www.600ccm.info RSS Feed
Was ist neu?
Dies und das Aufgepasst beim Grenzübertritt »Biker werden nicht grau...« – Geschenke für »den, der alles hat« Endlich volljährig! Es werde Licht (im Wohnzimmer) Fahren mit Bart – »Hipsterprobleme«? Frust mit Silverhöjden statt schnell montierter Zimmerdeko Gewonnen! Ein neuer Kalender ziert die Wand Gutscheine für den Motorradfahrer Jugendherbergsausweis 2018 Jugendherbergsausweis 2019 Jugendherbergsausweis 2020 – Schweiz 2020? Louis Abdeckhaube »Flex« als neue Plane Mal den Spannungsbogen aufbauen Mal ganz etwas anderes: Messenger Bag von FLM Meine »Geld-Zurück-Karte« von Aral Motorradfahren verbindet Motorradfahren verbindet Motorrad-Schnupperkurs in Frauenfeld (Schweiz) »Nachverpackt« – wenn Pakete länger unterwegs sind No Milk today – but a MotorWelt »OH, DEER!« – »Oh dear...!« Rituale – oder doch nur »history repeating«? Schlüsselanhänger mit Paracord Paracord Schlüsselanhänger – Version #2 SARS-CoV-2, COVID-19, Klopapier, Nudeln und ein Motorrad Schmarrnfon-Upgrade (mit Abholung) »Superdeal Abdeckplane« Sommerzeit Umweltzone: Das Leben und Fahren im Grenzgebiet Wasserblase in der Abdeckplane Wildschweine auf der Autobahn Wer sind eigentlich »die großen Drei«? Zahlenspielerei und die gelbe Invasion Blogparaden Blogparade: Ist Abenteuer erleben heute noch möglich? Blogparade: Was habt ihr im Tagestour-Gepäck? Blogparade: Winterpause? Was macht ihr an euren Fahrzeugen? Blogparade: Wo tankt ihr? Wie tankt ihr? Was tankt ihr? Motorradkauf: Die Traummaschine zwischen Ponyhof und Märchenpark? Blogparade (Zusammenfassung): »Motorradkauf [...]« Neun Dinge, die ich daheim hoffentlich nicht mehr vergesse Blutspenden Eine Ehrennadel für 5 Liter Vorab-Weihnachtsgeschenk in rot Blut für Schokolade – Schokolade für Blut In eigener Sache Juni '16: Kleine Statusmeldung »Wieso fährst du im Winter nicht Motorrad?« – »Darum.« Retrospektiven Zwei Jahre sind vergangen Zeit für einen Jahresrückblick?

Gedanken zur Pandemie, dem Motorradfahren in den aktuellen Tagen und was wir tun können

Ich bleibe daheim – freiwillig

Home » Sonstiges » »Der Ölsumpf«

Ich habe lange mit mir gerungen ob ich einen Beitrag schreiben soll oder nicht. Am Mittwoch hatte ich angefangen zu schreiben um ihn dann wieder zu verwerfen. Das hat sich jetzt bis gestern hingezogen. Ich habe mich entschlossen nun doch auch ein paar Zeilen zu veröffentlichen.

Der Anlass ist ja klar und und aus dem Titel bereits abzuleiten: »Motorradfahren trotz Ausgangsbeschränkung?«. Die Frage wiederholt sich in Foren, Facebookgruppen und auch im Freundes- und Bekanntenkreis habe ich es per Telefon, E-Mail und Textchat diskutiert.

Was euch heute im Blogbeitrag erwartet: Kein Zeigefinger. Keine Ansprache. Kein »ich weiß es besser als ihr«. Nur eben meine Sicht der Dinge, wie ich mit der aktuellen Situation umgehe (auch abseits vom Motorradfahren) und was ich definitiv nicht machen werde.

Außerdem das mich wieder falsch verwendete Begriffe aus der englischen Sprache aufregen. Okay, da kommt dann doch kurz eine Ansprache und ein wütend von links nach rechts und zurück pendelnder Zeigefinger. Entschuldigung dafür an dieser Stelle.

