Abschluss vom Kettenwechsel, welcher vor einer Woche begonnen hat

Neues Antriebsritzel bei Yamaha XJ 600 S/N montieren

Home » Wartung » Antrieb

Wie im gestrigen Beitrag geschrieben kam die Ritzelmutter schon Anfang dieser Woche an[1]. In einer kurzen Pause zwischen zwei Regenschauern konnte ich daher heute endlich die Montage der Mutter vornehmen und damit das normalerweise binnen weniger Stunden abgeschlossene Wechseln von Kette und Ritzel endlich erledigen.

Benötigtes Werkzeug
  • Ritzelmutter
  • 30er Nuss (Steckschlüssel, Sechskant)
  • Drehmomentschlüssel (110 Nm)
  • Wasserpumpenzange

  • Ritzelabdeckung
  • 1/4" Verlängerung, kurz
  • 1/2" Knarre (falls 6er Inbus per Nuss)
  • 10er Ring-Maulschlüssel
  • 6er Nuss (Inbus)
  • 8er Nuss (Steckschlüssel, Sechskant)
  • 10er Nuss (Steckschlüssel, Sechskant)
  • Gummi- bzw. Schonhammer (eventuell notwendig)
Drehmomentwerte
  • Ritzelmutter: 110 Nm
  • Schrauben der Ritzelabdeckung: 10 Nm

 
Die Werkzeugliste umfasst auch die erneute Montage der Ritzelabdeckung und des Schaltgestänges.

Die Drehmomentwerte sind bei der Montage selbstverständlich zu beachten. Nicht mit aufgeführt aber unten im Text erwähnt: Schraubensicherungslack (Loctite 243) für die Montage des Schaltgestänges.



Die alte, mit dem Meißel gelöste Ritzelmutter
Die alte, mit dem Meißel gelöste Ritzelmutter
Sicherungsblech mit Verzahung
Sicherungsblech mit Verzahung


Wer den ersten Beitrag nicht gelesen hat ist eventuell über den Zustand der alten Ritzelmutter verwundert. Keine Angst, so bin ich nicht etliche 1'000 km unterwegs gewesen. Die Mutter ließ sich nur mit Hammer und Meißel öffnen, daher sieht sie so aus wie sie eben aussieht.

Für die endgültige Montage wurde jetzt auch das neue Sicherungsblech ausgepackt und für die Montage bereitgelegt.

Die Verzahung entspricht der Antriebswelle
Die Verzahung entspricht der Antriebswelle
Beim Aufschrauben der neuen Ritzelmutter
Beim Aufschrauben der neuen Ritzelmutter


Die Verzahung des Sicherungsblechs greift in jene auf der Antriebswelle. Sobald das Ritzel und das Sicherungsblech auf die Welle geschoben ist, kann die Ritzelmutter montiert werden.

Jetzt fehlt nur noch der Drehmomentschlüssel
Jetzt fehlt nur noch der Drehmomentschlüssel

Natürlich legt man die »Flügel« vom Sicherungsblech erst dann um, wenn die Mutter korrekt angezogen wurde. Die Ritzelmutter soll gemäß Anleitung mit einem Drehmoment von 110 Nm angezogen werden.

Der Einsatz von einem Drehmomentschlüssel ist somit unbedingt erforderlich.



Zum Vergleich: Die Schrauben am Rad von einem PKW werden üblicherweise mit etwa 120 Nm angezogen. Daher sollte die korrekt montierte Ritzelmutter fest sitzen, sich aber auch wieder relativ einfach lösen lassen. Bei meiner XJ 600 S ging das leider nicht. Das Resultat ist in einem anderen Beitrag[2] von mir zu lesen.

Drehmomentschlüssel (Stahlwille Manoskop 730)
Drehmomentschlüssel (Stahlwille Manoskop 730)
Mit Drehmomentschlüssel angezogene Ritzelmutter
Mit Drehmomentschlüssel angezogene Ritzelmutter


Nachdem die Ritzelmutter mit dem Drehmomentschlüssel angezogen wurde, können die »Flügel« vom Sicherungsblech umgelegt werden. In einigen Anleitungen wird mit Schraubendreher, Hammer und eventuell einem Austreiber hantiert. Dabei geht es ganz einfach mit einer Wasserpumpenzange.

