www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Optische Aufwertung Tankpad aus Carbon Montage des Hitzeschutzblechs Tankpad aus Carbon – 48 Monate sind vergangen Ein Hitzeschutzblech für die Suzuki GSF 1200 Zwei größere Schlauchschellen aus Edelstahl Montage des Hitzeschutzblechs Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Montage der Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Check des Unfallschadens – doch nicht ganz so schlimm Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Neue Maschine – alte Sünden Bereifung Bridgestone Battlax BT 45 und XJ 600 S/N Gebrauchte Felgen kaufen Elektrik R 1150 GS: Batterie ausbauen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Leuchtmittel Abblendlicht tauschen Interessante Entdeckung am Batteriepol Steckdose für das Bordnetz nachrüsten USB-Ladeadapter für's Motorrad: Stromaufnahme Vom Kabelbaum und einer Streuscheibe in Scherben Fehlersuche im Kabelbaum XJ 600 S/N: Reparatur Blinkerschalter YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Motor F 800 R: Luftfilter tauschen R 1150 GS: Luftfilter tauschen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Unterschiede an Kat und Endschalldämpfer R 1150 GS: Zündkerzenwechsel (Einzelzünder) Luftfilterwechsel Yamaha XJ 600 S/N Neue Gummis für den Luftfilterkasten Remus Genesis Typ G1 [e4] 1011 für BMW R 1150 GS Remus Genesis: Ersatzteile für die Montage Remus Genesis: Stehbolzen statt Schrauben in V2A Remus Genesis: Hülle »neu satinieren« Remus Genesis: Montage abgeschlossen Literatur Haynes: Yamaha XJ 600 S Diversion / Seca II und XJ 600 N Verkleidung und Sitzbank F 800 R: Schließzylinder am Heck (Sitzbankschloss) tauschen R 1150 GS: MRA Windschild (zweiteilig, einstellbar) R 1150 GS: Windschild vor weiterem Einreißen schützen Kunststoffreparatur durch »Verschweißen« XJ 600 S/N: Heckverkleidung (einteilig) XJ 600 S/N: Verkleidung abbauen (1995) XJ 600 S: Verkleidung der Front abbauen (1994) (Provisorische) Reparatur der Verkleidung Soziusgriffe und eine lädierte Sitzbank Herbstputz unter der Sitzbank Sturzpads, -bügel und sonstiger Schutz R 1150 GS: Schutzblech für Bremspumpe und Anschluss R 1150 GS: Heed Sturzbügel »Bunker« (unboxing) R 1150 GS: Montage des Sturzbügels von Heed Heed »Full Bunker« Sturzbügel an meiner R 1150 GS ADV Heed »Full Bunker« Sturzbügel – der erste heftige Test Sturzbügel an der XJ 600 S »abgefault« Sturzpad von GSG für die Yamaha XJ 600 S/N Montage der Sturzpads von GSG Sturzbügel Suzuki GSF 1200 (GV75A) »Kult« Werkzeug Ein »Bowdenzugöler« im Einsatz Sonstiges Airhawk 2 Sitzkissen Analoguhr nachrüsten (kostengünstig) R 1150 GS: Griffgummis tauschen (mit Griffheizung) R 1150 GS: Seitenständerauflagevergrößerung R 1150 GS: Tachowelle tauschen Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Extravaganter Kennzeichenhalter für die GSF 1200 Fußrasten von R100R an R 11x0 GS? Fußrastengummis für die R 1150 GS Fußrasten von LSL für die XJ 600 LSL Fußrasten für die Yamaha XJ 6 (F) Gammel unter dem Hitzeschutzband GSF 1200: Kupplungsnehmerzylinder tauschen Der neue Nehmerzylinder an der GSF ist montiert Perlenauflage für den Sitz Radlager für die XJ 600 S/N deutlich günstiger kaufen Rost und sonstiger Gammel Rost und sonstiger Gammel Schrauben tauschen oder weiter­verwenden? Seitenständerfußvergrößerung für die Yamaha XJ 6 XJ 600 S/N: Kofferträger und Gepäckbrücke entrosten YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Anbrechende Motorradsaison: Ist die Maschine fit?

