www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Beim Pässknacken (2019) Ostalb – noch eine Abendrunde Kleine Abendrunde auf der Alb Namlossattel, Plansee und Kesselbergstraße Bodenseerunde – diesmal andersherum gefahren Sonntägliche Passknackertour mit Reifenerfahrungen 19 Jahre Die Saison 2019 hat begonnen 28 days later 28 days Beim Pässknacken (2018) Ich bin »Entdecker« Passknacker 2018 – ein Jahresrückblick Frankreich – na, zumindest ein klitzekleiner Teil davon Via Feldberg ins Rheintal Carpe diem & carpe noctem 11 Nachweise – 11,5 Stunden – 684 km Die jährliche Pflichtfahrt über den Pfänder (diesmal via Riedbergpass) Drei Nachweise und ein kurzes Helm-Fazit Spessart und Odenwald – Tag 2 Spessart und Odenwald – Tag 1 Die »Idyllische Straße« – und 14 Nachweise Die »Deutsche Alpenstraße« (zumindest Teile davon) Einmal um den Bodensee: 17 neue Nachweise Ausgedehnte Testfahrt mit neun Nachweisen Zwischen und auf südlicher Frankenalb und schwäbischer Ostalb Noch einmal zurück in den Winter Die nächsten 14 im Allgäu Die ersten 18 auf der Schwäbischen Alb Beim Pässknacken (2017) Passknacker 2017 – ein Jahresrückblick Allgäu und Bregenzerwald Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 4 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 3 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 2 Allgäu, Tirol und Salzburger Land – Tag 1 Kleine Runde auf der Schwäbischen Alb Via Höchsten zum Knopfmacherfelsen Die Ostalb – werktags sehr angenehm dort zu fahren Peißenberg, Auerberg, Schloss Zeil – und hunderte Motorräder Bussen, großes Lautertal und zurück über die Alb Beim Pässknacken (2016) Passknacker 2016 – ein Jahresrückblick Eventuell schon das Passknackerfinale 2016 für mich? Schwäbische Alb, der Westen (Teil 2) Schwäbische Alb, der Westen (Teil 1) Es ist Herbst, man sieht und spürt es auf der Alb Riedbergstraße ohne Passschild, Halligalli auf dem Pfänder »Regenwahrscheinlichkeit 10%, Niederschlagsmenge 0,1 l/m²« »Vatertag« – blöde Idee dann »über die Dörfer« fahren zu wollen Unterwegs auf und »neben« der Schwäbischen Alb Beim Pässknacken (2015) »Passknacker.li« – mit Urkunde Passknacker 2015 – ein Jahresrückblick 150 Nachweise erreicht – mit der BMW hin, mit dem Zafira zurück Vorarlberg: Heute waren nur sieben Nachweise möglich Hohen Peißenberg und Hohenpeißen­berg Oberallgäu: Diesmal ohne Schnee am Straßenrand »Passknackerjahrestag« für mich (und meine GSF 1200) Mal bisser'l BMW anschau'n Unterwegs bei schönstem Frühlingswetter Schneegestöber, Windböen und sogar Sonnenschein Unterwegs im Allgäu – am Freitag den 13. Pässeknacken auf der Schwäbischen Alb Fröhliches Pässeknacken mit unschönem Ende Beim Pässknacken (2014) Passknacker 2014 – ein Jahresrückblick Unterwegs in Oberbayern und im Allgäu »Pässe knacken« in vier Ländern an einem Tag Passknacker – jetzt mit praktischer Tasche Passknacker – bist du auch einer? Tipps zum Pässeknacken Mini-Klapphalterung für das Smartphone Meine Passknackerutensilien für die Saison 2015 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2016 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2017 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2018 sind da Meine Passknackerutensilien für die Saison 2019 sind da So klappt es mit optimalen Nachweisbildern wolfcraft Microfix S – eine kleine Federzwinge

Erst nach 19 Uhr losfahren – wenn die Gluthitze abebbt

Kleine Abendrunde auf der Alb

Home » Unterwegs » Passknacker

Keine Wolke am Himmel, die Sonne brennt auf den Asphalt und wer nicht unbedingt aus dem Haus gehen muss (oder will), der bleibt eher in den kühlen Wänden bei heruntergelassenen Rolläden.

