www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Optische Aufwertung Tankpad aus Carbon Montage des Hitzeschutzblechs Tankpad aus Carbon – 48 Monate sind vergangen Ein Hitzeschutzblech für die Suzuki GSF 1200 Zwei größere Schlauchschellen aus Edelstahl Montage des Hitzeschutzblechs Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Montage der Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Check des Unfallschadens – doch nicht ganz so schlimm Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Neue Maschine – alte Sünden Bereifung Bridgestone Battlax BT 45 und XJ 600 S/N Gebrauchte Felgen kaufen Elektrik R 1150 GS: Batterie ausbauen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Leuchtmittel Abblendlicht tauschen Interessante Entdeckung am Batteriepol Steckdose für das Bordnetz nachrüsten USB-Ladeadapter für's Motorrad: Stromaufnahme Vom Kabelbaum und einer Streuscheibe in Scherben Fehlersuche im Kabelbaum XJ 600 S/N: Reparatur Blinkerschalter YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Motor F 800 R: Luftfilter tauschen R 1150 GS: Luftfilter tauschen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Zündkerzenwechsel (Einzelzünder) Luftfilterwechsel Yamaha XJ 600 S/N Neue Gummis für den Luftfilterkasten Remus Genesis Typ G1 [e4] 1011 für BMW R 1150 GS Literatur Haynes: Yamaha XJ 600 S Diversion / Seca II und XJ 600 N Verkleidung und Sitzbank F 800 R: Schließzylinder am Heck (Sitzbankschloss) tauschen R 1150 GS: MRA Windschild (zweiteilig, einstellbar) R 1150 GS: Windschild vor weiterem Einreißen schützen Kunststoffreparatur durch »Verschweißen« XJ 600 S/N: Heckverkleidung (einteilig) XJ 600 S/N: Verkleidung abbauen (1995) XJ 600 S: Verkleidung der Front abbauen (1994) (Provisorische) Reparatur der Verkleidung Soziusgriffe und eine lädierte Sitzbank Herbstputz unter der Sitzbank Sturzpads, -bügel und sonstiger Schutz R 1150 GS: Schutzblech für Bremspumpe und Anschluss R 1150 GS: Heed Sturzbügel »Bunker« (unboxing) R 1150 GS: Montage des Sturzbügels von Heed Heed »Full Bunker« Sturzbügel an meiner R 1150 GS ADV Heed »Full Bunker« Sturzbügel – der erste heftige Test Sturzbügel an der XJ 600 S »abgefault« Sturzpad von GSG für die Yamaha XJ 600 S/N Montage der Sturzpads von GSG Sturzbügel Suzuki GSF 1200 (GV75A) »Kult« Werkzeug Ein »Bowdenzugöler« im Einsatz Sonstiges Airhawk 2 Sitzkissen Analoguhr nachrüsten (kostengünstig) R 1150 GS: Griffgummis tauschen (mit Griffheizung) R 1150 GS: Seitenständerauflagevergrößerung R 1150 GS: Tachowelle tauschen Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Extravaganter Kennzeichenhalter für die GSF 1200 Fußrasten von R100R an R 11x0 GS? Fußrastengummis für die R 1150 GS Fußrasten von LSL für die XJ 600 LSL Fußrasten für die Yamaha XJ 6 (F) Gammel unter dem Hitzeschutzband GSF 1200: Kupplungsnehmerzylinder tauschen Der neue Nehmerzylinder an der GSF ist montiert Perlenauflage für den Sitz Radlager für die XJ 600 S/N deutlich günstiger kaufen Rost und sonstiger Gammel Rost und sonstiger Gammel Schrauben tauschen oder weiter­verwenden? Seitenständerfußvergrößerung für die Yamaha XJ 6 XJ 600 S/N: Kofferträger und Gepäckbrücke entrosten YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Anbrechende Motorradsaison: Ist die Maschine fit?

Sollte man immer neue Schrauben verwenden oder nur in speziellen Fällen?

Schrauben tauschen oder weiter­verwenden?

Home » Wartung/Reparatur » Umbauten/Reparaturen

Wer selber schraubt, spart Geld. Ist beim Schrauben mit alten Schrauben aber auch an der richtigen Stelle gespart? Oder schraubt man mit alten Schrauben eventuell sogar die Kosten noch in die Höhe – langfristig betrachtet?

Folgt man den Wartungs­an­weisungen in den bekannten »Ich helfe mir selbst«-Büchern oder schaut man sich so manche Rechnung nach einem Werkstatt­besuch an: Dort ist dann festzustellen das man einige Schrauben austauschen und nicht wiederverwenden soll. Ein Beispiel dafür sind die Schrauben mit denen die Bremsscheiben an der Felge befestigt werden. Wobei das in der Regel dann sogenannte »Dehnschrauben« sind, welche sich konstruktionsbedingt etwas längen sollen wenn sie mit dem richtigen Drehmoment angezogen wurden. Diese sind dann nach der Demontage ein Fall für die Altmetalltonne und sollten dringend ersetzt werden.

