www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Beim Pässknacken (2019) Bussen – Ehingen – Justingen Ostalb – noch eine Abendrunde Kleine Abendrunde auf der Alb Namlossattel, Plansee und Kesselbergstraße Bodenseerunde – diesmal andersherum gefahren Sonntägliche Passknackertour mit Reifenerfahrungen 19 Jahre Die Saison 2019 hat begonnen 28 days later 28 days Beim Pässknacken (2018) Ich bin »Entdecker« Passknacker 2018 – ein Jahresrückblick Frankreich – na, zumindest ein klitzekleiner Teil davon Via Feldberg ins Rheintal Carpe diem & carpe noctem 11 Nachweise – 11,5 Stunden – 684 km Die jährliche Pflichtfahrt über den Pfänder (diesmal via Riedbergpass) Drei Nachweise und ein kurzes Helm-Fazit Spessart und Odenwald – Tag 2 Spessart und Odenwald – Tag 1 Die »Idyllische Straße« – und 14 Nachweise Die »Deutsche Alpenstraße« (zumindest Teile davon) Einmal um den Bodensee: 17 neue Nachweise Ausgedehnte Testfahrt mit neun Nachweisen Zwischen und auf südlicher Frankenalb und schwäbischer Ostalb Noch einmal zurück in den Winter Die nächsten 14 im Allgäu Die ersten 18 auf der Schwäbischen Alb Beim Pässknacken (2017) Passknacker 2017 – ein Jahresrückblick Allgäu und Bregenzerwald Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 4 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 3 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 2 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 1 Kleine Runde auf der Schwäbischen Alb Via Höchsten zum Knopfmacherfelsen Die Ostalb – werktags sehr angenehm dort zu fahren Peißenberg, Auerberg, Schloss Zeil – und hunderte Motorräder Bussen, großes Lautertal und zurück über die Alb Beim Pässknacken (2016) Passknacker 2016 – ein Jahresrückblick Eventuell schon das Passknackerfinale 2016 für mich? Schwäbische Alb, der Westen (Teil 2) Schwäbische Alb, der Westen (Teil 1) Es ist Herbst, man sieht und spürt es auf der Alb Riedbergstraße ohne Passschild, Halligalli auf dem Pfänder »Regenwahrscheinlichkeit 10%, Niederschlagsmenge 0,1 l/m²« »Vatertag« – blöde Idee dann »über die Dörfer« fahren zu wollen Unterwegs auf und »neben« der Schwäbischen Alb Beim Pässknacken (2015) »Passknacker.li« – mit Urkunde Passknacker 2015 – ein Jahresrückblick 150 Nachweise erreicht – mit der BMW hin, mit dem Zafira zurück Vorarlberg: Heute waren nur sieben Nachweise möglich Hohen Peißenberg und Hohenpeißen­berg Oberallgäu: Diesmal ohne Schnee am Straßenrand »Passknackerjahrestag« für mich (und meine GSF 1200) Mal bisser'l BMW anschau'n Unterwegs bei schönstem Frühlingswetter Schneegestöber, Windböen und sogar Sonnenschein Unterwegs im Allgäu – am Freitag den 13. Pässeknacken auf der Schwäbischen Alb Fröhliches Pässeknacken mit unschönem Ende Beim Pässknacken (2014) Passknacker 2014 – ein Jahresrückblick Unterwegs in Oberbayern und im Allgäu »Pässe knacken« in vier Ländern an einem Tag Passknacker – jetzt mit praktischer Tasche Passknacker – bist du auch einer? Tipps zum Pässeknacken Mini-Klapphalterung für das Smartphone Meine Passknackerutensilien für die Saison 2015 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2016 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2017 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2018 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2019 sind da So klappt es mit optimalen Nachweisbildern wolfcraft Microfix S – eine kleine Federzwinge

Zulassungsjubiläumstag. Runde 19. Diesmal mit Zollernalbkreis, Märchen und Gute Nacht Geschichte.

