www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Optische Aufwertung Tankpad aus Carbon Montage des Hitzeschutzblechs Tankpad aus Carbon – 48 Monate sind vergangen Ein Hitzeschutzblech für die Suzuki GSF 1200 Zwei größere Schlauchschellen aus Edelstahl Montage des Hitzeschutzblechs Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Montage der Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Check des Unfallschadens – doch nicht ganz so schlimm Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Neue Maschine – alte Sünden Bereifung Bridgestone Battlax BT 45 und XJ 600 S/N Gebrauchte Felgen kaufen Elektrik R 1150 GS: Batterie ausbauen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Leuchtmittel Abblendlicht tauschen Interessante Entdeckung am Batteriepol Steckdose für das Bordnetz nachrüsten USB-Ladeadapter für's Motorrad: Stromaufnahme Vom Kabelbaum und einer Streuscheibe in Scherben Fehlersuche im Kabelbaum XJ 600 S/N: Reparatur Blinkerschalter YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Motor F 800 R: Luftfilter tauschen R 1150 GS: Luftfilter tauschen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Zündkerzenwechsel (Einzelzünder) Luftfilterwechsel Yamaha XJ 600 S/N Neue Gummis für den Luftfilterkasten Remus Genesis Typ G1 [e4] 1011 für BMW R 1150 GS Literatur Haynes: Yamaha XJ 600 S Diversion / Seca II und XJ 600 N Verkleidung und Sitzbank F 800 R: Schließzylinder am Heck (Sitzbankschloss) tauschen R 1150 GS: MRA Windschild (zweiteilig, einstellbar) R 1150 GS: Windschild vor weiterem Einreißen schützen Kunststoffreparatur durch »Verschweißen« XJ 600 S/N: Heckverkleidung (einteilig) XJ 600 S/N: Verkleidung abbauen (1995) XJ 600 S: Verkleidung der Front abbauen (1994) (Provisorische) Reparatur der Verkleidung Soziusgriffe und eine lädierte Sitzbank Herbstputz unter der Sitzbank Sturzpads, -bügel und sonstiger Schutz R 1150 GS: Schutzblech für Bremspumpe und Anschluss R 1150 GS: Heed Sturzbügel »Bunker« (unboxing) R 1150 GS: Montage des Sturzbügels von Heed Heed »Full Bunker« Sturzbügel an meiner R 1150 GS ADV Heed »Full Bunker« Sturzbügel – der erste heftige Test Sturzbügel an der XJ 600 S »abgefault« Sturzpad von GSG für die Yamaha XJ 600 S/N Montage der Sturzpads von GSG Sturzbügel Suzuki GSF 1200 (GV75A) »Kult« Werkzeug Ein »Bowdenzugöler« im Einsatz Sonstiges Airhawk 2 Sitzkissen Analoguhr nachrüsten (kostengünstig) R 1150 GS: Griffgummis tauschen (mit Griffheizung) R 1150 GS: Seitenständerauflagevergrößerung R 1150 GS: Tachowelle tauschen Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Extravaganter Kennzeichenhalter für die GSF 1200 Fußrasten von R100R an R 11x0 GS? Fußrastengummis für die R 1150 GS Fußrasten von LSL für die XJ 600 LSL Fußrasten für die Yamaha XJ 6 (F) Gammel unter dem Hitzeschutzband GSF 1200: Kupplungsnehmerzylinder tauschen Der neue Nehmerzylinder an der GSF ist montiert Perlenauflage für den Sitz Radlager für die XJ 600 S/N deutlich günstiger kaufen Rost und sonstiger Gammel Rost und sonstiger Gammel Schrauben tauschen oder weiter­verwenden? Seitenständerfußvergrößerung für die Yamaha XJ 6 XJ 600 S/N: Kofferträger und Gepäckbrücke entrosten YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Anbrechende Motorradsaison: Ist die Maschine fit?

Teurer Spezialreiniger oder günstiges Hausmittel?

Teerflecken vom Motorrad entfernen

Home » Wartung/Reparatur » Pflege

1'623 Kilometer verteilt auf vier Tage – das war die letzte Woche mit der BMW. Schön ist, dass die in Österreich viele Straßen gerade reparieren. Also richtig reparieren, nicht nur mit Bitumenstreifen flicken sondern durchgehend ein schöner, neuer Fahrbahnbelag aufgebracht wird.

Nicht so schön ist, dass man nach einer Tour mal wieder das Motorrad putzen »darf«. Ein Tag mit sich wiederholenden, kurzen Regenschauern und schon sieht alles wieder ein klein wenig verwahrlost aus.

Gar nicht schön ist es dann, wenn man diverse Teer-Ablagerungen an der Maschine vorfindet und diese auch noch beschlossen haben dort hartnäckig bleiben zu wollen.

