Nützliche und sinnvolle Ergänzungen oder auch Reparaturmaßnahmen

Umbauten/Reparatur

Home » Wartung/Reparatur

Werbehinweise
Text ausklappen
Übersicht der Beiträge in dieser Rubrik

Schon seit vielen, vielen Jahren besteht ein enger Zusammenhang zwischen Motorradfahren und Motorradschrauben. Zwar lassen die modernen Motoren mit all ihrer Elektronik immer weniger den Einsatz vom Schraubenschlüssel in der eigenen Werkstatt zu, aber die eine oder andere Arbeit lässt sich noch immer selbst erledigen.

Aber es sind auch kleine Ergänzungen und Optimierungen, welche noch immer möglich sind. Beispielsweise das Nachrüsten einer Bordsteckdose oder die Montage von Sturzbügeln oder sogenannten Sturzpads.

Bordspannungssteckdose nach DIN ISO 4165
Bordspannungssteckdose nach DIN ISO 4165

Bei vielen Maschinen ist keine Steckdose verbaut, mit welcher sich Verbraucher wie beispielsweise das allseits beliebte Navigationsgerät anschließen lassen. Dabei ist die Nachrüstung relativ einfach und man muss auch nicht den klobigen Anschluss einer »Zigarettenanzündersteckdose« nach­rüsten. Kleiner und eleganter geht es mit einer Dose nach DIN ISO 4165.


So eine Bordsteckdose passt dann auch in den häufig beengten Raum unter der Sitzbank und kann auch zum Laden der Batterie verwendet werden. Erspart das Hantieren mit Ladekabel und Klemmen am Batteriepol.

Sturzpad von GSG (für XJ 600 S/N)
Sturzpad von GSG (für XJ 600 S/N)

Zu den sinnvollen Ergänzungen gehören häufig auch Sturzbügel. Eleganter da deutlich dezenter sind die sogenannten »Sturzpads«, welche mittlerweile für viele Motorräder passend angeboten werden.

Das Modell von GSG auf dem Bild links ist beispielsweise für eine Yamaha XJ 600 S/N und soll bei einem Unfall Maschine und Verkleidung schützen.


Schutz vor Verschlüssen aus Metall bieten »Tankpads«. Diese sind inzwischen in zahlreichen Varianten und vielen Farben erhältlich.

Tankpad aus Echtcarbon
Tankpad aus Echtcarbon

Elegant und hochwertig ist ein Tankpad aus Echtcarbon. Ich hatte das Pad auf dem Bild mehrere Jahre lang auf dem Tank meiner Yamaha XJ 600 S, bis sie schließlich – samt Pad – verkauft wurde.

Optisch ansprechend und sich dem Tank anschmiegend. Nicht wie die billigen »Tankpads im Carbonlook«, welche bis zu 3 mm auftragen.


Ein weiterer Blick wird in dieser Rubrik auf Werkzeug geworfen. Nicht die allseits bekannte Palette vom Schraubendreher über Steckschlüssel zu Gabel- und Ringschlüssel, sondern die kleinen Helferlein, welche häufig nicht viel kosten, die Arbeit aber ungemein erleichtern.