www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Optische Aufwertung Tankpad aus Carbon Montage des Hitzeschutzblechs Tankpad aus Carbon – 48 Monate sind vergangen Ein Hitzeschutzblech für die Suzuki GSF 1200 Zwei größere Schlauchschellen aus Edelstahl Montage des Hitzeschutzblechs Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Montage der Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Check des Unfallschadens – doch nicht ganz so schlimm Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Neue Maschine – alte Sünden Bereifung Bridgestone Battlax BT 45 und XJ 600 S/N Gebrauchte Felgen kaufen Elektrik R 1150 GS: Batterie ausbauen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Leuchtmittel Abblendlicht tauschen Interessante Entdeckung am Batteriepol Steckdose für das Bordnetz nachrüsten USB-Ladeadapter für's Motorrad: Stromaufnahme Vom Kabelbaum und einer Streuscheibe in Scherben Fehlersuche im Kabelbaum XJ 600 S/N: Reparatur Blinkerschalter YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Motor F 800 R: Luftfilter tauschen R 1150 GS: Luftfilter tauschen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Zündkerzenwechsel (Einzelzünder) Luftfilterwechsel Yamaha XJ 600 S/N Neue Gummis für den Luftfilterkasten Remus Genesis Typ G1 [e4] 1011 für BMW R 1150 GS Literatur Haynes: Yamaha XJ 600 S Diversion / Seca II und XJ 600 N Verkleidung und Sitzbank F 800 R: Schließzylinder am Heck (Sitzbankschloss) tauschen R 1150 GS: MRA Windschild (zweiteilig, einstellbar) R 1150 GS: Windschild vor weiterem Einreißen schützen Kunststoffreparatur durch »Verschweißen« XJ 600 S/N: Heckverkleidung (einteilig) XJ 600 S/N: Verkleidung abbauen (1995) XJ 600 S: Verkleidung der Front abbauen (1994) (Provisorische) Reparatur der Verkleidung Soziusgriffe und eine lädierte Sitzbank Herbstputz unter der Sitzbank Sturzpads, -bügel und sonstiger Schutz R 1150 GS: Schutzblech für Bremspumpe und Anschluss R 1150 GS: Heed Sturzbügel »Bunker« (unboxing) R 1150 GS: Montage des Sturzbügels von Heed Heed »Full Bunker« Sturzbügel an meiner R 1150 GS ADV Heed »Full Bunker« Sturzbügel – der erste heftige Test Sturzbügel an der XJ 600 S »abgefault« Sturzpad von GSG für die Yamaha XJ 600 S/N Montage der Sturzpads von GSG Sturzbügel Suzuki GSF 1200 (GV75A) »Kult« Werkzeug Ein »Bowdenzugöler« im Einsatz Sonstiges Airhawk 2 Sitzkissen Analoguhr nachrüsten (kostengünstig) R 1150 GS: Griffgummis tauschen (mit Griffheizung) R 1150 GS: Seitenständerauflagevergrößerung R 1150 GS: Tachowelle tauschen Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Extravaganter Kennzeichenhalter für die GSF 1200 Fußrasten von R100R an R 11x0 GS? Fußrastengummis für die R 1150 GS Fußrasten von LSL für die XJ 600 LSL Fußrasten für die Yamaha XJ 6 (F) Gammel unter dem Hitzeschutzband GSF 1200: Kupplungsnehmerzylinder tauschen Der neue Nehmerzylinder an der GSF ist montiert Perlenauflage für den Sitz Radlager für die XJ 600 S/N deutlich günstiger kaufen Rost und sonstiger Gammel Rost und sonstiger Gammel Schrauben tauschen oder weiter­verwenden? Seitenständerfußvergrößerung für die Yamaha XJ 6 XJ 600 S/N: Kofferträger und Gepäckbrücke entrosten YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Anbrechende Motorradsaison: Ist die Maschine fit?

»Echt-Carbon« statt PVC – und auch noch günstiger

Tankpad aus Carbon

Home » Wartung/Reparatur » Umbauten/Reparaturen

Braucht man ein Tankpad aus »Echt-Carbon«? Braucht man überhaupt ein Tankpad? Die Meinungen sind vermutlich so vielfältig wie es nur sein kann. Wenn der Tank vom Vorbesitzer bereits die eine oder andere unschöne Beschädigung hat welche mit einem Tankpad kaschiert werden kann ist meiner Meinung nach ein Tankpad durchaus angebracht.

Die Kosten sind jedenfalls sehr überschaubar und der Tank wird vor weiteren Kratzern durch den Reißverschluss der Hose, dem Dorn des Gürtels oder was auch immer geschützt.

Schaut man sich bei den »großen Drei« um, so findet man allerlei Buntes für den Tank. Meistens auf sportlich getrimmt, mit Herstellerlogo und/oder Modellbezeichnung der Maschine. Auch angesagt ist natürlich der »Carbonlook«. Das ganze wird dann beworben mit »3D-Pad, mit Spezialkleber beschichtet und UV-stabil«. Diese Pads bestehen meistens aus PVC, relativ günstig aber eben auch relativ dick.

Die Materialstärke wirkt sich positiv auf den Schutz vom Tank aus, allerdings neigen die Pads auch gerne dazu wieder ihre ursprüngliche flache Form anzunehmen.

Daher war ich eigentlich auf der Suche nach einem Tankpad aus Moosgummi beziehungsweise Schaumstoff – erfolglos. Als Alternative bin ich in Foren immer wieder auf den Hinweis gestoßen man solle sich doch mal nach einem Tankpad aus echtem Carbon umschauen.