»Nach fest kommt ab« hat sich mal wieder bewahrheitet

Remus Genesis: Stehbolzen statt Schrauben in V2A

Home » Wartung/Reparatur » Umbauten/Reparaturen

Dinge die ich nicht kann. Heute: Schrauben aufmachen und Schweißen. Blöd wenn beides zusammenkommt. Gut wenn man aber jemanden kennt, der einem zur Hand gehen kann. Aber zurück auf Anfang, der heutige Berich ist der Beitrag zum zweiten (Arbeits)Tag der Aktion »einen Slip-On-Endschalldämpfer kann jeder in wenigen Minuten tauschen«. Wirklich jeder kann das. Außer mir. Weil ich gebrauchtes Zeug kaufe.

The story so far: Ich habe erfolgreich einen gebrauchten Remus Genesis für meine BMW R 1150 GS gekauft. Der war total günstig weil er schon mal Spannungsrisse hatte, welche jedoch noch beim (einem der) Vorbesitzer geschweißt wurden. Der Vorbesitzer ist ihn seinen Angaben nach rund 40'000 km auf einer R 1150 GS gefahren und danach ging er in mein Eigentum über.

Beim ersten »Probemontieren« habe ich festgestellt, dass der Remus an der verchromten Blende vom Ausgang des »Brotkastens« anstößt. Aber das lässt sich ja leicht beheben, schließlich kann man die Halterung verschieben. Man muss nur die beiden Schrauben aufmachen...

Ersatzteile für die Montage habe ich bereits gekauft und darüber berichtet[1]

Deeplink Edelstahl in Edelstahl möchte Kupferpaste haben

Was man mit der Zeit lernt beziehungsweise gesagt bekommt: Bei Edelstahl immer Kupferpaste oder Keramikpaste auf die Gewinde tun. Großzügig schadet dabei nicht, den Rest einfach wieder abwischen – das Zeug kostet ja nicht wirklich viel.

Warum? Wenn man eine Edelstahlschraube in ein Edelstahlgewinde schraubt (egal ob Mutter oder eben ein Werkstück aus Edelstahl) kann sie »fressen«. Also genauer gesagt »frisst« das Gewinde, also sind beide Teile betroffen.

Es kann vorkommen, dass Gewinde in Edelstahl sich »kalt verschweißen«. Auch schon wenn sie große Last verschraubt werden, also lange bevor die Schraube (oder Mutter) an der Kontaktfläche angekommen ist. Wenn Gewindegang von Schraube und Gegenstück »schön sauber« sind, tritt viel Reibung auf. Dann »frisst« das Gewinde.

Beim »Fressen« bilden sich auf winziger (atomarer?) Ebene Verbindungen zwischen den beiden Gewindeteilen. Es wird auch davon gesprochen, dass die beiden Teile »verschmelzen« würden. Vor dem Anziehen sollte man also ein wenig Kupfer- oder Keramikpaste auf die Gewindegänge auftragen. Dann aber nicht mit aller Gewalt Schraube oder Mutter anziehen. Denn das Gleitmittel wirkt auch dann reibungsmindernd. Somit »knallt« man sich dann beim Anziehen das Gewinde kaputt.

Somit: Herzlich willkommen zu meinem wirklich ernsthaften Problem mit dem Remus Genesis.

Die beiden Schrauben gehen nicht auf
Die beiden Schrauben gehen nicht auf

Das Innenleben ist aus Edelstahl, die eigentlich abnehmbare beziehungsweise verschiebbare Halterung ist aus Edelstahl und die beiden Schrauben sind auch aus Edelstahl.

Was bei der Demontage ziemlich schnell klar war: »Nach fest kommt ab«. Fest waren die Schrauben schon.

Schraubenköpfe weg, Rest im Gewinde
Schraubenköpfe weg, Rest im Gewinde

Beide Schrauben sind daher abgerissen. Mit normalem Werkzeug haben sie sich auch nicht mehr lösen lassen, da musste eine andere Lösung her.

Deeplink »Nach fest kommt ab«

Edelstahlschraube in Edelstahlgewinde fest? Wo ist die Flex. Alternativ: Wo ist ein Stück Edelstahl, ein Schweißgerät und eine große Zange?

Die Schraubenköpfe (an einen Edelstahlblock geschweißt)
Die Schraubenköpfe (an einen Edelstahlblock geschweißt)

Kein Vorwurf dem beziehungsweise den Vorbesitzer(n) gegenüber. Wer den Pott montiert hat, richtet ihn eben so ein das er zu seiner Maschine passt. Niemand plant für die zweite, dritte oder gar vierte Hand.

