Eine von der Schweiz aus betreute Datenbank für Motorradfahrer

Passknacker – bist du auch einer?

Home » Unterwegs » Passknacker

Auf der Suche nach Tourenvorschlägen beziehungsweise Zielen, welche man auf seiner Tour im Alpenvorland und den Alpen anfahren könnte, bin ich bereits im Herbst 2013 auf die Seite www.passknacker.com[1] gestoßen.

Die Idee, welche hinter der Seite steckt, ist recht simpel: Man hat eine Liste mit »Anfahrzielen« und kann diese bei seiner eigenen Tourplanung mit einbinden. Wer sich anmeldet und mitmacht, nimmt an einer Art Schnitzeljagd für Erwachsene teil.

Materielle Gewinne kann man nicht »erfahren«, denn es ist kein Wettbewerb. Dafür kostet es auch nichts, sondern bietet mit den Zielen eine willkommene Abwechslung bei der Tourplanung.

Die Bilder sind nun auch schon zwei Tage alt, aber vorgestern hatte ich ja die Montage des Hitzeschutzblechs[2] am Verbindungsrohr meiner GSF 1200 ausführlich beschrieben. Daher jetzt mit etwas Verzögerung mein erster Eindruck vom »Pässeknacken«.

Weil ich mein Navi nicht für die »paar Punkte« montieren wollte, habe ich mit einer Landkarte und den ausgedruckten Informationen zu den Nachweispunkten jongliert.

Am Nachweispunkt »Schnittlinger Berg«
Am Nachweispunkt »Schnittlinger Berg«
Es windet gar heftig – Windkraftwerk als Indikator
Es windet gar heftig – Windkraftwerk als Indikator


Der erste Nachweis am »Schnittlinger Berg« war schnell gefunden und dank kleinem Kamerastativ auch gleich als Bild festgehalten. Gut festhalten musste ich den provisorisch angefertigten Laserausdruck vom »Nachweisposter«, ansonsten hätte mir ihn der Wind aus den Händen gerissen.

Das dort oben eine Windkraftanlage steht, ist somit kein Zufall sondern eine richtig gute Wahl.

Schöne und große Orientierungskarten haben sie ja
Schöne und große Orientierungskarten haben sie ja
Am Nachweispunkt »Bartholomäer Steige«
Am Nachweispunkt »Bartholomäer Steige«


Deutlich problematischer war es dann an der »Bartholomäer Steige«. Wenn einem kein Navi sagt »noch 100 Meter, dann bist du vorbei«, dann fährt man schon mal zu weit und die Steige insgesamt drei Mal.

Das als Hintergrund eigentlich vorgegebene Tafel konnte ich nicht finden, daher musste ich mir mit einem anderen »eindeutigen Merkmal« behelfen.

Die Steige im Nordwesten ist gut zu erkennen
Die Steige im Nordwesten ist gut zu erkennen
Nächstes Ziel: Heubach
Nächstes Ziel: Heubach


Schön auf der übersichtlichen Karte am Wegesrand zu erkennen: Richtung Nordwesten führte mich der Weg – wie schon erwähnt – drei Mal über die Steige mit ihren Kehren. Die Lösung mit dem Kartenmaterial ist also nicht ganz optimal wenn mal die teilweise dann wohl doch recht versteckt liegenden Punkte auch finden will.

Navigation mit Karte...
Navigation mit Karte...
...und Passknacker Informationsblatt
...und Passknacker Informationsblatt


Bis ich mir eine einfache, störungsfreie Stromversorgung für das Navi an meine GSF 1200 gebaut habe, muss es aber eben auch so gehen. Eine Steckdose für das Bordnetz[3], wie ich sie bereits in meiner Yamaha XJ 600 S habe, liegt schon parat. Allerdings fehlt sie der GSF 1200 noch.

