www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Halstücher / Sturmhauben Buff Balaclava unter dem Helm Buff Cyclone mit Windstopper Der Klassiker: Die Sturmhaube Drive Neopren Gesichtsmaske Meine Kombination: Sturmhaube und Halstuch Morf Multifuktionstücher Schlauchschal beziehungsweise »Multituch« Netzschal als Alternative zum Schlauchtuch? Probiker Textil-Halstuch Sturmhaube mit »klappbarem Kinnteil« Wärmender Kragen (inklusive warmer Nase) Helme und Zubehör Blendschutz: Schwarzer Streifen auf dem Visier E.A.R. Classic ear plugs – Gehörschutz auf dem Motorrad ECE 22.05 auch ohne Aufkleber zu erkennen? Ein MX-Helm und eine Brille (unboxing) Insekten entfernen – die schwäbische Variante 100% Accuri MX Goggle (Brille) Sturzhelm – warum Markenprodukte Sinn machen SUNAX BX Blendschutz Erfahrungsbericht mit Sunax BX High Visibility (Warnwesten und Co.) HJC SYMAX III (in neongelb) HJC SYMAX III: Visier HJ17 Retroreflektierende Sicherheitsschärpe SAFE MAX Reflexband Warnweste auf dem Motorrad Warnweste für Motorradfahrer von Carpoint Warnweste von xlmoto.de Jacke, Hose und Handschuhe Gebrauchte Textilbekleidung – warum nicht? Gürtel »Road« (bei mir »Drive«) Held Sambia Sommerhandschuhe Hosenträger – Helfer, deren Funktion unterschätzt wird Mohawk Touren Leder/Textilhandschuh 1.0 Motorrad-Jeansjacke von Spidi Motorradjeans: Spirit Motors 1.0 von Polo (und Gedanken zum Material) MX Jersey auf der Straße tragen? Patches auf Lederjacken Patches bzw. Aufnäher mit Kleberückseite Polo Mohawk MVS-1 Version 2.0 Probiker Handgelenkstütze Schrumpflederparade Von Handschuhen und deren Größen Pflege der Bekleidung Lederbalsam und Büffelleder Lederpflege mit Effax Glycerinseife Lederpflege mit Effax Lederöl Lederpflege mit Essig-Essenz Lederpflege mit Haarfön Lederpflege mit Lederfett Polo »Mohawk«: Lederbesatz pflegen Stark verschmutzte Lederkombi reinigen Textil-Leder-Mix in Handwäsche Schutzbekleidung Knie- und Schienbeinschoner zusätzlich unterziehen? Leder-Textil-Mix: Polo Mohawk Nachrüstrückenprotektoren: Passen sie überall? Klare Antwort: Nein. Nachrüstrückenprotektor Level 2 (für Polo Mohawk) Safe-Max Rückenprotektor 1.0 Schulterprotektor? Ellenbogenprotektor? Sonstiges Funktionsshirt von Under Armour »HeatGear« Louis LSE80 Softshelljacke Nierengurt – die falsch verstandene Rückenstütze? Pharao X Nierengurt 2.0 »Radfahrerunterwäsche« für die kommenden Ausfahrten Reißverschluss defekt? ZlideOn eine Chance geben! Sonnenbrille mit hundertprozentigem UV-Schutz Vanucci Funktionsshirt »seamless underwear«

Qualität »Made in Germany by Hünersdorff«

FuelFriend: Einfach und sicher Öl oder Benzin mitnehmen

Home » Equipment » Gepäck

Kleine, kompakte Benzinkanister gibt es zahlreich. Sowohl aus militärischen Restbeständen (beispielsweise die ein Liter fassenden Kanister aus Bundeswehrbeständen) wie auch bei den diversen Baumärkten, Motorrad-Discountern, etc. Jedoch sind manche nicht wirklich praktisch im Alltag. Wenn die Öffnung zu klein für die Pistole an der Tankstelle ist, wird es schon ein wenig knifflig.

