www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Beim Pässknacken (2020) Fahrverbot, Hundebiss, Sonnenschein – heute war einiges geboten Neues Passknackerposter (aus Papier) Von Altplastik, Eis und grüßenden Füßen Passknacker 2020? Liegt auf Eis Neuer Hut (ist gut), neun Nachweise und ein Umfaller (nicht so gut) Passknacker 2020: Saisonstart Beim Pässknacken (2019) Passknacker 2019 – Preisverleihung Passknacker 2019 – ein Jahresrückblick Die letzten zwei für 2019 Gentlemen's Ride? Einsteinmarathon? Via Vogesen und Schwarzwald in die Heimat Bussen – Ehingen – Justingen Ostalb – noch eine Abendrunde Kleine Abendrunde auf der Alb Namlossattel, Plansee und Kesselbergstraße Bodenseerunde – diesmal andersherum gefahren Sonntägliche Passknackertour mit Reifenerfahrungen 19 Jahre Die Saison 2019 hat begonnen 28 days later 28 days Beim Pässknacken (2018) Ich bin »Entdecker« Passknacker 2018 – ein Jahresrückblick Frankreich – na, zumindest ein klitzekleiner Teil davon Via Feldberg ins Rheintal Carpe diem & carpe noctem 11 Nachweise – 11,5 Stunden – 684 km Die jährliche Pflichtfahrt über den Pfänder (diesmal via Riedbergpass) Drei Nachweise und ein kurzes Helm-Fazit Spessart und Odenwald – Tag 2 Spessart und Odenwald – Tag 1 Die »Idyllische Straße« – und 14 Nachweise Die »Deutsche Alpenstraße« (zumindest Teile davon) Einmal um den Bodensee: 17 neue Nachweise Ausgedehnte Testfahrt mit neun Nachweisen Zwischen und auf südlicher Frankenalb und schwäbischer Ostalb Noch einmal zurück in den Winter Die nächsten 14 im Allgäu Die ersten 18 auf der Schwäbischen Alb Beim Pässknacken (2017) Passknacker 2017 – ein Jahresrückblick Allgäu und Bregenzerwald Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 4 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 3 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 2 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 1 Kleine Runde auf der Schwäbischen Alb Via Höchsten zum Knopfmacherfelsen Die Ostalb – werktags sehr angenehm dort zu fahren Peißenberg, Auerberg, Schloss Zeil – und hunderte Motorräder Bussen, großes Lautertal und zurück über die Alb Beim Pässknacken (2016) Passknacker 2016 – ein Jahresrückblick Eventuell schon das Passknackerfinale 2016 für mich? Schwäbische Alb, der Westen (Teil 2) Schwäbische Alb, der Westen (Teil 1) Es ist Herbst, man sieht und spürt es auf der Alb Riedbergstraße ohne Passschild, Halligalli auf dem Pfänder »Regenwahrscheinlichkeit 10%, Niederschlagsmenge 0,1 l/m²« »Vatertag« – blöde Idee dann »über die Dörfer« fahren zu wollen Unterwegs auf und »neben« der Schwäbischen Alb Beim Pässknacken (2015) »Passknacker.li« – mit Urkunde Passknacker 2015 – ein Jahresrückblick 150 Nachweise erreicht – mit der BMW hin, mit dem Zafira zurück Vorarlberg: Heute waren nur sieben Nachweise möglich Hohen Peißenberg und Hohenpeißen­berg Oberallgäu: Diesmal ohne Schnee am Straßenrand »Passknackerjahrestag« für mich (und meine GSF 1200) Mal bisser'l BMW anschau'n Unterwegs bei schönstem Frühlingswetter Schneegestöber, Windböen und sogar Sonnenschein Unterwegs im Allgäu – am Freitag den 13. Pässeknacken auf der Schwäbischen Alb Fröhliches Pässeknacken mit unschönem Ende Beim Pässknacken (2014) Passknacker 2014 – ein Jahresrückblick Passknacker im September (2014) Unterwegs in Oberbayern und im Allgäu »Pässe knacken« in vier Ländern an einem Tag Passknacker – jetzt mit praktischer Tasche Passknacker – bist du auch einer? Tipps zum Pässeknacken Mini-Klapphalterung für das Smartphone Meine Passknackerutensilien für die Saison 2015 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2016 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2017 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2018 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2019 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2019 sind da Passknacker­poster­aufkleber (DIN A6) zu verschenken wolfcraft Microfix S – eine kleine Federzwinge