19 Jahre

Home » Unterwegs » Passknacker

Mühsam geht es voran. Die Stollen des Mitas versuchen verzweifelt Halt auf dem vollständig schneebedeckten Asphalt zu finden. Das Hinterrad schlingert und dreht durch, das Vorderrad rutscht ein kleines Stück seitwärts. Nein, hier geht es nicht weiter. Was nun? Immerhin scheint die Sonne und man ist von keinem arktischen Schneesturm umgeben. Lebensgefahr droht somit keine – vorerst jedenfalls.

Abbrechen? Umkehren? Das wird wohl die beste Lösung sein. Noch bin ich nicht völlig aus der Zivilisation entkommen und Hilfe würde sich über das gerade noch schwach vorhandene Mobilfunknetz im Notfall noch immer rufen lassen. Noch einmal rechts am Griff drehen. Die BMW schiebt sich nach vorne. Endlich: Fester Grund unter beiden Rädern. Ich steige ab, stapfe durch den Schnee und manche nach der beschwerlichen Anfahrt ein Foto.

Klingt dramatisch? Nun ja... Also ganz ehrlich...

Schneemassen auf der Schwäbischen Alb?
Schneemassen auf der Schwäbischen Alb?

...beschreibe ich nur das Überqueren von einem etwa 2 Meter breiten und 2,5 Meter langen Schneerest auf einem Weg irgendwo in der Nähe von Beuron, also an der »oberen Donau«.

Soviel zum Punkt »Märchen«, denn ich musste mich schon sehr anstrengen um noch einen Schneerest ausfindig machen zu können. Ändert man die Perspektive sieht alles deutlich weniger dramatisch aus.

Alles halb so wild
Alles halb so wild

Zum 19. Zulassungsjubiläum meiner R 1150 GS habe ich mich wieder einmal dem Pässeknacken auf der westlichen Schwäbischen Alb gewidmet. Begleitet von strahlendem Sonnenschein und guter Laune kamen mal wieder rund 450 Kilometer zusammen – und 33 Nachweise. Die letzten drei davon aber schon nach Sonnenuntergang. Nächstes Wochenende wäre das alles anders, denn da ist ja dann Sommerzeit und es ist »eine Stunde länger hell«. Wäre ich eine Stunde früher losgefahren hätte ich aber wohl auch schon heute den gleichen Effekt genießen können.

Dominant ist der Schnee nicht mehr
Dominant ist der Schnee nicht mehr

Zurück auf Anfang, zurück zum ersten Tankstopp. Gestern habe ich mich dem Rostproblem im Tankeinfüllstutzen meiner BMW gewidmet. Provisorisch ist das Problem gelöst, der Kauf von einem neuen oder gebrauchten »Reduzierstück« scheint aber unumgänglich zu sein. Immerhin kann nun wieder Kondensat und Regenwasser ablaufen. So ganz ist das Problem jedoch noch nicht aus der Welt.

Der erste Tankstopp heute
Der erste Tankstopp heute

Kein Druckfehler, kein Photoshop: Statt den sonst üblichen 10–12 Cent Preisunterschied zwischen Diesel und E10 sind es heute nur 5 Cent? Zeichnet sich da ein neuer Trend ab? Diesel und Super haben sich jedenfalls in den letzten Wochen stark angenähert. Woran liegt es? Machen gerade alle ihre Tanks mit Heizöl voll und daher steigt der Dieselpreis?

Nur noch 5 Cent Unterschied zwischen Diesel und Super (E10)
Nur noch 5 Cent Unterschied zwischen Diesel und Super (E10)

Premiere: Der erste Nachweis mit dem schicken, neuen Passknackerposter im Format DIN A3. Wie schon in den letzten Beiträgen erwähnt werde ich 2019 nicht mehr wie bisher jeden einzelnen Nachweis in meinen Beitrag einbinden sondern ein wenig mehr von der Fahrt schreiben. Von der mit dem Erbringen der Nachweise gefahrenen Tagestour und was mir dabei so begegnet ist.

