www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Anbau von Teilen und andere Veränderungen Bremshebel und Kupplungshebel ohne ABE zulässig? Leistungsänderung und Hauptuntersuchung Warum kann man LED Blinker und Rückleuchten nicht reparieren? Welcher Blinker darf wohin? Bereifung 110/80 R19 M/C 59V auf Tiger 800 legal fahren XJ 600 S/N: »Reifenfabrikats­bindung gem. Betriebs­erlaubnis« Winterreifenpflicht für Motorräder Winterreifenregelung 2018 – Neuigkeiten? Führerschein A2 Neuregelung in Deutschland: Ab heute gilt sie Corona-Virus: Fahrschulen geschlossen Der Weg zum schweizerischen A1 - mit einem Mietroller (Tag 1) Der Weg zum schweizerischen A1 - mit einem Mietroller (Tag 2) Erweiterung von Klasse A2 auf A (unbeschränkt) Führerschein Klasse A2 Führerschein Klasse A Schlüsselzahl 80 – eine Lücke in der FeV? Kartenführerschein: Umtauschpflicht für »alte Lappen« Leichtkrafträder mit Klasse B führen (Entscheidung vom Bundesrat) Mit dem A2 im Ausland – was ist erlaubt? Rückenprotektor ist bei der Prüfung Pflicht? Hauptuntersuchung bei TÜV, Dekra, GTÜ und Co. Das »HU-Doppel« wurde im September erfolgreich abgeschlossen Des Boxers x-te Hauptuntersuchung Des Tigers fünfte Hauptuntersuchung Die Diva hat TÜV »Ein Monat drüber« Termin für die HU überziehen – Fristen? Maut Ist ein Vordatieren der Vignette möglich? Unterwegs mit Türkis – die neue Vignette für .at (2017) Vignette aufkleben – meine (haltbare) Variante Vignette für die Autobahn in Österreich Vignetten kaufen – beispielsweise beim TÜV (Süd) Vignetten kaufen – noch immer beim TÜV (Süd) Strecken- und Fahrverbote Fahrverbote für laute Motorräder – Tirol schafft Fakten Sonstiges Alltagsmasken sind keine Rudeltiere Bußgeld-Spielregeln Version beta 2020.5? Kein Eigentumsnachweis: Zulassungsbescheinigung Teil II Kraftstoffpreise: Emotionen und Meinungen vs. emotionslose Fakten Kubotan – bloß nicht nach UK oder CH damit einreisen! Nummer der EG-Typgenehmigung im Feld K wieder eintragen lassen Saisonkennzeichen – rechnet sich das? Sind Einhandmesser verboten? Tanken mit oder ohne Helm? Tanken – nur noch mit FFP2-Maske? Umweltzone und Motorrad? Visier – mit oder ohne E-Nummer? Wechsel vom Saisonzeitraum bei der Zulassungsstelle Wohin mit dem Altöl und dem alten Ölfilter?

Nochmals Chaos und Verwirrung aufgrund ungenauer »Nachrichten«

Neuregelung der Kennzeichenbefestigung?

Home » Knowhow » Rechtliches

Nach der 4. Führerscheinrichtlinie, welche angeblich noch im März 2023 erscheinen und sofort in nationales Recht umgewandelt wird (zumindest wenn man einigen Seiten glauben darf) gibt es schon wieder etwas Neues. Schon wieder tumultartige Szenen in den sozialen Medien und auf den »News-Seiten«.

Wer sich wegen der Führer­schein­richt­linie kurz meine 2 Cent durchlesen möchte kann dies hier[1] tun. Nun aber zurück zur nächsten Sau, die gerade durch's virtuelle Dorf gejagt wird.

Angeblich wurde bereits am 15. Februar 2023 der § 10 FZV geändert, in welchem die »Ausgestaltung und Anbringung der Kennzeichen« definiert wird. Seit dem 15. Februar 2023 wären nun bei jedem 60 Euro fällig, welcher das Kennzeichen nicht »fest mit dem Fahrzeug verbunden« hat, denn dies sei jetzt seit dem 15. Februar 2023 neu im § 10 FZV zu lesen.

Also hat der schwarze Kunststoffrahmen jetzt ausgedient? Künftig müssen alle Kennzeichen verscbraubt und/oder vernietet sein? Na, gleich mal zur Nietzange greifen!

Schnell aus Panik das Kennzeichen vernietet? Nö, war schon seit Februar 2022 so.
Schnell aus Panik das Kennzeichen vernietet? Nö, war schon seit Februar 2022 so.