11 neue Nachweise – 70 Nachweise für die aktuelle Saison

Ertigerte Nachweise (mit kurzem Vertragswerkstattzwischenstopp)

Home » Unterwegs » Passknacker

Heißt es »der Tiger« oder »die Tiger«? Laut Duden »Substantiv, maskulin«, in den Foren ist man sich nicht ganz so einig. Sollte ich daher bei den Geschlechtern während des Schreibens ins Schleudern kommen bitte ich um Nachsicht.

Gekauft, versichert, umgemeldet und mit neuem Kennzeichen versehen – also einsatzbereit. Unklar ist, ob noch irgendwelche Rückrufe für die Tiger 800 offen sind, aber das lässt sich ja mit einem Besuch bei der nächstgelegenen Vertragswerkstatt abklären.

Da bietet sich eine kleine Passknackerrunde mit integriertem Werkstattbesuch für den heutigen Tag mit Sonnenschein, ein paar Wolken und extrem geringer Regenwahr­scheinlichkeit an? Stimmt.

Tiger 800 in Passknackerlaune
Tiger 800 in Passknackerlaune

Was auf die Negativliste für die Tiger 800 kommt: Die Farbe. Schwarz lässt sich nur schwer »schön fotograpixeln«. Die Sonne steht zwar nicht mehr sonderlich tief, aber immerhin lassen sich so noch ein paar Details des Rahmens festhalten. Je höher die Sonne am Firmament steht, desto mehr wird die Tiger zu einem »schwarzen Fleck« auf den Bildern.

Blauer Himmel, Sonne von der Seite – zumindest etwas Kontrast im Schwarz
Blauer Himmel, Sonne von der Seite – zumindest etwas Kontrast im Schwarz

Die ersten Nachweise sind zügig erbracht, die Anfahrt wie üblich von Umleitungen geprägt. So kamen dann ein paar zusätzliche Kilometer zustande. Die 33'000 km wurden am Nachweispunkt »Aichwald« geknackt, drei Kilometer später folgte die Einkehr bei einer Tankstelle.

In der Tankstelle konnte ich mal wieder mit meiner gepunkteten Balaclava punkten. Das Lächeln beziehungsweise breite Grinsen des Tankwarts sprach für sich selbst. Ist doch schön wenn man manchen mit einfachen MItteln eine Freude bereiten kann.

33'003 km beim zweiten Tankstopp seit dem Kauf
33'003 km beim zweiten Tankstopp seit dem Kauf

Der Durchschnittsverbrauch der Tiger 800 ist nach einem Tankstopp natürlich nicht wirklich aussagekräftig. Aber einfach mal der erste Wert: 5,21 Liter auf 100 km. Das sollte sich noch ein wenig nach unten korrigieren lassen. Mit weniger Autobahnanteil (die Überführung war ja fast 100% Autobahn) sollte das klappen.

Am Nachweispunkt »Fuchsbühl« – dem ersten Nachweispunkt für heute – hatte ich exakt 33'000 km auf dem Tacho stehen. Es ist und bleibt irgendwie irritierend wenn man nur den Tageskilometerzähler sehen kann. Beziehungsweise die Restreichweitenanzeige in Kilometern).

Nach ein paar weiteren Nachweisen lande ich bei der Triump Vertragswerkstatt. Jemand anderes landet auch bei mir auf der Tiger. Wieso eine schwarz-in-schwarz Tiger attraktiv für Wespen ist weiß wohl nur das gestreifte Insekt selbst.

Junge Dame zum Mitreisen gesucht?
Junge Dame zum Mitreisen gesucht?