Am Nachweispunkt »Sonderbucher Steige«
Am Nachweispunkt »Sonderbucher Steige«

Natürlich darf am heutigen Freudentag auch ein schickes Bild von der BMW nicht fehlen. So steht sie im Sonnenschein, am Auspuff reflektiert das polierte Chrom das Licht und blendet damit sogar die kleine Kamera im Smartphone. Seit Mai 2015 habe ich sie jetzt und inzwischen sind noch mal rund 22'000 km zum damaligen Tachostand hinzugekommen.

Unter'm Baum bei Upflamör
Unter'm Baum bei Upflamör

Die heutige Tour kannte die BMW schon, schließlich waren wir schon ein paar Mal im oberen Donautal und den sich anschließenden Straßen unterwegs. So auch beim Nachweispunkt »Buchheimer Hans«, an welchem mir die Sonne derart auf den schwarzen Kunstfaserrücken meiner Mohawk gebrannt hat, dass ich die Ventilationsöffnungen öffnen musste.

[[image:Sonnenschein am Nachweispunkt »Buchheimer Hans «|/pages/x_fish/images/190324_08.jpg|/pages/x_fish/images/190324_08_t.jpg|650|366|left]]

Aber nicht falsch verstehen: Ich beschwere mich nicht darüber das es mir zu warm geworden ist. Hätte auch anders kommen können, dauerhaft schneefrei gibt es sicherlich erst wieder ab Mai. Bis dahin kann noch viel passieren.

Fernsicht wollte sich auch jetzt leider nicht einstellen. Weder beim Buchheimer Hans noch exakt eine Stunde später bei Windegg/Witthoh. Das hindert mich aber nicht daran ein Panorama zu erstellen.

Panoramaaufnahme in Richtung Süden bei »Windegg / Witthoh«
Panoramaaufnahme in Richtung Süden bei »Windegg / Witthoh«

Eine weitere halbe Stunde später stehe ich im Wald und lege eine Rast ein. Ein wenig die Beine vertreten und die Jacke ausziehen. Leider hat meine BMW kein Thermometer und daher kann ich die Temperatur nur schätzen. Scheint deutlich unter den 22°C zu liegen welche mir eine Sparkasse beim Vorbeifahren an einer Stele gezeigt hatte. Vielleicht 12–15°C sollten es wohl sein?

Eigentlich bin ich davon ausgegangen das ich dort ungestört meine Pause machen könnte, aber irgendwie wollten hier noch mehr durch den Wald fahren. So entstehen dann wohl wieder die bekannten »Geschichten welche andere daheim erzählen«:

»Du, heute war ich mit dem Auto durch den Wald gefahren. Die Motorradfahrer werden auch immer komischer. Die stehen jetzt mit weißen Hemden über welche breite, orangefarbene STIHL-Hosenträger gespannt sind und versuchen zwanghaft den Bauch einzuziehen - obwohl schon der Nierengurt den deutlichen Bauchansatz nicht mehr zurückhalten konnte. Und sie haben gelbe Helme auf. Ich meine nicht so ein Postgelb oder Sonnenblumengelb. So ein Warnwestengelb wie es die Typen in Paris auf Brust und Rücken tragen und von der Polizei verprügelt werden.«

Ein Klapphelm steht im Walde, ganz still und stumm...
Ein Klapphelm steht im Walde, ganz still und stumm...

Dabei wollte ich doch nur mal eben im schattigen Wäldchen auslüften. Also die Jacke. Also mich – ohne Jacke. Konnte ja keiner wissen das nach dem Schneefall zwei Tage zuvor, den morgendlichen 4°C und den wahrhaft angesagten 22°C am Nachmittag tatsächlich die Thermometer über 20 °C kriechen würden (außer im Wald)?