Deeplink Der Ist-Zustand der Maschine

In den Felgen sammelt sich natürlich der Abrieb der Bremsbeläge. Noch besser sammelt er sich dort wenn die Felgen ein klein wenig feucht sind.

Der Wechsel von kurzen Regenschauern und Passagen durch trockene aber staubige Baustellenbereiche war hervorragend geeignet um auch entlegene Winkel der BMW nachhaltig einzusauen.

Abrieb von den Bremsen an der Felge
Abrieb von den Bremsen an der Felge

So hat die Felge am Hinterrad eifrig diverse Proben von Sand und aufgefräster Fahrbahn genommen und auf sich selbst konserviert. Wunderschön anzuschauen, oder?

Staub und Sand aus Österreich
Staub und Sand aus Österreich

Aber das sind alles ganz normale Verunreinigungen wie sie wohl jeder schon nach einer Regenfahrt bei seiner Maschine vorgefunden hat? Also nichts Außergewöhnliches? Ich stimme zu. Bis jetzt ist also alles im grünen Bereich und kann mit ein Wasser, vielleicht einer weichen Bürste und wegen dem Bremsstaub vielleicht noch einem Motorrad- beziehungsweise Felgenreiniger beseitigt werden.

Deeplink Vorher und nachher

Aber es gibt auch Ecken und Flächen, welche einfach »mehr« abbekommen. Bei der BMW R 1150 GS ist es die Stirnseite vom Motor. Die bekommt vom Vorderrad so einiges zusätzlich beschleunigt ab.

Stirnseite des Motors: Ort für die »große Sammlung«
Stirnseite des Motors: Ort für die »große Sammlung«

Wie bekommt man nun den Zustand vom oberen Bild so hin das es nach einer einmaligen Behandlung mit einem geheimen Mittel so aussieht wie auf dem folgenden Bild?

Nach dem Putzen mit der geheimen Zutat: Deutlich besser!
Nach dem Putzen mit der geheimen Zutat: Deutlich besser!

Dr. Best darf natürlich auch wieder mitmischen. Aber genug auf die Folter gespannt: »Butter bei die Fische!«.

Deeplink Die geheime Zutat

Die total geheime Zutat, mit welcher ich das Teerproblem angegangen bin, ist – völlig überraschend – Butter. Kostet nicht viel, man braucht nur wenige Gramm und es ist keine gefährlich Chemie drin. Also eigentlich eine gute Wahl? Welche Butter soll man überhaupt nehmen?

Die total geheime Zutat: Butter
Die total geheime Zutat: Butter

Es muss keine teure Butter sein. Es muss nicht die »Joghurt-Butter mit 20% weniger Fett« sein, es genügt ein kleiner Rest alter Butter, welche weg soll aber keinen Platz mehr auf dem Butterbrot hatte.

Nur noch Teerflecken, noch »ungebuttert«
Nur noch Teerflecken, noch »ungebuttert«

Die Detailaufnahme vom Teer-Problem zeigt was sich unter dem Sammelsurium aus Staub, Erde, Kuhfladen (*bäh*), kleinen Steinen und sonstigem Baatz verbirgt. Kleine aber umso hartnäckigere Andenken von den frisch geteerten Straßen in Österreich.

Die hellen Bereiche sind Vorschäden und älteren Datums. Hier wurde der Klarlack beschädigt und unterwandert. Daher »blüht« das Aluminium dort auf. Ein wenig Klarlack hatte ich schon mit einem kleinen Pinsel auf die betroffenen Stellen aufgetragen, hat aber nicht wirklich lange gehalten.

Detailaufnahme vom Teer-Problem
Detailaufnahme vom Teer-Problem

Die Butter ist großzügig auf die problematische Stelle aufzutragen. Es könnte ein wenig wärmer sein, leider ist aber schon Mitte Oktober und die Sonne bringt es auch um die Mittagszeit herum nicht mehr fertig einen Motorblock von weniger als 10°C in der Nacht auf 20°C oder mehr aufzuwärmen.

Beim Auftragen der (harten) Butter
Beim Auftragen der (harten) Butter

Ich habe mir einfach mit einem Haarfön beholfen und die harte Butter dazu überredet sich besser verteilen zu lassen. Arbeitshandschuhe sind nicht zwingend erforderlich, halten aber die Sauerei von den Fingern fern.

Einmassieren hilft – und macht die Finger geschmeidig
Einmassieren hilft – und macht die Finger geschmeidig

Damit sich die hartnäckigen Teerablagerungen lösen lassen, kommt man mit ein wenig Buttermassage nicht weit. Auch dann nicht, wenn die Butter (und der Teer) mit einem Fön angewärmt werden.

Interessant könnte der Effekt sein wenn man mal so 20 km damit fährt, der Motor auf Temperatur kommen kann und alles gemeinsam erwärmt wird. Nein, ich habe es nicht ausprobiert. Freiwillige vor. Wer weiß wo nahher überall die Butter zu finden ist – und wo man sie nicht mehr rausbekommt.

