Risse und kleinere Beschädigungen der Verkleidung selbst reparieren

Kunststoffreparatur durch »Verschweißen«

Home » Wartung/Reparatur » Umbauten/Reparaturen

Im Frühherbst 2011 habe ich nach langem Hin und Her eine gebrauchte Yamaha XJ 900 S erworben. Ein Tourer mit Kardan sollte es sein, einen Tourer mit Kardan und so mancher reparatur- und wartungsnotwendiger Stelle habe ich dann erhalten.

Aber zum Glück bieten die kalten Wintermonate und eine warme Werkstatt beste Voraussetzungen für die eine oder andere Reparatur. Nach langer Suche habe ich auch ein neues beziehungsweise gebrauchtes »Geweih« für die Kanzel gefunden. Leider war die Tachoumrandung bei der gekauften XJ 900 S defekt. Irreparabel defekt um genau zu sein. Aber das sieht man auf dem Bild ja recht deutlich.

In der damals noch roten Kanzel hängt der kümmerliche Rest der Verkleidung, welche an der rechten Seite völlig zerstört ist. Die Bruchstücke waren beim Kauf nicht mit dabei, eine Reparatur schon alleine daher völlig ausgeschlossen. Aber mit einer nur leicht beschädigten Verkleidung, ein wenig Werkzeug und einem Reparaturset konnte ich diesen Makel nun auch endlich beheben.

Defekte Verkleidung der Yamaha XJ 900 S
Defekte Verkleidung der Yamaha XJ 900 S
Benötigtes Werkzeug
  • Lötkolben, alternativ Heissluftfön oder Handschweißgerät
  • (alte, gebrauchte) Schere
  • Cutter beziehungsweise Teppichmesser
  • Seitenschneider
  • Feilen (optional)


Bei einem Heissluftfön oder einem Handschweißgerät sind die Spezialgeräte leider recht teuer. Für eine einmalige oder nur in geringer Anzahl durchgeführten Reparatur also wirtschaftlich nicht wirklich sinnvoll.

Da zum Schmelzen mindestens 800°C benötigt werden, kann aber auch als kostengünstige Alternative ein preiswerter Lötkolben mit breiter Spitze dienen. Zudem muss man mit einem Heissluftfön sehr aufpassen. Kleine, filigrane Kunststoffteile und -verkleidungen verformen sich ansonsten unerwartet – und dies sehr schnell.

Das Ersatzteil für die zerstörte Verkleidung habe ich günstig erhalten. Leider ein wenig lädiert, aber dafür ergab sich ja die Möglichkeit für diese ausführliche Anleitung über das verschweißen von Kunststoffen als kostengünstige Reparaturmethode.

Nur leicht beschädigte Verkleidung
Nur leicht beschädigte Verkleidung
Diesen kleinen Riss gilt es zu reparieren
Diesen kleinen Riss gilt es zu reparieren


Neben einem Kunststoffteil mit leichtem Defekt und dem Werkzeug wird natürlich auch noch Material für die Reparatur benötigt. Ein Stück Edelstahlgitter, auch »Bewehrungsnetz« genannt und natürlich passende Kunststoffstreifen als »Schweißdraht«.

Sowohl Gitter wie auch die Kunststoffstreifen können im Fachhandel beziehungsweise online[1] erworben werden.

Ausgebaute Verkleidung mit Riss
Ausgebaute Verkleidung mit Riss
Rückseite der beschädigten Verkleidung
Rückseite der beschädigten Verkleidung


Die eigentliche Reparatur kann in wenigen Arbeitsschritten schnell erklärt werden. Daher sozusagen im »Schnelldurchlauf« eine Übersicht der einzelnen Schritte:

Der Riss ist etwa 10-15 mm lang
Der Riss ist etwa 10-15 mm lang


Auch größere Stellen als die relativ kleine Beschädigung an der Verkleidung können mit dieser Methode repariert werden. Durch das während der Reparatur eingefügte Metallgitter wird ein weiters Einreißen verhindert. Je nachdem wie die Beschädigung aussieht sollte unter Umständen auch am Ende des Risses ein kleines Loch gebohrt werden. Sozusagen als »Endpunkt« für den Riss, damit ein weiteres Einreißen verhindert wird.