Es wird auch keinen zweiten Beitrag wie diesen geben. Hoffe ich jedenfalls.

Deeplink tl;dr

Wer nicht alles lesen möchte findet meine Haltung hier zusammengefasst:

  • Ich werde nicht fahren – außer zur Arbeit und zum Einkaufen.
  • Ich bleibe daheim wenn ich frei habe.
  • Telefon, E-Mail und Instant Messenger sind meine sozialen Kontakthilfen.
  • »Ja« zu »social media distance«, »Ja« zu »physical distancing«, »Nein« zu »sozialer Distanz/social distance«!

Insbesondere der letzte Punkt liegt mir am Herzen. Daher kommt er gleich im nächsten Abschnitt welchen ich ausklappbar gemacht habe. Wer ihn nicht lesen will kann ihn einfach »unausgeklappt überspringen«. Das gilt auch für die beiden darauffolgenden Abschnitte.

»social distancing« beziehungsweise »physical distancing«
vs. »social distance«
Text ausklappen

»social media distance« – was labersch'd du?
Text ausklappen

Meine Top 3 der Fake-News und Verschwörungstheorien
Text ausklappen

Weiter im Text. Weiter meine Gedanken zum Thema, meine Sicht der Dinge und wie ich damit umgehe.

Deeplink Fahren oder nicht fahren?

18. März 2020, 6:59 Uhr. Das verblassende Morgenrot taucht die Fassade gegenüber von meinem Balkon in ein rötliches Licht. Lange wird es nicht mehr dauern, dann sollen die Temperaturen wieder nach oben steigen. 17°C sind angesagt. Es ist ein Mittwoch und wenn wir nicht gerade das hätten was wir gerade haben würde ich mich wohl am Nachmittag auf die Sitzbank der BMW schwingen.

18. März 2020, 6:59 Uhr – eigentlich ein schöner Morgen
18. März 2020, 6:59 Uhr – eigentlich ein schöner Morgen

22. März 2020, 0:39 Uhr. So einladend das Wetter am Mittwoch war, so winterlich wurde es heute Nacht. Und ich habe nichts dagegen. Vor einer Woche hätte ich mich vermutlich geärgert, denn Motorradfahren ist für mich auch ein »den Kopf frei bekommen«. Ein Ausgleich zu meiner Arbeit, welcher eben »viel im Kopf macht«.

22. März 2020, 0:39 Uhr – der Winter kommt noch mal vorbei
22. März 2020, 0:39 Uhr – der Winter kommt noch mal vorbei

Nein, ich habe nicht mit dem gehamsterten Mehl oder Puderzucker gespielt. Das ist wirklich Schnee. Wir haben noch immer März. Abgesehen davon das ich nichts gehamstert habe würde ich auch kein Mehl oder Puderzucker über die BMW oder das Auto von einem Nachbarn streuen.

Ist zwar nicht viel, aber es stört mich sowieso nich
Ist zwar nicht viel, aber es stört mich sowieso nich

Verlockend die eine oder andere Runde mit dem Motorrad zu drehen: Die Spritpreise. Die sind wie auch schon in den vergangenen zwei Wochen auf einem Rekordtief. 1,169 Euro pro Liter E10 ist fast schon teuer. Je nach Uhrzeit bekommt man ihn auch noch mal 2–3 Cent günstiger.

Gestern: 1,169 Euro pro Liter E10
Gestern: 1,169 Euro pro Liter E10

Aber: Ich werde nicht fahren.

Deeplink Ausgangsbeschränkung: Die Allgemeinverfügung für Bayern

Als ich am vergangenen Freitag von der Arbeit heim fahre, höre ich einen Zusammenschnitt einer Pressekonferenz. Der Inhalt ist die ab Mitternacht geltenden Allgemeinverfügung, welche die Ausgangsbeschränkungen für Bayern beinhaltet.

Seit 0 Uhr vom gestrigen Samstag, dem 21. März 2020 gilt sie.