Beim deutschen Anbieter CHAO-Parts[1] wurde ich fündig und habe mir für 9,95 Euro inkl. Versand einfach mal ein solches Tankpad aus echtem Carbon zuschicken lassen. Genauer gesagt am Donnerstag in der Nacht bestellt und das Geld gleich überwiesen und schon lag am heutigen Samstag der Umschlag mit dem Tankpad im Briefkasten. Schneller geht es nun wirklich nicht.

Hinweis auf dem verstärkten Briefumschlag
Hinweis auf dem verstärkten Briefumschlag
Tankpad aus echtem Carbon von CHAO-Parts
Tankpad aus echtem Carbon von CHAO-Parts

Das Tankpad wurde in einem verstärkten Briefumschlag verschickt, welcher zusätzlich noch mit dem Hinweis »Nicht Knicken« versehen war. Im Gegensatz zu PVC, welches den einen oder anderen stärkeren Druck oder eine Biegung recht gut verträgt ist Carbon spröde und lässt sich nur bis zu einem gewissen Grad verformen. Danach bricht es.

Dank der guten Verpackung und dem Briefträger welcher den Umschlag nicht geknickt oder mit anderen Sendungen zusammen in den Briefkasten gestopft hat kam das Tankpad wohlbehalten bei mir an.

Die Oberfläche: Wie es sich für echtes Carbon gehört
Die Oberfläche: Wie es sich für echtes Carbon gehört
Die Rückseite ist bereits beschichtet
Die Rückseite ist bereits beschichtet

Wie man es erwartet ist die Oberfläche nicht so glänzend wie bei den PVC-Tankpads mit »Carbon Look«, sondern eher seidenmatt und mit mehr Tiefenwirkung bei den Lichtreflexionen.

Die Rückseite ist bereits mit Klebstoff beschichtet. Es muss lediglich eine Schutzfolie abgezogen werden, dann kann das Tankpad dank des Klebstoffs des bekannten Markenherstellers 3M fest und sicher aufgebracht werden.

Die Materialstärke des Tankpads aus Carbon beträgt lediglich 0,3 mm. Daher lässt sich das Tankpad an leichte Wölbungen am Tank anbringen. Wie schon weiter oben geschrieben sollten Kanten oder starke Wölbungen allerdings vermieden werden, da dort sonst das Carbon schlicht und ergreifend brechen kann beziehungsweise brechen wird.

Die Tankpads aus PVC sind diesbezüglich weniger empfindlich, dafür lösen sie sich an Wölbungen aufgrund ihrer Materialstärke leider auch sehr gerne wieder ab.

Die Oberfläche: Wie es sich für echtes Carbon gehört
Die Oberfläche: Wie es sich für echtes Carbon gehört

Das von mir ausgewählte Tankpad ist relativ klein. Es sind auchh größere Modelle im Angebot. Ich wollte auch nicht den ganzen Tank damit zukleben, sondern lediglich den Ansatz über der Sitzbank welcher für Gewöhnlich auch am ehesten von Kratzern gefährdet ist.

Die Maße des Tankpads sind etwa 110 mm oben beziehungsweise 55 mm unten in der Breite, sowie eine Länge von etwa 135 mm.


Wer es also lieber ein wenig größer mag kann auch auf ein anderes Modell aus dem Sortiment von CHAO-Parts zurückgreifen. Die Beschädigung im Lack ist nach dem Aufkleben des Tankpads nicht mehr zu sehen, somit bin ich schon mal mit der Erfüllung der ersten Aufgabe des Tankpads zufrieden.

Tank der XJ 600 S ohne Tankpad
Tank der XJ 600 S ohne Tankpad
Tank der XJ 600 S mit Tankpad aus Carbon
Tank der XJ 600 S mit Tankpad aus Carbon

Erfahrungsberichte in Foren über mehrere Jahre hinweg bescheinigen den Tankpads aus echtem Carbon eine lange Lebensdauer. Das Material ist UV-beständig, altert somit nicht wie es bei manchen der PVC-Alternativen der Fall ist (gelbliche Verfärbungen) und bleicht auch nicht aus.

Bezüglich des Carbons habe ich auch die geringsten Zweifel. Ein wenig mehr Skepsis habe ich dem Klebstoff gegenüber. Da sich vermutlich erst in ein paar Monaten zeigen wird ob er sich doch ablösen wird oder nicht werde ich bei Zeiten darüber berichten wie es dem Tankpad so auf dem Tank meiner XJ 600 S ergeht.

Die Oberfläche vom Tank habe ich selbstverständlich vor dem Aufkleben des Tankpads gereinigt und auch sorgfältig entfettet. Sollte der Klebstoff nicht so wollen wie er soll kann ich Fett auf dem Tank ausschließen.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 30.07.2011
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


100% Accuri MX Goggle (Brille)

Fazit nach einigen Kilometern (wird sich aber wohl nicht mehr viel ändern)


R 1150 GS: Montage des Sturzbügels von Heed

Gut, günstig, sauber verarbeitet – und passgenau ist er auch


LED-Stirnleuchte: Black Diamond Spot

Ersatz für meine alte Stirnleuchte von Petzl


Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 3

Mit 128 km die kürzeste aller Etappen – trotzdem drei Stunden unterwegs


Patches bzw. Aufnäher mit Kleberückseite

Ein »Flicken« im ursprünglichen Sinn


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04588 Sekunden.