Da war die Jacke mit Thermofutter und das weiße Thermo-Funktionsshirt irgendwie »zu warm«. Aber ich will nicht klagen. Nach dem Sonnenuntergang war Innenfutter und Thermo-Funktionsshirt wieder angezeigt (und ich hatte noch rund eine Stunde bis ich daheim war zu fahren – weiter unten mehr dazu).

Zurück in den Wald. Immerhin hat der ungläubig dreinblickende PKW-Lenker nicht angehalten und mich gefragt »Was machen Sie hier?«. Ich hätte ihm gesagt »Mich verstecken. Wie konnten Sie mich sehen?« um dann den Klapphelm zu schließen und mich hinter die BMW zu ducken.

Zwischen Weilheim und Oberflacht
Zwischen Weilheim und Oberflacht

Ich setze die Fahrt fort, es geht ohne Leitplanke zur Linken aber mit Felsbrocken zur Rechten hinab ins Tal. Ich bin hier schon öfters gefahren, aber da war der Wald schon deutlich grüner und man hatte keine Sicht in Richtung Westen. Dort scheinen sich gerade ein paar dicke Wolken aufbauen zu wollen. Na dann: Lieber zügig weiterfahren.

Panoramaaufnahme an der gleichen Stelle zwischen Weilheim und Oberflacht
Panoramaaufnahme an der gleichen Stelle zwischen Weilheim und Oberflacht

Die nächsten Nachweise sind schnell erbracht und bei der Anfahrt zu Klippeneck erwartet mich eine Überraschung: Baustelle? Schon wieder? Diesmal aber deutlich weiter oben. Die Fahrbahnränder wurden teilweise von der Flora befreit und offensichtlich wurde viel gebaggert. Es scheint so als ob die Entwässerung optimiert wurde? Leider kann ich nicht genau erkennen was gemacht wurde, denn die Fahrbahn eignet sich noch immer als Teststrecke für Aufhängung, Fahrwerk und der Leidensfähigkeit vom eigenen Gesäß.

Straße von und nach Klippeneck
Straße von und nach Klippeneck

Die Straße sieht auf dem Panoramabild nicht nur breit aus, sie ist es auch. Außer man sitzt in einem 2WD-SUV und hat Angst die rechte Seite des edlen Gefährts zu nahe an den rechten Rand der befestigten Fahrbahn zu steuern. Es ist wirklich unglaublich wie manche Leute in ihren pseudo-geländetauglichen Fahrzeugen unterwegs sind. Während ich mich mit einem schmalen Streifen an meinem rechten Fahrbahnrand begnügen muss steuern die Helden vom befestigten Offroaderlebnis ihre Blechwürfel absolut mittig. Anscheinend muss man hier noch eine weiße Linie in der Mitte aufmalen damit sie sich orientieren können?

Ich glaube ich brauche auch so einen »FCK SUV«-Aufkleber – für genau solche Helden. Und den klebe ich ihnen dann hinten ans Heck.

Zweiter Tankstopp
Zweiter Tankstopp

15:43 Uhr, der zweite Tankstopp. Ich habe 8 Deutschlandpunkte verdient – nur weiß ich gar nicht was ich damit machen soll. Meine Buchhaltung sagt mir: Die Mitas haben inzwischen über 8'400 km runter – und noch immer mehr als ausreichend Restprofil. Mitte April mache ich dann mal mein »Ein Jahr mit den Mitas«-Fazit.

Es geht weiter, in Thieringen springt der Kilometerzähler auf die 87'000 km um. Punktlandung. Genau am Nachweispunkt ergeben sich somit 19 km auf dem Tageskilometerzähler (passend zu den 19 Jahren) und die 87'000 km sind ebenfalls »geknackt«.

19 Jahre, 87'000 km
19 Jahre, 87'000 km

Es geht weiter. Ich passiere Dotternhausen (dort habe ich meinen Astra J geholt) und fahre weiter in Richtung Rosenfeld (wo ich schon mal ein WLAN erfolgreich eingerichtet hatte). Da werden Erinnerungen wach.

