www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Optische Aufwertung Tankpad aus Carbon Montage des Hitzeschutzblechs Tankpad aus Carbon – 48 Monate sind vergangen Ein Hitzeschutzblech für die Suzuki GSF 1200 Zwei größere Schlauchschellen aus Edelstahl Montage des Hitzeschutzblechs Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Montage der Ölkühlerabdeckung aus Edelstahl Check des Unfallschadens – doch nicht ganz so schlimm Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Neue Maschine – alte Sünden Bereifung Bridgestone Battlax BT 45 und XJ 600 S/N Gebrauchte Felgen kaufen Elektrik R 1150 GS: Batterie ausbauen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Leuchtmittel Abblendlicht tauschen Interessante Entdeckung am Batteriepol Steckdose für das Bordnetz nachrüsten USB-Ladeadapter für's Motorrad: Stromaufnahme Vom Kabelbaum und einer Streuscheibe in Scherben Fehlersuche im Kabelbaum XJ 600 S/N: Reparatur Blinkerschalter YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Motor F 800 R: Luftfilter tauschen R 1150 GS: Luftfilter tauschen – Tank bleibt drauf R 1150 GS: Zündkerzenwechsel (Einzelzünder) Luftfilterwechsel Yamaha XJ 600 S/N Neue Gummis für den Luftfilterkasten Remus Genesis Typ G1 [e4] 1011 für BMW R 1150 GS Literatur Haynes: Yamaha XJ 600 S Diversion / Seca II und XJ 600 N Verkleidung und Sitzbank F 800 R: Schließzylinder am Heck (Sitzbankschloss) tauschen R 1150 GS: MRA Windschild (zweiteilig, einstellbar) R 1150 GS: Windschild vor weiterem Einreißen schützen Kunststoffreparatur durch »Verschweißen« XJ 600 S/N: Heckverkleidung (einteilig) XJ 600 S/N: Verkleidung abbauen (1995) XJ 600 S: Verkleidung der Front abbauen (1994) (Provisorische) Reparatur der Verkleidung Soziusgriffe und eine lädierte Sitzbank Herbstputz unter der Sitzbank Sturzpads, -bügel und sonstiger Schutz R 1150 GS: Schutzblech für Bremspumpe und Anschluss R 1150 GS: Heed Sturzbügel »Bunker« (unboxing) R 1150 GS: Montage des Sturzbügels von Heed Heed »Full Bunker« Sturzbügel an meiner R 1150 GS ADV Heed »Full Bunker« Sturzbügel – der erste heftige Test Sturzbügel an der XJ 600 S »abgefault« Sturzpad von GSG für die Yamaha XJ 600 S/N Montage der Sturzpads von GSG Sturzbügel Suzuki GSF 1200 (GV75A) »Kult« Werkzeug Ein »Bowdenzugöler« im Einsatz Sonstiges Airhawk 2 Sitzkissen Analoguhr nachrüsten (kostengünstig) R 1150 GS: Griffgummis tauschen (mit Griffheizung) R 1150 GS: Seitenständerauflagevergrößerung R 1150 GS: Tachowelle tauschen Ersatzteile für die Suzuki GSF 1200 Extravaganter Kennzeichenhalter für die GSF 1200 Fußrasten von R100R an R 11x0 GS? Fußrastengummis für die R 1150 GS Fußrasten von LSL für die XJ 600 LSL Fußrasten für die Yamaha XJ 6 (F) Gammel unter dem Hitzeschutzband GSF 1200: Kupplungsnehmerzylinder tauschen Der neue Nehmerzylinder an der GSF ist montiert Perlenauflage für den Sitz Radlager für die XJ 600 S/N deutlich günstiger kaufen Rost und sonstiger Gammel Rost und sonstiger Gammel Schrauben tauschen oder weiter­verwenden? Seitenständerfußvergrößerung für die Yamaha XJ 6 XJ 600 S/N: Kofferträger und Gepäckbrücke entrosten YTX12BS (10 Ah) für die GSF 1200 (GV75A) Anbrechende Motorradsaison: Ist die Maschine fit?

Zwei Austreiber treiben es auch dem alten Ölfilter aus

R 1150 GS: Ölwechsel (ohne Ölfilterschlüssel)

Home » Wartung » Flüssigkeiten

Der Ölwechsel. Anlass für endlose Diskussionen bezüglich der Wahl des »richtigen Öls« sowie die richtige Art wie man das Öl wechseln soll. Man kann daraus eine Wissenschaft machen, andere sehen alles deutlich entspannter.

