www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Halstücher / Sturmhauben Buff Balaclava unter dem Helm Buff Cyclone mit Windstopper Der Klassiker: Die Sturmhaube Drive Neopren Gesichtsmaske Meine Kombination: Sturmhaube und Halstuch Morf Multifuktionstücher Schlauchschal beziehungsweise »Multituch« Netzschal als Alternative zum Schlauchtuch? Probiker Textil-Halstuch Sturmhaube mit »klappbarem Kinnteil« Wärmender Kragen (inklusive warmer Nase) Helme und Zubehör Blendschutz: Schwarzer Streifen auf dem Visier E.A.R. Classic ear plugs – Gehörschutz auf dem Motorrad ECE 22.05 auch ohne Aufkleber zu erkennen? Ein MX-Helm und eine Brille (unboxing) Insekten entfernen – die schwäbische Variante 100% Accuri MX Goggle (Brille) Sturzhelm – warum Markenprodukte Sinn machen SUNAX BX Blendschutz Erfahrungsbericht mit Sunax BX High Visibility (Warnwesten und Co.) HJC SYMAX III (in neongelb) HJC SYMAX III: Visier HJ17 Retroreflektierende Sicherheitsschärpe SAFE MAX Reflexband Warnweste auf dem Motorrad Warnweste für Motorradfahrer von Carpoint Warnweste von xlmoto.de Jacke, Hose und Handschuhe AJS Lederjacke (bei Louis im Abverkauf zu finden) Gebrauchte Textilbekleidung – warum nicht? Gürtel »Road« (bei mir »Drive«) Held Sambia Sommerhandschuhe Hosenträger – Helfer, deren Funktion unterschätzt wird Mohawk Touren Leder/Textilhandschuh 1.0 Motorrad-Jeansjacke von Spidi Motorradjeans: Spirit Motors 1.0 von Polo (und Gedanken zum Material) MX Jersey auf der Straße tragen? Patches auf Lederjacken Patches bzw. Aufnäher mit Kleberückseite Polo Mohawk MVS-1 Version 2.0 Probiker Handgelenkstütze Schrumpflederparade Von Handschuhen und deren Größen Pflege der Bekleidung Lederbalsam und Büffelleder Lederpflege mit Effax Glycerinseife Lederpflege mit Effax Lederöl Lederpflege mit Essig-Essenz Lederpflege mit Haarfön Lederpflege mit Lederfett Polo »Mohawk«: Lederbesatz pflegen Stark verschmutzte Lederkombi reinigen Textil-Leder-Mix in Handwäsche Schutzbekleidung Knie- und Schienbeinschoner zusätzlich unterziehen? Leder-Textil-Mix: Polo Mohawk Nachrüstrückenprotektoren: Passen sie überall? Klare Antwort: Nein. Nachrüstrückenprotektor Level 2 (für Polo Mohawk) Safe-Max Rückenprotektor 1.0 Schulterprotektor? Ellenbogenprotektor? Sonstiges Funktionsshirt von Under Armour »ColdGear« Funktionsshirt von Under Armour »HeatGear« Louis LSE80 Softshelljacke Nierengurt – die falsch verstandene Rückenstütze? Pharao X Nierengurt 2.0 »Radfahrerunterwäsche« für die kommenden Ausfahrten Reißverschluss defekt? ZlideOn eine Chance geben! Sonnenbrille mit hundertprozentigem UV-Schutz Vanucci Funktionsshirt »seamless underwear«
Behältnisse Ein günstiger Gepäckbeutel dank Upcycling Emsa Frischhaltebox (für große Smartphones) FuelFriend: Einfach und sicher Öl oder Benzin mitnehmen Motorradrucksack von Course Praktische Unterbringung von Ohrstöpseln streetline Hipbag DP 2 – Hüfttasche mit Rollverschluss SW Motech ION Three QuickLock Tankrucksack (15–22 Liter) Tankrucksack mit Quick-Lock-System – samt Basisadapter Unterwegs mit QBag Rucksack »05« Wohin mit dem Smartphone damit ihm nichts passiert? Erweiterungen und Halterungen R 1150 GS: Alukoffer von RMS (gebraucht) Teil 1 Givi Monorack F für die Suzuki GSF 1200 (GV75A) Kofferhalter von batangacase.com Montage Gepäckbrückenerweiterung (Ibex Parts) Munitionskiste als Koffer am Motorrad Munitionskisten für Schlösser vorbereiten Montage der Schlösser an die Munitionskisten Touratech Kofferhalter Aufkleber für die Munitionskiste Kofferträger von »Heavy Duties« Querstrebe des Kofferträgers ist zu kurz (Heavy Duties) Bleche zur Verstärkung der Alukoffer Montage von Bike Box und Big Box Zusatzschlösser für die Därr Boxen »Entschuht« – die Alukoffer sind schlosslos Löcher zu, Schotten dicht, Regenfahrt voraus! Verzurren und abspannen Gepäckrolle befestigen mit »ROK-Straps« Gepäckrolle »schön rund bepacken« Gurtband im Griff: ITW Web Dominator ROK-Straps – davon kann man nie genug haben? »ROK-Straps« – diesmal im Kleinformat Spanngurt Sonstiges Ersatzschlüssel für originale Koffer von Yamaha Mit Tankrucksack tanken Undichte Stelle der Gepäckrolle reparieren Verbandkissen für das Motorrad

