www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Optische Aufwertung Tankpad aus Carbon Montage des Hitzeschutzblechs Tankpad aus Carbon – 48 Monate sind vergangen Ein Hitzeschutzblech für die Suzuki GSF 1200 Zwei größere Schlauchschellen aus Edelstahl Montage des Hitzeschutzblechs Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Montage der Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Check des Unfallschadens – doch nicht ganz so schlimm Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Neue Maschine – alte Sünden Bereifung Bridgestone Battlax BT 45 und XJ 600 S/N Gebrauchte Felgen kaufen Elektrik R 1150 GS: Batterie ausbauen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Leuchtmittel Abblendlicht tauschen Interessante Entdeckung am Batteriepol Steckdose für das Bordnetz nachrüsten USB-Ladeadapter für's Motorrad: Stromaufnahme Vom Kabelbaum und einer Streuscheibe in Scherben Fehlersuche im Kabelbaum XJ 600 S/N: Reparatur Blinkerschalter YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Motor F 800 R: Luftfilter tauschen R 1150 GS: Luftfilter tauschen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Zündkerzenwechsel (Einzelzünder) Luftfilterwechsel Yamaha XJ 600 S/N Neue Gummis für den Luftfilterkasten Remus Genesis Typ G1 [e4] 1011 für BMW R 1150 GS Literatur Haynes: Yamaha XJ 600 S Diversion / Seca II und XJ 600 N Verkleidung und Sitzbank F 800 R: Schließzylinder am Heck (Sitzbankschloss) tauschen R 1150 GS: MRA Windschild (zweiteilig, einstellbar) R 1150 GS: Windschild vor weiterem Einreißen schützen Kunststoffreparatur durch »Verschweißen« XJ 600 S/N: Heckverkleidung (einteilig) XJ 600 S/N: Verkleidung abbauen (1995) XJ 600 S: Verkleidung der Front abbauen (1994) (Provisorische) Reparatur der Verkleidung Soziusgriffe und eine lädierte Sitzbank Herbstputz unter der Sitzbank Sturzpads, -bügel und sonstiger Schutz R 1150 GS: Schutzblech für Bremspumpe und Anschluss R 1150 GS: Heed Sturzbügel »Bunker« (unboxing) R 1150 GS: Montage des Sturzbügels von Heed Heed »Full Bunker« Sturzbügel an meiner R 1150 GS ADV Heed »Full Bunker« Sturzbügel – der erste heftige Test Sturzbügel an der XJ 600 S »abgefault« Sturzpad von GSG für die Yamaha XJ 600 S/N Montage der Sturzpads von GSG Sturzbügel Suzuki GSF 1200 (GV75A) »Kult« Werkzeug Ein »Bowdenzugöler« im Einsatz Sonstiges Airhawk 2 Sitzkissen Analoguhr nachrüsten (kostengünstig) R 1150 GS: Griffgummis tauschen (mit Griffheizung) R 1150 GS: Seitenständerauflagevergrößerung R 1150 GS: Tachowelle tauschen Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Extravaganter Kennzeichenhalter für die GSF 1200 Fußrasten von R100R an R 11x0 GS? Fußrastengummis für die R 1150 GS Fußrasten von LSL für die XJ 600 LSL Fußrasten für die Yamaha XJ 6 (F) Gammel unter dem Hitzeschutzband GSF 1200: Kupplungsnehmerzylinder tauschen Der neue Nehmerzylinder an der GSF ist montiert Perlenauflage für den Sitz Radlager für die XJ 600 S/N deutlich günstiger kaufen Rost und sonstiger Gammel Rost und sonstiger Gammel Schrauben tauschen oder weiter­verwenden? Seitenständerfußvergrößerung für die Yamaha XJ 6 XJ 600 S/N: Kofferträger und Gepäckbrücke entrosten YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Anbrechende Motorradsaison: Ist die Maschine fit?

Missgeschicke können passieren – und was dann?