In der Samstagsausgabe der Tageszeitung war sie auf einer ganzen Seite abgedruckt.

Aus der Samstagsausgabe der Tageszeitung...
Aus der Samstagsausgabe der Tageszeitung...

Leider ist das weiß auf blau zwar gut mit Bayern zu verbinden, aber eben nicht ganz so gut lesbar.

...stammt der Abdruck der Allgemeinverfügung
...stammt der Abdruck der Allgemeinverfügung

Wer die Allgemeinverfügung lesen möchte, kann dies hier tun (einfach ausklappen):

Allgemeinverfügung vom 20. März 2020 (für Bayern)
Text ausklappen

Ich gehe derzeit davon aus, dass wir nach 03.04.2020, 24:00 Uhr noch nicht den Normalzustand wieder erreicht haben werden. Dafür sieht es in Italien, der Schweiz und Österreich nicht rosig genug aus. Ich gehe vielmehr davon aus, dass sich das was wir dort gerade via Medien und unsere privaten Kontakte erleben dürfen, auch in Deutschland als Realität erleben werden.

Warum ich die Verfügung kopiert habe? Ich habe Freunde in anderen Teilen von Deutschland und auch im Ausland. Hier kann sie jeder nachlesen falls – wie heute Nacht – die Seite »bayern.de« wieder nicht erreichbar sein sollte. Oder in ein paar Jahren, wenn wir alle zurückschauen und froh sind es überstanden zu haben.

Deeplink Wie es sich anfühlt

Es ist schon irgendwie etwas dran an dem »Das was wir jetzt machen sollen – also ich mache das schon seit Jahren so?«. Ich bin eher introvertiert. Kann mich alleine beschäftigen und wenn ich meine Motorradtouren fahre bin ich auch primär alleine. Daher fällt es mir relativ leicht »jetzt allein zu sein«.

Aber man rückt dann doch irgendwie zusammen. Ich telefoniere ja gerne und auch relativ viel. Die Handyflatrate war eine von mir sehr begrüßte Erfindung. Aber was ich in den vergangenen zwei Wochen »vertelefoniert« habe ist schon eine ganze Menge. Ich muss mein aktuelles Schmarrnfon täglich aufladen. Das hielt früher zwei oder gar drei Tage durch bis es wieder aufgeladen werden wollte.

Gestern habe ich noch ein paar Einkäufe erledigt und auch vollgetankt (siehe Bild vom Tankbeleg weiter oben). In der Aral-Tankstelle hat die Kassiererin eine Konstruktion aus Holzlatten, Plexiglas, Absperrband und das übliche Schälchen zum Aushändigen vom Wechselgeld vor sich. Vor einer Woche war ich bei Jet, dort hatte die Kassiererin »nur« Einweghandschuhe getragen.

Beim Rewe gibt es zwar keinen Schutz aus Plexiglas, aber man wird gebeten Distanz zur Kassiererin zu halten. Auf dem Boden kleben Streifen, welche als Hilfe dienen sollen. 1,5 m weit sind die Klebestreifen auf dem Boden vermutlich auseinander. So wie in der Allgemeinverfügung gefordert.

Bei Norma wurde verwendet was da war: Die sonst von der Decke baumelnden Hüllen im Format DIN A1 (oder sogar A0?) für die Preise hängen nun an der Kasse und schirmen so die Kassiererin von den Kunden ab.

Im türkischen Supermarkt stehen sehr, sehr hohe Plexiglasscheiben an den Kassen. Waren die schon immer da? Sieht jedenfalls »aus einem Guss« aus. Aber ich glaube auch die sind nachgerüstet. Ich bin mir aber nicht mehr ganz sicher. Hatte früher nicht darauf geachtet.

In jedem Fall wird Kartenzahlung bevorzugt. Kein Problem für mich, habe ich mir vor rund 11 Jahren bereits während meinem Aufenthalt in der Schweiz angewöhnt. Egal ob nur zwei Tafeln Schokolade und eine Cola oder ein Einkauf für über CHF 60 – Kartenzahlung immer willkommen.