Trifft die vielversprechende Bezeichnung »Easy-Up« wirklich zu?

XLMOTO Rennzelt in schwarz mit Wänden

Home » Equipment » Camping/Outdoor

Vermutlich hat jeder dieses Jahr schon mindestens einen Baumarktprospekt in den Händen gehalten in denen neben den angesagtesten Frühlingsbepflanzungstipps auch die total schicken blau-weiß gestreiften Pavillons für sehr kleines Geld feilgeboten werden?

Um die geht es heute nicht. Heute geht es um ein schwarzes Zelt von XLMOTOAnzeige, welches aktuell für 79,99 € angeboten wird. Dabei handelt es sich um ein zeitlich begrenztes Angebot, welches bis maximal 21. April 2019 läuft – und das Angebot gilt »nur solange der Vorrat reicht«.

Ich habe das Zelt zum Testen von XLMOTO zur Verfügung gestellt bekommen, vielen Dank dafür an dieser Stelle. Wie das Zelt aussieht? So sieht es aus:

XLMOTO Rennzelt in schwarz mit drei Wänden
XLMOTO Rennzelt in schwarz mit drei Wänden

Es handelt sich dabei um die bekannte Form von einem Pavillon, welcher drei gleich lange Seiten hat und mit drei Seitenteilen ausgeliefert wird.

Schutz vor Sonne, Regen, Wind und Blicken
Schutz vor Sonne, Regen, Wind und Blicken

Leider war es am Testtag recht windig und wie man am Boden sehen kann konnte der Regen von der vergangenen Nacht mangels Sonnenschein noch nicht völlig abtrocknen. Für einen Auf- und Abbau vom Zelt hat es aber in jedem Fall gereicht. Den heutigen Beitrag habe ich in folgende Bereiche unterteilt:

Ich denke das Zelt[1] ist nicht nur etwas für Motorradfahrer sondern kann auch noch bei anderen Gelegenheiten verwendet werden. Ist die Anschaffung durchaus eine Überlegung wert? Einfach weiterlesen.

Deeplink Was wird geliefert (»unboxing«)?

Das Zelt wird – wenig überraschend – in einem Karton geliefert. 162x25x25 cm sollte man also irgendwie sicher in seinem Gefährt unterbringen können wenn man das Zelt im Karton transportert. Auf dem Bild unten ist das Zelt im Karton rechts zu sehen. Umgelegte Sitzbank, Beifahrersitz nach vorne schieben, dann passt es also auch in einen Astra J hinein (Limousine, nicht Kombi ).

Der Kofferraum sollte groß genug sein (Paket ganz rechts)
Der Kofferraum sollte groß genug sein (Paket ganz rechts)

Nicht vom Gewicht abschrecken lassen. Ja, das Zelt mit den drei Seiten ist mit 33 kg als Gewicht angegeben. Aber der Karton ließ sich problemlos alleine handhaben – und mit dem Zelt wird es später fast genauso sein!

So wird das Zelt geliefert
So wird das Zelt geliefert

Zunächst fällt positiv auf das das Gestänge offensichtlich nicht aus irgendwelchem, extraleichtem Aluminium gefertigt ist sondern aus Stahl. Daher auch das Gewicht von 33 kg während die Baumarkt-Mitbewerber mit ähnlichen Produkten bei unter 15 kg bleiben. Dafür sind die Baumarkt-Teile nach mehrmaligem Auf- und Abbau allerdings meistens auch ein Fall für Alu- und Kunststoffmüll.