Es ist schon ein paar Jahre her, da war ich noch mit einem 1-Liter-Gebinde Öl im Gepäck unterwegs. Bei über 1'000 km in ein paar Tagen war es sinnvoll etwas Öl mit dabei zu haben. Was ich jedoch nicht bedacht hatte: Sobald man den Verschluss geöffnet hat, scheint die »Flasche« nur noch für die Garage geeignet zu sein. Es lief zwar nicht viel Öl aus, aber anscheinend hat der steigende Druck im Gebinde dafür gesorgt, dass ein paar Milliliter über die Gewindegänge nach außen gedrückt wurden.

Zwar hatte ich die Flasche in eine stabile Plastiktüte gepackt, die Sauerei war dann aber eben in der Tüte. Gibt es da keine kostengünstige und gleichzeitig hochwertige Lösung? Ja, die gibt es: Den FuelFriend[1] aus deutscher Produktion.

»Fuelfriend Big« – 2 Liter Volumen
»Fuelfriend Big« – 2 Liter Volumen

Eigentlich sind die Produkte, welche unter dem Markennamen »FuelFriend« ver­trieben werden, kleine Benzinkanister mit sehr stabiler Konstruktion dank ent­sprechender Materialstärke. Schon daher sind sie nicht mit den handelsüblichen Verpackungen für Motoröl in Form von Kanstern und Flaschen) zu vergleichen.


Ich habe zum FuelFriend »Big Clear« mit 2 Liter Volumen[2] gegriffen. Es gibt sie in drei Farben (transparent, schwarz und rot) und mit »Clear« wird die doch recht opake aber eben auch noch etwas transparente »weiße« Version bezeichnet. Der kleinste Kanister hat 0,5 Liter, der größte Kanister 2,0 Liter Volumen. Der kleinste Kanister kann nicht direkt mit einer Zapfpistole befüllt werden, die anderen Varianten haben eine entsprechend große Einfüllöffnung damit dies problemlos gelingt.

Bezeichnung Funktion / Zustand Preis
FuelFriend® CLEAR 0,5 LiterAnzeige Der kleinste Benzinfreund. Leider nicht kompatibel zu Zapfpistolen (Einfülladapter notwendig). Wäre beziehungsweise ist gut für Öl unterwegs geeignet. 11,95 €
zzgl. Versand
FuelFriend® PLUS CLEAR 1,0 LiterAnzeige Besonderes Merkmal: Die »schlanke Taille« für Spanngurte. Für die Befüllung per Zapfpistole geeignet. 12,00 €
zzgl. Versand
FuelFriend® PLUS CLEAR 1,5 LiterAnzeige Besonderes Merkmal: Die »schlanke Taille« für Spanngurte. Für die Befüllung per Zapfpistole geeignet. 13,95 €
zzgl. Versand
FuelFriend® BIG CLEAR 2,0 LiterAnzeige Mit zwei Litern Volumen der größte Kleinkanister. Für die Befüllung per Zapfpistole geeignet. 14,00 €
zzgl. Versand
FuelFriend® BIG CLEAR mit FüllrohrAnzeige Set mit Füllrohr zum einfachen Betanken des Motorrads. Mit zwei Litern Volumen der größte Kleinkanister. Für die Befüllung per Zapfpistole geeignet. 16,80 €
zzgl. Versand
Hinweis: Die Affiliatelinks führen zu den Produkten bei Amazon.

Ein kleiner Tipp am Rande für Pfennigfuchser: Das Set mit praktischem Füllrohr kostet 2,80 Euro mehr. Wer sich bei Polo das Füllrohr[3] einzeln holt, bezahlt 1,99 Euro dafür.


Für Öl würde sich vermutlich der kleinste Kanister mit seinen 0,5 Litern eher anbieten. Wenn ein Motorrad so viel Öl verbraucht das der 2,0 Kanister dafür notwendig ist, sollte man sich vermutlich ernsthafte Gedanken machen – außer man hat 'ne Maschine mit 2-Takt-Motor.