Gestern sind mir auf dem Parkplatz vor einem dm – ich wollte einen Nachfüllpack Seife kaufen – mehrere Personen mit Gesichtsmasken entgegengekommen. Bis unter das Kinn waren Hygieneartikel und was man ebenso an Lebensmitteln im dm so bekommt gestapelt. Hamsterkauf? Ich glaube es nicht. Dann hätten sie einen Einkaufswagen mitgenommen. In jedem Fall konnten sie die Türe vom Auto nicht mehr öffnen, so beladen waren sie. Ich habe dann die Türe aufgemacht. »Dankeschön - und bleiben Sie gesund!«. »Ebenfalls, kein Problem. Gerngeschehen.«. Die Wege trennten sich.

Irgendwie bin ich froh wenn ich daheim bin. Da fühle ich mich sicher. Zumindest ist es da nicht viel anders als sonst. Draußen hat sich einiges verändert.

Deeplink Zeitvertreib: Lesen, Spielen und Bluetooth

Was kann man machen wenn man daheim sitzt? Ich finde es toll, dass einige Seiten noch Tourplanungen veröffentlichen. Positiv denken, und gedanklich mit auf die Reise nehmen. Ich lese diese Beiträge sehr, sehr gerne.

Ich plane gerade nichts, habe aber noch einige Geschichten in meinem kleinen Notizbuch stehen und passende Bilder dazu auf meiner Festplatte. Außerdem habe ich weitere Bilder von Wartungsarbeiten und anderen Aktionen mit und rund um das Motorrad. In den kommenden Wochen werde ich daher immer wieder mal Beiträge aus den letzten drei Jahren veröffentlichen – welche ich noch nicht geschrieben habe.

Die Post liefert mir noch immer eifrig Informationslektüre, welche ich auch durchblättere. Allerdings wird es dann erst einmal nichts mit Übernachtungen im Jubiläumsjahr der deutschen Jugendherbergen.

Literatur per Post
Literatur per Post

Statt dem »Bikers' Guide« habe ich mir lieber den »Ultimate Hitchiker's Guide To The Galaxy«[1] als Lektüre geholt. Ist auch viel dicker. Und auf englisch. Ich hatte die einzelnen Bücher schon mal auf deutsch und auf englisch gelesen, danach aber verschenkt.

Noch mehr zum Lesen per Post
Noch mehr zum Lesen per Post

Die nächsten Tage oder Wochen kann ich mich also wieder damit vergnügen und vielleicht auch mein Englisch ein wenig aufpolieren. Dank Online-Wörterbüchern sollte das ja kein Problem sein. Babelfische gibt's gerade leider keine im Onlinehandel.

Wobei wir alle wissen: Niemals vogonische Gedichte konsumieren! Auch wenn sie nur die drittschlechteste Dichtkunst im Universum ist. »Oh freddled gruntbuggly...« – halt, Stopp!

»The story so far...«
»The story so far...«

Was ich sonst noch geliefert bekommen habe: Meinen Bluetooth 4.0 Dongle. Damit ich Musik vom Laptop auf die Stereoanlage bringen kann ohne über ein Kabel stolpern zu müssen. Was noch fehlt ist der Empfänger. Den habe ich vergessen zu bestellen. Kommt dann eben nächste Woche.

Nur die Hälfte bestellt (mein Fehler)
Nur die Hälfte bestellt (mein Fehler)

Am PC sorgen Spiele für Zerstreuung. Bei Steam gibt es gerade »Tomb Raider« (2013) und »Lara Croft und der Tempel von Osiris« gratis. Bis zum 6:59 GMT am Dienstag den 24. März. Ebenso »drawful 2« und »Deiland«. Sie bleiben dauerhaft kostenfrei in der Library (oder Bibliothek wenn man Steam in deutscher Sprache nutzen sollte).