Beim »Flagshipstore Stuttgart« – welcher in Filderstadt ist, somit im Landkreis Esslingen – habe ich mit meiner gepunkteten Balaclava den nächsten bleibenden Eindruck hinterlassen. Mit dem bunten Ding auf dem Kopf als Alltagsmaske bleibe ich dort wohl noch länger im Gedächtnis.

Die gute Nachricht nach dem Check der Seriennummer: Es sind keine Rückrufe offen. Also weder der Rückruf der Schaltwelle (bei welcher die Feder der oder aber der Bolzen an dem die Feder hängt brechen kann) noch der Rückruf wegen dem Hauptständer (bei welchem sich die Feder längen und selbständig aushängen kann – dann landet der Hauptständer auf der Straße) sind offen. Der dritte und Letzte Rückruf hatte etwas mit der Software der Motorsteuerung zu tun. 1'485 Maschinen, welche zwischen September 2010 und Juni 2011 gebaut wurden waren betroffen. Mehr Rückrufe gab es bei der Triumph Tiger der ersten Serie scheinbar nicht. Auch nicht für eins der ersten Modelle aus 2011.

Triumph Flagshipstore Stuttgart (in Filderstadt)
Triumph Flagshipstore Stuttgart (in Filderstadt)

Da die Bremsflüssigkeit letztes Jahr beim Kundendienst gewechselt wurde, Bremsbeläge und -scheiben fit sind und die Garantie der Tiger 800 schon längst abgelaufen ist, bleiben die einfachen Arbeiten wohl für mich übrig. Einen Ölwechsel samt Filterwechsel bekomme ich auch daheim alleine hin. Den Luftfilter kann ich ebenso alleine überprüfen und tauschen (auch wenn dazu der Tank samt Kunststoffverkleidungen weg muss).

Der nächste freie Termin für einen Kundendienst wurde mir gleich angeboten. Frühestens in einem Monat, Mitte September, wäre etwas frei. Na, das ist dann wohl erst einmal nicht notwendig. Dank der Rechnungen für die bisher durchgeführten Kundendienste weiß ich, dass der 20'000er Kundendienst mit Überprüfen beziehungsweise einstellen der Ventile erledigt wurde. Rund 700 Euro kostet der »große Kundendienst« bei Triumph. Die kleinen Kundendienste hat der Vorbesitzer ebenfalls bei Triumph durchführen lassen. Die Rechnungen für die Ölwechsel sind alle da.

Die Tiger 800 steht schon »etwas schräg« in der Landschaft
Die Tiger 800 steht schon »etwas schräg« in der Landschaft

Draußen vor dem Laden stehen am Straßenrand die Vorführmaschinen und ein paar Kundenmotorräder. Vor der Scrambler 1200 XC reihe ich mich ein. Das durch das längere Federbein höhergelegte Heck der Tiger 800 fällt auf: Sie steht eindeutig mehr nach links geneigt auf dem Seitenständer.

Am Nachweispunkt »Plattenhardt«
Am Nachweispunkt »Plattenhardt«

An den Nachweispunkten steht sie trotzdem sicher und stabil. Wenn die Vergrößerung für die Auflagefläche vom Seitenständer geliefert und montiert ist, wird sie etwas steiler stehen.

Panorama am Nachweispunkt »Plattenhardt«
Panorama am Nachweispunkt »Plattenhardt«

Nach und nach verschwindet das Blau des Himmels zunehmend hinter Wolken. Das macht jedoch nicht wirklich was, denn der erste halbe Liter Mineralwsser ist schon aus der Flasche verschwunden. Die angekündigte Regenwahrscheinlichkeit lag bei unter 10%. Bei über 30°C ist ein wenig Schatten durch Wolken durchaus willkommen.

Am Nachweispunkt »Alte Steige (Erkenbrechtsweiler)«
Am Nachweispunkt »Alte Steige (Erkenbrechtsweiler)«

Die weiteren für heute geplanten Nachweispunkte werden immer weniger. Am Nachweispunkt »« möchte mir jemand helfen. Meinen Tanz um den Tiger mit dem Nachweisposter hatte er als Hilferuf versanden.