Nein, ich habe nicht voller Furcht und Panik schnell zur Nietzange gegriffen. Es gibt auch gar keinen Grund dazu. Das Bild oben ist bereits im Februar 2022 entstanden. Ich habe das hintere Kennzeichen vernietet da ich sonst nicht mehr das Reserverad herunterlassen kann. Der Vorbesitzer von meinem Bürgerkäfig hatte es bei sich auch schon vernietet – mutmaßlich ist das also schon seit 2015 oder 2016 so gewesen.

Doch woher kommt die ganze Aufregung um die angebliche Gesetzesänderung?

Deeplink Gesetzesänderung von § 10 FZV am 15. Februar 2023?

Der mutmaßliche Übeltäter ist schnell gefunden, denn alle Beiträge beziehen sich auf einen Beitrag, welchen die GTÜ veröffentlicht hat. Jetzt wird es lustig: bei den offiziellen Pressemeldungen der GTÜ findet man nichts zur »Neuregelung der Kennzeichenbefestigung« (oder was auch immer so geschrieben wird).

Ganz vorwitzige News bei den sozialen Medien schreiben sogar davon, dass die GTÜ (Gesellschaft für Technische Überwachung) neuerdings die Legislative ersetzt hat, denn die GTÜ »hat ein neues Gesetz beschlossen mit dem die Kennzeichenbefestigung neu geregelt wird«.

Ich konnte nur eine Pressemitteilung vom 31. Januar 2023 finden. Der Titel: »Vor 15 Jahren: Die GTÜ Anlagensicherheit erweitert 2008 ihr Portfolio für die Zukunft«, kein Wort über Kennzeichen und Änderungen, aber die Pressemitteilung ist ja auch älter als der 15. Februar 2023.

Auch schön ist »in der Verkehrsblattverlautbarung der GTÜ wurde Paragraf 10 Absatz 5 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung aktualisiert«. Also auch hier wieder: GTÜ ist jetzt GTG, die Gesellschaft für Gesetzgebung?

Deeplink § 10 Abs. 5 FZV – unverändert seit 2012

Die heute geltende Fassung des § 10 FZV ist die zuletzt am 01.10.2017 durch Artikel 1 V. v. 23.03.2017 BGBl. I S. 522 veränderte Fassung. Damals wurde aber nicht der Absatz 5 verändert sondern andere Absätze des § 10 FZV.

Seit 2012 hat sich der Absatz 5 nicht mehr verändert. Angeblich wäre die Formulierung »Kennzeichen müssen [...] fest angebracht« sein neu und stammt aus dem Februar 2023. Zumindest vermitteln dies inzwischen diverse Videos, Fotos und eifrig geteilte »Newsmeldungen«. Stimmt aber nicht.

In der am 01.07.2012 geltenden Fassung, welche die bis heute zuletzt veränderte Fassung des Absatz 5 ist, ist zu lesen:

(5) Kennzeichen müssen an der Vorder- und Rückseite des Kraftfahrzeugs vorhanden und fest angebracht sein. Bei Wechselkennzeichen im Sinne des § 8 Absatz 1a sind der gemeinsame Kennzeichenteil und der fahrzeugbezogene Teil jeweils fest anzubringen. Bei einachsigen Zugmaschinen genügt die Anbringung an der Vorderseite, bei Anhängern und bei Krafträdern die Anbringung an deren Rückseite.

Was damals neu hinzu kam waren die Wechselkennzeichen. Denn in der zuvor gültigen Fassung vom 08.04.2011 lautete der Absatz 5:

(5) Kennzeichen müssen an der Vorder- und Rückseite des Kraftfahrzeugs vorhanden und fest angebracht sein. Bei einachsigen Zugmaschinen genügt die Anbringung an der Vorderseite, bei Anhängern und bei Krafträdern die Anbringung an deren Rückseite.

Neu ist das also nicht. Es war schon gültig als Borussia Dortmund das letzte Mal im Herrenfußball deutscher Meister war (2012). Aber ich schweife ab.

Die längeren Beiträge auf »Newsseiten« gleichen sich wie ein Ei dem anderen und bieten vom Inhalt her nichts Neues. Teilweise ist der Wortlaut sogar identisch. Traurig aber wahr: es wird nicht recherchiert, es wird nur kopiert und eingefügt. Ich vermute um möglichst hohe Klickraten zu erhalten? Passenderweise werden auch noch diverse »Partnerseiten« für »rechtssichere Kennzeichenhalter« und »Carbonkennzeichen« verlinkt. Ein Schelm wer Böses dabei...