Noch ein schnelles Panorama und dann die Maschine wenden. Den westlichsten Punkt meiner Tagestour hatte ich schon vor über 2 Stunden bei Spaichingen, ab jetzt geht es aber definitiv wieder ausschließlich in Richtung Osten zurück nach Hause.

Panorama am Nachweispunkt »Häsenbühl«
Panorama am Nachweispunkt »Häsenbühl«

Bei »Beuren/Bismarckstein« ist die Sonne schon spürbar schwächer geworden. Ich schließe die Ventilationsöffnungen meiner Mohawk wieder. Auch am Helm mache ich alle Schotten dicht. Es wird merklich kühler, auch beziehungsweise gerade auf der kurvenreiche Straße durch den Wald in Richtung Beuren nach Mössingen kriecht die Kälte an den Handgelenken ein wenig in die Jacke hinein.

Gegenlichtspiele bei »Beuren / Bismarckstein«
Gegenlichtspiele bei »Beuren / Bismarckstein«

Klettverschluss an den Ärmelenden enger stellen, weiterfahren. Wieder eine längere Passage durch ein Waldstück mit Stopp oben beim Nachweispunkt am »Bergrutsch am Hirschkopf«. Ich habe Glück. Wäre ich eine Stunde später dran dürfte ich wegen der Krötenwanderung hier nicht mehr fahren.

Mal etwas Neues: Straßensperre wegen Krötenwanderung
Mal etwas Neues: Straßensperre wegen Krötenwanderung

Nun geht es recht flott weiter – was auch notwendig ist. Die letzten Nachweispunkte werde ich wohl nicht mehr bei Sonnenschein erreichen können, die Zeit kennt kein Erbarmen und ist auch nicht bestechlich.

Am Nachweispunkt »Geißhalde«
Am Nachweispunkt »Geißhalde«

An den Nachweispunkten »Geißhalde« und »Hinterbühl« ist die Sonne schon hinter den Hügeln in Deckung gegangen. Ein Versuch das noch spärlich glimmende Abendrot einzufangen klappt gerade noch so, als ich wieder zur Abfahrt fertig bin und die Maschine gewendet habe ist der letzte Hauch rosa am Horizont schon verschwunden.

Panorama am Nachweispunkt »Hinterbühl«
Panorama am Nachweispunkt »Hinterbühl«

Die letzten drei Nachweise funktionieren nur mit eingeschaltetem Fernlicht und Blitz. Am letzten heutigen Nachweispunkt »Schlosshau (Machtelsberg)« klappt es dann schließlich auch nur noch mit dem kleinen Stativ, ansonsten waren die Aufnahmen alle nur ein mäßig ansprechendes Aquarell.

Am Nachweispunkt Schlosshau (Machtelsberg)
Am Nachweispunkt Schlosshau (Machtelsberg)

Wobei der letzte Nachweis eigentlich der vorletzte Nachweis auf der Liste gewesen ist. Aber der Versuch »Friedenslinde« als Nachweis zu erbringen wäre vermutlich als »Motorrad im dunklen Wald vor dunklem Baum« geendet.

Nächstes Wochenende haben wir dann schon Sommerzeit. Da wäre es um 19:20 Uhr noch hell... Nun ja... Ich hätte auch einfach eine Stunde früher losfahren können, dann hätte ich heute auch shcon den gleichen Effekt gehabt.


Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 24.03.2019
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Touratech Kofferhalter

Seit vielen Jahren bewährt – vermutlich auf fast allen Kontinenten


Geld unterwegs kostenfrei abheben können

Unterwegs mit der Visa Karte der ING-DiBa


Sonnenschein und kalte Finger

Wenn man dank diverser Umleitungen und Staus nicht nach Hause kommt


Motorradfahren verbindet

Man hilft sich – auch abseits der Straße


Ein neues Kettenkit für meine XJ 600 S

Nun ja... Nicht ganz neu aber so gut wie neu


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06015 Sekunden.