Vor der Reparatur: Reinigen der Stelle
Vor der Reparatur: Reinigen der Stelle

Bei der kleinen Beschädigung ist ein Bohren nicht unbedingt notwendig. Zudem wäre die Bohrung anschließend auch immer im Blickfeld.

Daher genügt in diesem Fall einfach eine Verstärkung mit dem Edelstahlgitter und zusätzlichem Material, welches zusätzlich verschmolzen wird.


Die gereinigte Stelle der ausgebauten Verkleidung liegt gut sichtbar auf dem Tisch. Während der Lötkolben langsam auf Temperatur kommt, können bereits die ersten Arbeitsschritte erledigt werden.

Auf eine stabile Unterlage für die Reparatur achten
Auf eine stabile Unterlage für die Reparatur achten
Schon mal auf Temperatur bringen: Lötkolben
Schon mal auf Temperatur bringen: Lötkolben


Das Edelstahlgitter, auch als »Bewehrungsnetz« bezeichnet, kann nun passend zugeschnitten werden. »Passend« bedeutet in diesem Fall, dass das Gitter groß genug zugeschnitten wird um damit auch bequem arbeiten zu können.

Es ist übrigens nichts anderes als ein extrem feines, rostfreies Gewebe. Nicht nur bei Rissen wie in diesem Beispiel, sondern auch bei Löchern wird es verwendet um die reparierte Stelle zusätzlich zu verstärken.

Damit es keine Probleme mit der »besseren Hälfte« gibt: Das Edelstahlgitter bitte mit einer alten Schere zuschneiden. Nicht die gute, scharfe Schere aus dem Nähkästchen missbrauchen.

Edelstahlgitter beziehungsweise »Bewehrungsnetz«
Edelstahlgitter beziehungsweise »Bewehrungsnetz«
Detailaufnahme des Edelstahlgitters
Detailaufnahme des Edelstahlgitters


Auch die sogenannten »Schweißdrähte«, also die kurzen Kunststoffstreifen, können schon vorbereitet werden. Auf der Verkleidung ist in der Regel irgendwo eine Kennzeichnung des Materials zu finden. Beispielsweise »ABS« für »Acrylnitril-Butadien-Styrol« oder »PS« für »Polystyrol«.

Aus dem Sortiment mit Schweißdrähten ist der zum Material der Verkleidung passende Draht auszuwählen.

»Kunststoffschweißdrähte«
»Kunststoffschweißdrähte«
Das vorerst nur grob in Form gebrachte Gitter
Das vorerst nur grob in Form gebrachte Gitter


Ist das Edelstahlgitter auf die richtige Größe zugeschnitten, muss es an die Form der Reparaturstelle angepasst werden. Da es leicht zu verbiegen ist, kann dies einfach mit den Händen oder – um eine gerade Kante zu bekommen – über die Schneide der Schere entsprechend verformt werden.

Anpassen des Gitters an die Reparaturstelle
Anpassen des Gitters an die Reparaturstelle
Großzügig zugeschnittenes Gitter
Großzügig zugeschnittenes Gitter


Ist man mit der Form des Edelstahlgitters zufrieden, wird es zusammen mit dem Kunststoff der schadhaften Stelle erwärmt. Beim Erhitzen von Gitter und Kunststoff nicht zu lange auf einer Stelle bleiben, damit sich das Material nicht verformt.

Es soll lediglich das Edelstahlgitter in den Kunsstoff eingeschmolzen und nicht eine vollständig neue Form geschaffen werden.

Damit man nicht versehentlich die Reparaturstelle »krumm verbindet«, sollte man zunächst nur eine der beiden Seiten der schadhaften Stelle mit dem Edelstahlgitter verbinden.