Ich werde den FuelFriend in der Saison 2016 ausgiebig testen. Dann jedoch als »Reichweiten-Extender«, 2 Liter müssten bei meiner BMW R 1150 GS etwa 30 Kilometer ergeben. Nicht die Welt, aber immerhin etwa 10% mehr Reichweite (bei gemütlicher Landstraßenfahrt – oder Nebelfahrt auf der Autobahn). Wobei ich ihn vermutlich nie bis zur Markierung mit zwei Litern füllen werde. Ein wenig mehr Luft oben im Kanister ist sicherlich nicht verkehrt.

Der »transparente« FuelFriend mit 2 Liter Volumen
Der »transparente« FuelFriend mit 2 Liter Volumen
Füllmarke außen am Kanister
Füllmarke außen am Kanister

Im Sommer bitte aufpassen: Wer sich »gut gekühlte« 2 Liter Benzin aus dem Tank der Tankstelle in einen Kanister füllt, kennt vermutlich schon das Resultat: Das Zeug dehnt sich aus, hat zu wenig Platz und der Kanister beginnt sich entsprechend zu verformen. Oder aber man bekommt eine unfreiwillige Benzindusche wenn man den unter Druck stehenden Behälter öffnet.

Das Vergnügen hatte ich zum Glück noch nicht, konnte aber schon mit einem 20 Liter fassenden Benzinkanister aus Stahl selber ein harmloses Erlebnis machen. Betankt hatte ich den Kanister frühmorgens im Hochsommer. Nach rund 3 Stunden Fahrt wollte ich den Kanister in den Tank vom PKW umfüllen. Beim Öffnen gab es jedoch ein unerwartetes »Plopp«, welches klanglich zwar nicht ganz die Qualität einer geöffneten Sektflasche erreicht hat, aber offensichtlich stand der Stahlkanister nicht unerheblich unter Druck.

Die große, zapfpistolenkompatible Öffnung
Die große, zapfpistolenkompatible Öffnung
Der griffige Verschluss mit Gummidichtung
Der griffige Verschluss mit Gummidichtung

Das Material der Kanister von FuelFriend ist sehr dick, daher ist ein Verformen des Kanisters vermutlich ausgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass er in den heißen Sommermonaten unter Druck stehen kann beziehungsweise unter Druck stehen wird.

Der solide gefertigte Schraubverschluss mit der dicken Dichtung steckt laut Forenberichten einiges weg. Nur in Ausnahmefällen wird davon berichtet das der Behälter bei hohen Temperaturen undicht geworden sei.

Warum ich mir ausgerechnet den 2 Liter großen »Kleinkanister« geholt habe? Insbesondere weil ich ihn eher als Transportbehältnis für Öl sehe? Der einfache Grund ist der, dass er sozusagen »saugend-schmatzend« in die von mir umgebauten Munitionskisten passt.

FuelFriend und Munitionskiste
FuelFriend und Munitionskiste
FuelFriend in der Munitionskiste
FuelFriend in der Munitionskiste

Die beiden Munitionskisten muss ich noch für den Givi Halter an meiner BMW R 1150 GS passend umbauen. Aber auch sie sollen wieder mit mir auf Tour gehen können. Damit der bekanntlich ein wenig höhere Öldurst vom BMW Boxer unterwegs einfach gestillt werden kann, ist der Einsatz von dem FuelFriend für Öl geplant.

Wie ich Anfang November 2015 feststellen konnte sind 1'000 km in zwei, drei Tagen schnell gefahren. Daher sollte man auch bei »kurzen Zweitagestouren« ein wenig Öl mit dabei haben. Zwei Liter müssen es nicht gleich sein, aber ein paar 100 Milliliter sind bestimmt nicht verkehrt.

Keine Angst, die vier hervorstehenden Schrauben können dem dickwandigen »BenzinFreund« nichts anhaben. Wenn der Halter richtig montiert ist, liegt die große Mutter über den Schrauben. Der FuelFriend mit zwei Liter Fassungsvermögen passt dann sauber und ohne zu klemmen in die Munitionskiste.

