Wie sehen sie aus, wie viel kosten sie und was bringen sie wirklich?

»Xenon Effekt«-Leuchtmittel

Home » Wartung/Reparatur » Beleuchtung

Jeder der heutzutage auf den Straßen unterwegs ist kennt es: Die »getunten« Autos mit oftmal illegalen, extrem blau-weißen Xenonbrennern drinnen. Für die einen sind sie ein Verkehrshindernis da diese stark blenden und für die anderen sehen sie einfach nur cool aus – wobei diese Personen die PKW meistens nur stehen sehen und sie ihnen nicht auf der Landstraße entgegen kommen. Was ist dran an Xenon? Was darf ich machen? Was darf ich nicht machen – insbesondere am Motorrad?

Ein Blick auf die gesetzlich klar geregelte Situation in Deutschland. Um einen PKW mit echtem Xenon auszurüsten muss dieses einen geeigneten Scheinwerfer (Linsen- oder Ellepsoidscheinwerfer), eine automatische Leucht­weiten­regulierung und eine sogenannte Scheinwerferreinigungseinrichtung besitzen. Der Aufwand um ein Auto auf so ein legales System umzurüsten kostet unter Umständen deutlich über tausend Euro. Daher greifen viele mit schmalem Budget einfach zu den illegalen Xenon-Brennern und bauen sie in ihre Reflektorscheinwerfer ein. Erhofft wird dieses wahnsinnige Licht – oftmals aber nur zum Gesehen werden und nicht zum besseren Sehen.

Bei Motorrädern sieht diese Regelung hingegen ein wenig anders aus: Hierbei entfällt die Scheinwerferreinigungseinrichtung, eine automatische Leucht­weiten­regulierung ist weiterhin zwingend erforderlicht. Momentan gibt es nur wenige Motorräder auf dem Markt deren Hersteller sie mit echtem Xenon-Licht anbieten.

Relativ neu auf dem Markt sind Leuchtmittel welche einen »Xenon Effekt« vermitteln. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird von »Xenon Effekt Birnen« oder – technisch falsch – von »Xenon Birnen« gesprochen. Diese Leuchtmittel sollen durch eine blaue Beschichtung und/oder Xenon-Gas innerhalb der Halogenlampen einen bläulich-weißen Effekt erzielen. Diese Xenon-Effekt-Leuchtmittel sind bereits für relativ geringe Summen zu haben und können meistens einfach gegen die Original Leuchtmittel ausgetauscht werden da sie dem jeweiligen Sockel (H3, H4, H7, etc.) entsprechen.

Der Nutzen und die tatsächliche Wirkung dieser Leuchtmittel ist stark umstritten. Insbesondere da manche Käufer sich schon nach wenigen Wochen über Ausfälle und gerissene/durchgebrannte Glühfäden in Onlineforen beschweren. Außerdem wird berichtet, dass die Leuchtkraft stark abnimmt beziehungsweise bereits bei leichten Verschmutzungen eine große Streuung und daraus eine schlechtere beziehungsweise falsche Ausleuchtung der Straße resultiert.

Auch ich habe persönliche Erfahrungen mit solchen Leuchtmitteln sammeln können – allerdings konnte ich noch keine Mängel bei den Leuchtmitteln feststellen. Bei Regen ist die Ausleuchtung meiner Meinung nach genauso gut oder schlecht wie bei den normale Halogen Leuchtmitteln welche zuvor verbaut waren. Allerdings muss ich anmerken das ich aus den Fehlern anderer gelernt habe. Daher habe ich lieber 5 € mehr investiert anstatt minderwertigere Ware aus Fernost zu kaufen.

Lateral: Eher weiß als blau
Lateral: Eher weiß als blau

Aber nun dazu, warum wohl die meisten Xenon beziehungsweise den Xenon-Look haben möchten: Wegen der Optik und natürlich auch der Reichweite des Lichtkegels. Schließlich wird Xenon-Licht nachgesagt es würde die Straße weiter ausleuchten.

