www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?

Der eine Hebel nicht, der andere Hebel schon – zumindest in Deutschland

Bremshebel und Kupplungshebel ohne ABE zulässig?

Home » Knowhow » Rechtliches

Warum sollte man sich aus dem Zubehörhandel schöne, einstellbare und in vielen Farben bunt eloxiert erhältliche Brems- und Kupplungshebel für 100 bis 150 Euro kaufen wenn man sie auch schon ab etwa 20 Euro bekommen kann? Ist das nicht eine völlige Geldverschwendung? Nur für einen Namen 80 bis 130 Euro mehr bezahlen? Das muss doch wirklich nicht sein?

Stimmt. Wenn es der Kupplungshebel ist kann man da wirklich sparen. Wenn es aber der Bremshebel ist nicht. Warum? Darauf gehe ich in meinem heutigen Beitrag ein.

Damit ich zwei Produkte für die gleiche Maschine vergleichen kann musste ich mir erst mal ein japanisches Modell heraussuchen für welches tatsächlich auch die Chinaware bei eBay verfügbar ist. Am Ende wurde es jetzt eine Suzuki SV 650 S (99-0 für welches ich zwei Angebote für Hebel gefunden habe.

Da hätten wir ein Angebot für Hebel von V-Trec (149,00 Euro Listenpreis, reduziert auf 94,99 Euro)[1] und für die gleiche Maschine dann ein China-Produkt der Marke »keine Ahnung« für den Kampfpreis von 18,79 Euro[2] – selbstverständlich beide inklusive Versand.

China Hebel in Luftpolstertaschen
China Hebel in Luftpolstertaschen

Ich habe mir jetzt nicht extra Hebel für eine Maschine gekauft die ich gar nicht besitze sondern greife auf vergleichbare China-Hebel zurück, welche sich mal jemand für seine Bandit 600 bestellt hat – aber dann nie verbaut hat und sie mir dann geschenkt hat als ich noch meine GSF 1200 hatte (bei welcher sie dann aber auch nicht gepasst hätten). Seit dem lagen sie dekorativ in ihrer Luftpolsterfolienverpackung herum. Total sinnvoll obendrein. Also mache ich heute mal einen kleinen Beitrag mit ihnen.

Deeplink Material- und Produktangaben

Was bekommt man für sein Geld aus dem fernen China? Also wenn man dem Anzeigentext so glauben darf sowas hier:

  • Machined CNC Billt 6061 T6 Aluminum
  • 6 Position Lever Adjustment stainless steel fasteners
  • Precision Machined Pivot Bore To Ensure A Perfect Fit
  • 7075 Type 3 Black Anodized Cam Block For Improved Longvity
  • Custom Cadmium Plated Springs & Brass Pivot Bushing
  • Stainless Steel Hardware

Wenn man mal ein Angebot mit deutschem Text findet liest es sich etwa so:

  • Rennen Brems- & Kupplungs-Hebel-Funktionen
  • CNC Billt 6061 T6 Aluminium
  • 6 Hebel Positionsanpassung Edelstahl Befestigungen
  • Präzise gefräste Pivot Bohrung um einen perfekten Sitz zu gewährleisten
  • 7075 Typ 3 schwarz eloxiertes Cam Block für verbesserte Longvity
  • Benutzerdefinierte Cadmium plattiert Springs & Brass Pivot Bushing
  • Kleinteile aus Edelstahl
  • Menge: 2 Stück (Bremse und Kupplung)
  • Farbe: wie Bild anzeigen

Was die Google-Sprachtools eben so hergeben.

Die Angabe »Rennen Brems- & Kupplungs-Hebel-Funktionen« ist übrigens schon ein erstes Indiz dafür das der Bremshebel nicht legal auf der Straße verwendet werden kann. »Rennen« soll suggerieren »Rennsporteinsatz« – dafür brauche man keine ABE.

Auch schön: »Nur für Rennräder« – »Racing Bike Usage Only« ist wohl die Quelle für diese Übersetzung.

Deeplink Was bekommt man für 18,79 Euro inkl. Versand?

So sieht das Resultat dann beispielsweise aus wenn man ganz klassisch (und unauffällig) in schwarz und »alu-natur« bestellt:

Ausgepackt: Brems- und Kupplungshebel aus China
Ausgepackt: Brems- und Kupplungshebel aus China

Der 6-fach verstellbare Hebel wird einfach über einen kleinen Hebel bedient. So wie es auch an den deutlich teureren Produkten von V-Trec und anderen Anbietern zu finden ist.

Besonderheit der Hebel: Sie sind beide 6-fach verstellbar
Besonderheit der Hebel: Sie sind beide 6-fach verstellbar

Es wird Zeit für ein paar Detailaufnahmen um zu sehen wie die Hebel aus China verarbeitet sind. Gibt es Unterschiede zu den teuren Produkten oder ist »alles gleich«?

