»Es werde Licht« – sehen und gesehen werden mit Motorrad

Beleuchtung

Home » Wartung/Reparatur

Werbehinweise
Text ausklappen

Sehen und gesehen werden – die Beleuchtung am Motorrad soll beide Funktionen möglicht gut erfüllen. Die Entwicklung von modernen Scheinwerfern und Fahrtrichtungsanzeigern ist in den letzten Jahren weiter vorangeschritten.

Inzwischen werden auch für Motorräder Scheinerfer mit »Full-LED«-Technik angeboten. Derzeit noch zu einem horrenden Preis, so manche »Brot und Butter«-Einsteigermaschine aus den späten 1990er Jahren kostet weniger auf dem Gebrauchtmarkt.

Der Reflektor eines DE-Scheinwerfers
Der Reflektor eines DE-Scheinwerfers

Die vermeintlich langfristige Optimierung von klassischen Leuchtmitteln, beispiels­weise mit sogenannten »DE-Schein­wer­fern«, wurde daher schon wieder überholt.

Wobei die Optik natürlich auch einen großen Anteil am gewünschten Schein­werfer­modell hat.


Trotz all den modernen Varianten ist der klassische Rundscheinwerfer wohl auch noch in einigen Jahrzehnten existent. Er ist nicht wegzudenken bei unverkleideten Maschinen mit klassischer Linienführung.

Klarglasscheinwerfer mit Stufenreflektor
Klarglasscheinwerfer mit Stufenreflektor

Eine bessere Lichtausbeute und optischer Leckerbissen (wenn auch polarisierend) mit klassischem Leuchtmittel ist der Rund­scheinwerfer mit Stufenreflektor.

Er ist schon seit einigen Jahren ein Liebling bei den Designern und inzwischen auch relativ günstig im Zubehörhandel erhältlich.


Natürlich dürfen auch einige Informationen über Fahrtrichtungsanzeiger mit LED in dieser Rubrik nicht fehlen. Einfach die jeweiligen Beiträge aus der Übersicht unten auswählen und anschauen.