www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?

Gebühren für die Korrektur des falschen Verwaltungsakts: Kostenfrei!

Nummer der EG-Typgenehmigung im Feld K wieder eintragen lassen

Home » Knowhow » Rechtliches

Beim Umschreiben vom alten Kombi­nation Fahrzeugbrief und -Schein auf die neue Zulassungsbescheinigung Teil II und I ist bei einem der Vorbesitzer meiner BMW R 1150 GS die Nummer der EG-Typgenehmigung im Feld K einfach durch ein »–« ersetzt worden.

Warum konnte niemand nachvollziehen. Weder der Ingenieur beim TÜV noch die freundliche Dame heute bei der Zulassungsstelle. Meine Vermutung: Beim Um­schreiben der Papiere wegen der Eintragung der Drosselung war das Feld K einfach gestrichen worden.

Im Endeffekt war es eine Kleinigkeit, welche schnell korrigiert werden konnte – aber der Weg dorthin war lang und beschwerlich.

Wer sich in seiner Abneigung der Bürokratie gegenüber bestätigt fühlen will beginnt bei »Der lange Weg« zu lesen und kann gemeinsam mit mir leiden. Wer am Boden der Büchse der Pandora noch immer die Hoffnung schimmern sieht nimmt »Die heutige Aktion« als Startpunkt.

Deeplink Der lange Weg (ohne Erfolg)

Es war der 6. April 2018. Ein sonniger Tag, ich bin frohen Mutes und nehme mir vor heute Dekra und eventuell auch noch den TÜV zu belästigen. Ich möchte schließlich wieder die Nummer der EG-Typgenehmigung im Feld K eingetragen haben. Im Rucksack habe ich alle Papiere meiner BMW mit dabei, auch den ersten Brief und die entwertete Zulassungsbescheinigung Teil II.

Besuch beim TÜV Süd – leider erfolglos
Besuch beim TÜV Süd – leider erfolglos

Dem Aufsuchen der Prüforganisationen waren ein paar Telefonate vorausgegangen. Ich hatte mich auch noch versucht im Internet zu gleichen Problemen einzulesen, aber anscheinend bin ich der Einzige der sowas in seinen Papieren finden musste oder überhaupt darauf aufmerksam wurde – und alles nur wegen neuer Reifen.


Erst als ich die in der UBB des Reifenherstellers vermerkte Nummer der EG-Typ­genehmigung mit der meiner BMW vergleichen wollte, fiel mir das Fehlen eben dieser Angabe im Feld »K« auf.

  • Also als erster Schritt bei Zulassungsstelle telefonisch angefragt wer die Eintragung beziehungsweise Korrektur vornimmt. »Ja«, die Eintragung machen sie als Zulassungsstelle – aber sie wollen von DEKRA/TÜV eine Änderungsbescheinigung. Mein Einwand es ist keine Änderung sondern eine Korrektur von einem fehlerhaft ausgeführten Verwaltungsakt (habe mich nicht so hochgestochen beim Telefonat ausgedrückt) und ich noch den originalen Brief habe wurde abgewiegelt. Ich solle zu DEKRA/TÜV gehen und ein Schreiben mitbringen. Nur dann würden sie die (eigentlich schon vorhandenen Daten) eintragen und die Papiere aktualisieren. Ich solle für neue Zulassungsbescheinigung Teil I und II Geld mitbringen, die müsse ich »in jedem Fall selber bezahlen!«.
  • 9:00 Uhr. Ich mache mich auf den Weg zur nächsten DEKRA Niederlassung. Dort braucht man im Gegensatz zum TÜV Süd keine Termine. Ich frage zwischen der HU von einem LKW und einem PKW kurz dem Prüfer ob ich bei ihm richtig bin oder ob das über eine andere Stelle läuft da es ja »eigentlich nur ein Bürokratiefehler ist«. Er erklärt mir, dass ich damit zum TÜV solle, denn die Änderung kann der Sachverständige dort »vermutlich mit zwei Zeilen auf einem Papier klären«. Er ist aber verwundert wieso die Zulassungsstelle nicht einfach die Daten übernimmt, schließlich habe ich alles da (Brief, Zulassungsbescheinigungen, Bescheinigungen für die Entdrosselung von 25 kW auf originale Leistung, HU-Bericht, etc.).
  • Ich fahre zum TÜV Süd. Dort wird mir bestätigt das »das eigentlich kein Problem ist«, aber auch er verstehe nicht wieso das die Zulassungsstelle nicht gleich macht. Leider dürfe er als Prüf-Ingenieur ein eventuell hilfreiches Schreiben nicht aufsetzen, das muss ein Sachverständiger machen. Der komme erst um 14 Uhr wieder. Er schickt mich zurück zur Dekra, denn der Sachverständige dort – sofern einer gerade da ist – könne das sicherlich auch. Als ich sage das ich von dort komme kann er mir auch keinen weiteren Tipp mehr geben.
  • Ich fahre zur anderen Niederlassung vom TÜV Süd, schildere dort auch mein Anliegen. Siehe oben: Er versteht nicht wieso das die Zulassungsstelle nicht selbst macht, alle Daten sind ja da und die Maschine ist in Originalzustand und war auch zwischendurch keinen langen Zeitraum abgemeldet (also kein Vollgutachten notwendig). Leider könne er aber nichts machen, der Sachverständige komme erst um 13 Uhr wieder in den Dienst, er sei gerade außer Haus unterwegs.
  • Es ist 12:30 Uhr. Die Zulassungsstelle schließt ihre Pforten.
  • Es ist 13:30 Uhr. Ich rolle mit dem Motorrad erneut beim TÜV Süd auf den Hof. Sofort steht mir ein Sachverständiger zur Seite, schaut sich die Papiere an. Auch er sagt: »Ich verstehe nicht welches Problem die Zulassungsstelle hat. Alle Daten liegen vor, sie brauchen keine Bestätigung für etwas das offensichtlich schon vorhanden ist«. Er rät mir wieder zur Zulassungsstelle zu gehen. Dann soll die Dame/der Herr am Tresen mir ein Schreiben aufsetzen was sie denn genau von TÜV/Dekra haben will damit sie das Offensichtliche einträgt.

