Zum Glück kommt das nicht allzu häufig vor, kleine Finger obligatorisch!

Leuchtmitteltausch bei Arrow Blinker (Halogen)

Home » Wartung/Reparatur » Beleuchtung

Kaum das ich über die Montage der Arrow Blinker[1] mit Halogen­leuchtmitteln an meiner GSF 1200 (GV75A) geschrieben habe, schon ist eine Anfrage da, ob der Tausch der Leuchtmittel wirklich so kompliziert sei. Die Frage kann ich mit einem »kommt auf die Geduld an« beantworten.

Während der Montage der Blinker habe ich ein paar Bilder gemacht. Ich wollte überprüfen, ob das Gewinde der Halterung von der Fassung getrennt ist. Sprich: Ob Masse eventuell auch über das Gewinde angelegt werden könnte. Die Antwort lautet: »Nein«.

Der Tausch der Leuchtmittel ist bei anderen Blinkern sicherlich einfacher gelöst, bei den Arrow von Shin Yo ist es die kleine Bauform, welche den Leuchtmittelwechsel zum Geduldspiel werden lassen kann.

Shin Yo Arrow Miniblinker – am Kennzeichen montiert
Shin Yo Arrow Miniblinker – am Kennzeichen montiert

Verglichen mit den aktuell angebotenen LED Blinkern sind die »Halogen Miniblinker« von Shin Yo fast schon riesig. Kein Wunder, gibt es sie doch schon seit über 10 Jahren!

Die Bezeichnung »Mini Blinker« stammt noch aus jener Zeit.


Shin Yo hat es damals geschafft den Blinker sehr kompakt zu gestalten – verglichen mit dem was damals sonst so üblich war.

Die kompakte Bauform funktionierte damals jedoch nur, weil das Halogen Leuchtmittel sozusagen »saugend-schmatzend« im Gehäuse sitzt. Wenig Platz um das Leuchtmittel impliziert also schon, dass man ruhige Finger und eventuell auch eine gekröpfte Flachzange[2] bereit halten sollte.

Aber eins nach dem anderen. Zunächst benötigt man nur einen Schraubendreher (Schlitz) um das mit zwei Nasen im Blinkergehäuse verankerte Glas ausbauen zu können.

Mit einem Schraubendreher das »Glas« entfernen
Mit einem Schraubendreher das »Glas« entfernen
Zwei Nasen halten das »Glas« am Gehäuse
Zwei Nasen halten das »Glas« am Gehäuse


Einfach den Schraubenzieher in den Schlitz an der Unterseite stecken, ein wenig Druck aufbauen, schon löst sich eine der beiden Nasen aus der Halterung.

Anschließend einfach das Gehäuse abnehmen. Das Leuchtmittel liegt nun frei und kann ausgetauscht werden. Es ist einfach mit einem Bajonettverschluss und einer Feder gehalten. Daher genügt es, das Leuchtmittel etwas zu drehen. Es sollte dann bei der richtigen Position der beiden »Nasen« einfach herausspringen.

Ein Arrow ohne eingesetztes Leuchtmittel
Ein Arrow ohne eingesetztes Leuchtmittel
Die versetzt platzierten »Nasen« am Leuchtmittel
Die versetzt platzierten »Nasen« am Leuchtmittel


Ein Ersatzleuchtmittel kostet übrigens etwa 4 Euro. Bei einem Preis von 5 Euro pro Blinker kommt man sich zwar irgendwie veralbert vor, aber nicht nur bei Polo kostet eine solche »Birne für Sport-Miniblinker 12 Volt, H21 Watt (BAY9S)«[4] eben diesen Preis.

Der Ausbau geht sehr, sehr einfach – beim Einbau war jedoch sehr viel Geduld notwendig. Am Ende habe ich zur oben erwähnten geköpften Flachzange gegriffen. Mit der einen Hand das Leuchmittel einsetzen und gegen die Feder in den Sockel hinein drücken. Anschließend mit der Flachzange am Metall des Leuchtmittels drehen bis die beiden »Nasen« sich nicht mehr in den Schlitzen befinden.

Ich weiß nicht ob jemand unterwegs eine solche Reparatur einfach mal so vornehmen will beziehungsweise kann. Ohne Zange wäre ich vermutlich aufgeschmissen. Dabei habe ich nicht mal sonderlich dicke Finger.

Nach dem Wechsel einfach das »Glas« wieder aufsetzen
Nach dem Wechsel einfach das »Glas« wieder aufsetzen
Es rastet mit etwas Druck wieder ein
Es rastet mit etwas Druck wieder ein


Der Zusammenbau von orangefarbenem Glas und Blinkergehäuse ist dafür wieder ein Kinderspiel: Einfach ansetzen, auf der einen Seite also die Nase in die Halterung drücken und dann mit etwas Druck die zweite Nase an der anderen Seite einrasten lassen.

Als »kompliziert« würde ich den Wechsel nicht bezeichnen. Aber den Titel »Geduldspiel« würde ich durchaus als zutreffend bezeichnen.

Allerdings wechselt man ja in der Regel nicht ständig das Leuchtmittel. Da hilft vielleicht der Vergleich mit dem üblichen Aufwand beim Luftfilterwechsel: Bei den meisten Maschinen muss dafür der Tank runter. Auch nicht gerade die einfachste Lösung. Aber wenn das nicht gerade täglich gemacht werden muss, ist das doch eine durchaus zumutbare Mühsal?

Abschließend noch eine Antwort auf eine weitere Frage, welche mir gestellt wurde. »Ist der Reflektor vom Blinker eigentlich aus Metall?« – Nein. Der Reflektor ist aus Kunststoff. Beim Hantieren mit der Zange sollte man daher aufpassen und nicht die dünne, aufgedampfte Schicht vom Kunststoff abkratzen.

Wer durch die Anleitung nun von einem Kauf der Arrow abgeschreckt sein sollte, der sollte sich die in Größe und Optik ähnlich gehaltenen Hashiru LED Miniblinker Speed II[4] mal anschauen. Die kosten dann allerdings auch das Vierfache.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.