen den Pins 4 und 5 im Verlängerungskabel setzen


»Ein Monat drüber«

HU von PKW und Motorrad sind beide im Juli 2019 fällig (gewesen)


Mit Tankrucksack tanken

Die Bilder sind schon älter, aber aus aktuellem Anlass ein paar Zeilen


»Superdeal Abdeckplane«

Universalgröße – leider zu klein


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:

Entdecken Sie die Markenwelt von POLO Motorrad

Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.07213 Sekunden.