Nicht kostenfrei und ein wenig blutig (also nichts für kleine Kinder): Mein Freund Pedro. Oder wie es im Original heißt »My Friend Pedro«. Klingt erst mal ganz niedlich, »blood.bullets.bananas« stellen aber schon mal ein wenig klar, dass es keine USK ab 0 Jahren bekommt.

The story so far: Man wacht auf und eine sprechende Banane gibt einem Hinweise und dann hat man auch schon eine Pistole in der Hand. Dann geht auch schon die Action los. Klassisches Shoot-em-up mit derbem Humor und hochmotivierend. Zumindest wenn man dem Genre etwas abgewinnen kann will man »nur noch ein weiteres Level« spielen – mehrmals hintereinander.

Zum Spielen am PC: »My Friend Pedro«
Zum Spielen am PC: »My Friend Pedro«

Sollte es mich dann doch irgendwann langweilen kann ich auf meine umfangreiche Steam Library zurückgreifen. »My Friend Pedro« ist beim aktuellen »Humble Choice«-Paket[2] für den Monat März 2020 dabei.

Deeplink Was andere denken und tun

Eine Vielzahl von Motorradfahrerinnern und -fahrern macht sich aktuell Gedanken. Ich habe eine kleine Auswahl aus den in den vergangenen Tagen veröffentlichten Beiträgen aus den Blogs zusammengestellt, in denen ich häufig und gerne lese:

Da ich nicht wusste wie ich sie sortieren soll damit keine Wertung entsteht – denn ich habe nicht vor Beiträge anderer zu bewerten –, habe ich diesmal »alphabetisch nach Überschrift« gewählt.

Es gibt noch mehr Beiträge (auch zu anderen Themen). Ich empfehle bei Interesse einfach bei https://www.reddit.com/r/motorradblogger/ vorbeizuschauen.

Deeplink Trunk zur Nacht

Noch ist nicht Nacht, noch ist Nachmittag. Die Sonne scheint inzwischen wieder, draußen schmilzt der Schnee von heute Nacht wieder weg. 14°C verkündet mir das Thermometer.

Morgen? Morgen fahre ich wieder zur Arbeit. Ich hatte seit Oktober keinen Urlaub »am Stück« mehr. Nur vereinzelte Tage. Ich bin etwas müde. Homeoffice gibt es nicht. Kundenkontakte auch keine mehr. Außer per Telefon, E-Mail und SMS.

Cola und Reis aus dem türkischen Supermarkt
Cola und Reis aus dem türkischen Supermarkt

Ich glaube heute gibt's doch keine Cola zur Nacht. Die brauche ich dann morgen früh im Büro. Reis habe ich in jedem Fall genug. Der ist nicht gehamstert, das ist eine übliche Größe wenn man im türkischen Supermarkt einkauft. 10,99 Euro für 5 kg Reis. Kein Schnäppchen. Üblicherweise kostet 1 kg Kochbeutel-Reis der Eigenmarke bei REWE 0,99 Euro. Aber da gibt es keinen mehr... Schon seit Tagen...

Was ich mir wünsche:

Bleibt gesund, versucht euch so wenig Risiko wie möglich auszusetzen. Und bitte schreibt weiter in euren Blogs. Auch beziehungsweise gerade über Motorradfahren und nicht über das winzige Ding, dessen Name ich jetzt wieder nicht mehr schreiben werde.

Danke.



Kommentare

rudi rüpelrudi rüpel
schrieb am 22.03.20 um 17:21 Uhr:


Hei Crossfish,

zu den Verlinkungen ein Hinweis. Habe den Bericht der Frau Moppedheike gelesen und darauf hin der Frau Heike geschrieben daß ich ihren Bericht langweilig und ihr Verhalten asozial finde. Mein Kommentar wird nicht veröffentlicht. Wen wunderts? Es gibt viel zu viele Blogger die an einer Diskussion nicht interessiert sind und ausschließlich Zustimmungskommentare zulassen.