Die beiden Flügel lassen sich damit einfach und sauber umlegen beziehungsweise an die Ritzelmutter anlegen.

Mit einer Wasserpumpenzange die Laschen anlegen
Mit einer Wasserpumpenzange die Laschen anlegen
Ritzelmuttermontage abgeschlossen
Ritzelmuttermontage abgeschlossen


Die eigentliche Montage der Ritzelmutter ist somit abgeschlossen. Natürlich muss nun wieder die Abdeckung des Ritzels montiert werden. Die Demontage und wohin welche Schraube gehört habe ich bereits vor rund zwei Jahren[3] beschrieben.

Mit montierter Ritzelabdeckung
Mit montierter Ritzelabdeckung
Keine blaue Farbe sondern Schraubensicherungslack
Keine blaue Farbe sondern Schraubensicherungslack


Worauf ich bei der damaligen Anleitung nicht eingegangen bin: Der Schraubensicherungslack für die Schraube, welche das Schaltgestänge mit dem Motorrad verbindet.

Für die Schraube kann Loctite 243 (blau) verwendet werden. »Mittelfest« genügt beziehungsweise ist auch von Yamaha so vorgesehen.

Loctite 243 (»blaue Schraubensicherung«)
Loctite 243 (»blaue Schraubensicherung«)
50 ml Schraubensicherung (hält ewig)
50 ml Schraubensicherung (hält ewig)


50 ml bekommt man für etwa 10 Euro, deutlich kleinere Mengen sind nur geringfügig günstiger. Mit 50 ml ist man längerfristig bedient. Der Lack wird auch nicht »schlecht« oder trocknet ein, da er nur unter Sauerstoffabschluss aushärtet. So lange er in der Flasche ist, ist alles kein Problem.

Neu eingestellter Schalthebel
Neu eingestellter Schalthebel

Da ich das Schaltgestänge sowieso schon demontiert hatte, habe ich es gleich ein klein wenig anders eingestellt. Bisher hatte ich den Hebel ein wenig höher eingestellt.

Gerade bei längeren Strecken musste ich mich gelegentlich dabei ertappen, wie ich die Fußspitze beim Entspannen auf den Hebel aufgelegt hatte.


Ich hoffe mit der neuen Einstellung kommt das jetzt nicht mehr vor. Im Stand konnte ich jedenfalls nach wie vor bequem schalten. Wie es sich auf den nächsten paar 100 km bewährt werde ich dann beizeiten berichten.

Eine Probefahrt konnte ich leider nicht mehr machen, denn kaum das ich die Ritzelabdeckung und das Schaltgestänge montiert hatte, kam auch schon wieder der Regen zurück.

Da der hintere Reifen nagelneu ist, wollte ich ihn nicht unbedingt gleich auf einer regennassen Straße auf seine Traktion überprüfen.

Da ist er schon wieder: Der Regen
Da ist er schon wieder: Der Regen
Gerade noch rechtzeitig fertig geworden
Gerade noch rechtzeitig fertig geworden


Zum Abschluss des heutigen Beitrags nur noch zwei Bilder vom originalen Ritzel von Yamaha. Im Gegensatz zum neuen Ritzel hat das originale Ritzel auf beiden Seiten einen Aufsatz aus Kunststoff. Dieser soll für einen ruhigeren Lauf der Kette und somit eine geringere Geräuschentwicklung sorgen.

Originales Ritzel von Yamaha
Originales Ritzel von Yamaha
Der Gummiring soll Geräusche minimieren
Der Gummiring soll Geräusche minimieren


Die wenigsten Ritzel aus dem kostengünstigen Zubehörhandel haben diesen zusätzlichen Kunststoffaufsatz. Daher könnte sich der Klang der Maschine etwas verändern. Auf den Verschleiß wirkt sich dieser Kunststoffaufsatz meines Wissens nicht aus.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.