Das Gitter wird mit der Verkleidung verschmolzen
Das Gitter wird mit der Verkleidung verschmolzen
Verbinden der Stelle mit dem Riss
Verbinden der Stelle mit dem Riss


Zwei weitere, hilfreiche Hände sind unter Umständen nötig um die zu reparierende Stelle in die richtige Position zu bringen. Anschließend kann auch auf der anderen Seite vom Riss das Edelstahlgitter in den Kunststoff der Verkleidung »eingerieben« werden. Das überstehende Gitter wird noch nicht abgeschnitten, sondern bleibt vorerst an der Verkleidung.

Nach und nach ist das Gitter fest verbunden
Nach und nach ist das Gitter fest verbunden
Vorläufiges Resultat mit dem Edelstahlgitter
Vorläufiges Resultat mit dem Edelstahlgitter


Bis jetzt wurde immer nur das originale Material der Verkleidung mit dem Edelstahlgitter verbunden. Damit die Stelle stabiler wird, muss nun der Schweißdraht aus dem passenden Material gewählt werden. Die Verkleidung der XJ 900 S ist aus »ABS«, daher wurde der schwarze ABS-Stick für die Reparatur verwendet.

Erhitzen vom ABS-Stab mit dem Lötkolben
Erhitzen vom ABS-Stab mit dem Lötkolben
Auftragen des zusätzlichen Materials
Auftragen des zusätzlichen Materials


Mit dem Lötkolben wird der Schweißdraht erwärmt und das Material zusätzlich über dem eingeschweißten Gitter »eingeschmolzen« und dabei verrieben.

Verschmelzen des ABS-Materials über dem Gitter
Verschmelzen des ABS-Materials über dem Gitter
Zwischenresultat: Material aufgebracht
Zwischenresultat: Material aufgebracht


Das noch überstehende Edelstahlgitter kann zusammen mit dem eventuell überstehenden Kunststoff mit Schere und Cutter beziehungsweise Teppichmesser entfernt werden.

Um ein sowohl optisch ansprechendes wie auch während der Montage und Nutzung störungsfreies Endresultat zu erhalten, kann die Stelle zusätzlich auch noch mit einer Feile oder Schmirgelpapier bearbeitet werden.

Das überstehende Gitter kann abgeschnitten werden
Das überstehende Gitter kann abgeschnitten werden
Die verstärkte Stelle nach dem Abschneiden
Die verstärkte Stelle nach dem Abschneiden


Ein wichtiger Hinweis: Nicht zu lange mit dem Lötkolben am Material hantieren! Ansonsten können beziehungsweise werden unerwünschte Verformungen am Material entstehen. Lieber immer wieder kurze Pausen einlegen und das Material abkühlen lassen.

Ebenfalls sollte man nur vorsichtig (wenn überhaupt) die Kante mit dem Lötkolben bearbeiten. Nicht das bleibende Unregelmäßigkeiten zurückbleiben und man – gerade bei einer Verkleidung am Cockpit – bei jeder Fahrt auf die Stelle schaut und sich unnötig ärgert.

Während dem Nachbearbeiten der Stelle
Während dem Nachbearbeiten der Stelle
Dabei nicht zu viel Material wieder entfernen
Dabei nicht zu viel Material wieder entfernen


Im Falle der Reparatur der Verkleidung meiner XJ 900 S bleibt auch ein kleiner Makel zurück. Da die Verkleidung nicht lackiert wird, ist eine kleine Verfärbung und der eigentliche Riss noch zu erkennen.

Die reparierte Stelle der Verkleidung
Die reparierte Stelle der Verkleidung

Wichtig ist jedoch, dass der Riss sich nicht weiter fortsetzen kann. Die Stelle ist miteinander verschmolzen und durch das zusätzliche Material verstärkt.

Wie lange die reparierte Stelle durchhält wird die Zeit zeigen. Aber ich gehe davon aus, dass ich auch in etlichen 1000 Kilometern keine Veränderung am Riss bemerken werde.


Nachdem meine XJ 900 S jetzt endlich komplett ist, wurde auch das Kennzeichen reserviert und online beim Schildermacher bestellt. Dann kann es im Mai endlich losgehen – mit eigenhändig reparierter Verkleidung.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.