Auf dem nächsten Bild kann man gut erkennen was mir schon gereicht hätte: 1–2 mm, vielleicht 3 mm in den Langlöchern hätte ich fahren müssen. Dann hätte der Auspuff auch so gepasst.

Die Halterung mit ihren Langlöchern
Die Halterung mit ihren Langlöchern

Nun ja, man kann nicht alles haben. So habe ich dann eben Probleme statt einem einfach zu montierendem Pott bekommen. Die Probleme haben sich dann zudem auch noch erweitert.

Deeplink M8 V2A A2-70 Schrauben (die Stehbolzen werden sollen)

Die Lösung: Edelstahlschrauben kaufen, an die abgerissenen Schrauben schweißen und schon hat man Stehbolzen. Nicht ganz schön aber die Reste der Schrauben herausbohren und neue Gewinde schneiden war nicht wirklich eine Option.

Edelstahlschrauben (Kilopreisangebot)
Edelstahlschrauben (Kilopreisangebot)

Für 20 Euro pro Kilo werden Edelstahlschrauben, -muttern und -Schlagschrauben verkauft. Zwei M8 A2-70 bitteschön... Oder besser vier. Man weiß ja nie. Dazu noch ein paar U-Scheiben aus Edelstahl und Muttern aus Edelstahl. Das sollte klappen.

A2-70 sagt zumindest mal der Schraubenkopf
A2-70 sagt zumindest mal der Schraubenkopf

Beim Schweißen hat sich dann herausgestellt, dass der 100%-Edelstahlauspuff wohl nicht zu 100% aus Edelstahl besteht. Die dekorative Hülle um das Innenleben ist aus etwas anderem gefertigt. Die Oberfläche war zuvor gereinigt und aufgerauht worden. Leider hat das keinen Erfolg beim Schweißen gebracht.

Mutmaßlich aus Titan, denn es ließ sich nicht mit den Edelstahlschrauben verschweißen sondern ist erst abgeplatzt und dann auch weggebrannt. Daher wurde aus den runden Löchern mehr und mehr ein »doppeltes Lochunikat«. So einen Auspuff gibt es kein zweites Mal.

Was noch für Titan spricht wäre, dass es nicht magnetisch ist und auch sehr hart. Aluminium scheidet also aus. Falls es die Titan-Variante ist (wovon ich ausgehe) habe ich wohl einen Endschalldämpfer für 700 bis 800 Euro (mit kleinen Mängeln) zum Schnäppchenpreis bekommen. Beim Revolution kostet die Variante aus Edelstahl (Hülle) 130 Euro mehr als die Aluvariante. Die Titanvariante schlägt mit 310 Euro heftig zu (755 Euro als Verkaufspreis). Holla die Waldfee.

Die Hülle lässt sich nicht schweißen
Die Hülle lässt sich nicht schweißen

Noch ein weiteres Bild der ehemals runden Löcher, nun nach und nach mittels mehreren kleinen Schweißvorgängen »aufgefüllt« damit die Edelstahlschrauben festgeschweißt werden konnten.

Das wird dann wohl Titan sein, kein Edelstahl?
Das wird dann wohl Titan sein, kein Edelstahl?

Ein paar Schweißdurchläufe später sitzen zwei der Schrauben sicher und fest auf den abgebrochenen Schraubenresten. Am Rande sei nochmals angemerkt: Ich kann nicht schweißen. Ich hätte den Remus wohl sonst wieder verkauft und wäre weiter mit dem Original herumgefahren (oder hätte mir eine Alternative gesucht).

Die neuen Stehbolzen (noch Schrauben)
Die neuen Stehbolzen (noch Schrauben)

Eine mögliche Alternative: Storm SLIP-ON OVAL in Edelstahl, welcher für 289,00 Euro gelistet ist[2], aber gerne für 199,00 Euro angeboten wird[3]. Storm ist eine Marke von MIVV – sozusagen die Edelstahlvariante des MIVV Oval in Carbon oder Titan. Nur eben günstiger.

Der Storm hat diesen schicken »Edelstahlgurt mit Gummiunterlage«. Das mag nicht jedem gefallen, dafür kann man den Pott problemlos montieren.