Stabiler Stahlrahmen, kein Aluminiumgestänge!
Stabiler Stahlrahmen, kein Aluminiumgestänge!

Nicht mit einem Messer aufschneiden! Das ist gleich zwei mal unmissverständlich in Form von Bildern an der Oberseite des Kartons aufgedruckt. Macht auch Sinn, denn die Zeltwände sind mit im Karton und könnten sonst versehentlich beschädigt werden.

Nicht aufschneiden! Dach und Seitenteile könnten beschädigt werden!
Nicht aufschneiden! Dach und Seitenteile könnten beschädigt werden!

Mit dem Gestänge sind also enthalten: 3x Seitenwände, 1x Transportsack und natürlich das Dachteil. Bei der Produktbeschreibung ist nachzulesen das das Zeltdach eine Wassersäule von 2.000 mm hat, es ist also nicht nur ein Blick- und Sonnenschutz sondern hält auch Wasser ab.

Seitenteile, Dach und der Transportsack
Seitenteile, Dach und der Transportsack

Was fehlt noch? Richtig: Das Gestänge. Und das hat es in sich. Nein, ich meine nicht das Gewicht damit sondern die Konstruktion ansich. Man bekommt kein Wirrwar von diverse Stangen mit Kennzeichnung »A« und »B« welche in die Ecke »X« gesteckt werden müssen sondern ein einziges Teil. Ja, nur ein Teil am Stück kommt aus dem Karton!

Das Kernstück: Das Gestänge des Zelts
Das Kernstück: Das Gestänge des Zelts

Was kann man machen wenn man alles schön aus dem Karton herausgeholt hat? Richtig: Es geht sofort mit dem Aufbau weiter.

Deeplink Der Aufbau

Bis jetzt ging alles alleine: Alleine das Paket tragen, alleine das Paket auspacken und auch alleine das Metallgestänge an den Platz tragen wo man das Zelt am Ende stehen haben will.

Ab jetzt sollte man zwei weitere Hände haben weil der Aufbau dann einfacher von der Hand geht – beziehungsweise von den vier beteiligten Händen.

Ein Teil, einfach auseinanderziehen
Ein Teil, einfach auseinanderziehen

Zwei Mann (Frauen gehen natürlich auch), zwei Ecken, ein wenig ziehen und schon geht das Gestänge wie fast von alleine auseinander. Die Konstruktion lässt sich einfach bedienen, daher liegt auch keine Bedienungsanleitung bei. Braucht man nicht, denn alles ist selbsterklärend.

Mit Dach drauf sieht es schon gut aus
Mit Dach drauf sieht es schon gut aus

Wer den Dreh nach dem ersten Aufbau schon raus hat, wirft jetzt schon das Dach über das Gestänge und macht es an den Klettverschlüssen an den Enden fest. Wie das genau aussieht erkläre ich weiter unten auf der Seite unter »Details«.

Sobald das Dach befestigt ist wird das Gestänge weiter auseinander gezogen. Anschließend kann man die gleitenden Elemente an den senkrechten Seiten einrasten lassen. So ist das ausgezogene Gestänge auf die drei mal drei Meter große Grundfläche ausgezogen und arretiert.

Die Spitze vom Dach wird übrigens durch einen federnd gelagerten Stab in der Mitte unter Spannung gehalten.

Fehlt nur noch das das Zeltdach ein paar Zentimeter weiter nach oben kommt. Auch das geht sehr einfach: Wir haben zu zweit einfach zwei der vertikalen Stützen angehoben und dann die Strebe nach unten hinausgleiten lassen. Hat man alle vier Ecken auf die gleiche Höhe eingestellt ist das Dach hochgenug das man sich nebst Motorrad darunter aufhalten kann.

Deeplink Trifft »Easy-Up« wirklich zu?

Wie einfach ist das Zelt aufzubauen? Mein Fazit lautet »supereinfach«. Zwei Personen genügen völlig um das Gestänge mit dem Dach aufzubauen. Anschließend werden die drei Seitenwände noch mit dem am Dach umlaufenden Klettverschluss befestigt und an den vertikalen Stangen mittels Streifen aus Klettverschluss »festgebunden«.

Mit den drei mitgelieferten Wänden
Mit den drei mitgelieferten Wänden

An den Kanten sind die Seitenteile ebenfalls von ganz oben bis ganz unten mit einem Klettverschluss versehen. Wärend eine Person das Seitenteil festhält und so am Flattern im Wind schützt kann die andere Person zwei Teile mit dem Klettverschluss verbinden.