»Alles gut, ich mache nur ein Foto.«

Fleißige Bienchen auf der begrünten Verkehrsinsel
Fleißige Bienchen auf der begrünten Verkehrsinsel

Am Wegesrand beziehungsweise auf der Verkehrsinsel herrscht auch ein reges Treiben. Während etliche Bienen fleißig von Blüte zu Blüte schwirren, ziehen etliche Motorräder und Cabrios an mir vorbei. Der Sonnenschein lockt nicht nur Insekten nach draußen.

Was ich eingangs mit »schwarzem Fleck« meinte
Was ich eingangs mit »schwarzem Fleck« meinte

Wie das Bild oben zeigt, ist die komplett in schwarz gehaltene Maschine nicht wirklich einfach zu fotograpixeln. Im Gegenlicht sowieso nicht, aber auch sonst verschwimmen die Konturen und man hat auf den Bildern einen »schwarzen Fleck«. Da mir die Farbe beim Kauf aber völlig egal war, muss ich nun damit leben.

Der »schwarze Fleck« hat auch seine Vorteile. Bei den Nachweisbildern stechen Passknackerposter und Kennzeichen dafür deutlich heraus. Mehr Kontrast geht fast nicht.

Am Nachweispunkt »Hohenneuffen«
Am Nachweispunkt »Hohenneuffen«

Sowohl am Nachweispunkt »Hohenneuffen« wie auch beim Punkt »Hülben (Flugplatz)« wurde auch gleich der Beweis für die hervorragenden Kontrastqualitäten der Tiger geführt. Allerdings ist dann die Maschine mit einem ebenfalls komplett von Kopf bis Fuß beziehungsweise vom Helm bis zum Stiefel in schwarz gekleideten Fahrer auch nahezu unsichtbar vor dunklem Hintergrund. Bunte oder zumindest helle Bekleidung ist beim schwarzen Tiger also angesagt. Der Vorbesitzer hatte eine sandfarbene Jacke. Ich muss bei nächsten Klamottenkauf dann auch nach helleren Teilen Ausschau halten.

Am Nachweispunkt »Hülben (Flugplatz)«
Am Nachweispunkt »Hülben (Flugplatz)«

Ein Blick zum Horiont, in Richtung Süden. Die Wolken scheinen sich gerade wieder vom Winde verwehen zu lassen. Also spricht nichts dagegen die Steige am Nachweispunkt noch einmal in Richtung Dettingen an der Erms hinab zu rollen und noch die letzten Nachweispunkte der Liste anzufahren. Die Strecke über Dettingen ist meiner Meinung nach ansprechender als direkt über Hürben nach Bad Urach zu fahren.

Panorama am Nachweispunkt »Hülben (Flugplatz)«
Panorama am Nachweispunkt »Hülben (Flugplatz)«

Die Anfahrt zum Nachweispunkt »Hanner Steige / Eppenzillfelsen« ist – wie auch schon in den vergangenen Jahren – gesperrt. Also wurde wieder der Umweg über die landschaftlich attraktive Strecke via Sirchingen und Bleichstetten gewählt.

Am Nachweispunt »St. Johann« stehe ich dann komplett im Schatten einer Wolke. Der Hintergrund mag noch überwiegend blau sein, im Südwesten braut sich aber etwas zusammen.

Am Nachweispunkt »St. Johann«
Am Nachweispunkt »St. Johann«

Ich habe ein Déjà-vu, genau so war das doch auch schon 2014 (wie im Beitrag, den ich erst dieses Jahr online gestellt habe)[1]? Noch schnell den Nachweispunkt »Göllesberg« eingesackt und dann ab nach Hause!

Es wird zunehmend dunkler
Es wird zunehmend dunkler

Das Panorama am Nachweispunkt »Birkenhof« ist auf den ersten Blick nicht als solches zu erkennen. Na, die Verzerrungen am Rand erkennt man dann aber doch irgendwie.

Die Wolken sind da, die Straßen sind aber (noch) trocken. Vielleicht habe ich ja Glück und komme trockenen Fußes nach Hause? Dann entfällt auch das Putzen der Tiger.