Die große Mutter deckt die Schrauben ab
Die große Mutter deckt die Schrauben ab
Der FuelFriend ist so geschützt
Der FuelFriend ist so geschützt

Eigentlich müssten sogar zwei FuelFriend mit 2 Liter Volumen in die Munitionskiste passen. Wer kein Gepäck braucht, aber gerne bis zu 8 Liter zusätzlichen Kraftstoff spazieren fahren will, der wird an der Lösung mit vier Mal FuelFriend in den beiden Munitionskisten eventuell gerade beim Lesen Gefallen finden?

Günstiger als ein theoretisch ja möglicher Tankumbau auf den Tank der R 1150 GS Adventure wäre es in jedem Fall.

FuelFriend in Munitionskiste (von oben gesehen)
FuelFriend in Munitionskiste (von oben gesehen)
Steht nicht über: Der FuelFriend
Steht nicht über: Der FuelFriend

Im Ernst: Ich glaube wer die Reichweite ernsthaft erhöhen will wird zu ganz anderen Maßnahmen greifen – und hat in der Regel dann auch im Gepäck keinen Platz für vier Kanister mit je zwei Liter Volumen.

Wieso nicht einfach einen Ölkanister beziehungsweise eines der im Handel üblichen Gebinde verwenden? Nun ja, diese sind zumindest mit großem Volumen definitv zu groß für die Munitionskisten. Das 5 Liter fassende Gebinde passt jedenfalls in der Breite nicht hinein.

Der 5 Liter Kanister ist fast so groß wie die Kiste
Der 5 Liter Kanister ist fast so groß wie die Kiste
Daher passt er auch nicht in die Kiste hinein
Daher passt er auch nicht in die Kiste hinein

Gleiches gilt auch für die 4 Liter Gebinde, welche ich auch noch in der Garage stehen habe. Außerdem besteht auch hier wieder das eingangs schon beschriebene Problem: Einmal geöffnet ist die Flasche in der Garage dicht, die starken Temperaturschwankungen bei der Fahrt im Sommer würden aber sicherlich den einen oder anderen Tropfen Öl aus dem Gebinde drücken.

Für 2016 ist jetzt erst einmal der Anbau der Munitionskisten an die R 1150 GS geplant. Dann sehe ich weiter wie der FuelFriend sinnvoll eingesetzt werden kann. Den Ölverbrauch der R 1150 GS muss ich nach dem nächsten Ölwechsel (geplant im Frühjahr 2015) im Auge behalten. Dann kann ich abschätzen ob der kleine Kanister zur Reichweitenverlängerung oder für Öl unterwegs genutzt wird.

Rechnung für den FuelFriend 2 Liter: 14,95 Euro
Rechnung für den FuelFriend 2 Liter: 14,95 Euro
Versicherter Versand als Paket
Versicherter Versand als Paket

Abschließend noch ein paar Zeilen zu Versand und Verpackung. Der Kanister wird in Deutschland produziert und somit auch von Deutschland aus verschickt. Binnen kürzester Zeit (zwei Tage) war der FuelFriend bei mir angekommen. Sehr gut in einem Pappkarton verpackt und alles für 14,95 Euro inklusive Versand. Da kann man nicht meckern.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 29.12.2015
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Sturzpad von GSG für die Yamaha XJ 600 S/N

Die dezente aber ebenso wirkungsvolle Alternative zum Sturzbügel


Halloween: Süßes oder Schwarz-Blaues?

Ein neues Gefährt zum »Winterpreis« – leider war es bei der Übergabe schon arg dunkel


Saisonkennzeichen 04-11 – jetzt darf die XJ wieder raus

Saisonbeginn war schon früher (laut Forenpostings anderer)


Verbandkissen für das Motorrad

DIN 13167 für das Motorrad – nach 4,5 Jahren »überaltert«


Hypoidöl?

Who put the »hyp« in the »hypoid«?


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04326 Sekunden.