Die so »vollflächige« Verbindung an den Stoßstellen der Seitenteile sorgt für einen festen Halt und trägt auch zur Stabilität der Seitenwände bei.

Die Rückseite vom Zelt
Die Rückseite vom Zelt

Was ich zu den Bildern anmerken muss: Wir haben das Zelt nicht nach »ganz oben« ausgefahren. Die letzte Raste haben wir uns gespart da wir auf der vorletzten Stellung noch bequem die Seitenteile montieren konnten.

Was ich damit sagen will: Das die Kanten ein wenig »zerknittert« aussehen liegt daran das wir das Zelt nicht ganz nach oben ausgefahren haben. Normalerweise wären die Seiten auch an den Kanten glatt. Genügend Platz (Stehhöhe) hatte man auch schon auf der vorletzten Stufe unter dem Zeltdach beziehungsweise -gestänge.

Deeplink Details

Ein paar Details zum Zelt dürfen natürlich nicht fehlen. Zunächst wäre da mal die Lösung mit dem Klettverschluss, mit welchem das Zeltdach an den vertikalen Streben befestigt wird. Jede Ecke hat einen Bereich mit Klettverschluss. An diesem Klettverschluss wird das flauschige Gegenstück befestigt, welches im Dach eingenäht ist.

Klettverschluss (hält das Dach fest)
Klettverschluss (hält das Dach fest)

Das Gestänge ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht voll auseinandergezogen. Man kann also bequem und ohne viel Zurren und Zerren das Dach an den vier Ecken befestigen und zieht erst dann das Gestänge vollständig auseinander.

Klettverschlussgegenstücke am Dach
Klettverschlussgegenstücke am Dach

Die acht Klettstreifen pro Seitenwand (vier pro Seite, das Mittelstück selbst hat keine dieser Klettstreifen) dienen der Befestigung der beiden äußeren Seitenteile an den vertikalen Stützen.

Seitenwände werden mit Klettstreifen befestigt
Seitenwände werden mit Klettstreifen befestigt

Alles wirkt robust verarbeitet und auch die kurzfristig aufgetretenen starken Windböen am Rande der Schwäbischen Alb haben den Klettveschlüssen nichts anhaben können.

So halten die Seitenteile ebenfalls fest
So halten die Seitenteile ebenfalls fest

Wie weiter oben schon erwähnt kann man mit der Höhe vom Zelt variieren. Es stehen vier unterschiedliche Höhen zur Verfügung, welche einfach an den vertikalen Stützen eingestellt werden können. Die federgelagerten Bolzen rasten sicher in den Löchern ein. Wenn man die Position verändern will, drückt man einfach an dem Hebel und schon kann man die Stange weiter hinaus oder zurück in die andere Stange hinein schieben.

Höhenverstellung an einer vertikalen Strebe
Höhenverstellung an einer vertikalen Strebe

Die gleiche Lösung der Arretierung findet auch oben am Zeltdach Anwendung. Wenn man das Zelt ganz auseinandergezogen hat, rastet der Gleiter sicher im Loch an der vertikalen Stange ein – bis man ihn per Kunststoffhebel entriegelt.

Von einem Detail ist mir leider keine Aufnahme gelungen: Den vier Füßen vom Zelt.

Jeder Zeltfuß hat eine Platte welche zudem über zwei Bohrungen verfügt. Hier könnte man beispielsweise zwei Holzbretter montieren und darauf Sewichte Stellen oder aber auf einer Wiese das Zelt mit Zeltheringen im Untergrund verankern. Oder aber man kauft sich bei XLMOTO passende Gewichte (Sandsäcke), welche an den vertikalen Streben befestigt werden können.

Was auch noch erwähnenswert ist: Man kann für die vierte Wand auch noch ein Element mit Türe kaufen. Die Türe hat zwei Reißverschlüsse und eine mittig positionierte Türe, welche aufgerollt und mittels Klettverschluss fixiert werden kann. Zudem gibt es sowohl Dach, die drei Seitenteile und auch Kleinteile bei XLMOTO als Ersatzteile zu kaufen.

Deeplink Abbau

Ist das Wochenende an der Rennstrecke oder ein sonstiger Anlass vorbei für welchen das Zelt verwendet wurde muss es wieder abgebaut werden. Auch hier gilt: Was »Easy-Up« ist, geht auch »Easy-Down«. Zwei Personen, vier Hände und das Zelt ist in weniger als 5 Minuten abgebaut und verstaut.