Ich gehöre eher zur letztgenannten Fraktion (glaube ich zumindest). Dabei ist der Ölwechsel bei der BMW R 1150 GS noch einen Tick einfacher als bei anderen Motorrädern wenn es um die Wahl des Öls geht. Da die Kupplung nicht im Motoröl läuft, kann einfach auf »PKW-Öl« zurückgegriffen werden.

Es muss kein JASO-MA berücksichtigt werden wie es bei anderen Motorräder mit Nasskupplung der Fall ist. »10W-40 oder 20W-50? Mineralisch oder synthetisch?« – darüber kann man stundenlang philosophieren und sich je nach eigenem Gusto im Internet die Bestätigung für die eigene Überzeugung suchen. Daher mache ich es kurz: Der Boxermotor in der R 1150 GS luft-/ölgekühlt und daher konstruktions­bedingt thermisch »hoch belastet«. Ein großzügiger Ölkühler und eine über ein Jahrzehnt bewährte und optimierte Konstruktion zeigen, dass es jedoch nicht wirklich dramatisch ist. Diverse Weltenbummler, welche die Maschine nicht nur auf Straßen in Deutschland betrieben haben, können dies bestätigen.

Meine Wahl für die R 1150 GS: Liqui Moly 20W-50
Meine Wahl für die R 1150 GS: Liqui Moly 20W-50

Da ich bekanntlich ein »Bruchstrich-Kenn­zeichen«-Nutzer (März bis November) bin, fahre ich nicht im Winter. Somit habe ich beim Öl zu 20W-50 von Liqui Moly[1] ge­griffen. Es gibt natürlich auch andere, in der Regel günstiger angebotene Marken. Die 5 Liter waren im letzten Jahr im Angebot, daher hatte ich spontan zuge­griffen.


Bislang war vom Vorbesitzer mutmaßlich 10W-40 verwendet worden, der Ölverbrauch lag auf 5'000 von mir gefahrenen Kilometern bei ca. 0,1 Liter auf 1'000 km. Wie sich dieser mit 20W-50 entwickeln wird, werde ich bei Gelegenheit im Blog mitteilen.

Bis auf den Ölfilterschlüssel und eventuell den 8er Inbus Steckschlüssel ist vermutlich alles des aufgelisteten Werkzeugs in einer gut sortierten Garage zu finden.

Da ich leider (noch) keinen passenden Ölfilterschlüssel habe, habe ich zur etwas rabiaten aber zielführenden Lösung mit zwei Austreibern und einem alten Schraubendreher als Hebel gegriffen. Weiter unten mehr dazu. Nächstes Mal habe ich den Ölfilterschlüssel parat.

Benötigtes Werkzeug
  • 1/4" Knarre
  • 1/4" Verlängerung
  • 8er Nuss (Stecknuss, Sechskant)[2]
  • 10er Nuss (Stecknuss, Innen­sechs­kant)
  • Ölfilterschlüssel (oder zwei Austreiber und ein Hebel)[3]
  • Ölauffangwanne[4]
  • Trichter
  • Ölkanne zum Befüllen[5]
  • Lappen
  • Behälter für das alte Öl

Der Ölfilter sitzt bei der R 1150 GS gut geschützt aber gleichzeitig auch nur schwer zugänglich im Motorblock. Bisher war ich von den von mir gefahrenen Motorrädern japanischer Anbieter gewohnt, dass die Filter einfach zugänglich sind. Ich empfehle den Kauf vom Ölfilterschlüssel (für etwa 10 Euro zu finden) oder sich ein passendes Modell irgendwo auszuleihen. Erleichert die Arbeit ungemein!

Für den Wechsel werden 3,75 Liter neues Öl benötigt. 3,5 Liter wenn der Filter nicht gewechselt wird. 0,25 Liter mehr, wenn der Filter – wie eigentlich üblich – zusammen mit dem Öl getauscht wird.

Benötigtes Material
  • Neues Öl, 20W-50
  • Neuer Dichtring Ölablassschraube (Kupfer)
  • Ölfilter, z.B. Hiflo HF163[6]

Deeplink Der eigentliche Ölwechsel

Für den Ölwechsel muss zunächst der Motor warm gefahren werden. Warmes Öl ist dünnflüssiger und läuft somit einfacher beziehungsweise schneller aus dem Motor. Die Betonung liegt auf »warm fahren«, daher nicht mit aller Gewalt die Maschine »heiß fahren«. Eine kleine Runde von wenigen Kilometern durch die Stadt genügt vollkommen

Anschließend die Maschine auf ebenen Untergrund auf den Hauptständer stellen. Als Spritzschutz kann auch noch eine dicke Kunststoffplane ausgebreitet werden. Wenn die Auffangwanne groß genug ist, kann man darauf aber auch verzichten.