Auch ohne Schlagschatten: »Schwarzer Fleck auf Rädern«
Auch ohne Schlagschatten: »Schwarzer Fleck auf Rädern«

Die Serpentinen in Gächingen und auch noch ein kurzes Stück nach dem Nachweispunkt »Birkenhof« waren die Straßen noch trocken. In Dottingen stand das Wasser auf der Straße – wortwörtlich!

Eine junge Frau teilt mir die Farbe ihres BH mit – unfreiwillig. Allerdings sollte man bei derart unsicherem Wetter auch nicht mit einem dünnen, weißen T-Shirt draußen unterwegs sein?

Ich fahre weiter, bleibe von oben vorerst trocken. Das Regenband ist wohl kurz vor mir einfach in Richtung Nordost durchgezogen, ich fahre wieder im Sonnenschein herum – mit nassem Fahrbahnbelag.

Es fängt an zu Tröpfeln
Es fängt an zu Tröpfeln

Es tröpfelt. Nicht stark aber andauernd. Jetzt bin also auch ich dran. Dank schwarzer Motorradkluft und fehlendem BH kann niemand meine Unterwäsche sehen.

Das Wasser auf der Straße sieht – sofern nicht gerade von einem Fahrzeug in Gischt verwandelt – fast wie Glatteis aus.

Die geringe Regenwahrscheinlichkeit zu 100% genutzt
Die geringe Regenwahrscheinlichkeit zu 100% genutzt

Da lassen sich nette Bilder mit machen, zumindest auf einsamen Parkplätzen am Straßenrand.

Das von mir ausgewählte Beinkleid war für Regen nicht unbedingt geeignet, aber dann ist die Regentaufe der Motorradjeans[2] auch endlich vollzogen.

Damit hat sie heute nun wirklich alles abbekommen: Fahrtwind, die warme Abluft hinter dem Kühler der Tiger und dann auch noch ein paar Regentropfen von oben – und viel Wasser vom Vorderrad. Wobei hier die Verlängerung vom Plastik-Schutzblech ihren Job gut gemacht hat. Dank der vom Vorbesitzer angebrachten Verlängerung blieb Jeans und Stiefel sicherlich einiges an Wasser erspart.

Es gibt kein schlechtes Wetter... Nur unpassende Kleidung.
Es gibt kein schlechtes Wetter... Nur unpassende Kleidung.

Die paar Tropfen von Oben waren wirklich nicht der Rede wert. Ich bin vielleicht knapp 10 Kilometer lang ein klein wenig nass geworden, der Rest der Strecke war dann wieder trocken. Glück gehabt!

Daheim angekommen ein kurzer Blick auf Rahmen und Schwinge: Na prima. Da die Straßen schon länger keinen Regen mehr gesehen haben sind nun Staub, Sand und sonstiger Dreck großzügig über die schwarzen Oberflächen der Tiger verteilt. Also werde ich um ein Putzen nicht herumkommen.

Wieder daheim nach rund 300 km
Wieder daheim nach rund 300 km

In den Foren wurde immer wieder geschrieben, dass bei der Tiger 800 der ersten Generation insbesondere am rechten Bein die warme Abluft vom Kühler recht lästig werden kann. Bislang nehme ich das so nicht war. Selbst bei den heute – abgesehen von der Regenpassage – doch recht heißen Außentemperaturen war es auch wenn die Maschine steht gut zu ertragen. Dabei lässt die Motorradjeans ordentlich warme (und kalte) Luft durch den Baumwollstoff.

Viellicht wirkt sich das bei Leder anders aus? Ich werde es früher oder später herausfinden. Hoffentlich früher!



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 15.08.2020
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Montage des Hitzeschutzblechs

Nie wieder mit der Hose an das heiße Rohr kommen


Funktionsshirt von Under Armour »ColdGear«

Definition vom Hersteller: Coldgear hält bei Kälte warm


Autobahn, Stau und strahlender Sonnenschein

Keine Tour sondern eine Tortur


Patches auf Lederjacken

Leder vergisst nicht – zumindest keine Nadelstiche


100% Accuri MX Goggle (Brille)

Fazit nach einigen Kilometern (wird sich aber wohl nicht mehr viel ändern)


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.07193 Sekunden.