www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Beim Pässknacken (2019) Gentlemen's Ride? Einsteinmarathon? Bussen – Ehingen – Justingen Ostalb – noch eine Abendrunde Kleine Abendrunde auf der Alb Namlossattel, Plansee und Kesselbergstraße Bodenseerunde – diesmal andersherum gefahren Sonntägliche Passknackertour mit Reifenerfahrungen 19 Jahre Die Saison 2019 hat begonnen 28 days later 28 days Beim Pässknacken (2018) Ich bin »Entdecker« Passknacker 2018 – ein Jahresrückblick Frankreich – na, zumindest ein klitzekleiner Teil davon Via Feldberg ins Rheintal Carpe diem & carpe noctem 11 Nachweise – 11,5 Stunden – 684 km Die jährliche Pflichtfahrt über den Pfänder (diesmal via Riedbergpass) Drei Nachweise und ein kurzes Helm-Fazit Spessart und Odenwald – Tag 2 Spessart und Odenwald – Tag 1 Die »Idyllische Straße« – und 14 Nachweise Die »Deutsche Alpenstraße« (zumindest Teile davon) Einmal um den Bodensee: 17 neue Nachweise Ausgedehnte Testfahrt mit neun Nachweisen Zwischen und auf südlicher Frankenalb und schwäbischer Ostalb Noch einmal zurück in den Winter Die nächsten 14 im Allgäu Die ersten 18 auf der Schwäbischen Alb Beim Pässknacken (2017) Passknacker 2017 – ein Jahresrückblick Allgäu und Bregenzerwald Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 4 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 3 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 2 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 1 Kleine Runde auf der Schwäbischen Alb Via Höchsten zum Knopfmacherfelsen Die Ostalb – werktags sehr angenehm dort zu fahren Peißenberg, Auerberg, Schloss Zeil – und hunderte Motorräder Bussen, großes Lautertal und zurück über die Alb Beim Pässknacken (2016) Passknacker 2016 – ein Jahresrückblick Eventuell schon das Passknackerfinale 2016 für mich? Schwäbische Alb, der Westen (Teil 2) Schwäbische Alb, der Westen (Teil 1) Es ist Herbst, man sieht und spürt es auf der Alb Riedbergstraße ohne Passschild, Halligalli auf dem Pfänder »Regenwahrscheinlichkeit 10%, Niederschlagsmenge 0,1 l/m²« »Vatertag« – blöde Idee dann »über die Dörfer« fahren zu wollen Unterwegs auf und »neben« der Schwäbischen Alb Beim Pässknacken (2015) »Passknacker.li« – mit Urkunde Passknacker 2015 – ein Jahresrückblick 150 Nachweise erreicht – mit der BMW hin, mit dem Zafira zurück Vorarlberg: Heute waren nur sieben Nachweise möglich Hohen Peißenberg und Hohenpeißen­berg Oberallgäu: Diesmal ohne Schnee am Straßenrand »Passknackerjahrestag« für mich (und meine GSF 1200) Mal bisser'l BMW anschau'n Unterwegs bei schönstem Frühlingswetter Schneegestöber, Windböen und sogar Sonnenschein Unterwegs im Allgäu – am Freitag den 13. Pässeknacken auf der Schwäbischen Alb Fröhliches Pässeknacken mit unschönem Ende Beim Pässknacken (2014) Passknacker 2014 – ein Jahresrückblick Unterwegs in Oberbayern und im Allgäu »Pässe knacken« in vier Ländern an einem Tag Passknacker – jetzt mit praktischer Tasche Passknacker – bist du auch einer? Tipps zum Pässeknacken Mini-Klapphalterung für das Smartphone Meine Passknackerutensilien für die Saison 2015 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2016 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2017 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2018 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2019 sind da So klappt es mit optimalen Nachweisbildern wolfcraft Microfix S – eine kleine Federzwinge

Was das Wetter so her gibt, verteilt auf rund 220 Kilometern

Regen, Graupel, Schnee, Wind und ein Bisschen Sonnenschein

Home » Unterwegs » Sonstige Ausfahrten

Eigentlich war es keine Tour im klassischen Sinn. Sondern lediglich das immer wiederkehrende Pendeln am Wochenende zwischen Wohnsitz und Arbeitsplatz. Allerdings waren die heutigen Wetterverhältnisse mir dann doch einen Blogeintrag wert.

Sonst fahre ich lieber in Lederkluft, heute ging es aber nicht ohne Textil. Ich hatte ja die Hoffnung, dass sich der Wetterbericht noch einmal selbst korrigiert und aus »2°C und starke Niederschläge« noch einmal eher 12°C und leichte Niederschläge werden. Ich habe umsonst gehofft.

Warm: Textilbekleidung mit Wärmefutter
Warm: Textilbekleidung mit Wärmefutter

Daher die Textilklamotten aus dem Schrank und die gute, alte Bundeswehrkälteschutzhose gleich mit dazu. Beim Kauf der gebrauchten Textilhose von Difi war leider kein Thermo­futter mehr dabei.

Das farblich nicht sonderilch ansprechende Modell aus den Beständen der Bundeswehr erweist aber einen guten Dienst.


Leider sollte der Wetterbericht recht behalten. Wärend es am Vormittag sogar noch kurz ein wenig Sonnenschein gab, kehrten pünktlich zum Dienstende die Wolken mit ihrer unangenehmen Fracht zurück.