Deeplink Verarbeitungsqualität

Laut Forenbeiträgen sind die Hebel von V-Trec sauberer verarbeitet. Wobei das kein großer Unterschied sein soll, bei den China-Hebeln sieht man manchmal noch immer die Spuren welche die CNC-Maschine beim Fertigen in das Aluminium gefräst hat. Ist das auch zu spüren? Ja, ist es. Was bei für unter 20 Euro nicht weiter verwundern darf: Der eine Hebel hat diese Frässpuren, der andere ist glatt als hätte man ihn noch mal schön poliert bevor er eloxiert wurde. Vielleicht wurde das schlichtweg vergessen?

Falls es vergessen worden sein sollte ist das natürlich ein Argument für den günstigen Preis aber sollte einem bezüglich der Qualitätskontrolle natürlich schon zu denken geben, oder?

Verarbeitungsqualität: Sicht- und spürbare Frässpuren
Verarbeitungsqualität: Sicht- und spürbare Frässpuren

Die Hebel von V-Trec sind mit einer Sollbruchstelle versehen. Die Hebel aus dem Land im fernen Osten haben auf Bildern manchmal eine angedeutete Sollbruchstelle, manchmal auch nicht. Oder es kommt ein leicht vom Bild im Internet abweichender Hebel in Deutschland an. Damit muss der Sparfuchs in Deutschland dann eben leben.

Schön eloxiert sind die beiden Hebel ja
Schön eloxiert sind die beiden Hebel ja

Ich habe einige wenige Male einen V-Trec Hebel (beziehungsweise zwei pro Motorrad) anschauen können. Gekauft habe ich mir nie einen. Was mir aufgefallen ist: Die sehr, sehr saubere Verarbeitung. Da sieht man nach dem Eloxieren keine Bearbeitungsspuren mehr im Aluminium. Auch nicht an der Unterseite oder an den Stellen »wo man sowieso nicht hinschaut«.

Bei den China-Hebeln sieht das anders aus. Man kann zwar argumentieren das das alles nur Optik ist und nichts mit der Funktion zu tun hat, allerdings begründet es – wie schon angesprochen – sicherlich auch einen Teil vom Preisunterschied. Weniger Zeitaufwand, höhere Stückzahlen, niedrigerer Preis, höherer Gewinn.

Deeplink Funktion und Passgenauigkeit

Ich habe die Hebel nicht verbaut, also kann ich mir kein Urteil über die Funktion und Passgenauigkeit erlauben. Allerdings kann ich bestätigen häufig gelesen zu haben das die günstigeren Hebel in den meisten Fällen sehr gut gepasst haben und daher auch eine reibungslose Funktion möglich war.

Die sechs Stufen lassen sich präzise einstellen
Die sechs Stufen lassen sich präzise einstellen

Was laut Forenbeiträgen sehr gut bei den China-Hebeln funktioniert: Das Einstellen über die sechs Stufen. Die Einstellung scheint auch gut gehalten zu werden – soweit ich das bei den »Trockenübungen« der Hebel für die von mir gemachten Aufnahmen beurteilen kann.

Was ich zu bemängeln habe: Die sechste Stufe kennt noch »6,5«. Es ist also leider kein Anschlag vorhanden sondern man kann den kleinen Einstellhebel noch weiterdrehen. Dann rastet der Exzenter nicht bei Stufe 6 ein, sondern steht etwas über und somit »auf der Spitze« anstatt »flächig zu schließen«. Leider konnte ich keine Detailaufnahme machen, daher ein Bild auf dem man die »6,5« als Position einigermaßen gut erkennen kann.

Der Hebel lässt sich auch während der Fahrt (theoretisch) gut bedienen
Der Hebel lässt sich auch während der Fahrt (theoretisch) gut bedienen

Wie funktioniert der Verstellmechanismus? Der Hebel (silber) ist über ein federgelagertes Element mit der Aufnahme (schwarz) verbunden. Gemeinsam mit dem Hebel befindet sich auf einer Achse ein exzentrisch gestaltetes Element. Dieses wird mit durch den Hebel gedreht und rastet an der Aufnahme ein.

Hebel auf Stufe 6
Hebel auf Stufe 6

Der auf den Hebel ausgeübte Druck wird über dieses exzentrische Element auf die eigentliche Aufnahme ausgeübt. Je nach Stellung des Hebels (und des Elements) steht der Hebel näher oder weiter entfernt zum Griff.

Am äußersten Ende des Hebels beträgt der Unterschied zwischen Stufe 1 und Stufe 6 ganze 15 mm! Die Länge des Hebels (silber) ab Mittelpunkt der Schraube in der Aufnahme (dem Drehpunkt): 140 mm.