Caramba Ölfleck-Entferner

Home » Wartung » Flüssigkeiten

Öl gibt es in diversen Varianten und Einsatzorten bei Kraft­fahr­zeugen und daher auch beim Motorrad. Gabelöl gehört in die Gabel, Motoröl in den Motor, Getriebeöl in das Getriebe und das Öl vom automatischen Kettenöler entweder in dessen Tank oder auf die Kette. Was aber tun wenn das Öl nicht da bleibt wo es hingehört sondern sich einen neuen Platz sucht?

Bevorzugt folgt das Öl bei solchen Gelüsten dem Ruf der Schwerkraft und es fällt von der Maschine hinab auf den Boden. Schon wenige Tropfen sind sehr ergiebig und können einen großartigen Ölfleck hinterlassen. Der ist nicht nur alles andere als umweltfreundlich sondern kann auch beim Vermieter für entgleiste Gesichtszüge sorgen. Was also tun?

Ich habe mir die Bewertungen von einigen Mitteln durchgelesen und bin dann schließlich beim Caramba Ölfleck-Entferner »hängen« geblieben.

Caramba Ölfleck-Entferner – und Ölfleck
Caramba Ölfleck-Entferner – und Ölfleck
Bedienungsanleitung für den Ölfleck-Entferner
Bedienungsanleitung für den Ölfleck-Entferner

Die »alte Rezeptur« wurde 2007 in einem Test als »gut« bewertet, aber das sagt ja über die »neue Rezeptur« nicht viel aus – und die habe ich erworben (wie man auf der Flasche lesen kann).

Was bekommt man für 13–15 Euro? Der Ölfleck-Entferner von Caramba wird in einer Flasche mit 1 Liter verkauft. Er ist bei diversen Händlern zu finden, zum Beispiel bei Amazon[1] oder bei Polo[2] (wo ich ihn gekauft habe, aktuell ist er jetzt natürlich bei Amazon im Angebot ).

Die Werbevideos waren für mich nicht sonderlich aufschlussreich, daher habe ich den Prozess des »Ölfleckverschwindenlassens« mit der Digicam dokumentiert. Der Fleck ist schon älter aber sehr, sehr hartnäckig. Damit man erkennen kann das ich nicht einfach irgendwo am Ende eine jungfräuliche Doppel-T-Stein-Einfahrt fotografiert habe sind auch schön die Rostflecken der diversen Seiten­ständer­auflage­flächen mit auf dem Bild.

Die Öffnung der Flasche
Die Öffnung der Flasche
Nach dem Schütteln: Gelartige Konsistenz
Nach dem Schütteln: Gelartige Konsistenz

Wie wird der Caramba Ölfleck-Entferner angewendet? Wer schon mal die gute, alte Sonnencreme irgendwo verteilt hat wird sich heimisch fühlen. Abgesehen vom Schütteln der Flasche, welche beim Caramba Ölfleck-Entferner zwingend notwendig ist (bei der Sonnencreme eher nicht) »fühlt« es sich etwa gleich an.

Die Öffnung der Flasche ist ebenfalls sehr ähnlich. Man kann daher das zum Gel aufgeschüttelte Produkt relativ gut und am gewünschten Ziel auftragen.

Kein schöner Anblick – aber wenn es wirkt?
Kein schöner Anblick – aber wenn es wirkt?

Optisch ist das Resultat des Auftragens nicht wirklich eine Augenweide, aber das ist ja auch nur temporär für relativ kurze Zeit. Wenn das Gel langsam aber sicher austrocknet wird es weiß. Dieser Vorgang kann mehrere Stunden dauern. Wer mehr Zeit hat, lässt es also einfach über Nacht einwirken.


Um 16 Uhr habe ich den Ölfleck-Entferner auf den alten Ölfleck aufgetragen. Gegen 19 Uhr habe ich kontrolliert wie weit das Mittel entsprechend der Angaben auf der Flasche schon »gearbeitet hat«.