Bevor man an die Ablassschraube kommt, muss der Motorschutz entfernt werden. Mit dem M10 Steckschlüssel, der Verlängerung und der Knarre kann man gut arbeiten ohne mit den nun heißen Krümmern in Kontakt zu kommen. Zwei Muttern und zwei Schrauben müssen von den Stehbolzen entfernt werden, dann kann man den Motorschutz abnehmen. Bei der »normalen GS« handelt es sich übrigens um zwei Bleche, bei der Adventure ist es ein dickeres Blech.

Die beiden Bleche (R 1150 GS, nicht Adventure)
Die beiden Bleche (R 1150 GS, nicht Adventure)
Steckschlüssel 8er Inbus
Steckschlüssel 8er Inbus

Bevor man die Ablassschraube öffnet, muss natürlich die Auffangwanne für das Altöl unter dem Motorblock stehen. Sowohl Ablassschraube wie auch Ölfilter befinden sich im vorderen Bereich des Motorblocks.

Stellt man die Wanne wie auf dem Bild zu sehen vor den Hauptständer, sollte nichts daneben gehen. Ist die Wanne platziert, kann man mit dem 8er Steckschlüssel (Inbus) die Ablasschraube herausdrehen. Vorsicht bei den letzten Umdrehungen, ansonsten läuft einem das warme (oder heiße) Öl über die Hände!

Schraube öffnen, altes Öl ablaufen lassen
Schraube öffnen, altes Öl ablaufen lassen
Im warmen Zustand läuft es leichter ab
Im warmen Zustand läuft es leichter ab

Warum überhaupt den Motor beziehungsweise das Öl »warmfahren«? Je wärmer es ist, desto »fließfreudiger« ist es. Es fließt schneller in die Wanne ab. Als Tipp wird auch gerne angegeben man solle den Öleinfüllstutzen entfernen. Dies trifft durchaus zu, wird auch beim Ölwechsel beim PKW als Tipp gegeben (oder man soll den Peilstab herausziehen).

Riesig werden die Unterschiede jedoch nicht sein. Sind ja auch »nur« etwa 3,5 Liter, welche aus dem Motorblock herauslaufen. Der Rest vom Öl sitzt im Filter.

Damit sind wir dann auch schon beim nächsten Punkt angekommen: Welcher Filter passt denn bei der BMW R 1150 GS?

Der neue Filter: Hiflo HF163
Der neue Filter: Hiflo HF163
Ersetzt unter anderem BMW 11 00 1 341 616
Ersetzt unter anderem BMW 11 00 1 341 616

Die BMW Ersatzteilnummer für den Ölfilter der R 1150 GS lautet 11 00 1 341 616. Kostenpunkt bei BMW (Juli 2016): 20,10 €. Filter aus dem Zubehörhandel kosten in etwa die Hälfte, bieten aber die gleiche Leistung. Bevorzugt werden Mahle (OC91D), Mann (MW 712) oder der von mir erworbene Hiflo (HF163) empfohlen bzw. angeboten. Der Filter von Hiflo liegt bei etwa 10 Euro, Mahle und Mann bei ca. 15 Euro. Kauftipp: Der K&N KN-163[7] hat zusätzlich einen Sechskant für SW 17 und kostet etwa 14 Euro. Dann entfällt jeglicher Filterschlüssel (sofern man einen Gabelschlüssel SW 17 hat  ). Ich habe ihn leider zu spät entdeckt, da war der Hiflo HF163 schon gekauft.

Hiflo klingt britisch oder us-amerikanisch, ist aber taiwanesisch. Der Qualität schadet dies nicht, seit 2003 ist der Produktionsprozess vom TÜV Süd zertifiziert. Dank der Produktion in Fernost sind die Produkte günstig, die angepriesene Zuverlässigkeit kann man in diversen Testberichten nachlesen.

Der Ölfilter der BMW R 1150 GS
Der Ölfilter der BMW R 1150 GS
Statt Ölfilterschlüssel: Austreiber, Schraubendreher
Statt Ölfilterschlüssel: Austreiber, Schraubendreher

So, und wie bekommt man den Filter raus wenn man keinen passenden Ölfilterschlüssel hat und der Schmalz im Ellenbogen nicht ausreicht um den während dem Betrieb fest angesaugten Filter zu lösen?

Brachiale Methode: Schraubendreher, Dreikantschaber oder ein Brett mit zwei Schrauben in den Filter schlagen und ihn dann lösen. Wenn er sich nur leicht drehen ließ, kann er in der Regel einfach mit der Hand herausgeschraubt werden.