Hebel auf Stufe 1
Hebel auf Stufe 1

Ein erstes Fazit wäre somit: Die Hebel scheinen ihre Funktion zu erfüllen, sind günstig und sehen auch noch optisch ansprechend aus. Ob die Angaben im Internet tatsächlich das wirklich verwendete Material korrekt bezeichnen oder nicht? Das weiß wohl nur der Hersteller. Die Verarbeitungsqualität bezüglich der Passgenauigkeit und Funktion ist in Ordnung, im Detail merkt man aber insbesondere an der Oberfläche das hier mehr auf Quantität als auf makellose Erscheinung Wert gelegt wird.

Deeplink Der rechtliche Aspekt: Was ist erlaubt? Was ist verboten?

Alles ganz einfach: Kupplungshebel brauchen keine ABE, Bremshebel brauchen eine ABE. Oder ein Teilegutachten damit sie per Einzelabnahme abgenommen und eingetragen werden können – was eher unüblich ist. Mir fällt spontan kein Bremshebel mit Teilegutachten ein.

»Ich darf also China-Hebel wie die oben im Beitrag als Kupplungshebel montieren?«
Ja.

»Ich darf aber nicht China-Hebel wie die oben im Beitrag als Bremshebel montieren?«
Ebenfalls ja.

»Wo ist denn da der Sinn?«

Man stelle sich vor man fährt auf eine Kreuzung zu und es bricht der Kupplungshebel beim Betätigen. Einfach so. Weil er gerade dazu Lust hatte (und einen Verarbeitungsfehler). Einfach Bremsen, gleichzeitig mit sanfter Gewalt die Gänge ohne zu Kuppeln runterschalten und sobald der Leerlauf gefunden ist → Killswitch betätigen. Das Motorrad steht.

So, und jetzt mal überlegen was passiert wenn man auf die Kreuzung zufährt und es bricht der Bremshebel.

Es macht also durchaus Sinn das man als Bremshebel einen geprüften und somit (hoffentlich) guten Qualitätsprüfungen unterliegenden Hebel an seiner Maschine verbaut. Das die für die Zulassung (bzw. ABE) notwendige Prüfung Geld kostet ist auch klar. Das holt sich dann der Hersteller über den Verkaufspreis wieder. Was natürlich auch der Fall ist: Je mehr Konkurrenz es für die Hebel gibt, desto günstiger werden die Preise – auch für Hebel mit ABE.

Deeplink ABE (mit KBA-Nummer) und doch keine ABE?

Es muss so im Frühjahr 2016 herum gewesen sein. »Saisonstart«, Sonderangebote und viele, viele Rabatte – auch auf Neuvorstellungen. Da wurden Bremshebel mit ABE vom Hersteller »Titax« sehr in Foren beworben. Die Hebel von Titax waren teilweise zu attraktiven Preisen angeboten worden und sind auch aktuell noch im Sortiment von Polo zu finden.

Hersteller (laut ABE zu KBA 91556): Best Buy Products s.r.o., Hlásenka 1673, CZ-75501 Vsetin, Czech Republic.

Das Problem mit den Hebeln damals: Man konnte die Hebel mit der KBA 91556 bereits im Mai 2016 im Handel kaufen, die ABE wurde jedoch erst am 12.07.2016 erteilt und lag daher auch nicht den bereits ausgelieferten Hebeln bei. Das Problem konnte später durch die erteilte ABE mit der bereits eingravierten KBA Nummer behoben werden – außer wenn man zwischen Kauf und 12.07.2016 einen HU-Termin hatte...

Daher als Tipp: Vor dem Kauf in Foren einlesen was zu den Hebeln zu finden ist. Nicht nur ob sie gut aussehen und gut passen sondern auch ob eine ABE beim Kauf vorhanden war.

Was nicht mit Titax zu tun hat: Es werden leider auch günstige Nachbauten aus China angeboten. Eine KBA Nummer lässt sich einfach eingravieren. Daher bei supergünstigen Hebeln extrem aufmerksam sein. Neue Hebel mit einer KBA Nummer für 20 Euro inklusive Versand aus der Stadt China im Land China in der Provinz China? Finger weg!

Immer daran denken: »Wer billig kauft, kauft meistens zwei Mal«.



Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 10.03.2019
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


»Wieso fährst du im Winter nicht Motorrad?« – »Darum.«

Ein paar Zeilen für die Leute, welche ein paar Höhenmeter tiefer leben


1. April – die Diva darf wieder raus

Allerdings dauerte die Fahrt nur wenige Kilometer


Unterwegs auf und »neben« der Schwäbischen Alb

Um einen knappen Monat verspäteter Saisonstart als Passknacker


Zwei Zylinder, 1130 ccm Hubraum – die R 1150 GS ist da

Mit dem Zug ins Allgäu und mit der GS zurück auf die Schwäbische Alb


Schwäbische Alb, der Westen (Teil 2)

Umleitungsinception auf der Hinfahrt, Stau auf dem Weg zurück


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:

Entdecken Sie die Markenwelt von POLO Motorrad

Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04584 Sekunden.