Was ist an dieser Behauptung dran? Trifft sie überhaupt auf Xenon-Look-Leuchtmittel zu?


Als Beispiel nehme ich die Leuchtmittel welche ich in meiner Yamaha R1 eingebaut habe. Es handelt sich dabei um »Xenon Effekt«-Leuchtmittel der Firma BlueTech in der Bauform H4. Zwei Stück schlagen mit etwa 18 Euro inkl. Versandkosten (Internetbestellung) zu Buche.

»Xenon Look« bei Nacht (nur Fernlicht)
»Xenon Look« bei Nacht (nur Fernlicht)
»Xenon Look« am Tag (nur Abblendlicht)
»Xenon Look« am Tag (nur Abblendlicht)


Wie das Licht der Leuchtmittel wahrgenommen wird ist von der Situation abhängig. Bei Tageslicht wirkt das H4-Leuchtmittel mit »Xenon Look« fast normal. Die Lampen haben eine sehr weiße Farbe und ein kleinen Blaustich durch das blau eingefärbte Glas, blenden allerdings nicht beziehungsweise auch nicht mehr als ein herkömmliches H4-Leuchtmittel mit gelblichem Licht.

Bei Nacht »wechselt« die Leuchtfarbe stark ins Bläuliche und gibt wie vom Hersteller angegeben ein bläulich-weißes Licht ab. Natürlich Kann das Leuchtmittel die Farbe nicht wechseln, der Blauanteil des Lichts wird allerdings erst bei Dunkelheit vom menschlichen Auge entsprechend wahrgenommen. Laut Herstellerangabe eine Farbtemperatur von etwa 9500 Kelvin.[1]

Die Leuchtweite hat sich meiner Meinung nach nicht verändert. Weder positiv noch negativ, so zumindest mein subjektiver Eindruck. In Foren ist nachzulesen, dass sich einige über eine verkürzte Reichtweite beschweren – häufig ohne Angabe des Herstellers des Leuchtmittels. Sollte der sich Beklagende ein billiges Leuchtmittel besorgt haben (im Bezug auf die Verarbeitung, nicht auf den Preis), liegt eventuell der Glühfaden nicht im Brennpunkt des Reflektors. Dann ist es natürlich nicht weiter verwunderlich wenn man von der Lichtausbeute enttäuscht ist – während sich unter Umständen der Gegenverkehr darüber ärgert, weil er mal wieder erbarmungslos geblendet wird.

»Xenon Look« bei Nacht (nur Abblendlicht)
»Xenon Look« bei Nacht (nur Abblendlicht)

Wie sollte sie sich die Reichweite denn auch (positiv) ändern? Solange der Reflektor und der Brennpunkt des Leuchtmittels gleich bleiben kann dies nur über eine höhere Leistung des Leuchtmittels erfolgen. Da der blau eingefärbte Glaskolben eines »Xenon Look«-Leuchtmittels Teile des Lichts nicht durchlässt ist eher von einer Ver­schlechterung als von einer Ver­besserung auszugehen.


Außer der Hersteller des Leuchtmittels hat dies durch eine höhere Lichtleistung kompensieren können.

Für mich hat das Fernlicht sogar an Leuchtkraft hinzugewonnen, da Verkehrszeichen deutlicher durch weißes als durch gelbes Licht reflektiert werden – rein subjektiv natürlich, ich konnte ja nicht sowohl mit herkömmlichem H4 wie auch mit dem »Xenon Look«-Leuchtmittel den Direktvergleich antreten..

Mein persönliches Fazit: Wer auf den »Xenon Look« steht und keine illegalen und aufwändigen Umbauten machen möchte ist mit den Leuchtmitteln von BlueTech gut beraten. Wer sich eine Vervielfachung der Ausleuchtung erhofft wird jedoch enttäuscht sein. Es sind eben keine echten Xenon-Brenner sondern nur herkömmliche Leuchtmittel mit blauem Farbüberzug. Für den schönen Auftritt zu später Stunde sind sie perfekt geeignet, die Verkehrssicherheit leidet meiner Meinung nach auch nicht darunter.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.