Zwei Löcher im alten Ölfilter
Zwei Löcher im alten Ölfilter

Da der Filter vom Motorblock umschlossen ist, kann man nicht einfach seitlich einen alten Schraubendreher hineindrücken be­ziehung­weise hineinschlagen.

Meine Lösung: Zwei Austreiber und ein alter Schraubendreher. Löcher rein, Hebel ansetzen, Filter lösen.


Nach dem Ausbau vom Filter kam leider auch eine nicht ganz so freudige Überraschung ans Tageslicht. Optisch sah das Öl nach dem Kauf gut aus (im Schauglas). Der Ölstand war auch in Ordnung und die Maschine kam indirekt von einem Händler, welche sie dem letzten Besitzer verkauft hatte.

Tja... Vielleicht war das Öl wirklich neu, der Filter ist jedenfalls schon über 8 Jahre mit der BMW unterwegs gewesen – rund 20'000 km lang.

Beschriftet 2008 bei 49206 km
Beschriftet 2008 bei 49206 km
Aktueller Kilometerstand: Rund 70'000 km
Aktueller Kilometerstand: Rund 70'000 km

Tja, wäre nichts auf dem Filter gestanden wäre ich davon ausgegangen nach den von mir gefahrenen rund 5'000 km den ersten Ölwechsel gemacht zu haben.

Wie oft ist der Ölwechsel laut der Angaben von BMW im »normalen Betrieb« (also nicht unter 0°C oder ausschließlich mit Kurzzstrecken) eigentlich notwendig? Der Auszug vom Wartungsplan für die BMW R 1150 GS gibt Auskunft:

  Erst­inspektion 1'000 km Pflege­dienst 10'000 km Inspek­tion 20'000 km Jahres­dienst
Motoröl wechseln (betriebswarm) X X   X
Ölfilter austauschen X X   X
Getriebeöl wechseln (betriebswarm) X     X*  
Öl im Hinterradantrieb wechseln (betriebswarm) X     X*  
Kraftstofffilter austauschen          X**  
Luftfilter austauschen     X  
Zündkerzen austauschen     X  

*) spätestens alle 2 Jahre
**) alle 40'000 km

Der Zündkerzenwechsel wird also auch fällig sein, die Kerzen liegen auch schon auf der Werkbank parat, einzig fehlt das Werkzeug zum Abziehen der Zündspule, lag beim Gebrauchtkauf nicht mit dem übrigen Bordwerkzeug unter der Sitzbank. Aber das wird ein anderer Blog-Beitrag werden.

Ölkanne, Trichter und frisches Öl
Ölkanne, Trichter und frisches Öl

Wie oben beim Werkzeug angegeben kippe ich nicht einfach das Öl direkt aus dem Kanister in die Maschine, sondern ver­wende eine Ölkanne aus Kunststoff mit 1 Liter Volumen. Mit dieser Ölkanne lässt sich das frische Öl einfacher und präzise in der Menge einfüllen. Der kleine Trichter ist ebenfalls sehr hilfreich.


Nachdem die Ölablassschraube mit einwandfreier, im Zweifelsfall neuer Dichtung mit 32 Nm angezogen wurde und der neue Ölfilter ebenfalls an seinem Platz sitzt, kann das Öl eingefüllt werden.

Vor dem Einbau des neuen Filters muss die Dichtung dünn mit Öl benetzt werden. Anschließend den Filter »handfest« anziehen. BMW gibt für den Filter 11 nM an, mit einer Knarre und dem Ölfilterschlüssel ist man da schnell »drüber«.

Skala für US- und UK-Maßeinheiten
Skala für US- und UK-Maßeinheiten
Skala in 250 ml Schritten
Skala in 250 ml Schritten

Vorteil der nicht ganz opaken Ölkanne: Man kann im Gegenlicht die Skala gut nutzen und füllt nicht zu viel Öl in die Kanne hinein. Auf der rechten Seite sind die (seltsamen) Maßeinheiten für USA und UK zu finden, auf der linken Seite ist eine Skala in Schritten von 250 ml bis zum ganzen Liter.

Liter für Liter werden eingefüllt – bis 3 Liter
Liter für Liter werden eingefüllt – bis 3 Liter
Ruhe und Entspannung beim Öleinfüllen finden
Ruhe und Entspannung beim Öleinfüllen finden

Wirkt fast schon entspannend wenn man gemütlich das von der Farbe an Honig erinnernde frische Öl langsam aber stetig in den Trichter fließen lässt.