Somit mal eben rund vier Stunden verplempert und ein paar Kilometer mit dem Motorrad abgespult – ohne etwas erreicht zu haben.

Deeplink Die heutige Aktion (erfolgreich)

Heute sind auch wieder knapp 3 Stunden (inklusive Hin- und Rückfahrt) dafür flöten gegangen die Angabe korrigieren zu lassen. Aber das man lange bei der Zu­lassungsstelle sitzen muss weiß ich ja schon, die Erfahrung habe ich in den ver­gangenen Jahren bei Ummeldungen und Änderungen der Papiere aufgrund von Eintragungen oft genug sammeln müssen.

Nummer A106 – aktuell war gerade A058
Nummer A106 – aktuell war gerade A058
Daher »erstmal zu Penny« und einkaufen
Daher »erstmal zu Penny« und einkaufen

Daher auch entsprechend meine Planung: Nummer ziehen und dann »erstmal zu Penny« und einkaufen. Bei der Rückkehr war ich jedoch etwas ernüchtert. Nur 10 Nummern waren inzwischen aufgerufen worden, dabei waren rund 30 Minuten vergangen. Bei der Geschwindigkeit sind bis 12:30 Uhr nur die Nummern bis zur 110 aufgerufen worden – wenn alles absolut wie geplant verläuft.

30 Minuten später zurück: 10 Nummern aufgerückt
30 Minuten später zurück: 10 Nummern aufgerückt
Im Teil II wurde der Eintrag ergänzt
Im Teil II wurde der Eintrag ergänzt

So schlecht lag ich mit meiner Schätzung nicht, um 12:14 Uhr wurde meine A106 auf dem großen Bildschirm angezeigt. Ich schilderte kurz mein Anliegen und an­schließend wurde sich beraten was zu tun ist. Schnell war den beiden Beteiligten auf der anderen Seite des Tresens klar: »Wir tragen die Nummer ein, das kostet Sie nichts«.

Der Teil I wurde frisch ausgestellt
Der Teil I wurde frisch ausgestellt
Zwei Stunden später: Ich sitze wieder im Auto
Zwei Stunden später: Ich sitze wieder im Auto

Fünf Minuten nachdem ich aufgerufen bin sitze ich wieder im Auto. Es hat zwischendurch wohl ordentlich geschüttet, die Straßen sind nass und der einstmals gleichmäßig verteilte Blütenstaub ist in Unordnung geraten. Am Samstag war das Gefährt erst in der Waschstraße, das war dann wohl für die Katz'.

Aber das ist kein wirkliches Problem. Meine Gedanken sind bei der Nummer A130, welche neben mir saß. Noch 11 Minuten, dann müssen sie so bei A 110 angekommen sein. A130 darf wohl morgen noch einmal kommen und eine neue Nummer ziehen und erneut geduldig warten?


Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 23.04.2018
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Noch einmal zurück in den Winter

Zumindest beidseitig der trockenen Straßen liegt noch Schnee auf über 1'000 Höhenmetern


Vorarlberg: Heute waren nur sieben Nachweise möglich

Abbruch aufgrund der Folgen der sogenannten »Omega Wetterlage«


Das (für mich) größte Problem der verunfallten F 800 R

Zumindest aus meiner Sicht, denn hier hört mein Schrauberwillen auf


Gebrauchte Felgen kaufen

Günstig aber auch teilweise »optimistisch verpackt«


XJ 600 S: Verkleidung der Front abbauen (1994)

Abbauen der einteiligen Kanzel an einer XJ 600 S Diversion


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05755 Sekunden.