Wieder zusammengepackt: Das Zelt
Wieder zusammengepackt: Das Zelt

Die Spanngurte waren nicht im Lieferumfang. Aber so ließ sich der Karton mit dem Gestänge darin einfacher tragen. Die Seitenteile und das Dach hatten noch etwas »Luft« zwischen den Lagen. Aber auf den feuchten Boden legen um die Luft herausstreichen zu können? Nein, das wäre nicht so clever gewesen.

Deeplink Sonstiges

Ich mag das Zelt. Es ist einfach aufzubauen und die ganze Konstruktion wirkt sehr durchdacht. Was es aber auch nicht verhindern kann: Wenn der Wind beim Aufbau zeigen will was er so kann muss man eben Gegenmaßnahmen ergreifen.

Wider den Windböen
Wider den Windböen

Ein gut gefüllter Altpapiercontainer und ein Spanngurt können hier sehr hilfreich sein. Nur wird man wohl nicht überall so schnell einen Altpapiercontainer parat haben?

Sollte man also wissen das es ein wenig windiger ist: Mehr als zwei Personen könnten dann schon sehr hilfreich beim Aufbau sein. Zumindest als »Wegflugsicherung« sollte dann jemand bereitstehen.

Spanngurt und Altpapiercontainer sichern das Zelt
Spanngurt und Altpapiercontainer sichern das Zelt

Was irgendwie klar war: Kaum war die Aktion mit Zeltaufbau und -abbau beendet, kam auch schon die Sonne heraus. Die Wolken ließen sich vom Wind vertreiben und bis in die Abendstunden hinein war es schön sonnig.

Nach dem Zeltabbau kommt die Sonne raus – man sieht es am Schatten
Nach dem Zeltabbau kommt die Sonne raus – man sieht es am Schatten

Nun denn, man kann nicht alles haben, aber ein wenig mehr Sonne währe für die Bilder schon schön gewesen. Dafür waren die Aufnahmen vom Zelt schon auf der Speicherkarte und ich konnte sie in aller Ruhe daheim für meinen heutigen Beitrag bearbeiten.

Fragen zum Zelt? Gerne unten mit der Kommentarfunktion stellen.

Anzeige

Dieser Beitrag enthält Werbung. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst.



Kommentare

mikemike
schrieb am 06.04.19 um 00:09 Uhr:


hey, coole sache! genau das was ich für den nächsten festival besuch brauche. 3x3 meter ist auch bei den meisten festivals noch ok. muss mal mit meiner crew sprechen dann holen wir sowas für den sommer.


MichlMichl
schrieb am 13.05.19 um 21:59 Uhr:


Toller Bericht!
Meinst du, man kann das Zelt auch etwas länger stehen lassen als eine Art Übergangs-Garage?

VG!


X_FISHX_FISH | https://www.600ccm.info
schrieb am 13.05.19 um 23:04 Uhr:


Laut XLMOTO sollte man es nicht dauerhaft installieren wollen. Dafür sei es nicht geeignet. Dem schließe ich mich an: Unbeaufsichtigt als Garagenersatz würde ich es nicht verwenden. Man sollte schon in der Nähe sein – beispielsweise bei einem Treffen oder wie mike oben schreibt bei einem Festival. Dann doch lieber eine Abdeckplane verwenden. Da hat XLMOTO auch welche im Angebot. Wobei ich die selbst nicht getestet habe. Für meine GS brauche ich ja in der Regel die größtmögliche Variante von den angebotenen Planen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 19.03.2019
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Scheibe mit BikeCare Clean Wax reinigen

Bekanntlich sind die Scheiben recht empfindlich wenn Reiniger verwendet werden


Namlossattel, Plansee und Kesselbergstraße

Rund 550 km bei schönstem Wetter (und trotzdem nicht so viel los wie befürchtet)


Kein Eigentumsnachweis: Zulassungsbescheinigung Teil II

»Wer den Brief hat, dem gehört das Fahrzeug« – stimmt nicht


Großglockner Hochalpenstraße und Katschbergtunnel

536 Kilometer, 33 Euro für Maut und viel Sonnenschein


Zwei Jahre sind vergangen

Am 14. Juli 2011 wurde sie umgemeldet


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:

Entdecken Sie die Markenwelt von POLO Motorrad

Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.03803 Sekunden.