Deeplink Was am 15. Februar 2023 wirklich passiert ist

Ich zitiere: »Heute hat das Kabinett die von Bundesminister Dr. Volker Wissing vorgelegte Verordnung zum Neuerlass der Fahrzeug-Zulassungsverordnung beschlossen. Sie soll - nach Zustimmung des Bundesrates - am 1. September in Kraft treten«[1]. Primär wurde dabei betont, ab »dem 1. September 2023 ist es möglich, unmittelbar nach der digitalen Neuzulassung des Fahrzeugs am Straßenverkehr teilzunehmen. Als Nachweis dient der digitale Zulassungsbescheid. Bürger müssen nicht mehr die Übersendung der Fahrzeugdokumente und Plaketten abwarten und dürfen bis zu 10 Tage lang ohne diese fahren«.

Also nicht nur nichts über neue Regelungen bezüglich der Kennzeichenhalterung sondern sogar der Freibrief 10 Tage lang mit ungestempelten Kennzeichen fahren zu dürfen – die natürlich fest mit dem Fahrzeug verbunden sein müssen.

Die »Verordnung zum Neuerlass der Fahrzeug-Zulassungsverordnung«[2] kann von jedermann eingesehen und durchgelesen werden. Aus § 10 FZV »Ausgestaltung und Anbringung der Kennzeichen« wird der künftige § 12 FZV »Ausgestaltung und Anbringung der Kennzeichen«.

Der Wortlaut von der dann gültigen Fassung des § 12 Absatz 5 FZV gemäß Drucksache 70/23:

(5) Kennzeichen müssen an der Vorderseite und an der Rückseite des Kraftfahrzeugs vorhanden und fest angebracht sein. Bei Wechselkennzeichen im Sinne des § 9 Absatz 2 Satz 3 sind der gemeinsame Kennzeichenteil und der fahrzeugbezogene Teil jeweils fest anzubringen. Bei einer einachsigen Zugmaschine genügt die Anbringung an der Vorderseite, bei einem Anhänger und bei einem Kraftrad die Anbringung an deren Rückseite. An einem Fahrzeug der Klasse L5e nach dem Artikel 4 Absatz 2 Buchstabe e in Verbindung mit Anhang I der Verordnung (EU) 168/2013, das ein amtliches Kennzeichen führt, muss kein vorderes Kennzeichen vorhanden sein.

Magnete und Klett verboten? Nur noch Nieten und Schrauben? Kleben geht gerade noch so? Also ich kann beim besten Willen nichts davon lesen das sich etwas verändert hat. Mit der Begründung »§ 10 FZV hat sich verändert« kommt man also nicht wirklich weit.

Wo auch immer »fest anzubringen« definiert wird, in § 10 (künftig § 12) Abs. 5 FZV ist es nicht festgelegt worden. Auch in der Fassung nach derr Änderung zum 1. September 2023 nicht.

Deeplink tl;dr

Am 15. Februar 2023 gab es keine Gesetzesänderung bezüglich der Kennzeichenbefestigung. § 10 Abs. 5 FZV ist unverändert.

Verabschiedet wurde die »Verordnung zum Neuerlass der Fahrzeug-Zulassungsverordnung«. Diese tritt aber erst zum 1. September 2023 in Kraft.

Der Inhalt bezüglich der Befestigungsform »fest abgebracht« ist unverändert, es gibt keine neue Definition in § 10 Abs. 5 FZV was »fest« ist oder was »locker« oder »unzureichend«.

Kunststoffrahmen zur Befestigung von Kennzeichen am PKW, LKW, Anhänger, etc.
Kunststoffrahmen zur Befestigung von Kennzeichen am PKW, LKW, Anhänger, etc.

Wer will sie haben? Ich habe noch zwei Kunststoffrahmen übrig. Mutmaßlich legal – viele fahren mit sowas herum und haben die HU bestanden... Auch bei der GTÜ!


  • [1] bmdv.bund.de – Kabinett beschließt neue Fahrzeug-Zulassungsverordnung des BMDV
  • [2] dserver.bundestag.de – Verordnung zum Neuerlass der Fahrzeug-Zulassungsverordnung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Drucksache 70/23

Kommentare

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 12.03.2023
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Kabelbaum Cockpit Yamaha XJ 600 S ('94)

Leuchtmittel und Beispiel für Modifikation für LED-Blinker


Lackblessuren ausbessern nach Umfaller

Wasser, Bremsenreiniger, Sprühdose und Lackstift mischen mit


Louis LSE80 Softshelljacke

Angeblich auch zum Unterziehen geeignet – ich bin skeptisch


Ein günstiges Zelt – mit Boden

Als »französisches Offizierszelt« angepriesen


Passknacker 2014 – ein Jahresrückblick

Mehr Punkte als vorgenommen, andererseits leider weniger als erhofft


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.03046 Sekunden.