Außerdem fehlt noch ein Ladekabel für mein altes Garmin nüvi 205 Navigationsgerät. Bei einem normalen USB-Kabel schaltet es in den Datenübertragungsmodus sobald es an die Steckdose angeschlossen wird. Ich muss den fünften Pin am Stecker auf Masse legen, dann würde es funktionieren. Nun ja, jetzt habe ich auf jeden Fall genügend Motivation für eine Bastelaktion.

An der Avia Tankstelle in Heubach
An der Avia Tankstelle in Heubach

Was sich zum Glück auch ohne Navigationsgerät finden lässt sind Tank­stellen.

Auf der heutigen, eigentlich recht kurzen Tour bin ich an zahlreichen Tankstellen vorbeigefahren, mit leerem Tank auf der Ostalb liegenbleiben zu müssen, braucht man daher nicht zu befürchten.


In Heubach (bei Göppingen) habe ich jeden­falls knapp 10,5 Liter in den Tank der GSF 1200 gepackt. Die Tankstelle liegt günstig an der Strecke von der »Bartholomäer Steige« zum nächsten (und letzten) Punkt auf meiner heutigen Liste, dem »Furtlepass«.

Das Schild vom »Furtlepass«
Das Schild vom »Furtlepass«
Am Nachweispunkt »Furtlepass«
Am Nachweispunkt »Furtlepass«


»Moment mal, du schreibst da was von Pässen, die du knacken willst und dann ist das ein Hügel auf 630 Meter ü. NN?«

Es ist kein Pass in den Alpen, das stimmt schon. Keine großen Strapazen und die Luft wird auch nicht plötzlich dünn. Aber Pässe und auch Wasserscheiden (wie beispielsweise hier von Rems und Fils) gehören mit zu den Nachweisen in der Datenbank der Passknacker.

Etwas kritisch wäre es diesmal gewesen, genau am vorgeschlagenen Ort zu halten: Direkt oben auf der Kuppe am Schild. Für die Kontrolle ob man das Bild wirklich am richtigen Ort gemacht hat, sind aber auch andere Schilder zulässig. Beispielsweise die Bushaltestelle, an welcher ich dann das Bild gemacht habe.

Noch ein Haltestellenschild mit »ß«
Noch ein Haltestellenschild mit »ß«
Auch Wegweiser dienen als Nachweis
Auch Wegweiser dienen als Nachweis


Es ist zulässig und sogar gewünscht, dass man Details wie etwa die Schrift auf den Schildern ins Nachweisbild einfügt. Denn wenn Motorrad, Nachweisposter und Bushaltestellenschild auf einem Bild sein müssen, wird die Schrift vom Bushalteschild schon sehr, sehr klein.

Ölthermometer an der GSF 1200
Ölthermometer an der GSF 1200

Nur drei Passknackernachweise. Das muss erst einmal reichen. Ich brauche definitiv ein anderes »Poster«, ich habe da auch schon eine Idee was sich wetterfest und kostengünstig dafür anbieten würde. Aber ich will noch nichts verraten.

Am Rande ein kleines Detail: Das Ölthermometer an meiner GSF hat leider einen Sprung.


Wie genau es arbeitet ist ohnehin fraglich, immerhin scheint es 90°C zu messen. Aber ich werde es wohl ersetzen oder gegen einen normalen Verschluss ohne Temperaturanzeige austauschen. Sonst mache ich mich nur noch völlig unnötig verrückt wenn die Temperatur mal etwas höher sein sollte.

Der aktuelle Zustand meiner Suzuki GSF 1200
Der aktuelle Zustand meiner Suzuki GSF 1200
»Etwas« zerzaust da ohne Sturmhaube unterwegs
»Etwas« zerzaust da ohne Sturmhaube unterwegs


Trotz Klapphelm hat die Frisur doch ziemlich gelitten. Ich hätte ihn einfach auf dem Kopf lassen sollen. Aber ich wollte ihn ja unbedingt zwei, drei Mal abnehmen.

Nächstes Mal also wieder mit Sturmhaube. Vielleicht auch mit Navi, damit ich die nächsten Nachweise schneller finde und nicht wieder an einem vorbeifahre wie es bei der »Bartholomäer Steige«.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.