Nur ein Nachweispunkt, dafür kenne ich jetzt die Reichweite der BMW

Hohen Peißenberg und Hohenpeißen­berg

Home » Unterwegs » Passknacker

Nur ein Passknackernachweis? Ja. Aber eben der, welcher ein wenig verloren und einsam in Oberbayern gelegen ist.

In der Passknacker-Datenbank ist er als Nachweispunkt »Hoher Peissenberg« hinter­legt. Der nächstgelegene Nachweispunkt »Ammerwaldalpe« in Tirol ist rund 54 km entfernt. Man müsste über Oberammergau fahren und kommt somit sehr nahe an Garmisch-Partenkirchen vorbei. Eigentlich noch weit genug vom G7-Gipfel auf Schloss Elmau entfernt, aber man will ja nicht unnötig in eine Kontrolle geraten?

Eigentlich war die Fahrt recht spontan. Ich wollte die BMW jetzt endlich mal für eine längere Strecke fahren und damit dies nicht völlig ziellos verlaufen sollte, kam der Nachweis vom einsam gelegenen »Hoher Peissenberg« ganz gelegen.

Am Nachweispunkt »Hoher Peissenberg«
Am Nachweispunkt »Hoher Peissenberg«
Tolle Wolken, aber zu weit weg
Tolle Wolken, aber zu weit weg


Außerdem ist der Weg relativ einfach zu finden und bislang habe ich noch kein Navi an der GS verbaut (beziehungsweise keine Halterung). Daher stand auch »Navigation nach Straßenschildern« auf dem Plan. Schon faszinierend wie schnell ich mich an das Navi auf dem Motorrad gewöhnt habe. Man fühlt sich fast schon »nackt« ohne Navi.

Ne, das Bild ist auch nicht so recht gelungen
Ne, das Bild ist auch nicht so recht gelungen
Ja, so kann man es durchgehen lassen
Ja, so kann man es durchgehen lassen


In der Gemeinde »Hohenpeißenberg« liegt der »Hohen Peißenberg«, welcher mit seinen knapp 1'000 m.ü. NHN eine der höchsten Erhebungen im Alpenvorland darstellt. Entsprechend gut ist die Rundumsicht von oben aus.

Natürlich sind bei dem hervorragenden Wetter auch viele andere Touristen und Motorradfahrer auf dem Berg anzutreffen. Ein wenig beengt ging es daher auf dem Parkplatz zu.

Die nicht ganz so schöne Seite der GS
Die nicht ganz so schöne Seite der GS
Auf dem Parkplatz Kammlachtal-Nord
Auf dem Parkplatz Kammlachtal-Nord


Nach einer kurzen Pause inklusive Hilfestellung bei einem Bild – ein Pärchen hatte sich zuvor mit dem Selbstauslöser ihrer Kompaktkamera abgemüht – ging es dann auch schon wieder zurück. Hin war ich über die A8 gefahren, zurück wählte ich den Weg über A96 und A7. Daher auch der Zwischenstopp an der A96 auf dem Parkplatz Kammlachtal-Nord.

Die »Schokoladenseite« (ohne Schrammen im Tank)
Die »Schokoladenseite« (ohne Schrammen im Tank)
Erinnert ein wenig an das XP-Hintergrundbild?
Erinnert ein wenig an das XP-Hintergrundbild?


Im Gegensatz zum Hohen Peißenberg war der Parkplatz dort nur wenig bevölkert und bot sich für das eine oder andere »schöne Bild« der R 1150 GS an.

Saftiges grün auf den Wiesen, blau-weißer Himmel und im Vordergrund die überwiegend silberfarbene GS. Wäre da nicht der schwarze Schnabel (welchen man erst auf den zweiten Blick erkennt) hätte es beinahe schon die Qualität für ein Bild zwecks Verkauf? Nein, keine Angst. Die GS soll beziehungsweise wird erst einmal bleiben.

Knapp 260 km und noch immer keine Warnleuchte?
Knapp 260 km und noch immer keine Warnleuchte?
Bei 298 km ging die Warnleuchte an
Bei 298 km ging die Warnleuchte an


Beruhigend wirkt nun auch die höhere Reichweite. Statt bei ca. 200 km nervös zu werden, kann ich bei der GS noch unbesorgt weiterfahren. Während die Suzuki GSF 1200 zwischen 240 und 260 km dringend die Zapfsäule aufsuchen muss, kann die R 1150 GS noch weiterfahren.

Nach 319 km konnte ich 17,9 Liter nachtanken. Der Verbrauch von 5,61 Liter auf 100 km passt somit zu den rund 22 Litern im Tank und einer Reichweite von etwa 350 km bevor es dann doch kritisch wird. Die Kontrollleuchte ging bei 298 km auf dem Tageskilometerzähler an.

Ein flaues Gefühl bleibt dann doch irgendwie. Beim Benzinhahn meiner bisherigen Motorräder hatte ich zumindest vom Kopf her noch die Sicherheit »Jetzt habe ich noch soundsoviel Liter Reserve«. Bei einer per Sensor gesteuerten Warnleuchte fühle ich mich ein wenig der Technik ausgeliefert. Was wenn das Leuchtmittel kaputt ist? Was wenn der Verbrauch dank flotter Fahrweise deutlich höher liegt? Ich werde mir wohl angewöhnen bei etwa 250 km die nächste Tankstelle anzusteuern.

Was es sonst noch zu sagen gibt: Ich mag sie. Endlich ein großes Windschild, endlich (wieder) ein sechster Gang. Gemütliches dahingleiten auf der Landstraße oder auch mal etwas flotter auf der Autobahn unterwegs sein. Die GS kann beides. Nur eins ist natürlich geblieben: Als Eisenschwein hat sie mit rund 260 kg ordentlich was auf den Hüften. Wenn noch Koffer und/oder Gepäckrolle dazukommen, wird es bestimmt nicht leichter werden.

Tagesaktueller Zwischenstand (07. Juni 2015)
aktueller Stand (125 dokumentierte Wegpunkte)
persönliches Ziel für 2015 (75 dokumentierte Wegpunkte)
»Passknacker.li« (150 dokumentierte Wegpunkte)


Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.