Das nicht wirklich opake Gel ist inzwischen zu einer weißen Fläche mutiert. Man kann aber gut erkennen das es gerade in der Mitte noch nicht vollständig getrocknet ist. Dort war natürlich die Gel-Schicht auch etwas großzügiger ausgefallen.

Nach drei Stunden: Noch immer etwas feucht
Nach drei Stunden: Noch immer etwas feucht
Detailaufnahme nach drei Stunden
Detailaufnahme nach drei Stunden

20:13 Uhr, der nächste Kontrollgang. Noch immer wirkt das Gel nicht vollständig durchgetrocknet. Also noch ein klein wenig länger warten. Wichtig dabei: Laut Anleitung sollte es 5–25°C haben, die Sonne nicht direkt auf die Stelle scheinen und natürlich sollte auch alles trocken sein.

Nach viereinhalb Stunden: Noch immer nicht trocken
Nach viereinhalb Stunden: Noch immer nicht trocken
Detailaufnahme nach viereinhalb Stunden
Detailaufnahme nach viereinhalb Stunden

Leider kam ich erst jetzt auf die Idee das es eigentlich clever gewesen wäre erst einen der Doppel-T-Steine mit dem Gel zu behandeln. Dann hätte man direkt auf einem Bild mit den gleichen Lichtverhältnissen einen Vorher-Nachher-Vergleich gehabt.

Einfach dösen und abwarten, mehr geht nicht
Einfach dösen und abwarten, mehr geht nicht

Wie spannend die ganze Aktion mit dem Ölfleck-Entferner ist bringt das Bild rechts auf den Punkt.

Man kann sich auch getrost hinlegen und dösen, das Mittel arbeitet einfach alleine vor sich hin und braucht dafür keine zusätzliche Aufsicht.


Mittlerweile ist es kurz vor 21 Uhr. Die Sonne verschwindet langsam aber sicher, daher werden die Aufnahmen vom Fleck auch immer dunkler. Das Gel ist inzwischen vollständig zu dieser weißen Masse mutiert und von Rissen durchsetzt. Mehr wird wohl nicht passieren können, schließlich kann das nun getrocknete Mittel nicht weiter auf den Ölfleck einwirken?

Nach fünf Stunden: Alles durchgetrocknet
Nach fünf Stunden: Alles durchgetrocknet
Detailaufnahme nach fünf Stunden
Detailaufnahme nach fünf Stunden

Zum Entfernen des Mittels habe ich mir Kehrwisch und Kutterschaufel sowie einen kleinen Spachtel bereitgelegt. Wer nicht aus dem süddeutschen Raum kommt kennt zwei der drei Werkzeuge eventuell als Handfeger und Kehrschaufel. Bei andauernder Verwirrung: Werkzeug siehe Bild.

Werkzeug zum Entfernen der Masse
Werkzeug zum Entfernen der Masse
Tatsächlich: Einfach zusammenfegen und gut
Tatsächlich: Einfach zusammenfegen und gut

Eigentlich bin ich davon ausgegangen das man am Ende eine klebrige Masse irgendwie vom Boden aufnehmen muss. Ich wurde aber angenehm überrascht: Man kann die Masse einfach wegfegen. Nur für die Fugen habe ich dann doch den Spachtel genommen (welcher sonst der Unkrautentfernung eben dort dienen darf).

Gemäß Anleitung mit Wasser nachgespült
Gemäß Anleitung mit Wasser nachgespült

Zurück bleibt noch etwas Staub und eben in den Fugen minimale Reste des Ölfleck-Entferners. Diese soll man gemäß Anleitung »mit viel Wasser« und eventuell unter Ver­wendung einer Bürste entfernen.

Ich habe erst einmal die behandelte Stelle lediglich mit Wasser nach­gespült.


Von Erfahrungsberichten im Web weiß ich, dass nun erst einmal noch ein paar Tage ein weißer Rückstand zu sehen sein wird. Auf den ersten Blick wurde der Ölfleck aber deutlich vermindert. Am Rand habe ich etwas unsauber gearbeitet, dort wird man wohl noch Reste erkennen können.