Abends kann man dann aber noch einmal aktiv werden. Mein Plan für heute: Nur eine kleine Runde fahren. Zeitlich so gelegt, dass die Sonne nicht nicht ganz so tief steht das sie permanent blendet aber noch immer spät genug das die Gluthitze vorbei ist. Soweit vorneweg: Das ist mir ganz gut gelungen.

Kleine Tour in der Abendsonne
Kleine Tour in der Abendsonne

Ein Bild von 20:50 Uhr. Schon auf dem Rückweg. Noch mal ein wenig mit dem Stativ und dem Fernauslöser herumspielen und damit ein schickes Bild einzufangen. Wäre da nicht das Schild am Straßenrand wäre es noch ein wenig besser gelungen?

Doch zurück auf Anfang. Es ist 19:15 Uhr und ich stehe in der etwa 18°C »kühlen« Tiefgarage. Die BMW bekommt ihren Tankrucksack verpasst, die Tour ist im Kopf schon fertig durchdacht und ich hoffe das nicht so viel los sein wird. Wobei... Wer fährt noch großartig nach 19 Uhr an einem Samstag auf der Schwäbischen Alb herum?

In der Tiefgarage ist es noch angenehm kühl
In der Tiefgarage ist es noch angenehm kühl

Es ist nicht wirklich viel los. Auf dem Weg zum ersten angefahrenen Nachweispunkt »Lämmerbuckel« begegnen mir ein paar wenige PKW und der Blick auf die A8 verheißt nichts Gutes: In Richtung Westen staut sich alles ab Hohenstadt den Drackensteiner Hang hinab. Aber da will ich ja nicht hin, ich fahre über die Hügel und keinen einzigen Kilometer Autobahn.

Ein paar Meter vom Nachweispunkt entfernt sticht mir ein gelbes Schild ins Auge. »Gefährliche Abfahrt! Langsam Fahren!«. Wohl wahr, Das Schild gehört zum Radmarathon »Alb-Extrem 2019« welches am morgigen Sonntag stattfinden wird.

Hinweisschild vom Radmarathon »Alb-Extrem 2019«
Hinweisschild vom Radmarathon »Alb-Extrem 2019«

Ich zitiere die Wettervorhersage für morgen von der Website der Veranstaltung[1]: »Es wird in der Region um Ottenbach ein heißer Sommertag mit Temperaturen bis 37°C am Nachmittag erwartet, die Gewitterneigung liegt bei 20%, also eher gering.«

Puh... Da werden kurz Erinnerungen wach an meine letzte Passknackerrunde am Monatsanfang[2]. Dort sind mir ja auch diverse Radfahrer untergekommen. Nun ja, jetzt weiß ich ja wo ich morgen nicht entlang fahren werde – sofern ich bei der Hitze überhaupt die Motivation finde auf die BMW zu steigen.

»Deutsches Haus« – wie immer stark besucht
»Deutsches Haus« – wie immer stark besucht

Die Schilder vom »Alb-Extrem 2019« begleiten mich immer wieder am Straßenrand. Wobei ich nicht die offizielle Strecke vom Radmarathon gefahren bin, hier und da konnte ich wohl immer wieder abkürzen. Aber nicht das das ein paar Radler morgen auch so machen?

Ich fahre nicht den kürzesten Weg nach Navi, sondern noch den einen oder anderen Schlenker über die Alb. So führt mich meine ganz persönliche Route am »Deutschen Haus« vorbei, ein einsamer Motorradfahrer begegnet mir, man grüßt sich.

20:05 Uhr – und die Sonne heizt noch immer ein
20:05 Uhr – und die Sonne heizt noch immer ein

Ich bin noch nicht mal eine Stunde unterwegs und trotz Funktionsbekleidung und luftiger Jacke ist es noch immer ordentlich warm in der Motorradkluft. So lange man fährt ist alles noch okay, beim Anhalten für Bilder fehlt aber sofort und deutlich spürbar der kühlende Fahrtwind.