Doch wie sieht es mit anderen Schrauben aus? Müssen alle Schrauben am Motorrad ersetzt werden?

Schraubenlieferung erhalten
Schraubenlieferung erhalten

Nein, natürlich nicht. Ansonsten müsste man beispielsweise bei der BMW F 800 R ja eine kleine Lagerhaltung daheim anlegen wenn man die acht Schrauben der mittleren Tankattrappe entfernt hat um an die Batteriepole zu kommen.

Bei anderen Schrauben ist es nicht zwingend notwendig sie nach einmaligem Gebrauch zu ersetzen. Jedoch schreiben das manche Hersteller trotzdem vor. Warum? Die Schrauben halten keine tragenden Teile zusammen und sollen trotzdem ersetzt werden?

Senkkopfschraube für das Lenkerende (BMW F 800 R)
Senkkopfschraube für das Lenkerende (BMW F 800 R)

Das kann am Sicherungslack liegen, welche die Hersteller bei einigen ihrer Schrauben aufgetragen haben. Wird die Schraube angezogen, sorgt der Lack für einen sicheren Halt. Wird die Schraube dann entfernt ist auch dieser Lack in der Regel nicht mehr vorhanden. Die Überreste am Gewinde können jedenfalls nicht mehr den eigentlichen Zweck erfüllen.

Die Lösung: Eine neue Schraube kaufen. Mit diesem Sicherungslack. Oder eben die alte Schraube reinigen und selbst Sicherungslack auftragen. Bekanntes Beispiel und fast schon synonym verwendeter Markenname: Loctite.

Schöne, neue Schrauben vs. vernudelte, alte Schrauben
Schöne, neue Schrauben vs. vernudelte, alte Schrauben

Manche Schrauben sollen beziehungsweise müssen aus einem ganz anderen Grund ersetzt werden. Wenn das Gewinde »vernudelt« oder anderweitig beschädigt ist, ist die Schraube ebenfalls ein Fall für die Altmetalltonne. Würde man sie wieder auf die Mutter oder in das im Rahmenteil befindliche Gewinde schrauben wird dies dabei womöglich beschädigt. Da kommt der Tausch der Schraube langfristig gesehen deutlich günstiger.

Bitte ersetzen und nicht nochmal verwenden
Bitte ersetzen und nicht nochmal verwenden

Ebenfalls ein Grund für den Tausch: Einer der Vorbesitzer war kreativ und hat sich Schrauben aus dem Baumarkt oder in einem Onlineshop besorgt. Sehr beliebt sind da derzeit noch immer die Sets mit »nicht rostenden Edelstahlschrauben für den Motorblock« oder andere Schraubverbindungen.

Die Intension ist klar: Statt »unschöner Gammelschrauben« wird auf Edelstahl gesetzt. Denn »das rostet bekanntlich nicht«. Unschön dabei: Festigkeiten werden nicht erfüllt, Schraubenköpfe können Abreißen und wenn Alu und Edelstahl aufeinandertreffen oxidiert leider in der Praxis gerne mal das Aluminium weg. Daher: Lieber zu den Schrauben greifen die der Hersteller verwendet oder zumindest gleichwertigen Schrauben (Materialfestigkeit).

Vier neue Linsenkopfschrauben
Vier neue Linsenkopfschrauben

Ja, die Schrauben sind als Ersatzteilware aus dem Lager des Motorradherstellers beziehungsweise Vertragshändler häufig alles andere als ein Schnäppchen. Was aber wenn der Baumarkt um die Ecke partout nicht so eine Schraube im Sortiment hat? Dann führt kein Weg am Einkauf bein Händler vorbei. Wenn man mit seinen Baumarktbesuchen genügend Benzin verfahren hat relativiert sich auch wieder der vermeintlich hohe Stückpreis für die Schrauben beim Motorradteiledealer des Vertrauens.

Blech (Fußrastenarretierung F 800 R)
Blech (Fußrastenarretierung F 800 R)

Fünf Schrauben, ein Blech für die Fußrastenarretierung der F 800 R und dazu noch die Versandkosten. Am Ende knapp 22 Euro. Allerdings ist die Schraube für die Montage vom Lenkerende nirgendwo anders zu bekommen – und das Blech für die Fußrastenarretierung auch nicht.