Daher vorläufig als Fazit: Das Mittel wirkt und das – meiner Meinung nach – sogar gut. Wie gut wird sich aber erst nach einiger Zeit zeigen.

Ich werde in den nächsten Tagen und Wochen die Stelle noch mal fotografieren und ein Update hier auf die Seite stellen. Auch wenn ich vielleicht doch noch einen weiteren Durchgang mit dem Ölfleck-Entferner starte um das Ergebnis noch etwas verbessern zu können.

Update vom 15.07.2018
Da wäre dann auch schon das versprochene Update. Viel wird sich beim Fleck nicht mehr tun – denn er ist weg.

Bevor ich gestern zu meiner Tagestour in den Oden- und nördlichen Schwarzwald aufgebrochen bin, gab es noch einen kleinen Regenschauer. Der hat jedoch den (ehemaligen) Fleck nicht erreicht, war er doch durch das Motorrad geschützt:

Früh am Morgen: Kein Fleck mehr da
Früh am Morgen: Kein Fleck mehr da
Ein kurzer Regenschauer konnte nicht zum Fleck vordringen
Ein kurzer Regenschauer konnte nicht zum Fleck vordringen


Abgesehen von noch ein paar Resten des zur weißen Masse mutierten Gels in den Fugen ist nichts mehr von dem eigentlichen Fleck zu sehen.

Ja, da sind noch mehr Flecken. Aber auf dem undefinierten dunklen Fleck hatte ich keinen Ölfleck-Entferner aufgetragen. Das kann ich ja mal bei Gelegenheit nachholen. Wobei ich nicht weiß von was der Fleck ist beziehungsweise aus was er besteht.

Bild am Abend (24 Stunden später)
Bild am Abend (24 Stunden später)
Abgefegt: Nur noch ein paar weiße Spuren übrig
Abgefegt: Nur noch ein paar weiße Spuren übrig


Am Abend habe ich noch zwei weitere Bilder nach meiner Rückkehr aufgenommen als das Motorrad noch nicht wieder an seinem Platz stand. Einmal vor und einmal nach dem Fegen.

Ich bin mit dem Resultat mehr als zufrieden. Ich hätte nicht gedacht das es so gut wirkt. Wie oben schon geschrieben sollen die weißen Reste sich quasi von alleine dank dem nagenden Zahn der Zeit verflüchtigen.



Kommentare

LotharLothar | https://www.lothar-schiefer.de
schrieb am 03.03.19 um 10:15 Uhr:


Ich habe vergleichbare Erfahrungen mit dem Mellerud Ölfleckentferner gemacht. Der erinnert farblich an Karamellpudding, wirkt aber ansonsten wie von dir beschrieben. Schon frappierend, wie effizient man mit diesen Mitteln die hässlichen Ölflecken weg bekommt. Ich entferne die Rückstände immer gründlich mit viel Wasser und einem Schrubber.


X_FISHX_FISH | https://www.600ccm.info
schrieb am 04.03.19 um 18:30 Uhr:


Scheint nur ziemlich genau das Doppelte zu kosten? Wobei... Wenn ich ehrlich bin habe ich auch keinen halben Liter geschweige denn einen halben Liter vom Entferner benötigt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 13.07.2018
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Kleines XJ-Treffen

Yamaha XJ 900 S trifft auf Yamaha XJ 600 S


Wasserblase in der Abdeckplane

Starkregen vs. Abdeckplane von Louis


Buff Balaclava unter dem Helm

Balaclava aus Microfaser: Flexibel, dünn und daher angenehm an heißen Tagen


R 1150 GS: Griffgummis tauschen (mit Griffheizung)

Bei BMW gibt es die Einheit nur komplett, geht aber auch günstiger


Drei Nachweise und ein kurzes Helm-Fazit

Die erste kurze Tour mit dem MX Helm (»kleine Abendrunde«)


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.07447 Sekunden.