Schrauben aus V2A (Edelstahl) statt »Gammelschrauben«

XJ 600 S/N: Schrauben für den Bremsflüssigkeitsbehälter

Home » Wartung » Bremsen

Nach 17 Jahren sieht so manches nicht mehr ganz frisch an meiner XJ 600 S/N aus. Schon beim Gebrauchtkauf vor knapp einem Jahr musste hier und dort der Rost bekämpft werden. Auch an den beiden Schrauben, welche den Deckel auf dem Brems­flüssig­keitsbehälter am Lenker halten, hat der Zahn der Zeit genagt.

In Internetforen sind unterschiedlichste Größenangaben für die Schrauben zu finden. Mal wird auch durch eine Schraube mit Inbus oder Torx ersetzt. Ich wollte es bei Kreuzschlitzschrauben belassen, aber statt erneut recht schnell gammelnder einfacher Stahlschrauben sollte es Edelstahl sein.

Daher habe ich mich in riesige Unkosten gestürzt und zwei Schrauben zu je 10 Cent gekauft.

Die Maße für die Schrauben des Bremsflüssigkeitsbehälters an meiner XJ 600 S: M4 mit 10 mm Länge. Ja, es sind defintiv keine M3. Auch wenn das gelegentlich in Foren zu lesen ist. M5 scheidet völlig aus.

17 Jahre lang montiert: Gammelschrauben
17 Jahre lang montiert: Gammelschrauben
Rechnung für die Schrauben: 20 Cent
Rechnung für die Schrauben: 20 Cent


Die Montage der Schrauben ist eigentlich keiner Anleitung bedürftig: Alte, vergammelte Schraube mit gutem Schraubendreher lösen. Den mit Rost verzierten Gewindegang im Aluminium des Bremsflüssigkeitsbehälters reinigen. Anschließend die neue Schraube aus V2A hineindrehen. Sanft anziehen und schon ist man fertig.

Eine der beiden Gammelschrauben ist entfernt
Eine der beiden Gammelschrauben ist entfernt
V2A verschraubt, Gammelschrauben auf dem Deckel
V2A verschraubt, Gammelschrauben auf dem Deckel


Mit 20 Cent war das – glaube ich – die bisher günstigste Verbesserung/Wartungsarbeit an der XJ 600 S.

Edelstahl hält Korrosion länger stand als normaler, unbehandelter Stahl. Aber es gibt auch einen Nachteil wenn es auf Aluminium trifft. Das unedlere Metall (aus Sicht der galvanischen Spannungsreihe[1]) wird schneller zersetzt. Bei der Kombination Aluminium (Bremsflüssigkeitsbehälter) und Edelstahl (Schraube) zieht Aluminium den kürzeren.

Betrachtet man die Kombination als galvanisches Element, V2A ist positiv und ALU ist negativ. Zusammen mit etwas Feuchtigkeit (Regen, Tau, etc.) entsteht ein galvanisches Element und das unedlere Metall, in diesem Fall das Aluminium, zersetzt sich mit der Zeit. Bezeichnet wird dies als »galvanische Korrosion«, auch »Kontaktkorrosion[2]« genannt.

Daher sind diverse Empfehlungen zu finden, Aluminium mit verzinkten oder chromagierten Schrauben zu befestigen. Das elektrischen Potential zwischen diesen Materialien und Aluminium ist deutlich geringer als zwischen Edelstahl und Aluminium. Wer wie ich Edelstahlschrauben im Deckel verwenden will, sollte ein Schmiermittel wie Molykote (mit MoS2, Molybdän(IV)-sulfid[3] »fressen« beziehungsweise vermindert die Kontaktkorrosion. Alternativ oder auch zusätzlich: Schraubenkopf und Rand lackieren auf das keine Feuchtigkeit mehr in den Gewindegang eintreten kann.

Nun ist es aber genug bezüglich der Schrauben. Da sich heute auch noch einmal das Wetter von seiner schönsten Seite gezeigt hat, wurde die XJ 600 S mit den neuen Schrauben (und den Gammelschrauben in der Munitionskiste) noch ein wenig bewegt.

Spätsommerliche Abendstimmung mit XJ 600 S/N
Spätsommerliche Abendstimmung mit XJ 600 S/N


Blöderweise hatten auch viele andere das gleiche Vorhaben und statt gemütlich über ein paar Landstaßen fahren zu können, reihte ich mich in der einen oder anderen Kolonne ein. Hinzu kam, das aktuell zwischen Ulm und Stuttgart so manche Straße repariert oder zumindest ausgebessert wird. Baustellenausfahrt hier, Tempo 30 dort und dann auch noch diverse Umleitungschilder.

Bei Aichtal (Nürtingen)
Bei Aichtal (Nürtingen)

Für knapp 130 Kilometer habe ich auf diese Art und Weise fast zwei Stunden benötigt.

Zurück über die Schwäbische Alb. Auch nicht besser. Landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge mit Überbreite und noch mehr Umleitungen sorgten am Ende dafür, dass ich erst nach über vier Stunden Fahrt wieder daheim war.



Merke: Wer bis nach Sonnenuntergang unterwegs ist sollte vielleicht doch einen Pullover einpacken. Oder gleich die Textilkombi mit Thermofutter statt der guten, alten Lederjacke anziehen.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.