Ja, das ist der Anfang von einem Graupelschauer
Ja, das ist der Anfang von einem Graupelschauer

Was dort auf der Sitzbank zu sehen ist sind nicht nur Regentropfen. Auch ein paar noch nicht geschmolzene Graupelkörner lagen auf der grauen Sitzbank meiner XJ 600 S herum. Na herrlich, das ideale Wetter für rund 220 Kilometer auf dem Motorrad.

Ein Griff in die als Koffer agierende Munitionskiste und raus mit der Warnweste.


In diversen Foren oft genug beschimpft, aber wer mit schwarzen Klamotten bei einer miserablen Sicht sozusagen »freiwillig fast unsichtbar« herumfährt braucht sich nicht wundern, wenn er übersehen wird.

Immer dabei: Eine Warnweste
Immer dabei: Eine Warnweste
Nicht schön, dafür auffällig bei schlechtem Wetter
Nicht schön, dafür auffällig bei schlechtem Wetter

Die Warnweste hat vorne einen Reißverschluss, ist allerdings ein wenig zu weit für die Textilkombination geschnitten. Über meine dicke Textiljacke für Frühjahr und Herbst passt sie nahezu perfekt. Aber es sollte nicht lange dauern, da klebte sie mir von Regen, Graupel und Schnee durchnässt hervorragend direkt auf der Jacke.

»Schnee?« ja, Schnee. Auf der A99 verwandelte sich der Graupelschauer in weiche, dicke Schneeflocken. Die Fahrbahn blieb zwar Schneefrei, auf dem Visier meines HJC IS 16 bildete sich aber recht schnell eine undurchsichtige Schicht. Also immer wieder mit der linken Hand das Visier abwischen, dabei den LKW vor sich nicht aus den Blick verlieren und mit 60–80 km/h den Abstand halten.

Rückseite der Munitionskiste: Wasser hält sich
Rückseite der Munitionskiste: Wasser hält sich

Nach rund 120 Kilometern mit Regen, Graupel und kurzzeitig Schneefall, ließ auf der A8 der Regen dann endlich langsam nach. Daher konnte ich auf dem Rastplatz Adelzhausener Berg Nord eine kurze Pause einlegen.

Der Parkplatz selbst war noch nass, aber immerhin kam von oben kein »Nachschub« mehr.


Die XJ war auch beinahe wieder trocken, nur an der Rückseite der Kisten hielt sich noch das Wasser in den Vertiefungen.

Auf der 180°-Aufnahme zu sehen: Links woher ich kam (ca. 120 Kilometer »Waschstraße«), rechts wohin mich die A8 noch führen sollte (ca. 100 Kilometer »Trockenblasen«).

180°-Aufnahme: »Adelzhausener Berg Nord«
180°-Aufnahme: »Adelzhausener Berg Nord«

Blau-weiß statt grau in grau. Viel Angenehmer? Nun ja, wie man es nimmt. Statt Regen gab es dafür Wind aus allen Richtungen. Scheinbar nur nicht von hinten.

Rund 120 Kilometer liegen zurück
Rund 120 Kilometer liegen zurück
Kontrolle der Munitionskiste: Alles Dicht
Kontrolle der Munitionskiste: Alles Dicht

Vor der Weiterfahrt habe ich die Munitionskiste noch auf möglicherweise vorhandenen Wassereintritt überprüft. Alles Trocken dank umlaufender Gummidichtung in den Deckeln. Sowohl von oben wie auch von unten ist kein Wasser in die Kisten eingedrungen.

Nach weiteren 100 km endlich daheim
Nach weiteren 100 km endlich daheim

Die verbliebenen rund 100 Kilometer waren – abgesehen von dem bereits erwähnten Wind – recht angenehm.

Regenfahrten müssen nicht unbedingt sein. Aber wenn das Motorrad eben nicht nur ein Schönwetter-Spaßgerät sondern auch ein Transportmittel für den Alltag sein soll, dann gehören solche Erfahrungen eben mit dazu.


Eine Regenkombi liegt aus diesem Grund auch schon parat. Aber 200 km Regen hatte die Kombi, welche ich heute anhatte, auch schon einmal problemlos weggesteckt. Ein Lob auch an meine guten Daytona: Wasserdicht und warm. So wie es sich gehört.

Nur zwei Körperstellen bereiten mir noch immer ein wenig unbehagen: Dort, wo die Ärmel an den Handgelenken mittels Klettstreifen dicht anliegen, wird es nach 50 bis 100 km »recht frisch«. Vor einer Woche hatte ich nach 220 Kilometern ein unangenehm schmerzendes Handgelenk rechts. Ob da eine der angebotenen Neopren-Handgelenkstützen als Isolierschicht abhelfen kann? Ich werde es einfach mal ausprobieren.


Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 16.05.2012
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Einmal Salzburg und zurück

Wie ein kleiner Besuch sich doch auswirken kann


Bundesfestung Ulm Werk XXXII: Fort Oberer Kuhberg

Die Probefahrt nach dem Ölwechsel für ein paar Bilder in Ulm genutzt


Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl

Optisches Aufhübschen der Suzuki GSF 1200


Wohin mit dem Altöl und dem alten Ölfilter?

Der Wertstoffhof nimmt diese Dinge gerne an – sofern es nicht zu viel ist


Eventuell schon das Passknackerfinale 2016 für mich?

Start im Nebel, dann (mehr oder weniger) Sonnenschein bis zum Einbruch der Nacht


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04624 Sekunden.