Wichtig dabei: Nicht zu viel Öl einfüllen! BMW weist darauf hin, dass der Ölstand nicht die Hälfte vom Schauglas übersteigen soll. Das Bild unten zeigt den Füllstand nachdem 3 Liter eingefüllt wurden und der Motor noch nicht gestartet war.

Zwischen dem unteren und oberen Rand des roten Rings im Schauglas beträgt die eingefüllte Ölmenge laut BMW 0,5 Liter. Also ein relativ enger Spielraum in dem man sich da bewegt. Daher nicht stumpf nach Anleitung 3,75 Liter einfüllen, sondern den Füllstand im Auge behalten.

3 Liter Öl sind aufgefüllt (Motor noch nicht gestartet)
3 Liter Öl sind aufgefüllt (Motor noch nicht gestartet)
3,5 Liter eingefüllt, Motor gestartet
3,5 Liter eingefüllt, Motor gestartet

Der nächste Schritt ist, den Motor zu starten und laufen zu lassen. Es erfolgt die Kontrolle ob alles dicht ist. Ist der »handfest« angezogene Ölfilter wirklich dicht? Läuft auch kein Öl an der Ablassschraube aus? Ein gerne Unterlaufener Fehler: Der alte Dichtring klebt noch am Motorblock, der neue Dichtring wurde mir der Schraube montiert. Das kann nicht dicht werden. Darum genau prüfen ob der alte Dichtring wirklich in die Ölauffangwanne gefallen ist oder womöglich doch noch am Gehäuse klebt!

Bei meiner R 1150 GS lief alles glatt: Der Motor läuft, kein Tropfen fällt in die noch immer unter dem Motorblock stehende Auffangwanne. Daher auch die Spiegelung der Unterseite vom Motor inklusive Ablassschraube und Ölfilter.

Alles dicht? Ja, nichts tropft in die Auffangwanne
Alles dicht? Ja, nichts tropft in die Auffangwanne
Motor aus, Ölstand nach einiger Zeit wieder ablesen
Motor aus, Ölstand nach einiger Zeit wieder ablesen

Wenn der Problelauf erfolgreich absolviert wurde, soll man mindestens 10 Minuten warten bevor man den Ölstand wieder abliest und gegebenenfalls noch bis zur Mitte vom Schauglas auffüllt.

In diesem Zeitraum kann man beispielsweise das Werkzeug aufräumen, die beiden Bleche vom Motorschutz montieren und sich intensiv die Hände waschen. Ich habe tatsächlich fast exakt 3,75 Liter neu befüllt. Etwas weniger war es bis der Ölstand bei der Mitte war, bei den nächsten Fahrten (besser gesagt danach oder nach längeren Pausen unterwegs) werde ich daher den Ölstand genau im Auge behalten.

Deeplink Wohin mit dem Altöl?

Die Wanne ist voll – wohin mit dem Altöl? Ich habe mindestens einen leeren Kanister in der Garage für Altöl. Entsprechend markiert dient er mir als Transport­möglichkeit. Am nahegelegenen Recyclinghof wird Altöl in Kleinmengen bis maximal 10 Liter entgegengenommen – kostenlos!

Über 3 Liter aufgefüllt – wohin mit dem alten Öl?
Über 3 Liter aufgefüllt – wohin mit dem alten Öl?
Alten Kanister aufheben und für Altöl verwenden!
Alten Kanister aufheben und für Altöl verwenden!

Daher scheue ich auch den Kauf von Ölgebinden über das Internet nicht. Natürlich müssen Verkaufsstellen gegen Vorlage des Kassenzettels auch Altöl zurücknehmen, dafür müsste ich jedoch meist noch weiter fahren. Die kostenfreie Lösung mit dem Recyclinghof ist daher die für mich beste Lösung zur fach- und sachgerechten Entsorgung vom Altöl.



Kommentare

StefanStefan
schrieb am 18.04.19 um 07:28 Uhr:


Sehr schön und ausführlich beschrieben!!! Kann ich so alles zu 100 Prozent bestätigen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 12.07.2016
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Patches auf Lederjacken

Leder vergisst nicht – zumindest keine Nadelstiche


»Pässe knacken« in vier Ländern an einem Tag

Leider am Ende nur acht Kontrollpunkte


Heed Sturzbügel »Bunker« (unboxing)

Sehr gut verpackt, superschnell geliefert – aber noch nicht montiert


Namlossattel, Plansee und Kesselbergstraße

Rund 550 km bei schönstem Wetter (und trotzdem nicht so viel los wie befürchtet)


Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 3

Mit 128 km die kürzeste aller Etappen – trotzdem drei Stunden unterwegs


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05537 Sekunden.