»Geköpft« werden müssen sie noch
»Geköpft« werden müssen sie noch

Zurück zum Remus Genesis. Die Schrauben wurden »geköpft«, probeweise einfache Stahlmuttern und U-Scheiben aufgelegt und so mit dem Halter schon mal »zur Probe« montiert. Die Langlöcher des Halters mussten ein klein wenig geweitet werden. Durch das Verschweißen der Schrauben war rundherum natürlich etwas mehr Material als zuvor als nur die Schrauben durch die Langlöcher passen mussten.

Gekürzt und zur Probe mit Stahlmuttern versehen
Gekürzt und zur Probe mit Stahlmuttern versehen

Aus einer anderen Perspektive sieht man das Problem. Der Halter ist etwas gebogen. Ob das im Laufe der Zeit passiert ist, wegen einem Unfall ist oder aber das so gewollt ist? Das ist unbekannt. Mit Feile und Geduld wurde so lange gearbeitet bis es gepasst hat.

Der Remus gehört noch ein wenig aufpoliert
Der Remus gehört noch ein wenig aufpoliert

Vom »in 10 Minuten ist der Auspuff montiert« bin ich zu dem Zeitpunkt nur bereits etliche Stunden entfernt gewesen.

Deeplink Schweißnähte polieren

Der Remus war deshalb so günstig, weil er nicht mehr der Hübscheste seiner Art war. Am Edelstahlendstück zum Brotkasten hin hatte er Spannungsrisse. Diese waren geschweißt aber nicht geschliffen oder poliert wurden.

Vom Vorbesitzer übernommen: Schweißnähte in der Edelstahlkappe
Vom Vorbesitzer übernommen: Schweißnähte in der Edelstahlkappe

Da sowieso schon eifrig am Pott gewerkelt wurde, wurde das nun nachgeholt. Eigentlich eher Kosmetik, denn dank der Blende der R 1150 GS an dieser Stelle sieht man sowieso nichts davon. Aber wenn man sowieso schon dabei ist und Zeit irgendwie auch keine Rolle mehr spielt...

Bis zum Sonnenaufgang tut sich nichts mehr
Bis zum Sonnenaufgang tut sich nichts mehr

Ist-Stand zum Abend hin: Die Stehbolzen sind dran, beim Edeka noch schnell die neue Ausgabe der ADAC Motorwelt geholt und noch ein alkoholfreies Erdinger. Den Trunk zur Nacht hatte ich mir aber noch nicht verdient.

Der Mantel muss auch noch aufgehübscht werden
Der Mantel muss auch noch aufgehübscht werden

Der Titanmantel des Remus Genesis hat während der Bearbeitung gelitten. Zu den bereits beim Kauf vorhandenen Kratzern und Flecken sind weitere Kratzer hinzugekommen. So kann das nicht bleiben, da muss noch mal nachgearbeitet werden.

Deeplink Noch einmal schlafen und dann fahren?

Die Batterie der R 1150 GS wird noch mal über Nacht mit dem Ladegerät gefüttert. Theoretisch wäre sie dann am Morgen startklar für eine Tour – wenn denn nur schon der Remus montiert wäre.

Das Ladegerät von Saito hängt an der BMW
Das Ladegerät von Saito hängt an der BMW

Ihn zu montieren und danach zu Polieren ist aber sinnfrei. Also bleibt er noch neben der Maschine und darf sich auf die nächste Behandlung freuen.

Noch ist nichts angezogen: Die Halterung ist noch locker
Noch ist nichts angezogen: Die Halterung ist noch locker

Übermorgen folgt Teil 3 des Remus-Genesis-Anbau-Epos - es wird satiniert werden. Für morgen steht schon ein anderer Beitrag auf dem Programm.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 20.06.2020
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Neues Antriebsritzel bei Yamaha XJ 600 S/N montieren

Abschluss vom Kettenwechsel, welcher vor einer Woche begonnen hat


Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 4

Via Fernpass nach Hause – mit unfreiwilliger Verzögerung


Ritzelabdeckung an der Yamaha XJ 600 abnehmen

Wenige Minuten Arbeit und viel, sehr viel Schmodder


Passknacker 2016 – ein Jahresrückblick

75 Nachweise vorgenommen, 136 Nachweise geschafft – trotzdem unzufrieden


Wärmender Kragen (inklusive warmer Nase)

Kam als Geschenk mit einer Jacke – wohl weil eher unpraktisch


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.10548 Sekunden.