»Druckpunktverstärker«: Griff einer Zahnbürste
»Druckpunktverstärker«: Griff einer Zahnbürste

Daher kommt Dr. Best zum Einsatz. Der Griff einer ausrangierten Zahnbürste hat als Druckverstärker herhalten dürfen. Hart genug um sich mit dem Teer anlegen zu können aber noch immer weich genug um den Lack nicht zu beschädigen. So jedenfalls der Plan.

Nach der ersten »Butterung«: Deutlich weniger Teer vorhanden
Nach der ersten »Butterung«: Deutlich weniger Teer vorhanden

Das Resultat der ersten Behandlung kann sich doch schon mal sehen lassen? Die großen »Teerpunkte« haben sich übrigens leichter entfernen lassen als die kleinen Rückstände. Die haben sich als deutlich hartnäckiger erwiesen.

Weitere »Butterbehandlungen« werden folgen. Öl eignet sich meiner Meinung nach übrigens nicht, das läuft zu schnell davon und löst den Teer nicht an.

Deeplink Die richtige Butter und die richtige Arbeitskleidung

Irische Butter für irischen Teer, bayerische Butter für bayerischen Teer und österreichische Butter für österreichischen Teer? Nein, natürlich nicht. Einfach die Butter auswählen welche gerade griffbereit im Kühlschrank ist.

Freie Butterwahl!
Freie Butterwahl!

Wer möchte kann aber natürlich gerne die Butter auf die gefahrene Route abstimmen und beispielsweise bayerische Butter kaufen wenn er den Teer in Bayern eingesammelt hat. Ob Meggle oder Weihenstephan ist egal – kommt beides aus dem Bundesland mit dem weiß-blau rautierten Wappen.

Total wichtig ist natürlich auch die Arbeitsbekleidung. Sie sollte sowohl Butter wie auch dem Motorrad klar machen das man keinen Spaß versteht und alle Beteiligten sich dem Ernst der Lage bewusst sein müssen!

Hilft nicht – schadet aber auch nicht
Hilft nicht – schadet aber auch nicht

Nö, auch das ist natürlich nur optional – aber wenn man der Butter zeigt wo sie normaler­weise sein könnte statt an einem Motorrad zu kleben gibt sie ja eventuell ihr Bestes? Der Einsatz der Musik der zum T-Shirt gehörenden Band kann dem Anliegen auch noch einmal etwas Nachdruck verleihen.

Deeplink Der Rest

Der Rest von der Maschine muss natürlich nicht mit Butter gebuttert werden. Da reicht nur Wasser und ein wenig Liebe. Chrompolitur schadet an manchen Stellen auch nicht. Denn auch die geht den Teerflecken gerne an den Kragen. Man solle sie aber nicht auf lackiertem Alu verwenden.

Kein Teer, nur sonstiger Dreck
Kein Teer, nur sonstiger Dreck

Wo man sich mit Chrompolitur vergnügen darf: Am Hitzeschutz vom Auspuff. Zumindest dann, wenn man den sonstigen Schmutz schon entfernt hat.

Dito am Kennzeichen, »teerfreie« Zone
Dito am Kennzeichen, »teerfreie« Zone

Auspuff und Kennzeichen sind scheinbar vom Teer verschont geblieben. Zumindest blieben da keine hässliche, kleine, schwarze Punkte zurück. Extra Bilder nach der Reinigung habe ich nicht mehr gemacht, die Sonne war schon weitergezogen und »nicht mehr vorhandener Dreck« lässt sich auch schwer fotograpixeln.

Sauberste Stellen: Die Laufflächen der Reifen
Sauberste Stellen: Die Laufflächen der Reifen

Die saubersten Stellen nach der Tour? Ich würde sagen das war die Lauffläche der Reifen. Die konnte sich auf den Autobahnkilometern selbst »sauberfahren«.

Am Wochenende kann ich mich noch einmal der Reinigung widmen. Zumindest wenn das Wetter mitmacht. Ob das dann die »letzte Butterung« dieses Jahr war? Mal sehen wie sich die kommenden Tage im Oktober und November so geben werden.


Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 17.10.2019
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Kleine Runde auf der Schwäbischen Alb

Die mir nächstgelegenen acht Nachweise sind erbracht (auf einer Probefahrt)


Rituale – oder doch nur »history repeating«?

Sich wiederholende Arbeitsschritte und Problemchen


Probiker Handgelenkstütze

Hält auch die Kälte ab anstatt »nur« zu stützen


»Regenwahrscheinlichkeit 10%, Niederschlagsmenge 0,1 l/m²«

Mal »knapp am Gewitter vorbei navigieren« – um dann zu versagen


Passknacker 2015 – ein Jahresrückblick

Dieses Jahr lief es deutlich besser als 2014


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05599 Sekunden.