LIEBEn Gruß und halt durch!
rudi rüpel (kein Roboter)


X_FISHX_FISH | https://www.600ccm.info
schrieb am 22.03.20 um 17:43 Uhr:


Nun ja, wer möchte auch schon so genannt werden wie du es geschrieben hast?

Auf www.1000ps.de gibt es auch einen IMHO lesenswerten Beitrag zum Thema »Soll man in Zeiten von Corona Motorradfahren? (Lage in Österreich, Deutschland und der Schweiz)«.

Die ersten beiden Punkte pro Motorradfahren bei Corona: »kein Ansteckungspotenzial am Motorrad« und »probates Mittel um den Kopf frei zu bekommen (Lagerkoller in der Zeit des beschränkten Ausgangs kann dadurch potentiell vermieden werden) ähnlich zu Fahrradfahren/ Wandern«. Beides gilt auch für Jogger, Gassigeher mit dem Hund und natürlich die genannten Radfahrer und Wanderer.

Kontra-Punkte gibt es natürlich auch und die können dort auf der Seite nachgelesen werden.

Zurück zu Heike: Geschrieben hat sie ihren Beitrag am Montag. Also einem Tag nachdem ich mit meiner BMW herumgegondelt bin und sie dann an der Jet habe umfallen lassen. Vermutlich liegen also Heike und ich mit dem was wir beschrieben haben nur 24 Stunden auseinander. Maximal. Sollte das ein am Montag veröffentlichter Bericht vom Sonntag sein hat Heike ihre Tour am gleichen Tag gemacht wie ich... Wofür auch die Uhrzeit der Veröffentlichung auf ihrer Seite spricht: 13:27 Uhr am Montag veröffentlicht. Vielleicht ist sie die Tour auch schon am Samstag gefahren?

Also bin ich vermutlich auch asozial? Oder bin ich weniger asozial weil ich meine Touren alleine fahre?

Je nachdem in welchem Bundesland sie unterwegs war hat sie am 15. oder 16. März genau das gemacht was erlaubt war. Wir erinnern uns: Woanders wurde da »von oben herab« noch gesagt »Treffen bis 1'000 Personen geht in Ordnung« (Berlin, Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am 11. März 2020, Ba-Wü, Bayern, Bremen, Hessen und weitere Länder ebenfalls).

Von da her: Ich sehe Heikes Beitrag als eine Momentaufnahme. Wir erinnern uns: Ich war am Samstag vor einer Woche noch am Grübeln ob ich in den Bregenzerwald fahre oder nicht... Und habe mich dann dagegen entschieden.

Grüße und ein »bleib gesund« retour.


rudi rüpelrudi rüpel
schrieb am 23.03.20 um 08:03 Uhr:


Hei X FISH,

ich denke nicht daß Frau Heike ein durch und durch asozialer Mensch ist, so eine Meinung steht mir nicht zu weil ich sie persönlich nicht kenne, darum habe ich auch nur ihr Verhalten in dem einen Punkt gemein und auch so benannt. Nur um eine andere Sichtweise aufzuzeigen, evtl. eine Diskussion anzuschieben unter der Leserschaft.
Da ich genau so blöd bin wie all die Anderen, steht doch jedem zu aus den Informationen die jedem bekannt sein dürften, die Schlüße zu ziehen, die ich schon vor Wochen beschloßen habe: Keine unnütze Kontakte, Abstand, Zuhause bleiben, Sparziergänge nur dort wo sonst niemand rum läuft. Ist doch ganz einfach. Wenn man allerdings auf dem Standpunkt steht, wenn nix verboten wird ist alles erlaubt, dann kann man selbstverständlich und egoistisch nach diesen Vorgaben sein Leben leben.
X FISH, ich bin tief in meinem Herzen Anarchist, ich möchte niemanden sagen was er tun und lassen soll genau so wenig möchte ich mir dies sagen lassen und beim Mopped fahren
sehe ich die Verkehrsschilder als Empfehlungen. Aber bei Corona geht es um Leben und Tod und wenn ich mich anstecke o.k. Pesch gehabt, aber auf gar keinen Fall möchte ich jemand anderen anstecken, geschweige denn ihm ein Bett weg nehmen.
Evtl, würde ich Frau Heike zu gute halten daß sie den Verantwortlichen (obwohl JEDER verantwortlich ist) auf den Leim gegangen ist. Uns wird ja immer noch vorgebetet daß wir super aufgestellt sind und wir die meisten Intensiv Betten vor halten und überhaupt das deutsche Gesundheitssystem das allerbeste ist. Wie kann man als Entscheidungsträger (obwohl jeder Entscheidungsträger ist) uns so einen Mist vorgaukeln, wo auf der anderen Seite bekannt ist daß es am Nötigsten fehlt. O.k. DER MENSCH ist halt so, saublöd, wie ich gerne behaupte, sieht in erster Linie seine Vorteile und darum muß ich, obwohl Anarchist, fragen warum kommen so spät erst Ausgangseinschränkungen? Argentinien, ein riesen Land, hat nachdem 128 Infizierte bekannt wurden, eine landesweite Ausgangssperre verfügt. Die Medien hätten auch schon früh extreme Bilder aus Italien bringen können, ähnlich der Bilder die man auf Tabakwaren findet und man hätte auch nicht unbedingt melden sollen daß junge Menschen nix zu befürchten haben, dann hätte es evtl. keine Bilder von Corona Partys gegeben. O. k. manch einen erreicht man eh nicht, es sei denn man sagt ihm, stell dir einfach vor dein Haustier könnte krank werden. hahahahaha!
Mir war die ganze Zeit schon die Zahl der 25000 Todesfälle einer ganz "normalen" Grippewelle suspekt, mit der gerne relativiert wird und vieles als hysterisch erscheinen lassen sollte. Dazu mal eine Empfehlung: https://www.aerzteblatt.de/archiv/170864/Influenza-Woher-kommt-die-Zahl-der-Todesfaelle

So jetzt is aber auch gut!
X FISH, LIEBEn Gruß und halt durch!
rudi rüpel der kein Roboter ist


Markus GolletzMarkus Golletz | https://www.motorradreisefuehrer.de
schrieb am 23.03.20 um 09:39 Uhr:


Hi X_Fish,
Du könntest noch bei 'Was andere denken und tun' meinen Artikel 'Italien macht dicht'
https://www.motorradreisefuehrer.de/nr/corona-italien-macht-dicht.html
verlinken. Der entstand auch vor ein paar Tagen. Das Thema Motorradfahren hatte ich wohlweislich noch ausgespart, weil ich dachte, das alles dauert nicht so lange . Ein trauriges Kapitel.
Der nächste Artikel geht wohl um Hilfen für Solo-Selbständige und Kurzarbeitergeld. Genauso dringend wäre es aber auch über Hilfen innerhalb der EU und für wirklich Notleidende an den EU-Außengrenzen nachzudenken, nicht nur über sein liebstes Hobby.
Lieben Gruß,
Markus


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.


Werbehinweise
Text ausklappen
english
Datum: 22.03.2020
Teilen: auf Facebook teilen per WhatsApp teilen auf Pinterest teilen twittern

Permalink

BB-Code


Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren

600ccm.info auf Facebook

Weitere Artikel des Autors:


Werkstattmatte von XLMOTO als Unterlage beim Schrauben

»Der Teppich hat das Zimmer erst richtig gemütlich gemacht, hab ich recht?«


Unterwegs auf und »neben« der Schwäbischen Alb

Um einen knappen Monat verspäteter Saisonstart als Passknacker


Schwäbische Alb, der Westen (Teil 1)

Na also, es geht ja doch noch mit Sonnenschein unterwegs zu sein


Munitionskisten für Schlösser vorbereiten

Beschläge und Schrauben aus Edelstahl (V4A)


Wasserblase in der Abdeckplane

Starkregen vs. Abdeckplane von Louis


Anzeige 

Das könnte Sie auch interessieren:


Wichtiger Hinweis

Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.
 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.07044 Sekunden.