Nachweispunkt »Kornbergsattel« im Schatten
Nachweispunkt »Kornbergsattel« im Schatten

Der Nachweispunkt »Kornbergsattel« liegt bereits vollständig im Schatten. Immerhin brennt einem die Abendsonne dann nicht mehr auf den schwarzen Polyesterpelz.

Ein paar Kurven weiter in Fahrtrichtung Süden bietet sich dann ein Bild welches exemplarisch für viele Teile meiner kleinen Runde gelten darf: Zwischen diversen Hügeln schlängelt sich die Straße hindurch, die Abendsonne hängt mal an den Hügeln fest und wirft Schatten oder kann durch die Täler hindurch noch Straßen, Dörfer und Hügel anstrahlen.

Impression auf der Alb: Licht und Schatten
Impression auf der Alb: Licht und Schatten

In Bad Ditzenbach befindet sich also eine Verpflegungsstelle für den morgigen Radmarathon. Ich quere die B466 und mache mich über die zwei Spitzkehren auf den Weg zum letzten heutigen Nachweispunkt »Schonderhöhe«. Oben auf dem Hügel bekommt man noch einmal ordentlich Sonne zu sehen und zu spüren. Erstaunlich wie viel Kraft die Sonne auch noch um 20:30 Uhr hat – zumindest wenn man eine schwarze Jacke trägt.

Verpflegungsstelle vom Radmarathon in Bad Ditzenbach
Verpflegungsstelle vom Radmarathon in Bad Ditzenbach

Die A8 habe ich somit komplett umfahren. Die kritischen Stellen Drackensteiner Hang und den Albaufstieg bei Mühlhausen i.T. habe ich somit gekonnt links liegen gelassen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Am Nachweispunkt »Schonderhöhe«
Am Nachweispunkt »Schonderhöhe«

Anders als in Tirol[3] muss man hier jedoch keine Polizeikontrollen befürchten. Man wird auch nicht zurück auf die A8 geschickt. Allerdings fährt wohl niemand freiwillig die »Ausweichrouten« welche ich heute mit dem Motorrad abgefahren bin. Dauert einfach zu lange – außer man steht wirklich komplett im Stau und ist nicht nur mit zähfließendem Verkehr konfrontiert.

20:50 Uhr – es geht wieder nach Hause
20:50 Uhr – es geht wieder nach Hause

Für morgen habe ich eine Tour auf der Ostalb geplant. Die Tage werden inzwischen schon wieder kürzer und ich nehme jetzt einfach nach und nach die Nachweispunkte in Angriff, welche sich in der näheren Umgebung befinden. Tagesaktuell: 184 Nachweise in der Saison 2019 erbracht, das hatten andere schon im März erledigt (beziehungsweise noch mehr Nachweise gesammelt).



Kommentare

rhsrhs
schrieb am 30.06.19 um 11:36 Uhr:


Es gibt aber auch andere, die weniger Nachweise erbracht haben. Tagesaktuell: 61


X_FISHX_FISH | https://www.600ccm.info
schrieb am 30.06.19 um 11:54 Uhr:


In der Ruhe liegt die Kraft. Wollte eigentlich gegen 10 Uhr losfahren – ein Blick auf das Thermometer hat mich dazu überredet erst deutlich später zu fahren.

Für heute wären neun Nachweise geplant. Mal sehen was daraus wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 29.06.2019
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Bremsbeläge am Hinterrad wechseln Yamaha XJ 600 S/N

Anleitung zum Wechseln mit EBC Goldstuff Bremsbelägen


R 1150 GS: Getriebeöl (und weitere Kleinigkeiten)

Welches Öl wird empfohlen? Welches Öl kann man nehmen?


Zwei größere Schlauchschellen aus Edelstahl

Für die Montage vom Hitzeschutzblech


Steckdose für das Bordnetz nachrüsten

12 Volt für andere Verbraucher am Motorrad


Ein lastunabhängiger Blinkgeber für die GSF

Die Umrüstung für die Kellermann Micro 1000 machen es notwendig


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:

Entdecken Sie die Markenwelt von POLO Motorrad

Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04243 Sekunden.