Nach der Novellierung 2013 können die Ersten nun den Aufstieg auf A machen

Erweiterung von Klasse A2 auf A (unbeschränkt)

Home » Knowhow » Rechtliches

Nachdem am 15.01.2013 die Novellierung der »3. Führer­schein­richt­linie« (Richtlinie 2006/126/EG vom 20. Dezember 2006) in deutsches Recht umgesetzt wurde, können Aufstiege von A1 auf A2 und A2 auf A unbeschränkt nun lediglich durch das Ablegen einer Prüfung durchgeführt werden – sofern zwei Jahre Vorbesitz der jeweils niedrigeren Klasse vorliegen.

Im Amtsdeutsch nennt sich das eine »Erweiterung« des Führerscheins um eine weitere Klasse. Die ersten Führerscheine der Klasse A2 wurden im Frühjahr 2013 ausgestellt, nach zwei Jahren Besitz A2 kann man nun auch den A unbeschränkt erwerben (beziehungsweise den eigenen Führerschein entsprechend erweitern).

Ich hab das Prozedere gerade hinter mir: Ich habe mir etwa 2 Monate vor Ende der Frist für den Vorbesitz von 2 Jahren A2 eine Fahrschule gesucht und den Antrag bei der Führerscheinstelle gestellt.

Etwa zwei Wochen vor dem Stichtag hatte ich eine Fahrstunde mit meinem Fahrlehrer. Es sollte dabei abgeklärt werden, wie fit ich beim Fahren bin. Zudem sollten die Grundfahrübungen noch einmal – zuletzt war das vor zwei Jahren beim A2 geübt worden – aufgefrischt werden.

Der Start war ein wenig holprig. Nicht wegen meiner Fahrkünste, sondern weil nach dem Winter die Batterie der für den Führerschein A unbeschränkt notwendigen Gladius mit 72 PS gerade tot war.

Daher bin ich mit einer baugleichen, jedoch auf 48 PS gedrosselten Gladius meine Kreisel, Bremsmanöver und den Slalom gefahren. Da diese Übungen auf dem Übungsplatz ohnehin »nur« bei langsamer Geschwindigkeit stattfinden, war dies nicht weiter schlimm. Nachdem der Fahrlehrer mich etwas beobachtet hat und mit meinen Fahrkünsten zufrieden war, gab es grünes Licht für den nächstmöglichen Prüfungstermin. Diesen Prüfungstermin hatte ich am vergangenen Mittwoch.

Führerschein mit Erweiterung von A2 auf A (unbeschränkt)
Führerschein mit Erweiterung von A2 auf A (unbeschränkt)

Natürlich auf der Gladius mit 72 PS, denn auf der gedrosselten Maschine wäre die Prüfung für den A (unbeschränkt) nicht möglich gewesen.

Wie man auf dem Bild links sehen kann, habe ich die Prüfung bestanden.


Die Prüfung selbst ist schnell beschrieben: Lediglich vier Grundfahraufgaben sind vorgeschrieben, allerdings darf man davon nur eine einmal wiederholen. Für die Prüfung sind 30 Minuten vorgesehen. Ich durfte aus dem Portfolio der Grundfahraufgaben den Schrittslalom, die Vollbremsung, das Ausweichen mit und ohne Abbremsen machen. Anschließend noch eine Runde über eine für Prüfungsfahrten bekannte Motorradstrecke in der Umgebung, fertig.

Gestern waren dann auch die zwei Jahre rum und ich konnte im Tausch mit meinem alten Führerschein den neuen »Lappen« abholen.

Die Kosten:

So kam bei mir die Summe von 410 € für die Erweiterung von A2 auf A (unbeschränkt) zustande.

In Foren wird häufig gefragt, ob man die Fahrstunden vor der Prüfung machen muss. Nun ja, vorgeschrieben sind sie nicht. Aber eine fremde Maschine mit in der Regel doch mehr »Wumms« und vielleicht sogar anderen Armaturen und ABS, da sollte man schon ein paar Taler investieren um sich mit dem Gerät ein wenig vertraut machen zu können.

Sollte man die Prüfung verbocken weil man mit der Maschine nicht klarkommt, sind ebennoch einmal 200 Euro (oder mehr) fällig. Da kommt es – meiner Meinung nach – auf zwei, drei Fahrstunden nicht an. Die wären beziehungsweise sind noch immer günstiger als die Prüfung noch einmal ablegen zu müssen. Denn da wäre dann vielleicht auch noch ein weiterer Urlaubstag notwendig, den man sicherlich lieber für eine Tour mit dem Motorrad anstatt für eine weitere Prüfung opfern möchte?


Kommentare

ReginaRegina
schrieb am 27.03.17 um 14:20 Uhr:


Darf ich fragen in welcher Fahrschule du da warst/welche Stadt?
Möchte meine Erweiterung jetzt auch machen, jedoch werden mir Kosten in Höhe von ca. 660 € – 870€ angeboten.
Je Fahrstunde wird dort mit 61,90€ berechnet.
Liebe Grüße und gute Fahrt!


HackstueckHackstueck
schrieb am 27.03.17 um 23:16 Uhr:


Hallo Regina,

die Preise scheinen sich regional stark zu unterscheiden. Ich hab die Erweiterung im Raum Saarbrücken gemacht, die Kosten sind ja oben aufgelistet. Das war vor 2 Jahren, aktuell liegt die Fahrstunde bei der Fahrschule bei 45€. Die 61,90€ kommen mir teuer vor, kann allerdings je nach Ort normal sein.

Wie wurden die Kosten aufgeschlüsselt? Jeder braucht ja unterschiedlich viele Stunden, um auch mit Fahr-Erfahrung noch mal prüfungsfit zu sein. Oder die Fahrschule langt bei der Anmeldegebühr kräftig rein.

Generell kann es nicht schaden, sich bei mehreren Fahrschulen zu erkundigen.

Gruß,
Hackstueck


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Name *
E-Mailadresse *
Meine Website


Kommentar *


Ich möchte über neue Kommentare auf dieser Seite per E-Mail informiert werden.
Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Webseite einverstanden. *

Ein * markiert Felder mit Pflichtangaben.