Die Kosten: 21,48 Euro – inkl. Versand
Die Kosten: 21,48 Euro – inkl. Versand

Fazit: Wer bei manchen Sachen sparen will, spart vielleicht den einen oder anderen Euro ein. Ob sich das dann aber langfristig rentiert? Müsste so knapp zwei Jahre her sein als ein Motorradfahrer auf der A99 seinen Hauptständer verloren hat. Ob der nun mit falschen Schrauben befestigt war oder das Anzugsdrehmoment nicht korrekt war oder ob sonst etwas nicht gepasst hat lässt sich nicht mehr ermitteln. Fakt ist jedoch, dass der verursachte Schaden plus extra Stau damals kein Zuckerschlecken war.

Somit macht es bei der einen oder anderen Schraube durchaus Sinn sie durch ein neues Exemplar zu ersetzen. Wenn eine Bremsscheibe das machen sollte was der Hauptständer getan hat... Nun ja... Das möchte wohl keiner erleben?


Kommentare

SilencerSilencer | https://silencer137.com
schrieb am 06.04.19 um 14:54 Uhr:


Ach, das Alu kann weggammeln wenn man das in Kontakt mit Edelstahl bringt? Interessant, wieder was gelernt. danke! (Nicht, das ich zu denen gehören würde, die aus Langeweile Höchstleistungsschrauben verbasteln würden. Mir ist das alles herzlich egal.(


X_FISHX_FISH | https://www.600ccm.info
schrieb am 06.04.19 um 20:06 Uhr:


Legt man eine Edelstahlschraube auf ein Alublech und lässt das dann mal ein paar Jahre liegen wird man nicht viel erkennen können. Die Oxidschichten auf den beiden Materialien schützen sich selbst. So lange man nichts beschädigt passiert da also auch nichts.

Anders jedoch bei Schraubverbindungen. Zusätzlich noch am Motorrad, bei welchem bekanntlich gerne mal hier und da Vibrationen auftreten.

Das Problem dabei: Will man dann die Schraube irgendwann wieder lösen ist das Gewinde evtl »festgebacken« beziehungsweise man sagt »die Schraube hat gefressen« – nachdem man dann den Kopf abgedreht hat.

Nun könnte man wie von vielen empfohlen Graphit-, Kupfer- oder Keramikpaste auf das Gewinde schmieren. Das hilft gut, verändert aber auch die Kraft, welche auf die Flanken des Gewindes wirkt. Denn Hänschen Blau knallt die neuen Edelstahlschrauben in den Alumotorblock vermutlich mit der längsten Knarre an, welche er finden kan. Soll ja schließlich halten. Dank der Schmierwirkung der Paste beschädigt er so vermutlich zügig das Gewinde. Dann hat er eine nie wieder rostende Edelstahlschraube »festgenietet«.

Zur Kontaktkorrosion ein weiterführender Link: www.wuerth-industrie.com

Richtig eklig wird es dann, wenn Säure dazukommt. Säurehaltige Reiniger auf Edelstahlschrauben welche im Alumotorblock stecken wäre also eine total gute Idee für »dauerhaft haltbare Verbindungen«.


Peter M.Peter M. | https://motorradreiseecuador.hpage.de/
schrieb am 06.04.19 um 18:52 Uhr:



Ja, Dehnschrauben können abreißen... tun sie aber fast nie.

Auch die sog. "Experten" verwenden die häufig weiter. Ist ja auch ein teurer Spaß!

Die 14 Motorstehbolzen für die FJ1200 kosten über 180€ und bei Yamaha noch viel mehr.

Aluschrauben mit 15 nM Drehmoment reiße ich viel eher ab...


X_FISHX_FISH | https://www.600ccm.info
schrieb am 06.04.19 um 20:12 Uhr:


Da bringst du mich auf was: Gerne werden auch schick eloxierte Aluschrauben für Abdeckungen, etc. angeboten. Gut, das ist dann Alu in Alu – wer morgens aber sein Müsli ganz aufgegessen hat und die dann mit zu viel Ellenbogenschmalz anzieht... Nach fest kommt ab.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 05.04.2019
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Montagehandschuhe – ich arbeite gerne damit

Manche können sie nicht leiden, ich habe sie zu schätzen gelernt


Stahlflex hinten für die XJ 600 S

In Verbindung mit offensichtlich längst überfälligem Bremsflüssigkeitswechsel


RAM Mount Montageplatte mit Kugelkopf

Universell im Einsatzzweck – sind daher keine Schrauben dabei?


Ein neues Kettenkit für meine XJ 600 S

Nun ja... Nicht ganz neu aber so gut wie neu


1/4" Knarre und 13er Steckschlüssel für den Verschluss

Ergänzung vom (Bord)Werkzeug für den Fall der Fälle


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04309 Sekunden.